betreuung der kinder in den ferien..

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von betti21 30.10.10 - 13:27 Uhr

hallo,
ich bin alleinerziehend.. mit 2 kindern 3 und 6 jahre.
nächstes jahr im sommer haben mein ex mann und ich ein problem..
kingergarten hat die ersten 3 wochen zu und schulbetreuung die 2 hälfte der ferien.
jetzt müssen wir uns einigen , dass wir beide die ganzen sommerferien abdecken.
ich habe die 2 hälfte urlaub.. er nimmt die erste hälfte...
ABER: er fährt alleine im urlaub in seinem urlaub.
wir sind beide berufstätig, haben gemeinsames sorgerecht.
ist er irgendwie verpflichtet die kinder in so einer situation zu betreuen?
ich kann ja nicht einfach .. nicht arbeiten gehen, weil er WEG ist..


lg

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 30.10.10 - 13:44 Uhr

hallo,

soweit ich weis ist er nicht dazu verpflichtet die kinder zu nehmen, kann mich aber auch irren.

gehe zum jugendamt und schildere dein problem. bei uns gibt es ausweichkindergärten, wenn man vorlegen kann das man in diesem zeitraum keinen urlaub hat.

ansonsten oma, opa. freunde und bekannte alle mit einbeziehen über diese zeit.

oder, kann er ein kind nicht mit nehmen in den urlaub?

vg

Beitrag von arienne41 30.10.10 - 13:45 Uhr

Hallo

Auch wenn er verpflichtet wäre was willst du denn machen wenn er einfach im Urlaub ist.

Nichts kannst du machen nichts.

Viele Männer machen es sich eben so einfach.

Beitrag von redrose123 31.10.10 - 06:31 Uhr

Tja bei uns ist es andersrum :-) Die Ex hat uns letztes Jahr gesagt 2 Monate vorher!!!! So da und da habt ihr sie ich bin im Urlaub ich hab gebucht. Wir hatten keinen Urlaub.....So einfach machen es sich manche Mamis. Aber es sind nicht immer alle so genauso die Väter. Ich kann hier manche Väter auch nicht verstehen wenn die Mütter einem so entgegenkommen, wir wären froh wenn die Ex mal einen schritt auf uns zugehen würde....

Beitrag von manavgat 30.10.10 - 13:46 Uhr

Ja, so sind sie, die Kerls. Egoistisch, verantwortungslos...

Ich würde eine Anwältin beauftragen, ihn anzuschreiben, wieviel Unterhalt er zukünftig zahlen muss, wenn Du durch sein Verschulden die Arbeit verlierst.

Der hat sie doch nicht mehr alle am Sträußchen! Er hat auch Sorgerecht, dass beinhaltet auch eine Betreuungspflicht.

Da Du damit rechnen musst, dass sich das zumindest gerichtlich nicht klären lässt, würde ich empfehlen, jetzt schon Kontakt zum Jugendamt aufzunehmen, damit sie eine verlässliche Betreuung organisieren helfen. Die Kosten hätte imho der KV zu tragen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von zwiebelchen1977 30.10.10 - 13:57 Uhr

Wieso mehr Unterhalt? Die Kinder sind aus dem Alter raus, das er Unterhalt zahlen muss.

Das ist nur der Fall, wenn sie wegen Krankheit der Kinder nicht arbeiten kann.

Und wieso muss der Kv die Kosten für sie Betreuung zahlen?

Bianca

Beitrag von manavgat 30.10.10 - 14:49 Uhr

Wenn sie durch sein Verschulden arbeitslos wird, dann hat er gelost. Da ist definitiv nicht Schluss, wenn die Kinder älter sind als 3. Das ist ein Wandermärchen!

Manavgat

Beitrag von zwiebelchen1977 30.10.10 - 14:57 Uhr

Es ist aber nicht seine Schuld, wenn sie die Arbeit verliert.

Wo steht geschreiben, das er die Kinder nehmen MUSS. Und ausserdem nimmt er sie schon in der Woche, damit sie arbeitet.

Und cih habe auch geschrieben, das es nur in Ausnahmefällen noch Geld nach dem 3 Lebensjahr gibt.

Sie kann sich eine Tm für die Zeit suchen

Bianca

Beitrag von betti21 30.10.10 - 15:00 Uhr

er nimmt sie nicht damit ich arbeiten kann.
es wollte es so.. und es war schon lange so bevor ich arbeiten gegangen bin.

Beitrag von manavgat 30.10.10 - 15:27 Uhr

Geh mal von Deinem hohen! Ross runter.

Jetzt drehst Du die Sache komplett um:


beide arbeiten. Beide haben Sorgerecht und somit die gleichen Pflichten.

Wenn die Kinder also bei ihr leben, dann damit er arbeiten gehen kann.


Wäre das mein Ex-Kerl, ich würde ihm die Kinder bringen und mich in den nächsten Urlaub verabschieden.

Gruß

Manavgat

Beitrag von zwiebelchen1977 30.10.10 - 16:30 Uhr

Wieso hohes Ross?


