Meine Kündigung..Teil 3.

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von justagirl22 30.10.10 - 02:25 Uhr

Hallo,

ich hatte ja vor ein paar Tagen schon einmal geschrieben, dass mein Chef mir meine Kündigung per Einschreiben geschickt hat und diese leider fristlos ist.

Hatte danach mal im Internet recherchiert und herausgefunden, dass man so eine Kündigung wohl jederzeit nochmal in eine fristgerchte Kündigung umschreiben kann und so rief ich meinen Exchef noch mal an.
Er hat mir dann am Telefon angeboten wieder für ihn zu arbeiten und mir eine Bedenkzeit eingeräumt.

Dazu muss ich sagen, dass ich direkt nach dem Erhalt der Kündigung eine Bewerbung nach der anderen rausgeschickt habe und direkt zu 3 Gesprächen eingeladen wurde.
So habe ich mich gegen das Angebot entschieden, da ich die Vorstellungsgespräche nicht absagen wollte und ich ja auch nicht weiß wann und ob er sich das nicht doch noch einmal anders überlegt und mir dannn wieder kündigt.

Am Monag habe ich ein Probearbeiten und bis jetzt sieht alles ganz gut aus. Der Job wäre direkt um die Ecke und ich würde auch mehr verdienen.
Mein Problem jetzt ist einfach, dass ich das Gefühl habe, dass er mir für diesen Monat mein Gehalt nicht bezahlen will/wird.

Normalerweise bekomme ich mein Gehalt so um den 28./29. rum und bis jetzt ist immer noch nichts drauf. Meine ehemaligen Kolleginnen haben ihr Gehalt schon bekommen..das macht mich stutzig.

Ich werde jetzt noch bis Montag warten,aber wenn ich dann nichts auf dem Konto habe, gehe ich davon aus, dass er das Geld zurückhält. Was würdet ihr dann an meiner Stelle machen? Ich bin mir nicht ganz sicher an wen ich mich zuerst wenden soll. An meinen Exchef, direkt an einen Anwalt, an das Arbeitsamt?

Meine Rechnungen häufen sich jetzt langsam, weil alle Abbuchen Ende des Monats abgehen...wenn ich meinen Kontostand schon sehe wird mir schlecht...

LG

Beitrag von aeni 30.10.10 - 06:44 Uhr

huhu

ich würde mich an den exchef wenden, ohne böses zu unterstellen....einfach mal nachfragen, ob er es vergessen hat oder so...
falls er dir dann dumm kommt kannst du ihn ja drauf hinweisen, dass du zum anwalt gehen wirst.

LG

Beitrag von derhimmelmusswarten 30.10.10 - 06:51 Uhr

Er kündigt dir fristlos und bietet dir dann telefonisch an, wieder bei ihm zu arbeiten? Der ist auch nicht ganz sauber, oder? Wenn am 2.11. nichts drauf ist: Brief schreiben, Frist setzen oder wahlweise direkt zum Anwalt gehen.

Beitrag von susannea 30.10.10 - 08:44 Uhr

Bei dem was da abläuft gleich an den Anwalt, denn du hast für alles Fristen!

Beitrag von manavgat 30.10.10 - 10:23 Uhr

Wende Dich an eine Fachanwältin für Arbeitsrecht, damit Du keinen Fehler machst.

Wenn Du was anderes bekommst, dann würde ich da verschwinden. Ausstehendes Gehalt klagst Du ein.

Wenn Du keine Reserven hast, dann beantrage umgehen!!!! ALG2.

Alles Gute

Manavgat

Beitrag von justagirl22 30.10.10 - 10:43 Uhr

Danke für die Antworten. Ich werde also erstmal bis Montag warten und ihn dann ansprechen, mich aber auch gleichzeitig bei einem Anwalt erkundigen.

Reserven habe ich momentan keine mehr..bin sozusagen blank. Kann ich dann einfach so ALG2 beantragen??
ALG1 werd ich ja wohl erstmal nicht bekommen, wegen der fristlosen Kündigung...wird wohl ne Sperre von 3 Monaten werden.

Sorry für die Fragen, aber ich hab noch nie Geld vom Staat bekommen und kenn mich da so gar net aus...

Beitrag von vwpassat 30.10.10 - 11:48 Uhr

Na dan hoff ich mal, dass Du dieses Mal nicht wegen sämtlichen Geschehnissen des Lebens mal eben frei machst.

Beitrag von justagirl22 30.10.10 - 14:52 Uhr

Ja, es ist wohl ein Verbrechen die Familie an erster Stelle stehen zu haben. Ich hätte mir nie verziehen, wenn meine Oma gestorben wäre und ich nicht noch so viel Zeit wie möglich an ihrer Seite verbracht hätte. Aber Menschen wie Du verstehen das wohl nicht!

Beitrag von windsbraut69 31.10.10 - 09:44 Uhr

Darum gehts doch gar nicht, sondern darum, dass für Deinen AG Deine Oma nicht wichtiger ist als seine Firma.

Wenn Du solche Prioritäten setzt, mußt Du mit Konsequenzen rechnen.

Warst Du denn krank geschrieben oder hast Du "frei genommen"? Das war ja bislang nicht klar geworden hier...

Beitrag von barbara67 30.10.10 - 19:37 Uhr

Nimm die Beine in die Hand und lauf. Dein Gehalt kannst du notfalls einklagen.
Barbara