Fruchtwasserpunktion - wie war es bei euch?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von specki1009 30.10.10 - 15:15 Uhr

Hallo Ihr Lieben,
ich möchte hier keine Diskussion anstoßen (wieso, warum) sondern würde mich über paar Erfahrungsberichte freuen.

Wer wußte davon (Freunde, Familie...).
Habt ihr danach streng gelegen oder nur geschont? Wann wart ihr danach wieder fit?
Habt ihr den Schnelltest auch machen lassen?

Über ein paar Infos würde ich mich sehr freuen. Lieben Dank.

Beitrag von 2joschi 30.10.10 - 16:48 Uhr

Hallo,

meine engste Familie wusste es. Der "Eingriff" war nicht schlimm, musste gleich danach eine halbe Stunde liegen. Wurde den nä. Tag darauf auch noch krank geschrieben und sollte mich halt schonen.

Ja, den Schnelltest haben wir auch machen lassen. 3-4 Wochen auf das Ergebnis warten, hätte ich nicht ausgehalten.

lg

Beitrag von julius1405 30.10.10 - 21:32 Uhr

Hallo!
Bei mir wusste es die Familie.
Geschont habe ich mich schon. Da ich eine damals 19 Monate alte Tochter habe, habe ich mich für die Woche bei meinen Eltern einquartiert. (Mein Mann war damals die ganze Woche unterwegs).
Ich bin nicht streng im Bett, aber viel auf dem Sofa gelegen, und habe versucht nichts Schweres zu heben. Der Arzt hatte das zu mir gesagt, mit der Begründung, dass ich mir dann keine Vorwürfe machen müsste, wenn was schief gehen würde. Er meinte aber auch, dass es nicht erwiesen sei, dass durch Schonung eine Fehlgeburt verhindert werden könnte. Ich hab mich drangehalten.
Richtig fit war ich nach zwei Wochen wieder, wobei ich glaube, dass das eher psychisch war. Ich hatte halt bei allem, was ich gemacht habe, ständig Angst mich zu übernehmen.
Den Schnelltest habe ich nicht machen lassen. Davon wurde mir vom Arzt abgeraten, mit der Begründung, dass aufgrund des Schnelltests keine Entscheidung bezüglich eines Abbruchs getroffen werden würde. D.h. im Zweifelsfall bekommt man ein ungünstiges Ergebnis und muss dann zwei Wochen damit herumlaufen, bis man es entweder bestätigt bekommt, oder die Entwarnung erfolgt.
Muss ehrlich sagen, die zwei Wochen waren relativ schnell rum.
Und zum Glück war alles OK.
Wünsch Dir auf jeden Fall alles Gute.

Beitrag von specki1009 31.10.10 - 07:02 Uhr

Danke für deine ausführliche Antwort.
Ich war zur Beratung bei der Chefärztin die allein die Untersuchungen macht - also keine weiteren Ärzte im KKH. Sie meinte ich solle wirklich 2 Tage komplett liegen - eben um sich im Nachhinein keine Vorwürfe zu machen.

Da Pauline mit ihren 5 Jahren in Kiga geht wäre das kein Problem und ich würde sie wahrscheinlich am Tag der Untersuchung bei Oma / Opa für eine Nacht unterbringen damit sie nix davon mitbekommt und sich Sorgen macht. Mein Freund würde an dem Tag frei nehmen. Ich habe Mi die Untersuchung und frage mich nun ob ich Fr wieder so fit bin dass ich Pauline in Kiga bringen und Abholen kann und Sa habe ich ne Karte für ne Veranstaltung - abends 20 Uhr - da wollt ich gern hin. Meine Ärztin würde mich von Mi-Fr krank schreiben und dann ist ja WE und ab Mo will ich wieder auf Arbeit ... wenn nix weiter ist. Mein Personalchef weiß Bescheid aber sonst keiner.

Wir wollen es den Eltern vorher selbstverständlich sagen aber ansonsten niemanden. ICh finde es nur schwierig dann nochmal 14 Tage zu warten. Dann bin ich schon SSW 18 und ich habe jetzt schon nen kleinen Bauch und bin erst SSW 12+3. Meine Schwester und zwei meiner besten Freundinnen wissen es bereits. Ansonsten wollen wir es niemandem sagen.

In welcher Woche wurde die UNtersuchung bei dir gemacht?

Beitrag von julius1405 31.10.10 - 22:41 Uhr

Hi!
Also bei mir wurde die Untersuchung 15 + 2 gemacht, also 16 SSW. Die meisten sagen, dass man mindestens bis zur 16 SSW warten soll, viele machen es noch später, weil dann die Fruchtwassermenge mehr ist. Mein FA meinte jedoch, dass es schon schlimm genug ist, wenn man in der 18 oder 19 SSW einen Abbruch machen muss, wenn es noch später ist...
Also wenn du meine ehrliche Meinung hören willst:
Wenn du jemanden hast, der deine Tochter in den Kiga bringt und wieder abholt, dann nimm das in Anspruch. Und was die Veranstaltung angeht, ich hätte nicht hingehen können. Ich war ziemlich platt, vor allem von der Psyche her, und ich hatte das Bedürfnis mich auszuruhen. Bei mir wurde die Untersuchung montags gemacht, und ich war das erste Mal am folgenden Montag mit meiner Kleinen allein zu Hause, und auch da habe ich wirklich versucht nichts zu machen. Ich weiß ist schwierig, und jeder ist da bestimmt anders, aber ich hatte wirklich das Bedürfnis, vorsichtig zu sein.
Ich will dir keine Angst machen, ich werde wahrscheinlich bei meinem nächsten Kind auch wieder eine Fruchtwasseruntersuchung machen lassen.
Durch das Ergebnis kann ich meine Schwangerschaft jetzt wirklich genießen. Für mich war das genau die richtige Entscheidung.
Meinen Bauch hatte bis dahin keiner gesehen, es waren Sommerferien, und die meisten unserer Freunde unterwegs.;-) Das war natürlich praktisch. Ansonsten habe ich aber relativ offen nach der Untersuchung darüber gesprochen, ich finde nicht, dass man sich dafür entschuldigen muss, weil man eine gewisse Sicherheit haben will.
Wünsch dir auf jeden Fall viel Glück! und wenn du noch Fragen hast, meld dich.
LG

