Einfach mal zum Nachdenken und überlegen.....

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von sunnygirl81 29.10.10 - 22:18 Uhr

Hallo!

Wahrscheinlich denkt sich jeder, was geht mich das an. Ich denk mir jede Menge. Milch, Fleisch, schöne Landschaft..... geht eigentlich jeden was an.

Ich find es eigentlich erschreckend, wenn ich so nachdenke, wie diese Arbeit belohnt wird. Es ist der Arbeitsplatz und der Wohnplatz zugleich, Es braucht unmengen von Maschinen, oder sonst müssten Leute für die Arbeit eingestellt werden, die noch mehr kosten würden. Es gibt Förderungen, aber die decken das, was ausgegeben wird fast nicht und dafür, dass alles gedeckt wird, muss der Bauer schauen, dass er noch zu Einnahmen (nebenbei Arbeiten) zu Geld kommt.

Ist Bauer sein ein teures Hobby, das sehr viel Arbeit macht? Oder ist es doch noch ein Beruf? Hmmmmmmmmmmmmmmm#kratz

Einfach mal so zum Nachdenken......

Beitrag von spongebob2008 29.10.10 - 22:33 Uhr

Sowohl als auch#schwitz

Ich lebe auf dem Land und kenne somit einige Bauernhöfe...
Und ja, die Bauern lieben ihren Hof und ihre Arbeit!!
Und ja, sie müssen davon leben.
Die einen etwas besser, die anderen etwas schlechter.
Aber im Endeffekt bringt es mir jetzt grad gar nichts, mir weitere Gedanken darüber zu machen, wie schlecht es manch einem davon gehen mag....#kratz

Das Gleiche gilt auch für genügend andere Gewerbe /Berufungen#bla

Nix für ungut#ole

Beitrag von sogehtdasnicht 30.10.10 - 10:27 Uhr

...

also was DU da von Dir gibst, da geht mir wahrlich die Hutschnur.

<<<Ist Bauer sein ein teures Hobby, das sehr viel Arbeit macht? Oder ist es doch noch ein Beruf? Hmmmmmmmmmmmmmmm >>>

Jeder Bauer möchte Dir nach 18 - 20 Stunden Arbeit während der Erntezeit dafür wahrscheinlich ´ne dicke Gabel voll MIST ins Gesicht werfen.

Bauer zu sein ist eine berufung.
Die einen werden reingeboren und führen den Betrieb aus Traditionsbewusstsein fort, die anderen entscheiden sich freiwillig (meißt die Frauen) auf einem Bauernhof zu leben und zu arbeiten.

Die Kosten/Nutzen Rechnung eines Hofes ist von Hof zu Hof verschieden.
Wenn nämlich nicht immer mehr und mehr Bauern Milchkühe halten würden und die Milch mal etwas knapper werden würde, würde man automatisch mehr dafür zahlen.

Denn auch hier heißt es: Die Nachfrage regelt das Angebot.
Hohe Nachfrage - Hohes Angebot - niedriger Preis.
Hohe Nachfrage - niedriges Angebot - hoher Preis. Klingt logisch, oder?

Hier im Kreis sind deshalb viele Bauern auf Sauen umgestiegen.

Im Moment geht das wieder gut durch die Medien.
Aber in 2 Wochen, wenn Du zum Discounter gehst und deinen Liter Milch für 0,50€ in den Wagen packst, denkst Du da auch nicht mehr drüber nach. ;-):-p


Liebe Grüße von
Sogehtdasnicht,

die noch immer fast alle 2 Tage die Milch direkt vom Bauern holt und dafür freiwillig 1€ / Liter zahlt + Ihr Kind dafür auch gern mal zum Ausmisten in den Stall schickt #winke




Beitrag von buzzi2 30.10.10 - 11:10 Uhr

>>"die noch immer fast alle 2 Tage die Milch direkt vom Bauern holt und dafür freiwillig 1€ / Liter zahlt ...."<<

Oh wie gern würde ich das auch noch machen! Leider hat unser hiesiger Milchbauer nur noch Schlachtvieh und keine Milchkühe mehr. das war zu teuer und die neue Regelung vom Gesundheitsamt bezüglich des Milchverkaufs direkt vom Hof konnte er nicht erfüllen. Das wäre zu unhygienisch (dabei ist nie etwas passiert, niemand ist jemals krank geworden von der Milch etc.) #kratz

Naja so isses halt und bald haben wir nur noch Massentierhaltung, die subventioniert wird und der Kleinbauer,. der das aus >Berufung macht geht den Bach runter.

Beitrag von sunnygirl81 30.10.10 - 13:28 Uhr

ich glaub du hast mich nicht richtig verstanden. damit man als bauer ueberlegt muss man ein geld dazuverdienen, also einer weiteren arbeit nachgehen, damit man etwas in den hof zuschissen kann, deshalb die ironie mit hobbie. es ist ein unternehmen und jetzt zeigst mir einen hotelier der extra zu seinen vielen stunden noch eine weiterer arbeit nachgeht um das hotel zu erhalten zu koennen. aber der bauer soll es tun? und einen hof aufgeben? wo kaeme die milch und das fleisch her und was wuerde aus der landschaft?

ICH GLAUB DU HAST MICH FALSCH VRRSTANDEN. ICH HOL MIR DIE MILCH FRISCH VON DER KUH!