hochbett für einen 3 jährigen?bitte um erfahrung!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von bibi-22 30.10.10 - 13:36 Uhr

setze meine frage nochmal hier rein...

hallo zusammen:)
wir haben gerade totale diskusion hier zu hause ;(

da mein spatz jetzt in ein anderes zimmer ziehen wird und er es sich in zukunft mit seinem geschwisterchen teilen soll, haben wir uns gedanken gemacht um platz zu sparen,
dabei fiel meinem partner ein hochbett ca 1,15 hoch auf wo man eben ein paar sachen drunter packen kann und eben stauraum hat.
nunja der große ist 3 jahre und 1 m groß, in der nacht auch sehr unruhig
und ich (sowieso so entpfindlich) habe eben angst das er rausfällt und sich eben verletzt, ich sehe echt schon alles vor mir!gut es ist nicht besonders hoch aber es reicht ja schon sich schlimme verletztungen zu holen gerade noch wenn man im schlaf runter knallt!

die verkäuferin meinte es sei alles eher selten und er hätte die perfekte größe für das bett ect mein zwerg ist auch total begeistert davon(mein mann hat ihn eben schon total verrückt damit gemacht) er will am liebsten die volle ausstattung mit rutsche ect...
ich bin dagegen ein bett ist zum schlafen und nicht zum turnen, so sehe ich das!

wann habt ihr eure zwerge ein hochbett gekauft?
ist schon mal was passiert?
und was würdet ihr mir raten?übertreibe ich mit meiner ängstlichkeit oder ist er noch zu jung mit seinen 3 jahren?


danke schön :)

Beitrag von arienne41 30.10.10 - 13:48 Uhr

Hallo

Mir sagten sie im Bettenladen ab 5 Jahre eben zur Sicherheit.

Mein Sohn bekam mit 6 ein richtig hohes Bett.

Sicher es passiert selten was aber wenn es einen trifft kann man es nicht ungeschehen machen.

Der Sohn meiner Freundion ist 3 und hat ein Hochbett. Eben alles auch Ansichtssache

Beitrag von kassiopeia1979 30.10.10 - 13:48 Uhr

Hallo!

Also Gabriel ist jetzt 3 Jahre und 8 Monate alt und er bekam sein Hochbett im November 2009! Also als er 2 Jahre und 8 Monate alt war. Und er ist noch nicht einmal hinuntergefallen!
Er liebt sein großes Bett und ich finde es auch nicht gefährlich.
Wir haben eine Rutsche mit dabei, weil ich dann ein besseres Gefühl habe, wenn er nachts mal runter muss, um auf die Toilette zu gehen oder so. Da klappt das mit der Rutsche echt prima! Sein Bett ist übrigens auch nur 1,10m hoch.
Habt ihr keinen Handwerker in der Familie, der euch einen höheren Rausfallschutz bauen kann, wenn du so Sorge hast, dass der Lütte runterfällt? Das wäre doch zuerst eine gute Lösung, oder?
Liebe Grüße,
Kassi#winke

Beitrag von barzoli 30.10.10 - 13:49 Uhr

Hallo,

wir hatten am Anfang auch Bedenken, ich würde unsere Tochter auch nicht in einem Hochbett ohne Sicherung schlafen lassen. Deswegen haben wir uns auf die SUche nach was gescheitem gemacht und sind dann bei Billibolli gelandet.
Du schreibst, die Kinder sollen zu zweit ins Zimmer, vielleicht schaust Du DIr mal die Bilder bei Billibolli an, die haben auch tolle Lösungen für zwei Kinder.

Unser Zwerg hat das Bett Midi3 und rundherum hat sie die Käsebretter, die Löcher sind so klein, dass sie zwar durchgucken kann aber niemals rausfallen :-)
http://www.billi-bolli.de/fotos.html

Grüsse
Barzo

Beitrag von baby0308 30.10.10 - 13:58 Uhr

Wir haben das halbhohe Bett von FLEXA mit Rutsche und schräger Leiter.
Wir sind sehr zufrieden damit !!!!

