Rüde tickt total aus...

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von mimi1998 30.10.10 - 18:02 Uhr

Wir haben vor 2 Wochen unseren Bullirüden Dr.Watson (wird am Dienstag 2 Jahre alt)kastrieren lassen. Alles verlief wunderbar. Die Wunde verheilt ohne erkennbaren Schwierigkeiten..
Wir hatten uns nach Rücksprache mit seinem Tierarzt für diesen Eingriff entschieden, da Watson in verschiedenen Situationen so derart dominant war und ist, das gelernte Erziehungsmaßnahmen in Vergessenheit geraten und wir das Gefühl haben, die Hormone gehen mit ihm durch. Er tickt so derart aus, das man meint er weiss danach selbst nicht warum er grad so drauf war. Das schlimmste Problem für uns ist, das er jedes Kind welches uns begegnet, anspringen will...Wir wissen nicht warum er das macht..Er rastet richtig aus..Ich weiss nicht ob erAngst vor denen hat..Er wächst mit Kindern auf und ist eigentlich daran gewöhnt..Fakt ist, das er sehr schreckhaft ist und bei jeder Kleinigkeit zusammenzuckt..Er pirscht sich überall ran und erschreckt sich bei vielen Geräuschen.
Wir wissen nicht was es mit diesem Verhalten auf sich hat..Ermahnungen und schimpfen sind beim nächsten kleinen Erdenbürger für Watson vergessen...
Gestern abend war es ganz schlimm, da nämlich ein Lampionumzug in unserer Gegend stattfand und viele Kinder unterwegs waren...Mein Sohn, welcher bei der abendlichen Gassirunde mitlief, fand Watson`s Verhalten "peinlich"... Ich, sowie die Kinder und deren Eltern fanden diese Situation bedrohlich...Was hat er nur?Ich halte ihn kurz und trotzdem springt er los und hängt sich mit Gekrächze fast auf..
Zu Hause will er auch oft überhaupt nicht hören obwohl wir im nachhinein das Gefühl haben er kann viele Situationen überhaupt nicht steuern..Er sitzt nach seinem Tick da und schaut einen gähnend, verlegen an...
Erkennt jemand in unserer Situation seinen Hund wieder und kann uns Tips geben?
Achso..wir haben den Dr.mit fast 5 Monaten aus einer guten Zucht zu uns geholt..Er ist sonst gesund und sehr munter...
LG mimi mit dem Dr. Watson der mich manchmal in den wahnsinn treibt;-)

Beitrag von cwallace 30.10.10 - 19:00 Uhr

Hallo Mimi!

Hm, also so richtig helfen kann ich Dir leider nicht. Kann Dir nur sagen, dass nach zwei Wochen die Hormone noch nicht abgebaut sind aus dem Fettgewebe Deines Hundes...! Das kann auch bis zu 6-8 Wochen dauern, bis diese völlig abgebaut sind!

Wenn Du ihn "erst" mit 5 Monaten bekommen hast, war die Prägephase ja schon vorbei und vielleicht hat er bei dem Züchter keine Kinder kennengelernt?

Wenn Dein Hund Dich angähnt, kann das auch ein Beschwichtigungssignal sein...

Ich würde Dir wirklich empfehlen in eine Hundeschule zu gehen, damit ein guter Hundetrainer sich das Verhalten Deines Hundes ansehen kann und dann anfangen kann dieses zu interpretieren! und ihr dann gezielt daran arbeiten könnt!!

viele liebe Grüße!#winke

Beitrag von dore1977 30.10.10 - 19:47 Uhr

Hallo,

habt ihr eine englische Bulldogge oder einen Bullterrier ? Ich tippe einfach mal bei dem Namen auf die Bulldogge. Die Eltern gestern hatten recht ein Bulldoggenrüde der sich mit vollem Gewicht in die Leine wirfst ist bedrohlich!

Wir haben ein sehr zart gebaute englische Bulldogge und wen sie wollte könnte sie meine 7jährige Tochter in 2 Sekunden umwerfen.
Was meinst Du mit er pirscht sich an ? Steht er vor ? Wen Du ihn lassen würdest was würde er den dann machen wen er sich anpirscht?

"Zu Hause will er auch oft überhaupt nicht hören obwohl wir im nachhinein das Gefühl haben er kann viele Situationen überhaupt nicht steuern..Er sitzt nach seinem Tick da und schaut einen gähnend, verlegen an..!"

Was meinst Du er kann viele Situationen nicht steuern ?
Das eine Bullogge äußerst stur ist und grundsätzlich so aussieht als wäre alles grade schrecklich langweilig ist normal.
Du musst eben Wege finden das DU spannend genug bist das er Dir folgt bzw Anweisungen umsetzt.
Ich muss zugeben das hat mit unsrem Tierheimexemplar auch ca 6 Monate gedauert. Erst seit ein paar Wochen klappt es richtig gut.

Wieso genau er Kinder anspringen will kann ich Dir auch nicht sagen. Ich würde vorschlagen das Du Dir eine Hundeschule raussuchst die sich mit Deiner Rasse auskennt. Bulldoggen sind nicht wie andre Hunde.

