Schwanger nach Myom-OP? (soorry, laaaang)

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von koha 30.10.10 - 10:41 Uhr

Hallo ihr Lieben,

hoffe ich darf auch ohne Krumel-bauch eine Frage an euch stellen. also ich wurde letzten Feb. 2x an der GM operiert, weil ein 6cm großes Myom entfernt werden musste, ist alles gut gegangen, hab mich aber lang nicht von der 2. OP erholt, weil die OP fast 3 Stunden wie bei Kaiserschnitt entfertn werden müsste. Dürfte dann für 6 Monate ja nicht schwanger werden wg. Gefahr dass die GM reisst #zitter hab jetzt gedacht es wäre wieder alles ok, aber bei Nachuntersuchung im Okt. wurde wieder ein neues Myom entdeckt :-( mein FA hat gemeint, dass wäre gar nicht gut, wenn dass jetzt imme so weiter geht, OP, 6 Monate warten, neues Ding, wieder OP etc. Er hat gesagt er müsste mich darüber aufklären, dass mit jeer OP die GM beschädigt wird und man dass nicht ewig so machen könnte, darum nun sein Rat: für 4-6 Monate Hormone nehmen, die einen "künstlichen Wechsel" (mit allen Nebenwirkungen :-( ) hervorrufen, dann sollte das Myom schrumpfen und dann sofort nach Behandlugn versuchen, schwanger zu werden. Davon abgesehen, dass mein Freund und ich damit eigentlich noch warten wolllten, hab ich jetzt angst, ob dass dann wirklich alles so funftiert, zuerst die belastung mit den hormonen, dann der druckm sofort #schwimmer zu müssen, dann - wenn überhaupt - aussicht auf problemschwangerschaft... :-( hat jemand von euch schon ähnliches erlebt oder kann mir sonst irgendwie mut machen?? #bitte
danke und sorry für das laaange #bla

KOHA #gruebel

Beitrag von jans_braut 30.10.10 - 10:52 Uhr

Hallo,

wie gross ist dein Myom denn zurzeit? Und wo genau liegt er diesmal?
Jede Myom-OP schädigt die Gebärmutter und führt ja zu Narben. Diese stellen ein Risiko dar. Mir sind nur einmal vier Myome entfernt worden, zum Glück aber minimal-invasiv (also vaginal und über der Bauchdecke aber mit Minischnitte).
Direkt danach waren wieder zwei da - aber Miniteile. Die haben mich nicht beim Schwangerwerden oder Schwangersein gestört.

Die Hormonelle Behandlung macht man doch meistens kurz vor einer OP, habe ich mal so gelesen... Der wächst ja wieder, wenn du nicht sofort wieder schwanger wirst.

Ich würde an deiner Stelle erstmal zu einem zweiten Frauenarzt und zur Myomensprechstunde eines zweiten Krankenhauses gehen. Je nach Grösse des Myomes würde ich auch erst einige Monate schauen, ob du "SO" schwanger werden kannst, bevor du wieder was herumschnippeln lässt oder Megahormone zu dir nehmen müsst.


Im Prinzip hat dein Arzt aber schon recht, mit der Erhöhung der Risiken, bei jeder Myomen-OP. Sollte der Myom jetzt wieder recht gross sein, muss er ja auf jeden Fall engmaschig untersucht werden.

LG

Beitrag von koha 30.10.10 - 11:01 Uhr

Hallo Jans-Braut,

danke für deine Nachricht. Jetzt ist das Dng rund 1 cm gross, dass letzte war bei 6 cm und leider stark in der GM-wand verwachsen. Dass mit dem Nachwachsen nach den Hormonen hab ich auch hinterfragt, der FA hat gemeint, dass man nach der Hormontherapie ansich "super fruchtbar" #kratz wäre, weil man zuerst alles total unterdückt hätte und dann wieder alles aufblüht (2. Frühling???). War auch schon im KH und hat mich dort beraten lassen und hab dort fast die gleiche auskunft bekommen (die wollten schon letzten Jahr Hormone geben und es dann auf eine SW ankommen lassen) die OP war praktisch der Versuch, die ganze Familienplanugn noch hinauszuzögern...sind deine Myome dann in der SS nicht furchtbar gewachsen?? #gruebel

Beitrag von jans_braut 31.10.10 - 01:43 Uhr

Hallo,

meine zwei neuen Myome waren bis zu 2 cm gross - also eher klein.
Warum wollen die jetzt schon los legen?? Verstehe ich nicht ganz.
Und nein, sie sind bei mir nicht gewachsen. Sie können mitwachsen, müssen es aber nicht. Sie stören auch eher bei der Einnistung. Können in der Schwangerschaft dafür sorgen, dass das Kind etwas weniger Platz hat.
Bei 1 cm würde ich noch eine Zweit- und Drittmeinung einholen.
Also meine Ärzte haben da nichts weiter gemacht und nur beobachtet, dass die halt nicht grösser werden in kürzeste Zeit.
Und sie waren ja nicht hinderlich für das Schwangerwerden.

Ich an Deiner Stelle (Aber das ist nur meine individuelle Meinung!!) würde einfach ein halbes Jahr abwarten und schauen, ob das Myom nicht weiter wächst und du in der Zeit vielleicht einfach so schwanger wirst. Aber das ist nur meine Laienmeinung!!!

Gruss

Beitrag von supermutti8 30.10.10 - 19:51 Uhr

ich habe auch 2 und bin damit nun schon zum dritten mal -ganz gut sogar- schwanger .....also, dauernde Ops sind natürlich zum nachteil und lt.meienr FÄ amcht man das nur wenn schon Kind(er) vorhanden sind ...ansonsten amcht man eigentlich erstmal Hormongaben ...die sollen dafür sorgen das die Myome schrumpfen und austrocknen ...

hol dir andere Meinung(en)

Lg Annett 22.ssw