Die Rutsche hat halt noch den Vorteil, daß Finja nachts runter rutscht statt die Leiter nehmen zu müssen....
Find ich gut. Und im Winter hat man doch noch bisserl was anderes zum Spielen drinnen !!!
Wir haben oben den halbrunden Tunnel zum Schlafen, das bringt auch noch mal mehr Sicherheit.... find ich.... und man kann nicht springen im Bett....
Aber auch die Absicherung ist ziemlich hoch !!!

http://www.flexa.dk/German_(D)/Produkte.aspx

Im Endeffekt muß es jeder selbst entscheiden, aber ich finde auch, daß es manchmal etwas übertrieben ist mit der Angst..... runterfallen können die Kinder überall !!!???

baby & Finja *17.7.2006 & Paula *04.04.2008

Beitrag von zahnweh 30.10.10 - 17:03 Uhr

Stimmt, runterfallen können sie überall.

Deswegen geh ich mit meiner auf den Spielplatz wenn es hell draußen ist und sie halbwegs ausgeschlafen ist. Nicht wenn sie noch halb schläft.

Zu Hause werde ich ihr auch keine teuren Matten hinlegen oder Rindenmulch in ihr Zimmer. Der harte Boden macht den Aufprall nämlich gefährlicher.
Auf dem Spielplatz ist sie auch schon runtergefallen. Wach! Sie konnte sich selbst (weil wach) noch richtig hindrehen und landete - im Rindenmulch. Nicht auf einem Spannteppichboden, der nicht abfedert.
Wäre sie aus der selben Höhe auf ihrem Zimmerboden gelandet, hätte sie sich den Arm gebrochen. Wäre sie aus dem Bett gefallen mit dem Meter Abstand zum Boden, wäre eine Gehirnerschütterung das mindeste gewesen, was passiert wäre.
Sie ist schon aus dem Bett gefallen Rausfallschutz - genau an der Kleinen Öffnung von zwei Gitterstäben bzw. lag schon sehr knapp an der Öffnung am Fußende ... allerdings mit geringem Abstand zum Boden, aber immer Kopf voraus.

Beitrag von ivik 30.10.10 - 14:03 Uhr

Meine Tochter hat letztes Jahr zu Weihnachten (da war sie 3,5) das Kura-Bett von Ikea bekommen. Allerdings zuerst erst in der Version, wo sie unten schläft und oben den Himmel hat; also ein gemütliches "Höhlenbett". Dieses Jahr zu Weihnachten dreht der Weihnachtsmann das Bett um.
Mir war es erst einmal so lieber, weil sie doch sehr unruhig schläft.

lg ivik

Beitrag von br0211 30.10.10 - 14:07 Uhr

Halli Hallo,

ich sehe es ganz genauso wie Du!#pro:-) Mein Mann zum Glück auch..#schwitz. Unsere Kleine ist im August 3 Jahre geworden, ist schon 1,05m groß und schläft z.Z. noch im Gitterbett. Ihr gefällt es darin noch sehr gut, wobei die Decke jetzt wirklich zu klein wird und ihr fehlt eigentlich der Platz zum "wälzen"..:-)
Im Möbelhaus war die Kleine natürlich auch toooootal begeistert von den Rutsch-und Spielbetten..ganz klar. Die Rutsche und die Zelte waren das Allergrößte für Sie..#schein. Uns geht allerdings die Sicherheit vor und mir ist das noch viel zu gefährlich, vor allen Dingen weiß ich, wie meine Kleine nachts da rummacht..#schock. Im Halbschlaf die Rutsche oder Leiter runter würde ich in dem Alter noch nicht dulden und ich sehe es auch so, ein Bett ist zum schlafen und ruhen da und nicht zum Spielen. Rutsche und Leiter, Schaukel hat sie im Garten und da sollen die Sachen auch bleiben.

