Im Kindi total brav, zuhause Terror - normal?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von emanna 29.10.10 - 22:08 Uhr

Hallo,

mein Sohn (27 Monate) geht seit einiger Zeit in den Kindergarten und ist dort total vorbildlich: hört, sitzt am Tisch, läuft an der Hand, schläft, alles super.

Nur daheim ist es total anders. Er "spricht" in einem Heulton, quengelt, ist ungelduldig, will nicht schlafen, rennt weg und und und

Er scheint vor "anderen", ausser Mama und Papa total Respekt zu haben, vor uns leider nicht.

Kennt das jemand?
Warum ist das so?
Ist das normal?
Machen wir etwas falsch?

Vielen Dank und liebe Grüsse

Beitrag von doreensch 29.10.10 - 23:11 Uhr

Das ist ganz normal, hättest mal die Erzieher gefragt denen geht das mir deren eigenen Kindern nämlich genauso

Beitrag von whiteangel1986 30.10.10 - 06:06 Uhr

lol, das beruhigt mich aber ehrlich, denn bei uns war das auch mal sehr sehr schlimm ;-)

Beitrag von whiteangel1986 30.10.10 - 06:22 Uhr

Hi, wir hatten das problem auch mal eine zeitlang richtig doll. Da war er ca. 20 monate als. #schwitz Zuhause könnte ich das ja noch ertragen, da hat es mir auch nicht wirklich was ausgemacht, aber unterwegs. Aus dem spielplatz läuft er meistens weiter weg, und irgendwann "haut er ab", wenn ich hinterher renne, macht er sich einen spass draus, wenn ich ihn dann festhalte schreit er, und wirft sich auf dem boden,...Ja ja, diese Phasen kenne ich! SCHRECKLICH. Und im Kindergarten? Er läuft nie weg, bleibt beim anziehen sitzen, schreit nicht,..
Da habe ich die erzieher um rat gefragt, was ich machen könnte. Da ist mir erstmal bewusst geworden, das dass problem eigendlich wir und unser umfeld war. Mir ist aufgefallen, da meine mama (also die oma) einen spass draus macht, falls er wegrennt. Sie fängt ihn dann immer und lacht dabei. Wenn er sich auf dem boden geworfen hat, hat sie ihn sitzen lassen,...Daher fand er es richtig komisch.

Habe es dann meiner mama erklärt, das sie gerade wenn er weg laufen sollte, KEIN spass draus macht sondern ernst bleiben soll. Das es falsch ist. Sie kam zwar kurz mit der ausrede "kinder kennen den unterschied zw. Oma und mama" aber das ist in dem alter eben noch nicht so.

Zuhause habe ich die Regel aufgestellt, wenn er bockt das er in seinem Zimmer geht bis her fertig ist. (klappt prima) und auf dem spielplatz halte ich ihn fest fals er wegrennt (oma reagiert jetzt genauso). Dann hocke ich mich hin und sage immer "nicht wegrennen, hier bleiben", das mache ich solange bis er alleine "umkehrt". Wenn er sich hinschmeißt, hocke ich mich auch auf seine augenhöhe hin und stelle ihn hin und halte ihn solange er ausgebockt hat fest. Manchmal sage ich auch dann im strengen ton, "NEIN, höre auf" (das klappt in zwischen auch prima).

Wenn er anfängt mt quengeln, ohne wirklichen grund und sagt/zeigt nicht was er will und will einfach nur seinen willen durchsetzten, schicke ich ihn auch kurz in seinem zimmer. Danach ist wirklich viel leichter mit ihm umzugehen. Er ist ruhiger, bedeutend ruhiger und hört dann auch. Dann ist alles wieder friedlich. Ich speere ihn nicht ein, NEIN. Es reicht nur zu sagen, "geh in deinem Zimmer, da kann du bocken" Dann geht er, bockt kurz, und nach 2 min kommt er wieder raus. Ganz lieb.... ;-)

Alles gute, beim durchhalten. Es wird wieder besser...
LG WhiteAngel

Beitrag von littlecat 30.10.10 - 09:53 Uhr

Oooooh ja. Das ist bei uns zur Zeit ganz genau so.

Von den Erzieherinnen höre ich immer nur positives und auch wenn wir irgendwo anders sind, benimmt sich unsere Maus absolut vorbildlich. Ein (natürlich nicht zu später) Restaurantbesuch, Einladungen zum Spielen bei anderen Kindern zu Hause, Geburtstagskaffe bei Oma mit alten Tanten am Kaffeetisch oder Besuch bei uns zu Hause lassen mein Kind zu einem absoluten Vorzeige-Exemplar mutieren.

Aber "normal" allein mit uns zu Hause ist sie ständig am quengeln und bocken, bleibt keine zwei Minuten am Tisch sitzen und bricht bei jeder Winzigkeit in Alarmgeheul aus. Das ist teilweise super anstrengend und bei aller Geduld habe ich manchmal das Gefühl, ich würde platzen.

Ich hoffe, dass sich diese Phase des Extremtestens bald wieder legt. Aber irgendwie tröstet es mich auch, dass wir nicht alleine damit sind.

LG #winke
Littlecat

Beitrag von emanna 30.10.10 - 12:38 Uhr

Vielen Dank!

Ich dachte immer, evtl. machen wir was falsch, oder gehen nicht richtig damit.
Jetzt habe ich ein paar Tipps und versuche sie anzuwenden.

Dankeschön!

Beitrag von traumkinder 30.10.10 - 12:56 Uhr

meiner ist jetzt noch keine 14 Monate und geht seit mehr als 2 Monaten in die Kita. dort ales super... sobald ich ihn abhol quängelt er nur rum #schwitz

ich denke da müssen wir durch.... alle irgendwie!?

#schein

Beitrag von ma-lu 30.10.10 - 15:01 Uhr

Hallo,

hier mal was dazu aus meiner Perspektive: Ich bin Sozialpädagogin und hab' jahrelang in Kitas gearbeitet. Das, was du beschreibst, ist ganz normal und geht mir, die ich ja sogar vom Fach bin, mit meinen eigenen beiden Kindern ganz genau so. NIEMALS vorher hätte ich das gedacht - aber es ist so.
Vor kurzem habe ich auch mal darüber sinniert, warum das eigentlich so ist. Ich dachte mir: Wenn ich nach einem langen Arbeitstag müde nach Hause komme, bin ich auch oft am Jammern oder zumindest erhoffe ich mir von meinen Lieben Aufmerksamkeit und Zuspruch. Genauso wird es unseren Kindern gehen: für sie ist die Kita mit dem ganzen Lärm, den ganzen Regeln und den vielen Menschen mindestens genauso anstrengend wie für uns die Arbeit. Dann kommen sie nach Hause, und endlich, endlich können sie sich fallen lassen. Sie können sich ausheulen, ihren Frust rauslassen und wissen, dass wir ihnen deswegen nicht ernsthaft böse sein können. Und: Sie wissen, dass sie unsere ungeteilte Aufmerksamkeit haben, anders als in der Kita. Außerdem: Kinder lernen am Vorbild. Wir jammern und schimpfen ja auch meistens nicht vor anderen, sondern zu Hause, in den eigenen vier Wänden. Kinder nehmen diesen Unterschied schon ganz früh wahr und dann motzen sie halt auch zu Hause....zum Leidwesen für uns Mütter.

LG
Ma-Lu