Was mache ich nur? Schwägerin behandelt mich wie Luft! Etwas lang...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von leenchen82 30.10.10 - 10:33 Uhr

Guten Morgen wünsche ich euch allen! #winke

Ich brauche unbedingt euren Rat, ich weiss echt nicht
mehr was ich machen soll. Oder denken? Mein Problem ist das meine "Schwägerin" vor ein paar Jahren ein schlimmes Erlebniss mit ihrem ersten Kind hatte und seit dem nicht mehr schwanger wurde und sich unbedingt, mit ihrer jetzigen Lebenspartnerin, ein Kind wünscht. Sie wusste das mein Freund und ich auch eins geplant hatten und war als ich so schnell schwanger wurde, mit der Situation total überfordert. Klar habe ich vollstes Verständnis dafür und muss auf sie Rücksicht nehmen. Ich mag die beiden wirklich sehr aber als wir die beiden gestern abend besuchen waren, hätte ich am liebsten geheult. Wie kann mich und meine SS so ignorieren und die ganze Zeit sich nur mit einem, sorry für den Ausdruck, blöden Hasen beschäftigen. Was ist mit mir, habe ich kein Grund mich zu freuen? Auch wenn es schwer für sie ist kann sie doch wenigstens uns gratulieren, oder? Es tut mir wirklich weh wie die zwei jetzt mit mir umgehen! Aber das schlimmste war für mich als meine "Schwiegermutter" ernsthaft den Vorschlag gemacht hat: Naja wenn J... nach der Geburt immer noch ein Problem mit deinem Kind hat dann kann ich es ja, damit sie sich daran gewöhnt, es mal zu ihr rübernehmen, allein ohne dich! Was ist das für ein Vorschlag? :-( Was ist mit mir? Am liebsten würde ich den beiden aus dem Weg gehen. Geht aber nicht, die wohnen ja hier im selben Ort. Ich entschuldige mich doch nicht dafür das ich es gewagt habe mein erstes Kind zu bekommen! :-( Kennt jemand sowas auch oder könnt ihr mir Ratschläge geben wie ich damit umgehen soll?

Ich danke euch schon mal im Voraus! #danke

Beitrag von tagpfauenauge 30.10.10 - 10:35 Uhr

Hi,

was genau ist denn das Problem?
Bist du eingeschnappt, weil sie dir nicht gratuliert hat?
Oder weil sich der Abend nicht um dich gedreht hat?

Versteh gerade nicht, was überhaupt los ist. #liebdrueck

Beitrag von erdbeerschnittchen 30.10.10 - 10:39 Uhr

Tut mir leid,aber was hätte deine Schwägerin denn deiner Meinung nach machen sollen?
Dich beweihräuchern?Einen Freudentanz vollführen?
Sie hat ja ganz offensichtlich etwas traumatisches erlebt.
Freu dich das du ein gesundes Kind unter dem Herzen trägst,und versuche umgekehrt mal ein bisschen mehr Verständnis aufzubringen.

Es ist zwar nicht prickelnd,aber es gibt wirklich schlimmeres.

Beitrag von solex 30.10.10 - 10:43 Uhr

hi!
ich muß mich meiner vorrednerin anschließen...wo ist das problem?

klar du bist schwanger und das ist toll,aber deswegen muß sich doch nun nicht alles um dich drehen.
wenn ich mit freunden oder familie unterwegs bin,dreht sich auch nicht alles um die ss. es wird am anfang kurz gefragt,wie es mir geht,wenn man sich lange nichtmehr gesehen hat und dann wars das,was auch völlig reicht.

wenn ich mit freunden unterwegs bin,die auch "üben" wird ansich das thema garnicht angeschnitten,entseiden die frau möchte es und hat irgendeine frage.

es ist völlig in ordnung nicht jeden tag über seine ss nachzudenken und zu reden....

lg
soli+ mottenkugel 23ssw

Beitrag von butter-blume 30.10.10 - 10:44 Uhr

Hallo,

diese Situation kenne ich leider nur zu gut... bloß, dass es damals meine große Schwester war, die Kinder haben wollte und nicht konnte. Als ich dann vor ihr ss war, gab es auch so eine vergiftete Atmosphäre. Furchtbar! Das ist auch während der ss kaum besser geworden. Wir haben das Thema einfach totgeschwiegen. Sehr blöd!