Wir werden ein normales Paidi Bett mit Rausfallschutz nehmen, ansonsten hätten wir hier keine ruhige Minute mehr.:-)

LG Michi

Beitrag von kleiner-gruener-hase 30.10.10 - 14:15 Uhr

Schau mal hier: http://www.kindersicherheit.de/html/faq11.html

Du liegst mit deinem Gefühl ganz richtig. Und wenn man in KH´s mal nachfragt was die Hauptursache für Kopfverletzungen bei Kindern ist wäre man überrascht wieviele Kinder tatsächlich vom Hochbett fallen... #schwitz

Beitrag von flammerie07 30.10.10 - 14:23 Uhr

mir wäre das auch zu früh, da bin ich ganz deiner meinung. mein sohn wird noch ne ganze weile in seinem umgebauten juniorbett schlafen

lg
flammerie07


p.s. nur, falls die urbia-polizei hier vorbei schaut: crosspostings ( 2 x die selbe frage in versch. foren an einem tag) ist nicht erlaubt. du kannst aber die selbe frage an 2 unterschiedlichen tagen in unterschiedlichen foren stellen #aha)

Beitrag von flammerie07 30.10.10 - 14:24 Uhr

entschuldige kleiner-grüner-hase,

meine antwort sollte eigentlich an die TE gehen, hab wohl versehentlich bei dir auf "antworten" geklickt #schein

Beitrag von leo_twins 30.10.10 - 14:20 Uhr

Hallo,

wir haben dieses hier
http://www.prenneis-jungeswohnen.com/html/jugend_jenny_und_jonny_1.html
ist ca. 60 cm hoch und hat auch Stauraum, das untere ausziehbare Bett muss man ja nicht dazunehmen.

Ich muss aber auch sagen, dass bei meinen Jungs (3,5 Jahre) zur Vorsicht eine "Koffermatratze" vorm Bett liegt, die sie ohnehin zum Spielen im Zimmer haben.

LG, Moni

Beitrag von schildi77 30.10.10 - 14:30 Uhr

Wenn er eher unruhig schläft und abends/nachts rauskommt (weiß nicht, wie dein Sohn schläft..) dann würde ich eher ein normales Bett kaufen.

Louis hat jetzt er Autobett und er liebt es #verliebt

Falls ihr eins kaufen wollt, dann achtet auf den Einstieg..das die Leiter bisschen schräg ist - ist bisschen sicherer !!!

Mit Rutsche würde ich nicht kaufen - wie du geschrieben hast...Bett ist zum Schlafen !!!

Beitrag von frau_e_aus_b 30.10.10 - 14:44 Uhr

Hallo...

Yannick hat mit 2 3/4 ein halb hohes Bett bekommen (das Kura von Ikea).
Er war zu dem Zeitpunkt 88cm groß und kam wunderbar damit zurecht.

Er ist bisher noch nicht einmal ausm Bett oder die Leiter runtergefallen.

LG
Steffi

Beitrag von frau_e_aus_b 30.10.10 - 14:48 Uhr

Achja ein Hochbett mit Rutsche würd ich nicht kaufen. Ein Bett ist zum schlafen und nicht zum toben da....

Beitrag von jenny133 30.10.10 - 14:48 Uhr

Hallo

empfohlen sind die erst ab dem Schulalter! Meine Freundin hat für ihren Sohn in "eurer" Höhe ein Bett gekauft und dieser Dreijährige kann gut damit umgehen. Bin mir auch sicher, das ihm nichts passiert, denn wenn er in der Nacht aufwacht ruft er bis seine Mutti kommt und tagsüber ist er schon gut und vor allem sicher im Klettern.

Meine Schwester und ich hatten früher auch ein Hochbett. Mit etwa 10 Jahren bin ich beim Quatsch machen mal runtergefallen und musste an der Lippe genäht werden - war nicht so dolle :-(

Die Entscheidung kann dir keiner abnehmen. Klar Platzsparend ist es schon. Aber für mein Kind würde ich sowas noch nicht kaufen!

