Gallenblasen Op

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von -vivien- 29.10.10 - 14:36 Uhr

Ich leide nun zum dritten mal unter Gallensteine und starken Gallenkoliken und habe nun einen Termin für eine OP bekommen. Der Arzt meinte ich müssten ca 4-5 Tage im KH bleiben.
Irgendwie habe ich total Angst.
Jetzt wüßte ich gerne ob jemand von Euch diese OP schon hinter sich hat und wie gut ihr sie weggesteckt habt.

LG

Beitrag von honey.bee 29.10.10 - 15:00 Uhr

die OP ist gegenüber den Koliken ein Kinderspiel
da brauchst du absolut keine Angst haben

wenn du magst schau doch mal hier vorbei

http://www.urbia.de/club/uns+kommt+-+die+Galle+-+nicht+mehr+-+hoch+-

Beitrag von corinna2202 30.10.10 - 08:20 Uhr

hallo vivien!

ich hab die endoskopische op auch schon hinter mir, ich war 3 tage im kh und die waren auch völlig ausreichend. ich bin am tag der op nüchtern "angereist" und kam so 2-3 std danach dran, das einschlafen bei der narkose ist sehr komisch, aufgeacht bin ich im aufwachzimmer mit einer drainage aus meinen bauch und 3 pflaster und ober mir ein sackerl mit den steinen *iiiiiiiiiii* schmerzen hatte ich da keine, ich kam dann auf s zimmer den ersten tag hab ich fast verschlafen, am nächsten tag bekam ich statt den riesen beutel an der trainage ein kleines sackerl auf den bauch gepickt, so konnten mich dann auch meine kinder besuchen, ich wollte nicht dass sie sehen dass da was aus meinen bauch rauskommt ....
die schmerzen waren wie ein muskelkater in der bauchdecke, ich konnte auch von anfang an aufstehen und zur toilette gehen, ich hatte keinen katheder und mußte auch nie auf die schüssel. am dritten tag bekam ich die drainage gezogen, der arzt meinte es würde schmerzen aber ich spürte NIX!
und dann ging es ab nach hause, hatte dann für 14 tage eine haushaltshilfe was ich dir auch nahe lege wegen heben etc.
es war gar nicht schlimm, leider habe ich noch immer probleme mit den gallengängen :-((( und üfter schmerzen aber nicht sooooo schlimm wie mit gallenblase :-)

alles gute corinna

Beitrag von schmunzelmonster123 31.10.10 - 18:19 Uhr

Hallo Du,
ich habe die OP vor 2,5 Jahren hier in Schottland machen lassen, war minimal-invasiv (gegen 10 Uhr morgens und ich bin am gleichen Abend gegen 20:00 nach hause gekommen (was mir sehr gelegen kam, ich hasse Krankenhaeuser, - aber hier sind die auch immer schnell mit dem Entlassen dabei, die haben naemlich nie genug Betten etc... ;-) - ich bin auch schon zwei Tage nach nem Kaiserschnitt nach hause geschickt worden).
Die Op ist echt nicht schlimm, die Schmerzen danach gut auszuhalten (vor allem im Vergleich mit den Koliken). Wie auch immer, glaube mir ich fuehle mich wie ein neuer Mensch, nur eines faellt mir wirklich auf: wenn ich mal zu fettig esse oder mal ein Glas Wein zuviel trinke (was bei mir bereits das 3. kleine glas ist) bekomme ich am naechsten Tag Durchfall...

Liebe Gruesse
Sabine

Beitrag von tweety12_de 01.11.10 - 20:56 Uhr

hallo,

meine gallenblasen op war ein spaziergang im vergleich zu den koliken......

ich habe sie quasi einfach so ohne probleme oder komplikaitonen weggesteckt.

wenn ich da an diverse anderen ops denke


gruß alex