Man, must du verbittert sein, das du immer nur negativ über Männer schreibst.
Wenn du so einen blöden Ex hast, must du nicht immer alle anderen schlecht machen.

Er kümmert sich doch.

Beitrag von manavgat 30.10.10 - 18:40 Uhr

HÄ!


er kümmert sich doch?????


gnädigerweise, oder wie verstehen wir das jetzt?

Und werd mal nicht persönlich und geh mir aus der Sonne.

Manavgat

Beitrag von zwiebelchen1977 30.10.10 - 19:39 Uhr

Ach, ins schwarze getroffen?

Du hast damit angefangen

Beitrag von manavgat 30.10.10 - 21:15 Uhr

Du triffst nie was.

Manche sind eben auf allen Gebieten talentlos....

Beitrag von zwiebelchen1977 30.10.10 - 21:19 Uhr

Tja, sieht man ja an dir. Gell.

Beitrag von zwiebelchen1977 30.10.10 - 21:47 Uhr

Ich habe mit meinem Partner aber ins schwarze getroffen!!!!:-p

Das ist mehr Wert, als alles andere.

Beitrag von fernande 30.10.10 - 17:22 Uhr

Hallo Manavgat,

jetzt vergalloppierst Du Dich aber gewaltig.

Sorgerecht und Betreuung sind zwei paar Schuhe.

Wenn die beiden kein Wechselmodell leben sieht es doch so aus: Er zahlt Unterhalt, übernimmt also die finanzielle Seite der Versorgung, sie übernimmt die Betreuung.
Mit dem Umgang oder dem Sorgerecht hat das rein gar nichts zu tun.

Wenn es in den Sommerferien schwierig wird mit der Betreuung durch Kindergarten und Schule, dann steht sie vor dem Problem, das viele andere Eltern auch haben und die sich dann eine Lösung einfallen lassen müssen.

So gibt es Notgruppen in anderen Kindergärten, man kann sich mit anderen Eltern zusammentun, die Großeltern um Hilfe bitten oder Ferienprogramme in Anspruch nehmen.

Wenn er die Kinder halt nicht nehmen will, ist er sicher nicht schuld, wenn sie ihren Job verliert.
Sie ist für die Betreuung zuständig, es ist ihre Sache.

Moralisch mag das anders aussehen, da denke ich auch: beide sind verantwortlich, dann aber auch finanziell.
Dann darf aber auch keine Mutter, wie von die hier immer propagiert nach Unterhalt schreien, dann gilt, gleiche Rechte, gleiche Pflichten.

Grüße
f

PS: du meinst deinen ersten Spruch doch nicht wirklich ernst, oder?

Beitrag von manavgat 30.10.10 - 18:43 Uhr

Blöde Frage hätte ich da mal:


Du sagst "Wechselmodell"


Bedeutet - soweit ich weiß, jeder betreut hälftig.

Wieso soll das nicht für die Sommerferien gelten?


und ja, ich meinte meinen Satz völlig ernst.

Eine Freundin hat 3 Kinder und sagt: mein Mann würde mich nie verlassen. Er weiß, ich würde ihm die Kinder (und die Arbeit) überlassen, arbeiten und Unterhalt zahlen. Recht hat sie!

Die Kerls wollen Rechte. Wenn es um Pflichten geht, kannst Du mal kucken, wo sie sind....

Gruß

Manavgat

Beitrag von fernande 30.10.10 - 20:13 Uhr

Ja ich sagte "Wechselmodell". Das heisst beide kümmern sich gleich viel um die Kinde rund keiner zahlt dem anderem Kindesunterhalt!

Das gilt dann natürlich auch für die Sommerferien, bedeutet aber auch, dass Mama nicht zur Anwältin rennt, wenn die Kinder eine Zahnklammer brauchen.

Aber offensichtlich sieht es bei der TE anders aus. Sie bekommt Kindesunterhalt und dafür ist es halt ihre Aufgabe die Betreuung der kinde rzu gewährleisten. Der Umgang des Vaters steht auf einem anderem Blatt. Er ist aber weder Kinderfrau noch Babysitter seiner eigenen Kidner, auch wenn viele Mütter das hier so sehen wollen.

Und zu deinem letzten Satz: übel, übel!

Natürlich gibt es solche Männer, aber nicht nur. Deshalb finde ich die Art, wie Du pauschalisiert echt schlimm bzw. frage ich mich, was bei Dir so dermaßen schief gelaufen ist.

Mein Mann ist anders und viele Männer hier und von Frauen hier auch!

Und was Deine Freundin da sagt ist ein absolutes Armutszeugnis und zeugt keineswegs von irgendeinem emanzipatorischem Geist.

Billig, dieses Frauenklischee einfach auf den Mann zu übertragen und die Aufgabe die Kinde großzuziehen als schlimmeres Übel darzustellen als weiter mit einer ungeliebten Frau zu leben.

f

Beitrag von manavgat 30.10.10 - 21:08 Uhr

Mein Mann ist anders und viele Männer hier und von Frauen hier auch

Fein.