LG
Melanie mit Nico (3 Jahre)

Beitrag von bessi 30.10.10 - 14:59 Uhr

Hallo,

wir hatten auch diese Frage...Nea bekam auch mit 3 ihr eigenes Zimmer und kurze Zeit später brauchte sie auch ein größeres Bett. Wir hatten überlegt, ob wir ihr ein normales Bett kaufen oder ein Hochbett. Sie wollte natürlich das Hochbett. Ich bin überall gewesen und habe mir Hochbetten angeschaut. Wir haben dann eines gekauft. Rausfallen können sie eigentlich nicht, da das Bett ja nur über die Leiterstiege am Kopfende offen ist. Am Rest des Bettes sind ja "Bretter", die verhindern das man rauskullert. Zu meinem eigenem Wohlbefinden habe ich eine dicke Stoffschlange bei IKEA gekauft, die ich vorm Schlafengehen vor den Ausstieg klemme. Aber eigentlich ist das gar nicht nötig. Es gab in den 1 1/2 Jahren, wo sie das Hochbett nun schon hat, noch keine Situation, in der sie hätte rausfallen können.

Also nachts dürfte es kein Problem sein. Die Frage ist, was Dein Sohnemann sonst für ein Typ ist. Denn tagsüber besteht ja auch die Gefahr, dass man auf dem Bett rumturnt. Meine ist eigentlich ganz vernünftig und macht es nicht.

LG Bessi

Beitrag von labom 30.10.10 - 15:44 Uhr

Hallo,

wir haben für unseren Sohn das Kura Bett von Ikea gekauft. Da man es sowohl als normales Bett und später dann auch als halbhohes Bett nutzen kann. Leider will mein Sohn (3,5) unter keinen Umständen ins große Bett umziehen. Egal wie rum es steht:-p

Als Hochbett wäre es mir persönlich allerdings noch viel zu gefährlich da er im Bett regelrecht auf Wanderschaft geht. Egal wieviele Mütter sagen/schreiben das ihr Kind noch NIE rausgefallen ist. Auch wenn mein Sohn nur 1x vom Hochbett fällt, kann das einmal zuviel sein. Da man nie weiß wie er unten aufkommt (Fliesenboden). Bei normaler Höhe landet er maximal unsanft auf dem Po.

LG

Beitrag von ena71 30.10.10 - 15:45 Uhr

Hi
Johanna ist bisher nicht rausgefallen, ich habe an der Seite die nicht an der Wand steh ein Netz gespannt (von Decke zu Bettkante), eben wie ein festgetackerter Himmel :-)

aber weil sie immer einen Fuß raushängen ließ, das geht damit nicht.
Die Umrandung ist aber hoch genug um nicht runterzurollen.


Johanna ist eher ängstlich, daher geht es gut, sie tobt nicht darauf rum , DAS wäre immer eher meine Angst...
Sie sitzt da eben auch mal drauf mit einem Freund und sie quatschen.

das Bett hat sie jetzt erst mit 3,5 bekommen, davor hatte sie nur das Lattenrost und die Matratze..


gruss ena



Beitrag von zahnweh 30.10.10 - 16:52 Uhr

Hallo,

meine ist auch 3 Jahre und wird KEIN Hochbett bekommen!
Wenn überhaupt ein normalhoches Bett, wo Kisten unten drunter sind. Gibt es nicht nur bei Jakoo sondern auch in Baumärkten für weniger Geld. Dazu ein Rausfallschutz.

Unser Kinderarzt sagt auf keinen Fall vor dem 6. Geburtstag. Bis dahin sind die Unfälle nämlich deutlich mehr als später.
Selbst wenn die Unfälle "selten" sind. Wenn was passiert, sind es gleich schwerwiegende. Von einem Beinbruch habe ich beim Hochbett noch nichts gehört. Wohl aber von Schädelbasisbrüchen, Gehirnerschütterungen, Todesfällen, Hirnblutungen...

