ist es jetzt soweit? :'(

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von kutschelmutschel 29.10.10 - 17:43 Uhr

hallo,

ich habe ein traurige frage...ich habe ratten, die eine ist jetzt stolze 3 1/2 jahre alt. mein liesl...seit heut nachmitag ist liesl ganz komisch...sie frisst nichts mehr, macht komische geräusche, atmet schwer und liegt regungslos bei ihrer freundin auf dem rücken :( vorhin hat sie sich verzweifelt an die gitterstäbe geklammert und "hing" im käfig rum...dann stürzte sie ab...macht sie sich jetzt auf die reise? oder ist das nur eine phase in dem alter? ich habe zum glück noch kein tier sterben sehen, deshalb meine vielleicht blöde frage...

Beitrag von tauchmaus01 29.10.10 - 17:52 Uhr

Wie wäre es wenn du mit dem TIer schnellsmöglichst einen Tierarzt aufsuchst? Oder ist es das Geld nicht wert weil sie vielleicht eh stirbt?

Ratten sollten auch nicht leiden, und das was Du beschreibst hört sich schwer nach Leid an. Vielleicht hat sie etwas was behandelt werden kan.
3 1/2 Jahre ist ein schönes Rattenalter...

Mona

Beitrag von nurmal-ich 29.10.10 - 20:16 Uhr

Och, nu lass sie doch noch nen bischen zugucken, hat sowas ja noch nicht gesehen, so ganz langsam ersticken und rumröcheln oder vieleicht noch einsetzende Krämpfe oder so ist doch sehenswert *ironiiiiiieee!*

Versteh auch nicht das Leute da stundenlang zugucken können #zitter und das vieleicht nur weils noch Geld kostet dem Tier den Weg zu verkürzen.

Beitrag von meandco 30.10.10 - 08:24 Uhr

#augen na, in dem alter noch mal von nem fremden befummelt und gespritzt zu werden ist sicher auch kein spaß für sie

Beitrag von germany 30.10.10 - 09:54 Uhr

Und ob sie den Weg zum TA überlebt ist die zweite Frage. Mein Clyde ist letzte Woche nach wenigen Minuten in meinen Armen eingeschlafen. Den Weg zum TA hätte er nicht mehr überlebt und selbst wenn, hätte das nur Schmerz und Angst für ihn bedeutet.

Beitrag von cherymuffin80 30.10.10 - 10:28 Uhr

Naja, aber wenn man sich auf "Vieleicht würde er es nicht überleben" verlässt und dann doch vieleicht noch mehrere Tage zuguckt ist auch nicht grad nett für das Tier!

Man kann einen TA auch nach Hause kommen lassen, habe ich auch schon für ein Kanienchen und habe damals fürs einschläfern zu Hause 120 DM bezahlt! Na und??? Das Tier lag einge Stunden krampfend und quiekend im Käfig, ich hätte mich nicht drauf verlassen wollen das es schnell vorbei geht!

Beitrag von germany 30.10.10 - 11:05 Uhr

Man muss es natürlich abhängig vom gesamtzustand des Tieres machen, da hast du schon Recht. Meine Ratte hat schwer geatmet, aber man sah das er nicht mehr lange lebt. Ich hätte mir das sicher nicht über mehrere Stunden /Tage angesehen. Wäre es am Vortag schon so gewesen, wäre ich selbstverständlich auch zum Tierarzt gefahren.

Beitrag von cherymuffin80 30.10.10 - 12:46 Uhr

Ja, stimmt.

Meine Tante z.B. ist ja der Meinung muss man nie machen, die sterben auch von alleine #schock sie sagt da ganz easy "Menschen dürfen ja auch nicht eingeschläfert werden und müssen sich bis zum Schluss quälen!"..... Nunja.... Menschen bekommen meistens aber andere medizinische Versorgung, aber da kann man mit ihr endlosdiskutieren, ist ebend ne Frau eine Metzgers.

Bei meinem Kaninchen war es damals so, dass ich es nicht anfassen konnte da es dann richtig panisch wurde weil es irgendwie auch halbseitig gelämt war, somit musste der TA halt zu uns kommen...tja.. so ist das ebend manchmal.

Beitrag von germany 30.10.10 - 17:42 Uhr

Wie grausam. Meine Hündin musste ich vor 2 Jahren einschläfern lassen, das war grausam...

Wir Menschen haben aber auch schon mehr Rechte was das selbstbestimmte sterben angeht. Holland ist da ja unser großes "Vorbild". Dort kann man sich legal in einer bestimmten Arztpraxis unter verschiedenen Auflagen Medikamente geben lassen damit man halt einschläft. Dazu müssen natürlich viele Bedingungen erfüllt sein usw. also mal eben so bekommt man die nicht.

Ich sehe das zwigespalten, auf der einen Seite bin ich für die Sterbehilfe, da meine Mutter aussichtslos krank ist und andererseits ist es auch immer so eine Sache wie weit der Mensch gehen darf..

Bei Tieren macht man es sich da leichter und ich bin froh das es so schnell geht, aber naja man muss es von Zwei Seiten sehen.

Ich würde aber auch mitten in der Nacht meinen Tierarzt rausklingeln, wenn mit meinen Tieren was nicht stimmen würde und dabei ist es egal ob Ratte, Wellensittich oder Hund.

Beitrag von germany 30.10.10 - 09:52 Uhr

Morgen,

mein Clyde ist letzte Woche auch so gestorben. Als ich morgens nach meinen Ratten sah, frass er ein wenig, aber später lag er da und da nahm ich ihn raus in meinen Arm. Er ist nach nur wenigen Minuten eingeschlafen. Den Weg zum TA hätte er nicht mehr geschafft.

Deine Ratte wird sich auf den Weg machen. Geh zum TA wenn es nicht zu weit ist, ansonsten, behalte sie im Arm. Die andere Ratte wird sie anfressen wenn sie tod ist und das ist kein schöner Anblick.



lG germany mit Clyde, der da oben bestimmt ganz doll auf dein kleines aufpassen wird