Die Statistik sagt was anderes. Die betroffenen Frauen hätten vorher auch vermutet, ihre Männer seien anders.

Lass uns in 15 Jahren noch mal schreiben.

So manche Frau hat in ihren guten Zeiten an den Alleinerziehenden kein gutes Haar gelassen und saß dann später heulend in der Beratung weil

der Kerl das Konto gemeinsame Konto leergeräumt oder sie grün-und-blau gehauen - und was es sonst noch alles an Nettigkeiten gibt - hat.

Vielleicht haben wir beide hier schlicht ein Generationsproblem, zumindest gehörst Du zu einer anderen Dekade als ich und hast noch 10 Jahre Erfahrungsammeln vor Dir.

Mein Partner ist auch o.k und war zu seiner Ex immer fair. Sonst wäre ich nicht schon 7 Jahre mit ihm zusammen. Aber das sagt über Ex-Männer und Ex-Partner, die sich selbst zum Ex-Vater machen (weils bequemer ist) in der Gesamtheit nichts aus.

Ich wäre Dir dankbar, wenn Du nicht behaupten würdest, bei mir sei "etwas schiefgelaufen". Ich bin o.k. Bist Du auch o.k?

Gruß

Manavgat

Beitrag von fernande 30.10.10 - 21:34 Uhr

Liebe Manavgat,

ich glaube Du gehst manchmal in Deiner Argumentation einfach zu weit.

"Lass uns in 15 Jahren noch mal schreiben."

So einen Spruch kannst Du Dir echt kneifen. Ich gehöre sicher nicht zu denen, die an alleinerziehenden kein gutes Haar lassen und ich werde ich 15 Jahren nicht bei irgendeiner Beratungstelle sitzen, weil mein Partner "unser" Konto freigeräumt hat.

Offensichtlich Llegt bei uns ein Generationskonflikt vor, denn anscheinend ist es für Dich unvorstellbar, dass es Männer gibt, die wirklich partnerschaftlich leben wollen und können.


Und ich denke, dass DU Dir wirklich die Frage gefallen lassen musst, was bei Dir schief gelaufen ist.
Du argumentierst nur aus einer rein persönlichen Erfahrung heraus. Angefangen über den pauschalen Rat sich nur an Anwältinnen und Therapeutinnen zu wenden, wobei allgemein bekannt ist, dass das die Chancen vor Gericht eher verringert und bei einer Therapie nicht die beste Wahl ist, weil Frauen andere Frauen in Missbrauchsfragen oft schlechter als Männer behandeln, über den ständigen Ruf nach Gerichten und Anwältinnen obwohl in den Schilderungen der Betroffenen deutlcih wird, dass ein klärendes Gespräch durchaus möglich ist, bis zu den ewig wiederkehrenden gemähre, dass Männer nur Drückeberger sind und au den Unterhalt beschränkt werden sollten.

Ja ich denke auch, dass ein Generationskonflikt vorliegt. Du erinnerst mich an die alleinerziehenden Freundinnen meiner Mutter, die es völlig verpasst haben, dass eine neue Generation an Eltern herangewachsen ist, die weniger konservative Lebensmodelle leben will.

Grüße
f

Beitrag von manavgat 31.10.10 - 11:03 Uhr

Du argumentierst nur aus einer rein persönlichen Erfahrung heraus.

Du irrst. Ich habe ehrenamtlich über Jahre und beruflich mit diesen Problemen zu tun.

Abgesehen davon kenne ich viele Studien.

Also unterstellt mir nicht persönliches Betroffenheitsgeseiere, das ist unwürdig.

Ansonsten:

#paket


Manavgat

Beitrag von fernande 31.10.10 - 17:32 Uhr

Naja, wenn Du ehrenamtlich und beruflich in dem Bereich gearbeitest hast, nehme ich an, dass Du dort Frauen begegnet bist, die den von Dir skizzierten Problemen ausgesetzt waren.

All den anderen Paaren, die sich anständig und ohne Missbrauch oder Betrug getrennt haben, wirst Du weniger begegnet sein.

Also fußt Deine Meinung sehr wohl auf persönlichen Erfahrungen.

Was ist daran unwürdig?

Und so ganz verstehe ich nicht, was das mit dem Geschenkt soll.



Beitrag von betti21 30.10.10 - 14:01 Uhr

das problem ist.. ich habe niemanden der sosnst aufpassen könnte.
und ausweichkindergarten nützt bei meinen arbeitszeiten nichts. ich bin schon auf meinen ex angewiesen

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 30.10.10 - 14:04 Uhr

als was arbeitest du denn?

kannst du nicht mit deinem chef reden das du SO nicht arbeiten gehen kannst und nur andere zeiten am tag auf arbeit bist?




ich bin schon auf meinen ex angewiesen

sorry wenn ich frage, aber wie soll das denn in zukunft werden? bist du von ihm dann so lange abhängig wie du dort arbeitest #schwitz


vg

  • 1
  • 2