Morgen errechnter Termin

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von janaina-87 29.10.10 - 18:07 Uhr

Hey ihr Lieben,

ich fasse es nicht, Morgen ist schon der Tag an dem mein kleines Sternchen hätte geboren werden sollen.
Die Vorstellung, dass ich jetzt noch nen dicken Bauch hätte, mein Baby schon im Arm hätte oder jetzt gerade in den Wehen liegen würde, macht mich fertig.
Meine Familie sagt, ich soll mich da nicht so reinsteigern, da ich das Kleine ja schon in der achten Woche verloren habe. Aber ich weiß, dass da etwas war.

Findet ihr, ich steiger mich da zu sehr rein oder ist meine Trauer berechtigt?

Lg,
Jana Ina

Beitrag von schneckli83 29.10.10 - 18:16 Uhr

Hallo Jana Ina,

ich kann dich verstehen #liebdrueck

Man wird halt immer an sein Sternchen/Würmchen denken!
Besonders dann, wenn es zur Welt kommen sollte bzw. gekommen wäre!

Meine Familie kann das auch nicht so verstehen, da hat keiner eine FG gehabt und meine Schwester hat noch nicht einmal KIWU! Deswegen lasse ich das Thema da mittlerweile einfach sein.

Ganz liebe Grüße
schneckli

Beitrag von wertvoll 29.10.10 - 18:21 Uhr

Ich finde es normal, dass Du traurig bist. Ich habe auch schon Angst vor dem eigentlichen Geburtstagstermin.

Ich wünsche Dir Kraft und Trost um es durch zu stehen. #liebdrueck

wertvoll

Beitrag von fisch83 29.10.10 - 19:10 Uhr

Es ist egal, zu welchem Zeitpunk man sein Kind verloren hat, es ist und bleib sehr sehr schlimm. Habe auch letztes Jahr ende 7ssw mein Baby verloren und wenn ich ehrlich bin, denke ich, dass wenn ich nicht im Januar diesen Jahres wieder schwanger geworden wäre und mein Baby jetzt nicht in den Armen halten würde, dass ich jetzt in der Psychiatrie wäre.
Ich habe immer noch mit der Fehlgeburt zu kämpfen und denke jeden Tag an meinen Engel.
Es ist und bleibt mein Kind, dass ich leider nicht kennen lernen durfte....

Alles Gute und Glück, dass auch du bald dein Wunschkind in deinen Armen halten darfst....

Beitrag von escada87 29.10.10 - 19:16 Uhr

ich kann dich verstehen, wirklich

ich habe schon Angst vor dem Tag

Beitrag von manfredmama 29.10.10 - 19:38 Uhr

Hallo Jana Ina!

Trauer ist etwas so persönliches und individuelles- jeder Mensche das sollte das Recht auf seine eigene Art und Intensität der Trauer haben!

Deine Familie fühlt sich wahrscheinlich ein bisschen hilflos und macht sich Sorgen- ihnen wäre es lieber, Du wärst glücklich!

Ich hoffe, dass Du den Tag morgen gut überstehst und einen Weg findest, mit Deinem Verlust zurecht zu kommen!

#liebdrueck
manfredmama

Beitrag von haseundmaus 29.10.10 - 20:23 Uhr

Hallo..

Ich find es völlig normal, dass du daran denkst. Das hat meiner Meinung nichts mit reinsteigern zu tun. Deine Familie sagt das auch so leicht, die wissen halt nicht wie es ist anscheinend.

Trauere so wie du es möchtest und brauchst, und die anderen lass da völlig raus. Auch wenns die Familie ist, es geht nur dich etwas an.

Alles Liebe!

Manja mit Lisa Marie #sonne (13 Monate alt) und Jana & Talina #herzlich#herzlich (still geboren am 8.06.2007 in der 25. Woche)

Beitrag von jezero 29.10.10 - 20:53 Uhr

Liebe Jana Ina,

natürlich ist deine Trauer berechtigt, aber vielleicht kannst du den errechneten Termin auch anders sehen:

Bei mir nahmen die Gedanken an das verlorene Kind zum errechneten ET hin auch wieder stark zu, aber am errechneten ET habe ich sehr bewusst noch einmal eine Kerze angezündet, ein paar Minuten inne gehalten und für mich bewusst einen Schlussstrich unter die Fehlgeburt gezogen.

Natürlich bewegt sie mich noch und hat mich auch verändert, aber es ist ein für mich abgeschlossenes Ereignis, eine Lebensphase, aber kein Dauerzustand.

Damit hat der verstrichene ET für mich auch etwas Positives.

Vielleicht hilft es dir, ein Ritual dir auszudenken, dass dir einen Abschluss ermöglicht, damit du wieder optimistisch und sicher auch durch die schwere Phase gestärkt nach vorne schauen kannst.

LG

Petra

Beitrag von nonn 30.10.10 - 18:35 Uhr

Ich finde deine Trauer auch normal und auch berechtigt.
Verdrängen bringt doch mal gar nichts, im Gegenteil!!!

Ich habe mein Sternchen bei 9+3 verloren bzw musste
zur AS weil das Herzchen nicht mehr schlug, das war
im Juli... ich liege soooooooo oft abends im Bett und denke
daran, dass ich jetzt schon einen dicken Bauch hätte....
ich das Baby sicherlich schon spüren könnte....
dass es bis Februar nicht mehr lange wäre...........

Ich denke diese Gedanken sind ganz normal.

Alles liebe und Gute für dich #klee

Beitrag von janaina-87 31.10.10 - 01:05 Uhr

danke für eure lieben worte