Entsätzlicher Weise wurde es am Ende dadurch besser, dass ich eine Frühgeburt hatte und einen meiner Zwillinge gehen lassen musste und um den anderen über 4 Monate auf der Intensivstation kämpfen musste.
Ich hab sie irgendwann genötigt sich ihren verbliebenen Neffen anzusehen... und in dem Augenblick ist ihr, glaube ich, klar geworden, dass ihr Neid und ihre Trauer wegen der Kinderlosigkeit nichts mit ihrem Neffen und meinem vermeindlichen Glück (oder Unglück) zu tun hat.
Und so schlimm wie das alles für mich war, es hat doch dazu beigetragen, dass meine Schwester ihre Einstellung zum Kinder-kriegen-anderer-und-sich-selbst geändert hat...

übrigens ist sie keine 3 Monate später dann schwanger geworden (nach 7 Jahren Erfolglosigkeit!!) und hat heute einen gesunden Junden :-)

Für jetzt kann ich dir nur raten deine Schwägerin einfach in Ruhe zu lassen! Sie muss schon selbst verstehen, dass ihr Neffe oder Nichte auch für sie einen Gewinn bedeutet - denn sie wird ihn lieben - und keine Strafe.

Beitrag von nanunana79 30.10.10 - 10:46 Uhr

Hmm,
ich denke, das Du schon Verständnis haben solltest für Deine Schwägerin. Wenn Sie ein schlimmes Erlebnis gehabt hat, ist es für Sie sicher sehr schwierig den richtigen Weg zum Umgang mit Dir zu finden.
Vielleicht sprichst Du einfach mal offen mit ihr und sagst ihr, das Du in Deiner Situation grade nicht weißt wie Du mit ihr und der Situation umgehen sollst.

LG

Beitrag von juliap88 30.10.10 - 10:52 Uhr

Das tut mir leid für dich, ist echt ne blöde Situation...Aber ich denke auch, du solltest sie in ruhe lassen und ihr möglichst aus dem Weg gehen. Sie hat scheinbar schlimm damit zu kämpfen. Was sagt denn dein Mann oder Freund dazu? Steht er dir bei?

Liebe Grüße
Julia

Beitrag von leenchen82 30.10.10 - 11:07 Uhr

Mein Problem? Mein Problem ist das ich vielleicht nicht mehr wie das Letzte behandelt werden möchte? Das ich mich endlich freuen möchte ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen? Das ich vielleicht auch Gefühle habe?
Natürlich kein Freudentantz aber mich bitte nicht wie ne Aussätzige behandeln. Ich glaube nicht das ich das verdient habe, oder? Gefühle hab ich nämlich auch!
Mein Freund hofft das es auch besser wird und das ich nicht soviel darüber nachdenken soll. Danke an die, die mir ernsthaft geantwortet haben und nicht denken ich hätte keine Gefühle! :-(

Beitrag von kerstini 30.10.10 - 11:08 Uhr

Im Prinzip wurde alles schon gesagt!

Sei doch froh das es so schnell geklappt hat und genieße dein Glück. Aber du kannst doch nicht von anderen fordern das sie sich überschlagen vor Glück wenn Ihnen deine SS noch mehr zeigt was Ihnen fehlt! Mach doch wegen einer Person kein Problem draus!

Ich weiß wie es ist wenn Jahrelang alle hintereinander SS werden nur man selbst nicht. Man freut sich zwar mit den anderen, aber man kann es manchmal einfach nicht so zeigen wie man gerne möchte.

