Frage zur Kostenübernahme !

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von nillili82 30.10.10 - 08:54 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich soll mich mal für eine Freundin bei Euch erkundigen.

Sie ist seid Ihrem 21 Lebensjahr Sterilisiert und ist nun 33 Jahre alt.
Sie hat nun einen Partner gefunden den sie auch vor 2 Wochen Geheiratet hat, nun wollen die Beiden ein Kind !

Sie waren schon in der Kinderwunschklinik und die sagten das die Krankenkasse 50 % der Kosten übernehemn würde ( AOK).
Jetzt waren sie dort und die Kasse sagte nö das müssen sie selber Zahlen, sie hätte sich das ja vorher überlgen können mit der Sterilisation #kratz

Hat jemand von Euch ähnliche erfahrungen gemacht ?
Mit was für Kosten muss man rechenen wenn man alles selber Zahlt???

Danke schon mal für Eure antworten !

Lg nilli

Beitrag von rinamausi1984 30.10.10 - 09:04 Uhr

Hallo nilli! :-)

Wegen dem Sterilisationsthema kann ich leider nichts sagen.
Kann mir aber gut vorstellen, dass sich die Krankenkasse in einem solchen Fall quer stellen kann... :-(

Auch sind die Kosten für eine künstliche Befruchtung von Klinik zu Klinik unterschiedlich. Kommt auch auf die Behandlung an, die gemacht werden müsste - wahrscheinlich IVF oder ICSI #kratz.

Wir lassen eine IVF (in-vitro-fertilisation) machen, d. h. Befruchtung im Reagenzglas. Die Kosten insgesamt belaufen sich pro Behandlungszyklus in unserer KiWu auf ca. 2.800,00 Euro. Bei uns zahlt die Krankenkasse (AOK) 50 % davon - also für uns ca. 1.400,00 Euro.

Viele Grüße!
rinamausi1984

Beitrag von hasi59 30.10.10 - 09:07 Uhr

Wer lässt sich denn mit 21 sterilisieren und welcher Arzt macht so etwas! Das soll wirklich stimmen? #gruebel

Naja egal. Kenn mich da zwar nicht so aus, aber ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die KK da mitspielt.
Kommt ja drauf an, was gemacht werden muss. Eine künstliche Befruchtung oder die Sterilisation rückgängig machen.
Eine kB kostet allem in allem etwa 3.500 - 4.500 €.


LG
Hasi

Beitrag von cwallace 30.10.10 - 09:11 Uhr

Hallo Nilli!

Hm also ich finde es erstmal reichlich seltsam... welcher Arzt nimmt denn bei einer 21 Jährigen eine Sterilisation vor??? #schock

Generell hab ich hier mal gelesen, dass eine Sterilisation selber "Verschuldet" ist und deswegen die Kosten für eine künstliche Befruchtung selber getragen werden müssen.

Da muss Deine Freundin dann mit mindestens 3000,-€ rechnen. Also wir zahlen pro ICSI ca. 1500,-€ (die andere Hälfte zahlt die KK) wobei ich relativ wenig Hormone benötige... denke nach oben hin, sind keine Grenzen gesetzt!

viele Grüße

Beitrag von shiningstar 30.10.10 - 09:17 Uhr

Bei Selbstzahlern rechnen viele Praxen gerne zum 2,3-fachen Satz ab (wie bei Privatpatienten) -in meiner alten Kiwu-Praxis muss man für eine ICSI als Selbstzahler mit bis zu 6000 € rechnen!

Beitrag von nillili82 30.10.10 - 09:15 Uhr

warum das damals gemacht uwrde kein Plan (geht mich ja auch nichts an) ;-)

Die klink würde eine Künstliche Befruchtung machen da man die Eileiter nicht mehr verbinden kann.

Sie hat ja schon 3 Kinder die aber auch schon Größer sind also 11,15 und 17 Jahre.

Beitrag von shiningstar 30.10.10 - 09:19 Uhr

Wie alt war sie denn, als sie die Kinder bekommen hat?! #schock

Eine Sterilisation ist halt kein "krankheitsbedingter" Grund für eine Unfruchtbarkeit (wie schlechtes Spermiogramm, verklebte Eileiter oder so) -nur dann zahlen die Krankenkassen 50 % der Kosten bei einer künstlichen Befruchtung!

Beitrag von nillili82 30.10.10 - 09:23 Uhr

die 17 jährige war ein totaler unfall und die anderen waren schon geplant.

mhhh ich denke das man mit 21 nicht ganz ratzional denken kann was in der Zukunft evtl. passiert.

Beitrag von shiningstar 30.10.10 - 09:24 Uhr

Trotzdem wird sie keine Chance haben, dass die KK jetzt die Kosten für eine IVF/ICSI übernimmt.

Beitrag von cwallace 30.10.10 - 09:30 Uhr

Und das ist auch gut so!#pro

Beitrag von nillili82 30.10.10 - 09:33 Uhr

und warum ist das auch gut so ???