Beitrag von specki1009 02.11.10 - 19:13 Uhr

Danke für deine ehrlichen Worte.
Ich bin mir sicher dass ich mit einem behinderten Kind nicht wirklich klar kommen würde und daher habe ich mich so entschieden. Bei der NT war ich noch unsicher aber nachdem mich die Ärztin recht gut beraten hat und wir bei dem US nichts messen konnten war die Entscheidung klar. Sie macht die Untersuchung einen Tag vor 16+0 und sagte sie macht die immer so in dem Zeitraum. Ich habe sehr großes Vertrauen in die Ärztin denn sie hat es selber durch und sie meinte ich solle 2 Tage strikt Ruhe halten inkl. Verzicht auf Duschen- nur mal auf Toi und ansonsten Bettruhe ... dann meinte sie kann man langsam wieder auf und normale Gänge erledigen. Wir haben den Termin extra auf Mi gelegt damit ich das WE noch habe.

Wenn wir Oma und Opa eingeweiht haben ist es kein Problem dass Pauline einen Tag dort bleibt. Ansonsten muß ich mir echt gründlich überlegen wem ich vorher was sage denn der Buschfunk funktioniert hier leider sehr gut und ich will auch nicht dass es Pauline von jemand anderem erfährt ABER ihr zuliebe will ich es ihr erst sagen wenn wir wissen dass alles ok ist. Derzeit habe ich nur nen kleinen Bauch - ich hatte vorher auch schon Bauch und die letzte Zeit schon drauf geachtet was ich esse und nun schwindet der Speck nen bißchen und ich sehe schon - nackt - dass unten sich nen kleiner Bauch wölbt der nicht einzuziehen geht. Ich hoffe ich bekomme es bis zum 24. hin meinen Mund zu halten. Mein Freund wird den Tag der Untersuchung frei nehmen damit ich nicht allein zu Hause bin und dann hat er Frühschicht d.h. ich bin ja ab 14 Uhr wieder betreut - ich bekomme es nur nicht übers Herz Pauline gar nicht zu Hause zu haben und er wird sie dann am nächsten Tag heim holen - er kann sie ja betreuen und ich packe mich auf Sofa.

Morgen habe ich normalen Termin bei Ärztin - bin 12+4 und bekomme jetzt erst den ersten US der eingetragen wird. Bin mal gespannt was die sagt. Sie konnte mich nicht wirklich beraten und ich werde ihr erstmal sagen dass ich die extra 40 € für Babywatching NICHT zahle.

Am meisten haben ich Angst davor was ich mache wenn sich rausstellt dass was ist. Ich stelle es mir sehr schwer vor in SSW 18 nen Abbruch zu haben - da könnte man theoretisch ja sogar den Krümel schon spüren oder?

Wie bist du eigentlich zu der UNtersuchung gekommen? Du bist ja noch nicht 35?

Beitrag von julius1405 02.11.10 - 22:20 Uhr

Ich habe die Untersuchung machen lassen, weil ich nach der Nackenfaltenmessung verunsichert war. Mein FA hat sich diesmal nicht so positiv geäußert wie bei meiner ersten Tochter. Er sagte zwar, dass alles GANZ gut aussehe, aber mehr halt nicht. Und für uns war klar, dass wir wenn möglich, kein behindertes Kind bekommen möchten. Wahrscheinlich bekomme ich jetzt gleich wieder von irgendjemandem geschrieben, dass auch später noch was passieren kann...
Wir wollten die Möglichkeiten der Vorsorge ausnutzen. Zumal ich Gott sei Dank schon ein kerngesundes Kind habe.
Und seit ich das Ergebnis habe, kann ich meine Schwangerschaft wieder genießen. Ich habe meine Maus auch schon vorher gespürt, allerdings habe ich das erhlich gesagt ignoriert, um mir den eventuellen Abschied nicht schwerer zu machen, als er ohnehin schon ist.
Ich habe die Untersuchung nicht bereut.
Wünsch dir alles Gute!

Beitrag von specki1009 03.11.10 - 13:36 Uhr

Danke.

Ich versuche derzeit auch bißchen Abstand zu halten. Meine Untersuchung ist heut ausgefallen. Die riefen an dass das US Gerät nicht geht und nun habe ich neuen Termin nach Feierabend- habe direkt mit der Ärztin gesprochen denn die Schwester war sehr aufgebracht. Als ich unterwegs war kam der Anruf ich könnte jetzt doch kommen aber ich hatte nix dabei ... dann meinte die Ärztin dann lassen wir es beim neuen Termin. Die wissen auch nicht was die wollen oder?

Nun ja, jetzt habe ich erst Termin am Freitag nächste Woche d.h. ich bin dann ca. SSW 14+0 und bekomme dann erst die Vorsorge die eigentlich zwischen SSW 9-12 gemacht wird. Naja.

Ich hatte zumindest heut das Gefühl die Ärztin nimmt es endlich ernst dass ich sage ich will erst nach der FWU öffentlich machen. Die meinten bis jetzt immer ich soll dann eben einfach den Leuten Bescheid geben - was nicht ma eben so geht.

Liebe Grüße