Also beherzige die Ratschläge und dränge dich mit deiner SS nicht in den Vordergrund! Sie wird bestimmt irgendwann bestimmt damit zurechtkommen. Darf ich fragen WIE ihr es gesagt habt?


Kerstin mit #sternMadita & #sternLeo *08.09.09+ und #stern12.SSW u Ida 29.SSW #verliebt

Beitrag von leenchen82 30.10.10 - 11:15 Uhr

Ich dränge mich doch nicht in den Vordergrund! Bestimmt nicht, denn so herzlos bin ich auch nicht. Wir haben es ihr gar nicht gesagt. Ihre Mutter hat es ihr gesagt.

Beitrag von kerstini 30.10.10 - 12:33 Uhr

Aber du bist anscheinend schon sehr beleidigt weil sie dir vor lauter Freude nicht um den Hals gefallen ist! #kratz Und warum habt ihr es ihr nicht selbst gesagt wenn ihr Euch so gut verstanden habt?

Wäre auch sauer wenn ich das dann über dritte erfahren würde. Und ich kann mir nicht vorstellen das sie dich wie das "letzte" behandelt! du bist einfach nur ein wenig in deiner Eitelkeit gekränkt! Du weist eben nicht wie sie sich fühlt und ich finde du solltest auch Verständnis für Sie aufbringen! Wer weiß wie sie sich gerade fühlt. Vielleicht hat sie auch ein schlechtes Gewissen weil sie sich nicht richtig für dich freuen konnte.

Es gibt im Leben eben mehr als nur schwarz und weiß.

Beitrag von leenchen82 02.11.10 - 22:13 Uhr

Auch wenn die Antwort jetzt etwas spät kommt. Nein beleidigt bin ich ganz und gar nicht und auch nicht in meiner Eitelkeit gekränkt! Das habe ich sicher nicht nötig! Warum ich es ihr nicht selbst gesagt habe? Weil es gescheiter war es ihr nicht ins Gesicht zu sagen! Ihre Mutter fand es besser wenn ihre Lebensgefährtin in Ruhe mit ihr redet, bevor sie mit iher Mutter über der Situation sprechen konnte. Nochmals, ich weiss nicht wie ich mit ihr und der Situation umgehen soll, da das Verhältnis für uns vier jetzt so bescheiden und der Umgang mehr als verkrampft ist! Und ich selber traurig bin das unser Umgang so "kalt" ist und wie nichts mehr miteinander machen. :-(
So Thema abgeschlossen. Ich warte jetzt einfach mal ab und warte ob es besser wird. :-)

Beitrag von jurbs 30.10.10 - 11:09 Uhr

ich würde ihr einen Brief schreiben, so in etwa wie das was Du hier geschrieben hast - dass Du verstehst, dass sie Probleme hat, dass es Dir aber auch weh tut, aber dass Du ihr ihre Freiheit zugestehst und hoffst, dass sie den Schritt von sich aus auf Dich zugehen wird .............. und dann lass sie in Ruhe, gib ihr die Zeit, die sie braucht - wenn sie soweit ist wird sie kommen. vermutlich ist sie dankbar, dass du ihr die Freiheit gibst und setzt sich nicht unter Druck ....

Beitrag von leona78 30.10.10 - 11:55 Uhr

Hallo,

ich kenne diese Situation. Leider von beiden Seiten.

Wir haben zwei Jahre gebraucht, bis ich schwanger wurde. Ich habe in dieser Zeit sehr gelitten, mich nutzlos und als Verlierer gefühlt. Weil wir einfach nicht zu etwas in der Lage waren, was bei anderen so einfach war.
Jedes mal, wenn wieder jemand ein Kind bekam oder schwanger wurde, habe ich mich übergangen und bestraft gefühlt. Es war wohl die schlimmste Krise meines Lebens.
Mir hat es sehr gut getan, mit unseren Eltern und engsten Freunden darüber zu sprechen. Wenn auch die meißten von ihnen unser Problem nicht hatten, so haben doch alle Verständnis gezeigt und mir immer zugehört und mich wenn nötig getröstet.
Nun ja, mittlerweile bin ich auch schwanger. Zwei befreundete Paare, die auch Probleme haben, versuchen es immer noch.