Beitrag von married07 30.10.10 - 09:36 Uhr

Weil die übernommenen Kosten für Paare erstellt wurden die ungewollt Kinderlos sind und NULL Chance haben auf natürliche Weise Schwanger zu werden.

Deine Freundin hat sich bewusst dazu entschieden sich Sterilisieren zu lassen und hat auch bereits 3 Kinder.

Deshalb wäre es nur fair wenn sie die Kosten auch selbst trägt.

Und das ist NICHT bös gemeint, es geht um die Fairness den Kinderlosen gegenüber!! ;-)

Beitrag von shiningstar 30.10.10 - 09:37 Uhr

Weil das all denen Paaren unfair gegenüber wäre, die wirklich unfruchtbar sind aus krankheitsbedingten Ursachen...

Beitrag von nillili82 30.10.10 - 09:41 Uhr

ja das sehen ich ja auch so!
nur wie würdet Ihr euch fühlen wenn ihr erst später den Mann für Leben findet ???
ich würde nie mals sowas machen lassen was man nicht rückgängig machen kann #cool

Beitrag von married07 30.10.10 - 09:45 Uhr

Ja das ist nunmal was ganz anderes - wenn sie sich sehnlichst noch ein Kind wünscht, dann soll sie eben gucken das sie das Geld zusammen kratzt.

Ich versteh auch nicht wie man sich mit dem Alter (bin selbst gerade 21!) für eine Sterilisation entscheiden kann #kratz

Beitrag von nillili82 30.10.10 - 09:50 Uhr

ob sie sich sebst dafür entschieden hat weiß ich nicht.
meine schwägerin wollte sich nach kind nummer 5 sterilisieren lassen aber sie war erst 28 und da wollte das kein arzt machen !

mir kommt es ja auch komisch vor das es soooo früh bei Ihr gemacht wurde !

Beitrag von married07 30.10.10 - 09:54 Uhr

Ja macht normal auch kein Arzt - da müsste es schon medizinische Gründe dafür geben #gruebel

Naja, also mehr Rat hab ich nicht parat. Du kannst sie ja mal fragen warum sie Sterilisiert ist und wenn sie sagt, es musste damals sein, dann eben alle Befunde vom zuständigen Arzt abholen, damit zur KK gehn und dann wäre sie ja ungewollt Kinderlos und würde eventuell eine Kostenübernahme bekommen. Wenn sie sagt es ware ihre Entscheidung, dann bleibt ihr nix anderes übrig als das Geld zusammen zu kratzen und dann den Versuch selbst zu zahlen.

Beitrag von katici 30.10.10 - 10:28 Uhr

so war es bei einer bekannten, die nach der ersten ehe, in der ein kind gezeugt wurde, sich sterilisieren hat lassen.
dann den mann fürs leben kennengelernt und in den sauren apfel gebissen, und die ivf's selbst bezahlt. drei mal und dann ist ihr sohn entstanden.
allerdings kann ich nicht nachvollziehen, welcher verantwortungsbewusste arzt mit 21 eine sterilisation vornmimt...(wobei,mit 21 drei kinder in die welt gesetzt zu haben, das muss mann erst mal schaffen)

Beitrag von cwallace 30.10.10 - 09:40 Uhr

Ich schließe mich meinen Vorrednern an ;-)

Beitrag von hasi59 30.10.10 - 09:19 Uhr

Sorry, aber wie kann man auch so blöd sein! #augen

Wenn dann unbedingt noch ein Kind sein muss, müssen sie es halt selber zahlen! Wenn sowas eine KK zahlen würde, würde ich aber vor Gericht ziehen! #aerger

Beitrag von married07 30.10.10 - 09:22 Uhr

Sollte deine Freundin damals aus medizinischer Sicht sich Sterilisieren lassen haben, soll sie sich von dem Arzt damals der das angeordnet hat, einen Befund und Bericht holen und damit nochmals zur KK gehn.

Sie bekommt nur dann nichts übernommen, wenn es ihr eigener Wunsch war! Aber sollte es damals aus Gesundheitlichen gründen gewesen sein, dann ist sie nicht Selbstverursacher sondern ja ungewollt Kinderlos.

Wegen der Kosten, da kann ich nix zu sagen, aber man darf da schon sicher mit 5000€ rechnen.

Viel Glück!

Beitrag von motmot1410 30.10.10 - 11:41 Uhr

Um das Ganze mal mit einer Quelle zu unterlegen:

http://www.kiwurecht.de/gesetzlich.htm

Es dürfte also eher schwierig werden, dass Du KK sich an den Kosten beteiligt. Zumindest, wenn die Sterilisation nur auf Grund einer abgeschloßenen Familienplanung erfolgt ist.

DIe Kosten für Selbstzahler liegen zwischen 4000 und 10.000€. Hängt von der Klinik und den Medikamentenkosten ab.