Das die Kastration Euch bzw Eurem Hund weiterhilft sehe ich nach Deiner zugegebener massen kurzen Beschreibung übrigens nicht. Wieso immer alle Welt nur denkt mit "Eier ab" wird alles gut hab ich bis heute nicht verstanden.

LG dore


Beitrag von mimi1998 30.10.10 - 20:44 Uhr

Hallo Dore,
danke für deine Antwort..
Wir haben eine Englische Bulldogge..

Mit dem Anpirschen meine ich,das er sehr ängstlich ist, aber trotzdem extrem neugierig...Er pirscht sich z.B. an einen Gegenstand, welcher vorher noch nicht dort stand an und rennt dann schnell weg...

Langweilig ist ihm nie...Er ist auch nicht stur...Er gähnt nach seinen Ausrastern..man könnte meinen vor Verlegenheit..

Es ist sehr schwierig zu beschreiben wie unser Watsilein drauf ist...Wir haben viel Erfahrung mit Hunden, aber dieses Exemplar muß man wahrscheinlich live erleben um eine Meinung abzugeben...Ist wirklich nicht einfach...;-)

LG mimi






Beitrag von dore1977 30.10.10 - 21:53 Uhr

Hallo,

ich gebe zu ich würde ihn gern mal live erleben. Das mit dem gähnen nach den Ausrstern ist sehr vermutlich Stress wieso und warum auch immer. Frag doch sonst mal im Bulldoggen Forum nach da sind viele Leute die viel Erfahrung mit der Rasse haben.
Ansonsten ab in die nächste Hundeschule die sich mit Bulldoggen auskennt.
Die Rasse ist nicht ganz einfach.

Wen Du möchtest kann ich Dir den Link zu einem guten Bulli Forum geben.

LG dore

Beitrag von farina76 30.10.10 - 20:16 Uhr

Gähnen ist oft ein Signal für großen Stress den der Hund hat.

Für mich klingt der Hund total gestresst. Warum auch immer.

Wie ist er denn aufgebaut worden? War er in einer Hundeschule?

Ich würde garnicht lange warten, sondern einen kompetenten Hundetrainer holen. Der Hund steht, wie du es erzählst, unter Dauerstress.

Kleines Notfallprogramm bis dahin. Bei den Ausrastern, wie du sie nennst, bloß nicht schimpfen oder sonst irgendwie die Situation aufbauen.

Stell dir folgende Situation vor, du wohnst bei einer Familie die eine Sprache spricht die du nicht verstehst. Jetzt entsteht eine Situation in der du Angst bekommst und deshalb rumschreist. Und die Leute bei denen du wohnst schreien auch panisch mit. Wie würdest du das deuten? Der Hund deutet dass so: Oh Gott, die haben genauso Panik wie ich also ist die Situation wirklich so schlimm.

Erstmal Hund aus Situationen rausnehmen die ihn so stressen. Und dann ganz langsam so etwas aufbauen. z.B. mit einem Kind das ihr kennt üben. Kind kommt, Hund rastet an der Leine aus. Einer hält den Hund ganz ruhig der andere geht ruhig zu dem Kind hin (zeigt dem Hund, die Situation ist nicht bedrohlich), Kind verhält sich auch ganz ruhig, geht in die Hocke, zeigt dem Hund seine Seite (beschwichtigt ihn) und schaut weg und hält ihm mit einer Hand ein Leckerchen hin. Alles ohne Worte und ganz ganz ruhig und entspannt.
Aber wie gesagt, in eurem Fall würde ich wirklich einen Trainer holen und das mit ihm machen.

Kauf dir mal "Calming Signals", versuche deinen Hund zu lesen.

Aber hol dir auf jeden Fall einen guten Trainer.

Ich kann immer Absolventen von hier empfehlen:
http://www.canis-kynos.de/studium-canis-absolventen.html

LG und viel Glück!

Beitrag von redrose123 31.10.10 - 06:21 Uhr

Gähnen ist stimmungswechsel, wenn das ein Zeichen von stress ist sind meine 24 h im Stress #rofl Und das sind sie definitiv nicht....

Beitrag von redrose123 31.10.10 - 06:19 Uhr

Meiner war nach der kastration nicht gut auf Männer zu sprechen, ich nehme an die Narkose war nicht so wie sie hätte sein müssen, da er beim abholen topfit war.

Mittlerweile gehts wieder....Nimm Leckerlis mit, wenn kinder komemn gleich ablenken damit.....

Beitrag von redrose123 31.10.10 - 06:20 Uhr

Gähnen bedeutet bei Hunden nicht müde oder langeweile, es ist schlicht ein 'Stimmungswechsel;-) Merkst du was wenn er gähnt? 'Das er dann anders wird?

Beitrag von mimi1998 31.10.10 - 11:32 Uhr

Er gähnt nachdem er frech war und er zurechtgewiesen wurde...er sitzt dann da und "schämt"sich...und ist plöztlich ganz lieb..:-)

Beitrag von redrose123 31.10.10 - 13:21 Uhr

;-) Ja da hat er dann die Stimmung gewechselt. Ich hab immer gedacht mein Hund sei müde#rofl