Impfung-hohes Fieber- soll angeblich gut sein?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sunnymore 29.10.10 - 19:50 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

mein Kleiner hat nach der 6-fach Impfe plus Pneumokokken mal wieder sehr hohes Fieber bis 40,5°. Bestimmt wie immer auch 4 Tage lang.
Nach einem Paracetamol supp war es nach 2 h nur bei 39,1 °rektal.

Habe schon häufiger gehört, das Fieber als Impfreaktion eigentlich gut ist, aber so hohes Fieber ist doch nicht normal oder?

Hat jemand von Euch auch so ein Kind, was nach JEDER Impfung SO HOCH fiebert und ein paar Tage platt ist?

Kenne niemanden und mache mir Sorgen ob das normal ist.
Nicht das irgendeine Immunschwäche dahinter steckt#gruebel?

Die Ärzte sagen ,das sei normal, aber wenn die mein schlappes Mäuschen sehen würden...........#schmoll

Trinken tut er zum Glück noch ganz gut.

P.S. Er fiebert auch bei einer 5-fach Impfe so hoch, haben wir nämlich schon ausprobiert.

Danke für Eure Hilfe,
#herzlichsunnymore

Beitrag von ponseclipse 29.10.10 - 20:32 Uhr

hallo sunnymore,

meine tochter hat auch gelegentlich mit fieber reagiert. einmal auch so hoch !
es soll in der tat gut sein.

ich versuche mittlerweile, ruhig zu bleiben und abzuwarten.

es ist nicht schön, die kleinen so schwach zu sehen, man möchte es ihnen gerne abnehmen, aber der körper setzt sich mit den viren auseinander.

freu dich, dass er trinkt und in ein paar tagen flitzt er wieder rum.
nutze die ruhe ;-), kuschel mit ihm, lies was vor...

alles gute und schönes wochenende

Beitrag von sterni2009 29.10.10 - 21:00 Uhr

hallo, meld dich doch im Club für " Forum für alternative Impfentscheidung" an. Die Mitglieder hier haben sehr viel Ahnung, was das Thema Impfen betrifft. Und keine Angst hier sind keine absolute Impfverweigerer, sondern wirklich intelligente Leute Mitglieder, die sich über Vieles informiert haben. Man wird hier wirklich gut aufgenommen und beraten.
Alles Gute für den Kleinen

Beitrag von sunnymore 29.10.10 - 21:07 Uhr

Danke, das ist ein super Tipp!!

#herzlichDank

Beitrag von schwilis1 29.10.10 - 21:23 Uhr

das ist das was am meisten an dieser ganzen impfdiskussion nervt. alle kinder sind gleich und somit bekommt jedes 4 mal die impfung. völlig unabhängig davon, ob der Körper vll schon nach der 2ten impfung genug Antikörper gebildet hat.

aber es sind nicht alle gleich. es gibt ein paar kinder die hefitger reagieren und dann gibt es ein paar kinder die einfach schnell hoch fiebern.
Elias bekommt auch schnell hohes fieber. allerdings ist er noch nicht geimpft. deswegen weiß ich nicht wie er auf impfungen reagiert. und ob das so normal ist.


der club ist gut der dir da angetragen wurde :)

Beitrag von polarsternchen 29.10.10 - 21:24 Uhr

Liebe sunnymore,

sei mir bitte nicht böse, aber ich bin etwas verwundert! Vor einigen Tagen hast Du gepostet, dass Dein Sohn krank ist und Du bekamst entsprechende Antworten bzgl. der bevorstehenden Impfung. Nun lese ich hier die 3 Threads, welche Du in den letzen 24 Stunden eröffnet hast. Es tut mir unsagbar leid, dass Dein Sohn jetzt so leiden muss und ich hoffe inständig, dass er diese Impfung heil übersteht, aber ich lege Dir ans Herz, das nächste Mal eigenverantwortlich eine Impfentscheidung zu treffen und diese nicht an einen Arzt zu übertragen, der so unverantwortlich ist und ein krankes Kind impft! Oder was soll noch passieren? Mir fehlen echt die Worte, wie fahrlässig und mit welcher Selbstüberschätzung manche Ärzte ohne Skrupel impfen...unglaublich!


Liebe Grüße und gute Besserung Deinem kleinen Mann!

Beitrag von tragemama 29.10.10 - 21:40 Uhr

Genau, Ärzte sind per se Schweine. Und haben selbstverständlich keine Kompetenz, was Impfungen anbelangt.

Beitrag von polarsternchen 29.10.10 - 21:57 Uhr

Wo bitte habe ich geschrieben, dass Ärzte per se Schweine sind? Dass einem immer wieder hier die Wörter im Mund rumgedreht werden müssen! Aber recht hast Du, selbstverständlich halte ich Ärzte, die ein krankes Kind impfen tatsächlich für inkompetent! Das ist für mich fahrlässige Körperverletzung!

