Nächtliches Wirrwarr

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von missinsomnia 29.10.10 - 11:28 Uhr

Meine Frage gehört so ziemlich in alle Kategorien, es würde sowohl in das "Schlafen-", als auch in das "Stillen&Ernährung"-Forum passen und letztlich passt es auch hier...daher frage ich jetzt auch einfach mal hier:

Tammo (18 Wochen) steckt jetzt mitten in einem dieser ominösen Schübe, damit habe ich mich ja schon längst abgefunden und ertrage es einfach in voller Demut ;-)
Jetzt wacht er nachts auch gerne mal so gegen 3 Uhr auf ( sonst pennt er durch von 19-5/6 Uhr)und motzt und weint...gehe ich dann zu ihm , dann weint er erst recht und ich nehme ihn auf den Arm und denke: "Ok, hat wohl Hunger"...aber während ich ihn versuche zu beruhigen, damit ich eine Flasche machen kann ohne daß er sich ohnmächtig brüllt, schläft der Knirps bei mir auf dem Arm ein....und wenn ich ihn dann mit zu uns ins Bett nehme, pennt er auch locker noch 2 Stunden weiter....aber nur bei uns, lege ich ihn in sein Bett, ist er nach 10 Minuten spätestens wach.

Hat er dann Hunger? Ich habe ständig Angst, ich könnte den Hunger übersehen und mein Kind "quälen", weil ich ihm nix gebe...aber dann denke ich mir, wenn er Hunger hätte....würde er dann wieder so einschlafen???

Tagsüber ist es derzeit auch oft so....er schläft suuuuuuperschlecht und ich weiß nie, ober müde ist oder Hunger hat, wenn er motzt ( eigentlich motzt er die ganze Zeit#aerger)....weil ihm oft die Augen zufallen und er nicht schlafen kann. Und wenn ich dann denke: "Ok, jetzt könnte es doch Hunger sein"....dann schläft er erstmal für 30-40 Minuten ein!#klatsch
Also, Tammo gehört nicht zu den Schmächtigsten ( 8,6kg auf 71cm), daher muß ich nicht Angst haben, daß er vom Fleisch fällt, aber ich will ihm ja nichts vorenthalten...andererseits will ich ihm nicht ständig eine Flasche in den Mund schieben....denn laut Kinderarzt ist er schon seeeeeeehr kräftig!

HILFE, ich verstehe mein Kind nicht....

Wem geht es auch so? Wer versteht sein Kind auch gerne mal nicht? Und was macht ihr dann?

Beitrag von lilly7686 29.10.10 - 12:48 Uhr

Hallo!

Was ist dran nicht zu verstehen?
Dein Baby braucht einfach deine Nähe! Hätte er Hunger, würd er sich ja nicht beruhigen lassen, sobald du ihn auf den Arm nimmst, oder? ;-)

Hol ihn einfach weiter zu dir ins Bett wenn er nachts wach wird.

Alles Liebe!