Elterngeldrechner, wenn man nur 4 Monate Vollzeit vor der Geburt arbei

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von amarilla1979 30.10.10 - 07:23 Uhr

Hallo,

ich wollte mal versuchen, mein Elterngeld auszurechnen.

Allerdings sind alle ELterngeldrechner die ich gefunden hab nur so eingestellt, dass man die letzten 12 Monate pauschal nimmt und nicht eingeben kann, dass man vor der GEburt z.B. nur 4 Monate Vollzeit gearbeitet hat.

Elterngeld für meine Tochter bekam ich von 10/09 - 9/10.
Jetzt bin ich wieder schwanger, Geburtstermin ist 4. Juli und ich beginne im Januar wieder bis zum Mutterschutz vollzeit zu arbeiten.

Bekomme ich wirklich, obwohl ich vor dem Mutterschutz noch 4 Monate Vollzeit arbeite nur 300 Euro (+ 75 Euro Geschwisterbonus)?

Kenn jemand einen Elterngeldrechner, in welchem man die Monate aufdröseln kann und nur die angibt, die man auch gearbeitet hat`?

Danke
MFG

Beitrag von aeni 30.10.10 - 08:10 Uhr

Rechne doch selber...

Juli kommt das kind...ab januar gehst du wieder arbeiten...heißt du hast sechs monate. ..Nuschz bekonmst du ja dein normales gehalt weiter...die zweit zw alter elternzeit und januar gehen mit 0 in die rechnung ein....dann wären wir bei 9 monaten....und die restlichen 3 monate nimmst du von vor dem ersten kind...also juni, juli, august 09....

Sagen wir du hast juni-august 09 im monat 1000€ bekommen und bekommst von januar-juni 11 auch wieder 1000€ im monat....dann rechnest du 9x1000€ + 3x0€ ....sind 9000€ diese geteilt durch 12 sind 750€ davon 65% sind ca 487€....die bekommst du dann EG im monaz plus den geschwisterbonus...

Ich hoffe du hast verstanden was ich mein...

Beitrag von susannea 30.10.10 - 13:55 Uhr

DAs ist doch MIst, denn es zähne ja die letzten vollen kalendermoante vor dem Mutterschutz, also nicht bis zur Geburt. Ausnahme bei Beamten, denn ansonsten bekommt man im Mutterschutz nicht sein Gehalt weiter sondern eine Lohnersatzleistung!

UNd auch die Monate vor dem letzten Kind werden wohl nicht die vor dem Mutterschutz sein, oder? Also auch falsch.


Bitte nicht soviele falsche Hinweise geben, sondern dann lieber sagen, dass man es selber nicht sicher weiß!

Werbungskosten von 920 Euro müssen übrigens auch noch abgezogen werden und es gibt einen Geringverdiernezuschlag bei dem Beispiel, also so auch absoluter Blödsinn!

Beitrag von wemauchimmer 30.10.10 - 08:42 Uhr

Du musst die letzten 12 vollen Monate vor dem Mutterschutz eingeben. Monate, in denen Du nicht verdient hast, gibst Du eben mit 0€ Netto ein. Monate, in denen Du teilzeit gearbeitet hast, eben Dein jeweiliges Netto.
Monate, in denen Du wegen Schwangerschaft krankgeschrieben warst und deshalb weniger verdient hast, musst Du überspringen. Das gleiche gilt für Monate, in denen Du Elterngeld oder Mutterschaftsgeld für ein früheres Kind bekommen hast.
LG

Beitrag von susannea 30.10.10 - 08:43 Uhr

guck mal unter www.eltternmgeld.net da gibts einene wo man 12 Moante eingeben muss. Die 12 Monate bestehen bei dir aber dann nicht 12 Moante jetzt vor Mutterschutz sondern z.T. noch vor der 1. Geburt!

Wann genau ist dein 1. Kind geboren, hast du nur 11 Monate Elterngeld erhalten? Denn das was du angegeben hast sind nur 11!

Wann beginnt jetzt dein Mutterschutz.

Beitrag von lisasimpson 30.10.10 - 09:05 Uhr

unter elterngeld. net gibts glaub ich nen guten rechner
ABER- bei dir mußt du berücksichtigen
1. zeiten des muschu und eg- bezuges werden nicht gerechnet.
also zählen bei dir die monate 10/10-12/10 mit 0€- sind 3 monate
die monate ab janaur mit deinem neuen gehalt und die restlichen monate nimmst du aus der zeit VOR der geburt des 1. kindes.
da du im mai wahjrscheinlich schon muschu geld bekommst werden also
3 monate mit 0€ gerechnet, janaur-april 2011 mit dem neuen gehalt (= 4 monate) und dann noch 5 monate aus der zeit davor.
das rechnest du alles zusammen (die nettogehälter) und nimmst 67% davon.
so kommst du auf die ungefähre zahl an neuem EG (plus 10% geschwisterbonus-. mindestens aber 75€)

lisasimpson

Beitrag von amarilla1979 30.10.10 - 11:43 Uhr

Hallo,

das ich auch die Zeit vor meinem 1. Kind mit einbeziehen kann habe ich nicht gewußt. Das wäre ja klasse (ich hoffe ich habe das richtig verstanden)

Demnach wäre dann folgend Rechnung (mit angenommen Beträgen).

Okt - Dez 2010 = 0 (3 M)
Jan - Mai 2011 = 1500 € (5 M) => also bis Mutterschutz 2 Kind (Geb. 4.7.2011)

Und die restlichen Monate nehme ich dann aus der Zeit vor dem letzten Mutterschutz 2009 - richtig?

April - Juli 2009 = 1500 € (4 Monate)

Alles zusammengerechnet und durch 12 geteilt wäre dann das Durchscnittsnetto und davon die 67% wäre mein EG (+ 75 Euro Geschwistergeld!)

Wenn das so wäre, würde ich mich rießig freuen!

Ich hoffe nochmals antwort zu bekommen!

Tausend Dank

Sandy

Beitrag von lisasimpson 30.10.10 - 11:48 Uhr

nicht einbezogen in die rechnung werden Monate (auch wenn nur ein tag im monat) in denen Mutterschaftsgeld oder Elterngeld bezogen wurde.
also kannst du all diese monate einfach "rausschmeißen" und füllst sie auf mit Monaten davor.
daher müßte deien rechnung stimmen (bis auf mai, da bin ich mir nicht sicehr- da wirst du wahrscheinlich schon muschu- geld bekommen, oder?!)

frag einfach bei deienr elterngeldstelle nach, die können es dir ganz genau sagen- aber das müßte so stimmen (und eben die 10%- mindestens 75€ Geschwisterbonus)

lisasimpson

Beitrag von susannea 30.10.10 - 13:59 Uhr

NOchmal die Frage, hast du nur 11 Monate Elterngeld fürs 1. Kind bekommen, wenn nicht, zählt der Oktober auch nicht mit!
Dann beginnt der Mutterschutz schon im Mai, also zählt der Monat auch nicht mit. Also Januar bis April 2012 =4 Monate, 2-3 Monate ohne EInkommen und dann 5-6 Moante mit Einkommen vor dem Mutterschutz vom 1. Kind!

DAs addieren, 920 Euro Werbungskostenabziehen und dann je nachdem ob über oder unter 1000% mindestens 65% davon.