Und eine Rutsche gibt es auf dem Spielplatz! Mal abgesehen davon, wenn das Zimmer Platz für eine Rutsch hat, dann braucht man keinen zusätzlichen Stauraum, wenn man statt der Rutsche ein normales Bett aufstellt.

Stimmt, passieren kann überall was und auf Spielplätzen klettern Kinder auch. ABER auf einen Spielplatz gehe mit meinem Kind NUR, wenn sie ausgeschlafen, fit, gesund (wenn kränkelnd mag sie eh nur schaukeln oder sich nicht anstrengen), ist. Freunde gehen nur in Begleitung anderer Eltern mit. (Später auch ohne die anderen Eltern, aber zu Hause möchte ich 3jährige jetzt auch schon mal für einige Momente unbeobachtet im Kinderzimmer lassen können ... und ein paar Momente reichen schon für schwere Unfälle). Und auf dem Spielplatz liegen teure Matten zur Polsterung oder Rindenmulch. Im Kinderzimmer ist harter Boden oder allenfalls ein bisschen Teppich, der bei weitem nicht

Ja, man Kindern immer wieder Regeln vorgaukeln und sie erklären. Aber sobald Besuch da ist oder sie ihre Minuten haben, sind auch die vernünftigsten Kinder dazu geneigt, sich mal nicht an die Regeln zu halten.

Weitere Bedenken:
meine dreht sich noch viel im Schlaf. Ihr Bett ist wenige cm über dem Boden. Sie hat beidseitig Rausfallschutz mit kleiner Öffnung am Fußende. Kürzlich lag sie in Fetushaltung mit dem Kopf voran zur Öffnung hin. Ein Stoß mit den Beinen und sie hätte sich hinaus katapultiert. Wenige cm vom Boden, aber toll wäre es nicht gewesen. Mit fast 3 Jahre hatte sie noch ihr Gitterbett mit Rausfallschutz. Eine Seite Rausfallschutz mit Öffnung am Fußende, andere Seite Gitter mit ZWEI Stangen draußen statt drei. Sie passte nur knapp durch.
Aber im Schlaf hörte ich ein dumpfes Plumpsen, auf dem Weg zu ihr ein zweites. Und was sah ich: mein Kind lag auf dem Boden und schlief weiter. Sie hatte es im Schlaf durch diese Mini-Öffnung geschafft rauszufallen.

Klar, man kann auch einen Rundherum Fallschutz anbringen. Aber das ist für so kleine noch gefährlicher, weil sie dann im Halbschlaf OBEN drüber müssen und von dort aus noch nach der Leiter tasten müssen. Bei Lücke können sie trotzdem rausfallen (hätte ich auch nicht geglaubt bis es meine geschafft hat), da können sie aber die Stelle der Leiter finden.

Und nur bei vielen "noch" nichts passiert ist, ist das keine Garantie.

Wie ist das beim Trockenwerden. Noch braucht meine nachts eine Windel. Aber einmal stand sie u, kurz vor 6 Uhr auf und wollte zur Toilette gehen und tat es auch. Wollt ihr ihn dann nachts jedes Mal vom Bett runterholen oder soll er das dann alleine schaffen.
Wollt ihr bei Alpträumen oder Nachtschreck immer hinrennen oder darf er auch mal so zu euch? (meine darf jederzeit zu mir kommen, wenn sie mich braucht und tut das dann auch. Allerdings nur, weil ich weiß, dass sie gut aus ihre Bett rauskann. Sonst würde ich jedesmal hinlaufen und sie holen.

Nachts zum Einschlafen. Mal dazukuscheln und eine Geschichte vorlesen? Ok, kann man ins Elternbett verlegen und schlafendes Kind dann ins Hochbett legen. Oder wenn er krank ist?

