Wertschätzung und Weihnachten

Archiv des urbia-Forums

Forum: Weihnachten

Weihnachtsgeschenke, Weihnachtsbäume, Weihnachtsschmuck, Weihnachtsgebäck, Weihnachtsfeiern ... hier dreht sich alles um die Weihnachtszeit. Tipp: Schaue doch einmal in unsere Artikel zum Thema: Geschenke für die Kleinsten, Zauberhafte Adventszeit mit Kindern.

Beitrag von lubasti 29.10.10 - 19:12 Uhr

Hallo,

ich hab mich grad so über meine Söhne geärgert.

Die zwei gehen manschmal so lieblos mit ihren Spielsachen um. Sie werden im ganzen Zimmer verteilt, aber nix wird richtig bespielt...

Der kleine soll sein Zimmer aufräumen, saß aber tatsächlich 8 (in worten: ACHT) Stunden in seinem Zimmer und hat gebockt, und wahrscheinlich immer wieder gespielt und gelesen...

Mein großer ist beim Aufräumen zwar Pflegeleichter aber er geht so unmögluich mit manchen Sachen um. Heute hat er es fertig gebracht Bilder mit UHU an seinen Schrank zu kleben. WIr hatten das schon mal mit Brittstift,, da hab ich ihm in Ruhe erklärt, warum er das lasen soll, aber UHU...!!!

Jetzt überlege ich, ob wir Weihnachten die Geschenke kürzen, aber da gibts eh schon recht wenig. Geplant war am 24.12. Für jeden ein Teil von Lego.
Von der Verwandschafft würden auch nur noch Bücher oder ein Spiel und Klamotten kommen.
Ganz ausfallen lassen möchte ich natürlich auch nicht lassen.

Jetzt kommt ihr ins Spiel. Habt ihr vielleicht ne Idee?

Danke schon mal fürs lesen.
Liebe Grüße
Eva

Beitrag von sue20 29.10.10 - 19:36 Uhr

Ja,Spielzeug(bis auf eine Sache)raus!

Beitrag von lubasti 29.10.10 - 19:44 Uhr

Das ist mal ne wirklich gute Idee!!!
Uiiii die werden Auge Machen!
Danke Dir

Beitrag von nienicht 29.10.10 - 19:48 Uhr

Hallo,

also ich finde das eine hat mit dem anderen recht wenig zu tun ;-)
aber ich würde mit den Kindern die Zimmer vielleicht einmal zusammen aufräumen und dann ein paar Sachen aussortieren mit denen sie nicht spielen, also nicht wegschmeißen sondern erst mal auf den Dachboden oder Keller, so das sie nur noch eine Sorte Haben.

Wir haben das jetzt so gemacht, Duplo auf den Dachboden und Playmobil runter, wow die Beiden habe ich ein paar Tage nur noch im Zimmer beim spielen gefunden, war echt toll.
Und dann irgendwann wenn sie damit nicht mehr so spielen, kommt das Playmobil erst mal wieder auf den Dachboden und ich hole Duplo runter u.s.w
Mein Mittlerer hat gaanz viel Lego und damit spielt er auch, also brauche ich da nichts aussortieren.

Gesellschaftsspiele haben wir grundsätzlich bei uns, wenn sie damit spielen wollen können sie sich eins holen und dann aber wieder zurückbringen, so bleibt alles schön zusammen und wir haben lange was von den Spielen.

Mein einer Sohn klebt auch sehr gern, aaaber er darf es nur noch wenn er fragt, dann darf er was mit hochnehmen, muß es aber auch wieder runter bringen.
So spare ich mir viel Arbeit, man muß es halt nur auch durchziehen, aber das klappt mal mehr oder weniger gut.
Aber mir hat es so viel Arbeit erspart #hicks

Lieben Gruß
nienicht mit 5 Kids habe 4 Jungs und 1 Mädel, aber das Mädchen ist von ALLEN am Chaotischsten :-p

Beitrag von lubasti 29.10.10 - 20:21 Uhr

Danke für deine liebe Antwort!

Prima Idee, haben wir auch schon umgesetzt.
Wir haben einen Spielkeller in dem sich das ganze Plymobil befindet, der kleine hat Duplo under der große Lego in seinem Zimmer. Beide könne auch super damit spielen, stundenlang, aber wenn es ums aufräumen geht dreht der kleine total durch.

Der große hat nen Spielzeugsack, somit ist das Lego schnell weg!

Aber diese Lieblosigkeit mit manchen Dingen bringt mich echt um den verstan, vorallem weil er mit Büchern (Zum Glück) total Sorgfältig umgeht und hütet wie einen Schatz.

Ich denke auch das ich in meinem Zorn etwas überreagiert ab. Leider ist mir passiertdas ich ihm ein Bild kaputt gemacht habe und er total traurig ist. werd mich morgen wohl hinsetzen und ein neues malen. Das war wahrscheinlich schon Strafe genug!

Und ich vermute, das meine kleine Tochter (2), auch das ganze noch toppen wird!