Beitrag von sunnymore 29.10.10 - 22:02 Uhr

Du.....ich kann mich täuschen......#gruebel...aber ich glaube sie hat das nicht ironisch gemeint.....#schwitz

Beitrag von polarsternchen 29.10.10 - 22:18 Uhr

Oh, Du bist echt lieb:-)! Wie ich sehe, hast Du noch nicht viele Impfdiskussionen hier bei urbia verfolgt! Glaube mir, sie hat es ironisch gemeint!

Beitrag von sunnymore 29.10.10 - 22:24 Uhr

Oh#hicks...,ok.....#schmoll, na ich will mich nicht einmischen und natürlich keinen Streit....#schwitz

Lg,
Sonia

Beitrag von polarsternchen 29.10.10 - 22:34 Uhr

Keine Angst, gerade die Impfdiskussionen laufen immer sehr kultiviert und respektvoll hier ab#rofl! Aber wir sind alle nicht nachtragend und freuen uns schon auf die nächste Runde#huepf! Aber schön, dass man auchmal mit Niveau und ohne direkt persönlich zu werden über dieses wichtige Thema diskutieren kann! Schließlich wollen wir doch alle das gleiche, egal ob Impfkritiker, Impfbefürworter oder Impfgegner - das Beste für unsere Kinder! Wünsche Dir eine ruhige Nacht mit dem Kleinen!

Beitrag von sunnymore 29.10.10 - 23:01 Uhr

Danke, das ist lieb#liebdrueck!!

#herzlichSonia

Beitrag von bibabutzefrau 30.10.10 - 11:06 Uhr

das hat sie in keiner Weise gesagt.Aber ein vernünftiger Arzt impft nicht wenn irgendwo ein Infekt vorliegt.Weil genau das dann passiert.

wir hatten am Dienstag einen Impftermin,mein Sohn hatte irgendwas am Hals und mein Kinderarzt hat von jeglicher Impfung abgeraten .

(und genau das ist es was ein GUTER Arzt machen sollte)

Hier gehts nicht um Impfverweigerer oder impfen is so toll sondern dass ein Kidn das krank ist nicht geimpft werden sollte.Das hat nichts mit "alle Ärzte sind Schweine" zu tun

Beitrag von sunnymore 29.10.10 - 21:54 Uhr

Hallo polarsternchen,

ich muss dazu sagen, das es FAbio wieder besser ging, kaum noch Erkältungszeichen, sonst hätte ich es nicht machen lassen.
Der Arzt hat vorher auch Lunge abgehört, in die Ohren gesehen und in den Rachen geschaut.Alles ob.

Allerdings hat er genauso reagiert wie jedes Mal wenn er geimpft wurde:
Mit hohem Fieber.
Was ich sagen will:Ich glaube nicht, das diese Reaktion wegen einer abklingenden Erkältung gekommen ist.
Nein, er reagiert immer so.
Da ich in 2 Wochen wieder anfange zu arbeiten, habe ich gedacht, ok, wir machen es jetzt, dann kann ich noch für ihn da sein.
Ausserdem haben wir dieses mal auch komplett (also 6-fach plus Pneumokokken) impfen lassen, da sich die Impfreaktionen der "kleineren Portion" (nur 5-fach) in keinster Weise von den anderen unterschied.

Ich fühle mich nicht gerade gut das er wieder schlecht dran ist....#heul, ich habe nur gedacht, er fiebert eh und ist schlecht dran. Dann lieber alles auf einmal und ist dann "fertig".so ist er einmal für ein paar Tage fieberig und erspart sich dadurch ein paar Piekser und ein paar weitere Tage Fieber.
Ich hoffe Du weisst wie ich das meine?!#schwitz

Nun ja, es ist jetzt eh geschehen....#schmoll, ich werde für meinen Süßen da sein und ihn ganz fürsorglich umsorgen (mach ich ja eh, nur jetzt umso mehr).

P.s. Ein weiterer Grund:
Ich fange bald wieder an, im Krankenhaus zu arbeiten (bin krankenschwester) und meine Kollegin sagte, es sei wieder viel Hep. im Ummarsch. Ich dachte, es sei richtig so.....#schmoll

Lg,
Sonia

Beitrag von polarsternchen 29.10.10 - 22:15 Uhr

Hey, ich weiss zwar was Du meinst, aber ob das der richtige Weg für Dein Kind ist, solltest Du wirklich überdenken! Ich arbeite selbst in ein einer HP-Praxis und war vorher in anderen medizinischen Bereichen tätig! Ich weiss, wie schwer es gerade für diese Menschen ist, umzudenken, da sie es von der Pike an so übermittelt bekommen! Man verschwendet garkeinen Gedanken daran, dass impfen nicht nur nützt und hinterfragt nicht, weil es einem so gelehrt wird! Aber diesen Lehren Glauben zu schenken hindert einen nicht daran, sich kritisch mit dem Thema Impfen auseinander zu setzen und unabhängig von Empfehlungen nach intensivem Auseinandersetzen mit Für/Wider eine eigenverantwortliche Impfentscheidung zu treffen und nicht der Empfehlung der Stiko blind zu vertrauen, gerade, wenn ein Kind so heftig reagiert wie Deiner! Das Buch von Dr. Martin Hirte: Impfen pro und contra ist sehr hilfreich und informativ!

