Welche Bank?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von cindy1973 29.10.10 - 21:03 Uhr

Hallo,

ich weiß nicht, ob ich hier richtig mit meiner Frage bin, aber ich versuchs mal.

Wir wollen evtl. ein Haus kaufen. Jetzt stellt sich jedoch die Frage, welche Bank? Zur Zeit sind ja die Zinsen sehr niedrig, aber welche Bank ist die günstigste???

Vielen Dank für eure Antworten#danke

Liebe Grüße
Cindy

Beitrag von sonntagsmalerin 29.10.10 - 21:10 Uhr

Schau mal auf www.interhyp.de!

LG
Clarissa

Beitrag von rina2804 30.10.10 - 11:18 Uhr

Wir haben es auch über interhyp gemacht... Und Bekannte auch.
Sind super zufrieden und die Berater sind total klasse#huepf. Wir hatten unseren "eigenen" Berater, den wir immer anrufen konnten.
Gerne wieder#pro!

Beitrag von mamantje 30.10.10 - 00:16 Uhr

Du solltest nicht nur darauf gucken welche Bank die Günstigste ist...

Wichtig ist vorallem, dass das Finanzierungskonzept Hand und Fuß hat. Da gehts um die Themen: Zinsbindungsdauer, KFW-Förderung, Sondertilgungsmöglichkeiten, Absicherung ... (u.a., naja, vielleicht weißt du das ja).

Was ich damit sagen will ist, dass dir der beste Kreditzins nichts bringt, wenn ihr z.B. n endfälliges Darlehen gekoppelt mit ner Lebensversicherung abschließt ;-) Aber das macht hoffentlich heutzutage keiner mehr.

Meine Empfehlung: bei ner Eigenheimfinanzierung grundsätzlich mehrere Angebote einholen!

#klee

Beitrag von myimmortal1977 30.10.10 - 02:14 Uhr

Hol Dir einen unabhängigen FinanzierungsMAKLER ins Haus. Die Betonung liegt auf Makler, denn die sind wirklich unabhängig.

Kein AWD oder OVB oder wie sie nicht alle heißen.

Du darfst nicht nach den günstigsten Zinsen schauen. Denn zinstechnisch geben sich die Hypothekenvergeber nicht viel.

Viel wichtiger sind die Aspekte wie Eure finanzielle Situation, ein Konzept was sich von Euch tragen läßt, was auch in engeren Zeiten noch gut funktioniert und wo nachher bei der Ablöse nicht noch die böse Überraschung hinter her geflogen kommt in Bezug auf Kosten.

Für manche ist es auch idealer, über einen Vorfinanzierungskredit über einen Bausparvertrag zu finanzieren.

Bei größeren Summen kann ein ordentlicher Finanzvergleich mehrere hundert Euro im Jahr ausmachen.

Immer mehrere Angebote einholen und nicht gleich nach dem günstigsten schreien!

LG Janette

Beitrag von wemauchimmer 30.10.10 - 08:47 Uhr

Ja tut mir leid, aber ich denke es ist wohl nicht so einfach herauszufinden, ob ein Makler unabhängig ist. Nur weil der es von sich behauptet, muß das noch lange nicht stimmen. Auf jeden Fall ist es dann ein Dienstleister, der bezahlt werden will.
Und ich finde eigentlich nicht, daß so eine Finanzierung dermaßen kompliziert ist bzw sein muß, daß sie ein Normalsterblicher nicht verstehen und vergleichen kann. Man muß sich natürlich mit der Materie ein bisschen befassen. Aber in Anbetracht der Summen und Zeiträume, um die es geht, ist es wohl ziemlich dumm, das nicht zu tun.
LG