Beitrag von sue20 29.10.10 - 20:35 Uhr

Wir haben auch letztens ausgemistet...Playmobil,Artzkoffer,viele Bücher,Puppensachen,Knete usw...alles in den Keller...jetzt hat sie Puzzle,Bunstifte+Malblock/Papier, und ein paar Bücher.....du glaubst gar nicht wie lieb und ruhig es seit dem geworden ist:-)sie puzzelt sehr ausdauernd(vorher links liegen gelassen) und auch sonst.....sie war einfach überfordert.....
Jetzt habe ich zu Weihnachtenb alles schon gekaufte,Retour geschickt!
Es gibt für beide etwas kleines,überschaubares(vorher eine Holzküche mit Zubehör war ich bei 400Tacken)....

Vg Sue

Beitrag von nienicht 29.10.10 - 21:44 Uhr

Noch mal hallo,

ich habe eben gesehen,deine sind ungefähr im Alter von meinen ;-) bloß jedesmal ein Jahr älter, meine Jungs sind, 6 wird im November 7 der andere 4 wird im Januar 5 und der Kleine wird auch im Januar 2.

Also meine sind da nicht anders als deine, scheint wohl normal zu sein, aber ich helfe mit beim Aufräumen, der größere ist etwas ordentlicher aber schafft es auch nicht ganz allein.

Wie gesagt meine Tochter ist 14 aber sie topt sie alle, puh, da muß ich zwischendurch rein wenn sie nicht da ist, sonst habe ich noch irgendwann ungebetene Haustiere #schock

Grins ich war als Kind auch nicht ordentlich, meine Mutter hat immer aufgeräumt, wahrscheinlich ist das doch einfacher, aber nicht unbedingt sinnvoll, aber ich tu es trotzdem oft #hicks

So nun noch nen lieben Gruß
nienicht

Beitrag von tragemama 29.10.10 - 22:12 Uhr

Ich würde das trennen. Weihnachten hat nichts mit "brav sein" zu tun, wie ich finde.

Ich habe das Spielzeug im Kinderzimmer minimiert und in Kisten gepackt, die nur einzeln "rausdürfen".

Einen 5jährigen 8 Stunden beim Aufräumen hocken zu lassen, finde ich heftig. Hilfst Du ihm nicht?

Wie gesagt, Weihnachten bedrohen würde ich nicht.

Andrea

Beitrag von yilwyna 29.10.10 - 22:33 Uhr

Hallo,
mein kleiner hat auch zu viel Spielzeug. Da wird alle paar Wochen was weggepackt und wieder vorgeholt, weil weniger manchmal einfach mehr ist.
Als Strafe Weihnachten minimieren würde ich nicht. Ich finde es aber sinnvoll, nicht zuviel zu schenken, einfach weil ein riesen Haufen Geschenke die Kinder überfordert und sie bei vielen Geschenken einfach den Sinn von Weihnachten vergessen. Wünschen darf man sich alles, man bekommt aber nicht alles.
Ich hatte die Diskussion letztens schon mit meinem Mann, der will für unseren Sohn noch dieses und jenes holen, dann noch ne Kleinigkeit hiervon und das braucht er ja auch noch. Und 1 Tag später gibts bei Oma noch dieses und jenes und was zum Anziehen.
LG:Yilwyna

Beitrag von fernande 30.10.10 - 07:59 Uhr

Hallo Eva,

so ganz verstehe ich das mit den 8 Stunden auch nicht.

Hast Du ihn solange in seinem Zimmer hocken lassen? Und du weisst gar nicht so genau, was er da 8 Stunden gemacht hat?

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass meine Tochter ab einem gewissen Punkt es einfach nicht schafft aufzuräumen.
Da kann ich sie nicht in ihr Zimmer schicken und sagen: Räum jetzt auf, weil da so viel rumliegt, dass sie gar nicht weiss, wo sie anfangen soll.
Dann hilft es nichts, ich muss ihr helfen und zeigen wo sie anfangen kann und ihr erklären, dass sie jetzt die Puppen in die Betten legt und das Playmobil in die Kiste räumt.
Ds klappt in der Regel auch super und ist in ein paar Minuten erledigt.

Ich weiss, dass sie im Kindergarten ganz toll aufräumt. Da muss sie aber auch direkt nach dem Spielen alles wegräumen. Ich denke, das ist eine überschaubarere Aufgabe.
Daher denke ich wäre es besser, ich würde jeden abend mit ihr alles wegräumen, was ich aber leider nicht so konsequent schaffe.

Zu dem Thema zuviele Spielsachen:
ich denke, meine Kinder haben sehr viele Spielsachen, aber ich versuche darauf zu achten, dass sie nicht so viele unterschiedliche "Themenwelten" haben.
Ich bin immer bereit ein neues Teil von Playmobil, Holztiger oder Lego zu kaufen, aber bin zurückhaltend bei Spontankäufen in Richtung Barbie (für die Große) oder "Lärm" Spielzeug, weil ich weiss, dass damit in der Regel nur kurz gespielt wird.