LG

Beitrag von sunnymore 29.10.10 - 22:59 Uhr

Hey polarsternchen,


ich werde mir auf jeden Fall Gedanken über seinen weiteren Impfplan machen.
Ich frage mich nur, ob es alternativen gibt:
Zum Beispiel bei der Windpocken Impfung:
Die ist im Kindesalter nicht so "gefährlich" und deswegen bekommt Fabio sie nicht.
Wenn er später älter ist und diese Erkrankung nicht durch gemacht hat, kann man immer noch impfen.
Ausserdem wird diese Impfe auch ganz gerne mal angeboten-eine Impfe ist billiger als der damit verbundende Krankheitsausfall der betreuenden Mutter.

Ja, ein bissl was weiß ich, aber eben nicht alles.
Was kann ich "prophylaktisch" oder als Alternative zu den anderen Impfungen machen?
Da habe ich schon Angst, etwas falsch zu entscheiden...#hicks


Lg,
Sonia

Beitrag von polarsternchen 30.10.10 - 08:15 Uhr

Guten morgen,

das mit den Windpocken hast Du gut beschrieben, genauso war es früher z.B. auch mit Röteln! Eine meist absolut harmlose Krankheit, die besonders für Mädchen sehr wichtig war, damit sie eine lebenslange Immunität entwicken konnten, um bei einer späteren SS ihr Ungeborenes nicht zu gefährden! Leider kam mit der Impfung die Panikmache und heute kann fast keine Frau mehr ihre SS genießen, ohne im Hinterkopf ein komisches Gefühl zu haben, ob der Titer auch hoch genug ist! Genauso wird es auch in ein paar Jahren mit den Windpocken sein! Im Moment stehen die meisten Eltern dieser Krankheit noch kritisch gegenüber, aber warte mal noch ein paar Jahre ab, da ist es mit den WP genauso wie mit Röteln und Co....eine todbringende Krankheit gegen die unbedingt geimpft werden muss....! Aber dieses ganze Thema ist wirklich viel zu komplex, um es in Foren auszudiskutieren, man sollte sich auch nicht nach der Meinung anderer richten (auch nicht nach meiner ;-)!), denn das sind persönliche Einstellungen und nur, wenn man mit gutem Gewissen und nach ausführlicher Information eine eigene Entscheidung trifft, unabhängig davon, was andere sagen, dann ist es die Richtige! Dafür ist das Buch, welches ich Dir empfohlen habe, ein erster guter Schritt und auch, wenn es von vielen hier kritisiert wird, so doch meistens von Müttern, die sich leider nicht die Mühe machten, es zu lesen!

LG

Beitrag von polarsternchen 30.10.10 - 08:22 Uhr

....ich meinte natürlich die meisten Eltern stehen der WP-Impfung (nicht der Krankheit!) heute noch kritisch gegenüber...!

Beitrag von sunnymore 30.10.10 - 08:25 Uhr

Guten Morgen polarsternchen,

nein, dafür ist mir das Leben meines Schatzes zu wichtig, als das ich dieses Thema so naiv angehe.
Es reicht ja schon, das ich hab impfen lassen und er so leiden musste.
Noch schläft er, aber ich glaube das Fieber ist heute morgen nicht mehr so hoch.
Mal sehen....
Werde mich auf jeden Fall mit dem Thema mehr beschäftigen!

Danke für Deine Beiträge, sie waren sehr hilfreich!!

#herzlichSonia

Beitrag von sunnymore 30.10.10 - 08:30 Uhr

Als nächtes wären die Meningokokken und die 2.MMR Impfe dran.

Aber bevor die stattfinden werde ich mich erst schlaun machen und dann entscheiden.....

Sowas passiert mir nicht noch mal.....mein armer kleiner Schatz.....#schmoll.....hat so gelitten......doofe Mama!

Beitrag von polarsternchen 30.10.10 - 10:32 Uhr

Nein, Du bist keine doofe Mama, aber eine Mama, die leider erst negative Erfahrungne machen musste, bevor sie das Thema Impfen nicht nur vertrauenswürdig der StIko und dem Arzt überlässt (wie übrigens die meisten Eltern!)! Ich drücke Dir die Daumen, dass Du eine Entscheidung triffst, die nicht nur Dein Verstand, sondern auch Dein Bauch für richtig empfindet! Schön, dass es Deinem Kleinen wieder besser geht!

#winke

Beitrag von hailie 30.10.10 - 11:55 Uhr

Hallo,

ich kann mich polarsternchen nur anschließen.

Informier dich einfach mal genau und entscheide dann, welche Impfungen für euch die richtigen sind.

Hierzu kann ich dir auch sehr den Impfclub hier bei Urbia empfehlen, sofern du nicht schon reingeschaut hast.

Ich finde es super, dass du dich nun mit dem Thema auseinandersetzen möchtest und die Verantwortung nicht abgibst!

Alles Gute! #winke

hailie

Beitrag von traumkinder 30.10.10 - 12:59 Uhr

wenn man krank war soll man mind. 4 wochen warten mit einer impfung, so kenne ich es bei uns erwachsenen...

da wird das gleiche mit sicherheit auch für kinder gelten!?