Versuche mal, Dich in deine Schwägerin hinein zu versetzen. Wahrscheinlich konnte Sie es nicht ertragen, Dich in dem Zustand zu sehen, den sie sich soch sehr wünscht. Vielleicht hätte Sie auch am liebsten geweint und sich verkrochen.Es ist eine beschissene Situation für Sie und ihre Abwerhaltung ist reiner Selbstschutz. Das hat sicher nichts mit Dir persönlich zu tun.

Du bist momentan in der glücklicheren Situation. Freu Dich, daß es so ist, und sei nicht beleidigt, weil Deine Schwägerin das nicht mit Dir teilen kann. Wahrscheinlich hat sie deswegen auch noch Schuldgefühle.
Auch wenn es Dir schwer fällt, solltest Du versuchen, Deine Schwangerschaft nicht in ihrer Gegenwart zu erwähnen. Stattdessen frag sie lieber, wie es ihr mit dieser Situation geht, und wie Du Dich ihr gegenüber verhalten sollst.

lg

PS: Ist recht lang geworden.

Beitrag von ilva08 30.10.10 - 13:22 Uhr

Hallo,

also, bei mir war die Situation folgende: Gerade als mein Mann und ich mit dem Kinderkriegen anfangen wollten, wurde mein Mann schwer krank. 3 Jahre lang wurde er behandelt, zum Glück mit Happy End. :-D

Danach mussten wir ein weiteres Jahr warten, weil die Medikamente erst "aus seinem Körper" mussten.

DANN konnten wir endlich "anfangen"... und der Krümel ließ auf sich warten. Wir hatten wirklich Angst, dass mein Mann durch die Therapie unfruchtbar geworden sein könnte.

Zum Glück klappte es dann kurz vor Ende des obligatorischen Wartejahrs... also doch alles in Ordnung bei ihm... #ole

So, und nun zur Sache: Meine Schwester, 4 Jahre jünge als ich, wurde in der Zwischenzeit schwanger.

Also, aus eigener Erfahrung: Nein, es ist NICHT einfach, wenn man selber noch so bangt. Und ja, es war komisch und ihr war das auch bewusst.

Mir hat es sehr geholfen, dass sie mich darauf angesprochen hat. Und mich gefragt hat, wie ich mich fühle. Und ob sie sich besser in meiner Gegenwart zurückhalten solle, über die SS zu sprechen.

DAS hat mir unheimlich geholfen. Mir reichte es, zu wissen: Sie ist sich des Problems bewusst und würde Rücksicht nehmen, wenn ich welche bräuchte.

ZACK - schon konnte ich gut mit ihrer SS umgehen.
Ich glaube, hätte sie das Thema "Wie fühlt sich meine Schwester?" einfach totgeschwiegen, so wäre es mir schwerer gefallen, mich mitzufreuen oder meine Freude zu zeigen.

Klar war es trotzdem komisch, wenn sie mir mailte und schrieb, wie toll die Kindsbewegungen sich anfühlen... aber ich fand es nicht deplaziet oder rücksichtslos von ihr. Sie hatte ein Recht, sich zu freuen und ich musste halt mit meinen Gefühlen selbst umgehen lernen.

Und nun ist die Freude natürlich umso größer. Und sie kann zur Abwechslung mal ihre "große Schwester" beraten... ich rufe sie auch für jedes SS-Zipperlein an, das ist sie mir jetzt schuldig... :-D ;-)

Also: Sprich mit deiner Schwägerin, wie meine VP rieten.

LG