Und zu der Uhu-Aktion: vielleicht ist dein Sohn mit fünf noch nicht so weit, dass er alleine mit Klebstoff sein sollte.

Gruß
f

Beitrag von frau_e_aus_b 30.10.10 - 08:52 Uhr

Hallo...

ich war früher als seeehr unordentlich und aufräumfaul.
Meine Eltern konnten sich den Mund fusselig reden, schimpfen oder Hilfe anbieten - ich wollt nie wirklich aufräumen.

Tja und das eine jahr Weihnachten - ich war da so 8Jahre alt - gabs als einziges Geschenk für mich einen Eimer mit Besen, Staublappen und Staubwedel #rofl

Ich hab ungefähr so geschaut #schock Meine Eltern haben es dann auch durchgezogen - mehr hab ich von ihnen nicht bekommen (bei den Omas und Paten gabs aber richtige Geschenke).

6Tage nach Weihnachten hab ich Geburtstag, da gabs dann etwas mehr geschenke (die von Weihnachten und Geb)

Aber es hat gewirkt, danach hab ich immer freiwillig meine Sachen weggeräumt, weil ich Angst hatte wieder leer auszugehen.

Nen Schaden hab ich davon nicht bekommen, ich hab ein ganz normales Verhältnis zum Aufräumen/Ordnung

LG
Steffi

Beitrag von loonis 30.10.10 - 14:38 Uhr




Huhu Eva,

viell. haben d.Kids einfach zu viel Spielzeug???
Ich miste regelmäßig aus ,alles ist sortiert ,fein säuberlich in Kisten
verpackt usw.
Meine Kids räumen immer selbstständig auf u. zwar tägl.,sie
kennen es nicht anders ...
Es werden auch nicht 1000 Sachen gleichzeitig rausgeholt ,
man kann ja schliesslich nur mit einer Sache spielen...
Ich selbst hasse Unordnung ,da bin ich echt konsequent...
Hier wird auch kein Müll/Mist von McD usw. gesammelt/gehortet ,
das fliegt nach kürzester Zeit in d. Müll ...
Sachen ,die gar nicht bespielt werden ,werden wieder verkauft ,
auch Spielzeug ,was altersmäßig nicht mehr passt ...

Ich würde das zu Weihnachten mit den Geschenken nicht
reduzieren ,sehe da nicht wirkl. nen Zusammenhang ...

LG Kerstin

Beitrag von lubasti 30.10.10 - 20:53 Uhr

Vielen Dank für eure Antworten!

Kurz noch:

Nein, der kleine sitzt nich acht Stunden allein in seinem Zimmer. Mittagessen und Sonntagsmärchen waren schon drin. Ich würde ihm ja helfen aber er schmeist mich meistens raus. Besser geht es wenn ich ihn in den nächsten Schritten instruiere und dann ZEit gebe. (jetzt erst mal die Kissen weg, dann die Autos... USW)

Die Sachen im Zimmer zu dezimieren werd ich auf jeden Fall mit ihnen zusammen machen. Danke für die eigenlcih naheliegende Idee!

Ach, und das mit dem UHU war der Siebejährige und eigenlich ahben beide keinen Uhu im Zimmer sonder müssen immer Fragen. Weiß auch nicht wo er ihn her hatte. Klebeflecken sind aber weg und alles ist wieder gut!

ganz liebe Grüße nochmal und vielen lieben Dank
Eva

Beitrag von msfilan78 31.10.10 - 10:55 Uhr

Hallo

Hier ist es genauso.
Habe 3 Kinder, die ganz kleine zählt aber noch nicht. Jedenfalls die 2 großen wissen ihr Spielzeug nicht zu schätzen. Alles wird im zimmer verteilt. Habe nun bis auf Playmobil, bücher, 2 puppen und 6 spiele rausgenommen. Dennoch sieht es jetzt wieder aus, als hätte eine bombe eingeschlagen. Ich versuche ja mit aufzuräumen , aber die 2 klingen sich da immer ganz schnell aus. Nee nun habe ich genug. ALLES bis auf bücher kommt raus. Weihnachten gibts nur bücher und was zum Anziehen. Warum 1000 wünsche erfüllen, wenn es dann eh nicht bespielt wird und durchs zimmer geschmissen wird. Und nur damit man wieder ne menge geschenke unterm baum liegen hat, ist nicht der sinn von Weihnachten.

lg, Dani

Beitrag von babsie81 31.10.10 - 13:24 Uhr

Ich würde einen Nikolaus ins Haus holen und ihm erzählen, dass die Beiden nicht brav waren...dann bekommen sie zum Nikolaus nur eine Rute...
Ansonsten würd ich das Spielzeug aus dem Zimmer mal entfernen und immer mal wieder was anderes raussuchen.#winke

Beitrag von carrie23 01.11.10 - 23:38 Uhr

Ich sage dir aus Erfahrung-wir waren ja auch so-das wird ncihts nützen.
Das mti dem Kleber geht natürlich nicht-wie kommt er auch einfach so an Kleber?-aber ich würde nicht Weihnachten dazu verwenden die Kinder zu bestrafen