Mag ja sein, dass viele Kinder akzeptieren dass das Hochbett nur zum Schlafen und nicht zum Toben da ist. Auch bei Besucherkindern. aber sobald eine Rutsche dran ist? Dann ist das doch die Einladung zum Toben und eine Herausforderung zum spielen. Oder soll die Rutsche nur Dekoration sein?

Wenn dein Mann deinem Sohn eine Rutsche bieten will, dann er ihn sich schnappen und öfter mal mit ihm auf den Spielplatz: TAGSÜBER und ein bisschen Pause für Mama, die mit einem Hochbett nur noch mehr Stress hätte. (ich könnte keine Nacht mehr ruhig schlafen, von daher bekommt sie keines! und wenn sie mal ins Schullandheim geht, wo es Hochbetten gibt, dann ist sie mind. 6 Jahre und älter und die Unfallgefahr ist erheblich gesunken. Allein von der Motorik und der Gesamtentwicklung der Kinder).

Beitrag von liz 30.10.10 - 17:13 Uhr

Hallo!

Dominik bekam ein Hochbett geschenkt da war er 2 Jahre. Wir haben es dann erstmal ein Jahr im Keller gelagert.

Kurz nachdem 3 war, wurde es aufgebaut. Er liebt das Bett und ist auch noch nie rausgefallen.

Obwohl er ein totaler Wirbelwind ist und auch nicht immer der bravste, ist auch noch kein "Fremdsturz" passiert. Er selbst und sämtliche Besucherkinder akzeptieren dass auf diesem Bett nicht geschubst, gedrängelt oder sonstwie gestritten wird.

Unser Bett ist kein total hohes, sondern so halbhoch. Also ein 2. Kind könnte darunter nicht schlafen. Unter dem Bett sind nun eine Matratze und Spielsachen. Wir haben auch eine Rutsche dabei.

Denkst du denn dass dein Sohn alt genug ist, um gewisse Regeln zu akzeptieren bezüglich des Betts? Wenn ja, dann spricht nichts dagegen. Meiner Meinung nach.

lg liz

Beitrag von loonis 30.10.10 - 18:57 Uhr




Ja ,meine Beiden bekamen mit 2,8 u. 2,5 Jahren je ein Billi Bolli
Hochbett ...dieses ist mehrfach in d.Höhe verstellbar ,hat nen extra hohen Rausfallschutz u. die Leiter kann per Tür gesichert werden...

Es gibt x verschied. Aufbaumöglichkeiten...

Es ist nie etwas passiert ,meine Kids sind inzwischen 7,5 u. knapp 4 J. alt

LG Kerstin

http://s10.directupload.net/file/d/2328/bc7twlep_jpg.htm

http://s13.directupload.net/file/d/2328/oojjjbp4_jpg.htm

Beitrag von perserkater 30.10.10 - 19:01 Uhr

Hallo

Diese "Unmode" Hochbett kommt mir nicht ins Haus! Zeig das deinem Mann:

http://www.aktion-sarah.de/

LG

Beitrag von perserkater 30.10.10 - 19:03 Uhr

Ach ja, sicher ist es relativ selten, dass ein Unfall passiert. Aber selten sind auch Autounfälle wo kleine Kinder mit im Auto sitzen. Schnallen wir sie deshalb nicht mehr in ihre Kindersitze?

Vermeidbare Risiken lassen sich vermeiden.

Beitrag von cherry19.. 30.10.10 - 19:47 Uhr

Niemals! FRÜHESTEN mit 5!
Ich würde meinem ganz sicher noch kein Hochbett kaufen, da meiner auch sehr unruhig schläft und aus seinem normalen Bett ständig rauskullert. Und da hilft auch der Rausfallschutz nichts, denn meiner setzt sich im Schlaf und schmeißt sich aus dem Sitz heraus irgendwo in seinem Bett hin.

  • 1
  • 2