Irgendwie fühle ich mich diesmal extrem unwohl...

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von mrs.smith 30.10.10 - 13:18 Uhr

... beim Stillen!

Hallo,

ich habe bisher alle meine Kinder mindestens 3 Monate voll gestillt.
Und bis auf einige kleinere Problemchen auch immer gerne.
Nur diesmal fühle ich mich extrem unwohl. Irgendwie empfinde ich das Ganze als eine einzige Belastung. Ständig geht Milch daneben, so dass ich und das Kind nass sind. Ich laufe ständig aus, kann mich selbst nicht riechen und habe das Gefühl, unausstehlich nach geronnener Milch zu stinken.
Mir fehlt auch die Ruhe, während dem Stillen muss ich ja auch noch die anderen Beiden im Auge behalten und gerade meine Mittlere macht natürlich nur Unfug, wenn sie sieht, dass ich gerade mit dem Baby beschäftigt bin.
Zum Glück ist Malena recht geduldig und auch insgeamt ( noch ) recht zufrieden, aber mir fehlt absolut diese Stillinnigkeit. Es ist eben momentan nur ein Pflichtprogramm für mich, um das Kind satt zu bekommen.

Es ist natürlich kein Grund für mich, von jetzt auf nachher aufzuhören, aber so ganz insgeheim spiele ich schon durch, wie lange ich das noch "mitmache"...

Musste mir das mal von der Seele schreiben...

Grüßle
Petra

Beitrag von katrin.-s 30.10.10 - 15:04 Uhr

also, wenn du dich so unwohl fühlst, dann still doch ab. ich habe auch nach 4 monaten abegestillt und hätte ich gewuust, dass es mir danach so viel besser geht, hätte ich schon nach 3 monaten abgestillt.:-p
LG Katrin

Beitrag von schnucky666 30.10.10 - 19:39 Uhr

Na, also ich würd auch abstillen, wenn du dich so unwohl fühlst. denn ich glaube fest daran, das unsere Mäuse das merken!
Bei mir ging es ja nich und ich hab bei meinem ersten Sohn 4 Wochen lang gekämpft wie ne doofe, hatte meinen Sohn bald 18 stunden am Tag an der Brust in der Hoffnung das mal mehr Milch kommt! ich wollte und wollte einfach nicht auf die Falsche umsteigen weil ich ein schlechtes Gewissen hatte. Da hat meine Hebi mir einen wirklich super guten Satz gesagt:
Du gibst deine Mutterliebe ja nicht mit der Muttermilch ab!
Und ich war hinterher auch froh, weil ich auf einen schlag ein anderer Mensch war.... viiiel ausgeglichener und ruhiger!
Also wenn du dich so quälst, dann änder es´, denn so gequält nützt du keinem!!

LG
Mone

Beitrag von steffi0413 30.10.10 - 21:11 Uhr

Hallo Petra,

obwohl ich im Moment nur vorsichtige Gedanken über das 2. Kind mache, denke ich oft nach, wie man das organisieren kann, dass alle zufrieden sein sollen, wenn man einen Kleinen und einen noch Kleineren hat. So kann ich mir schon vorstellen wie schwierig das für Dich jetzt ist. Wie ich sehe ist deine Mittlere noch dazu gerade in der Phase der 2. Separationsangst (oder wie die heisst), so möchte sowieso immer in deinem Schoss sitzen. Ich finde es aber super, dass Du trotzdem versuchst deine Kleine zu stillen.

Hast Du schon vielleicht versucht ein Tragetuch zu benutzen? Oder möchte deine Mittlere nicht mit euch kuscheln, wenn Du die Kleine stillst? Dann würde sie vielleicht nicht das Gefühl haben, dass da was geheimnisvolles passiert, was sie nicht mitmachen darf. Dann hättest Du vielleicht etwas von der Innigkeit auch, was Dir fehlt. Das ist aber sicher so, dass 2. oder 3. Kind leider nicht mehr so ruhig gestillt werden können als das erste. Malena braucht aber momentan nur deine Nähe, Rest ist für sie noch uninteressant.

Hattest Du bei den grösseren Kindern auch so viel Milch bzw. so starken Milchspendereflex? Das Gleichgewicht von Nachfrage-Angebot hat sich wahrscheinlich noch nicht eingespielt. Es gibt aber Methoden, womit Du die Milchmenge reduzieren könntest. Zuerst kannst Du versuchen 3 Stunden lang (egal ob die Kleine in dieser Periode 2x oder 10x trinken möchte) immer die gleiche Brust anzubieten. Dann in den nächsten 3 Stunden immer die andere. Wenn das nicht hilft, dann kannst Du auf 4 Stunden erhöhen usw. Du musst natürlich aufpassen, dass die andere Brust inzwischen nicht zu voll wird, wenn die sehr spannt solltest Du ein wenig ausstreichen um Milchstau vorzubeugen.
Hier findest Du noch weitere Tipps: http://stillkinder.de/starker_msr.html
http://www.stillgruppen.de/milchproduktion.html
Gegen starken Milchspendereflex kannst Du versuchen eine Stillposition suchen, wo die Milch gegen die Gravitation fliessen muss bzw. kannst Du versuchen vor dem Anlegen ein wenig Milch auszustreichen.

Wichtigste ist aber, dass Du – so gut wie möglich – ausgeglichen bist und die Lösung findest, was für alle – wenn auch mit Kompromissen - „akzeptierbar” ist. Also wenn Du überzeugt bist, dass Du glücklicher wärst, wenn Du abstillen würdest, dann stille ab und habe kein schlechtes Gewissen.

Ich wünsche euch alles Gute!

LG
Steffi

Beitrag von lucaundhartmut 31.10.10 - 00:23 Uhr

Hi Petra,

entscheide nach Deinem Gefühl und so, wie es für Dein Wohlbefinden am besten ist. #herzlich


LG
Steffi