Kiss-Syndrom - Facharzt oder Osteopath?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von hanghuhn79 30.10.10 - 06:43 Uhr

Guten Morgen!
Ich war mit meinem Kleinen, als er so 5 Monate war mehrmals beim Osteopathen und habe erfolgreich seine eingeklemmten Wirbelchen behandeln lassen. Nun scheint das erneut aufzutreten, wobei er nicht den Eindruck macht das ihm was weh tut, aber die Kopfhaltung ist schief.
Nun habe ich in einem anderen Beitrag zu einem anderen Thema erfahren das es vielleicht doch Unterschiede zwischen Osteopathen und Fachärzten wie z.B. Dr. Biedermann in Köln gibt. Das es bei Osteopathen immer wiederkommen kann und ein richtiger Arzt das "einmal richtig macht".
Wie sind da eure Erfahrungen?

Beitrag von melle_20 30.10.10 - 07:13 Uhr

Guten Morgen...

also ich kann dir nur sagen , wir waren mit dem kleinen nur beim Osteophaten da er eine Kopfzwangshaltung hatte....zwar waren wir auch bei einem facharzt aber dieser meinte dass man dies mit KG hinbekommt ...So haben wir es auch gemacht...

Ich z.b. habe bzw hatte immer voll probleme mit meinem linken Knie nun war ich schon wie oft beim Arzt deswegen keiner konnte mir helfen ausser mal eine OP machen und direkt schauen aber obs was bringt wusste keiner. Nun war ich 5 oder 6 mal beim Osteo und siehe da nix OP mir gehts wieder super....

Aber da hat wohl jeder seine eigene meinung dazu...

LG

Beitrag von tonip34 30.10.10 - 08:27 Uhr

Hi, ich bin selber Osteopathin und arbeite viel mit Dr. Sacher zusammen,ich habe ihm schon viele Kinder geschickt, da es manchmal schon sinnvoll ist die WS zu roentgen. Also die eine Behandlung schliesst die andere ja nicht aus, da der Orthopaede die WS meist ''nur "" einrenkt und der Osteopath dann hinterher noch den ganzen Koerper ...Muskulatur ect behandelt !

Das ein Kiss Syndrom , oder eine HWS Blockade nochmal wiederkommt ist keine Seltenheit, gerne in der Zeit eibes Wachstumsschubes , daher bestellen Dr. Sacher und Biedermann die Kinder auch in grossen Abstaenden wieder ein.

lg toni

Beitrag von freno 30.10.10 - 08:29 Uhr

Hallo

Due musst dir überlegen, was so ein Arzt macht. Er schaut welhes Problem da ist und verschreibt irgendwas. Cremes oder KG oder so.

Wenn er jeden Patienten selbst behandeln wollte würde er nie fertig werden.

Und auch ein Arzt kann etwas nicht auf Dauer machen. Wenn es bei jemandem so war, dann hatte er Glück und das ist toll.

Ich würde an deiner Stelle nur zu einem Osteopathen gehen.

Gruß

Freno

Beitrag von tonip34 30.10.10 - 08:36 Uhr

Hi Freno, der Dr. Biedermann macht nur das und es ist eine reine Privatleistung, wird auch nur von den Privatkassen uebernommen, und er hat "relative " viel Zeit fuer ein Kind.

lg toni

Beitrag von freno 30.10.10 - 08:42 Uhr

der arzt klingt gut. ist aber privat wie du sagst.

wenn ich in köln wohnen würde würde ich auch da hin gehen. solche ärzte sind aber sehr selten.

gruß

freno

Beitrag von tonip34 30.10.10 - 08:57 Uhr

Naja , Osteopathen sind ja auch privat...

Von uns aus bis zu Dr.Sacher oder Biedermann sind es 2,5 Stunden, aber bei einem echten Kiss Syndrom lohnt sich die Fahrt. Und ja es stimmt solche Aerzte sind selten und werden daher auch schnell von anderen Aerzten angegriffe. Haben auch ein buch ueber Kiss geschrieben.

lg toni

Beitrag von celi98 30.10.10 - 09:08 Uhr

hallo,

sarah hatte das auch ganz schlimm. die kinderärztin hat uns kg verschireben, es half nicht besonders. sie meinte, wenn das nicht hilft, müssten wir zu einem chiropraktiker. da wollte ich aber auf keinen fall, einem baby am hals rumrenken lassen.

wir waren dann bei einer cranio-sakral-therapeutin. die arbeitet noch etwas ganzheitlicher als ein ostheopath. 4 sitzungen und das problem ist nie wieder aufgetreten.

ich bin froh, diesen weg gegangen zu sein.

lg sonja

Beitrag von hanghuhn79 30.10.10 - 09:58 Uhr

Danke für eure Rückmeldungen!
Dr. Biedermann ist zwar für mich erreichbar, aber ich war immer sehr zufrieden mit "Meiner" Osteopathin. Daher werde ich dort bleiben. Danke das ihr mich darin bestärkt!

Beitrag von marlenne2011 30.10.10 - 10:46 Uhr

Huhu,
also ich bin angehende Heilpaktikerin und habe das ein oder andere auch mit Osteopathie zu tun,ich rate dir dazu und wenn du schon gute erfahrungen gemacht hast,umso besser!
Lg.:-)

Beitrag von savaha 30.10.10 - 16:32 Uhr

Auch wenn Du schon eine Meinung hast:

UNBEDINGT zum Facharzt!!!

Ich lese ständig von "so und so viel beim Osteopathen gewesen und immer wieder Probleme". Ein Spezialist kann das in 1 max 2 Sitzungen "richten!!!
Ich halte sehr viel von Osteopathie, aber manchmal ist das röntgen doch sehr sinnvoll!
Außerdem haben viele O nicht die große Ausbildung und mache erkennen ihre Grenzen nicht.

Auch nach der Behandlung bei Spezi können sich nochmal alte Symptome zeigen, aber das ist dann entweder die Reaktionsphase ganz zu Anfang oder es ist nur kurzzeitig. Normalerweise bleibt es DAUERHAFT so!

Überlege Dir: Entweder oft zum Osteopath _vielleicht_ immer wieder Probleme oder einmalig zum Facharzt!

Wir (Sohnemann hat KISS) waren zuerst bei unserer O, sie hats nicht hinbekommen und dann waren wir bei Dr Göhmann in Hannover. Wir mussten zwar ein 2. Mal hin, aber dafür ist es jetzt wirklich drin!

Eine genaue Prognose, ob deine O das hinbekommt, kann dir niemand geben (kann auch sein, dass es auch bei ihr das letzte ist!)


Hast Du Dich schon mal im kiss-kid.de Forum rumgetrieben. Ich finde es _sehr_ hilfreich!!

Beitrag von amalka. 31.10.10 - 00:11 Uhr

wo ist das problem BEIDEN einen Besuch abstatten ?

Ein Facharzt kann genauso Vor-nachteile haben wie ein sehr guter Osteopath..

Es passiert mir manchmal bei einer vollkommen anderen Sache, dass einer einen Tipp hat, der andere das..uch such für mich das beste aus..

#herzlich