Mach ich irgendwas falsch?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von beckie83 30.10.10 - 18:47 Uhr

Hallo zusammen #winke

Julian ist heute 11 Tage jung und eigentlich läuft soweit alles gut. Er trinkt gut und auch so eigentlich alles ok.

Jedoch beschäftigt mich eine Frage. Der Kleine will immer bei mir sein. Versteht mich nicht falsch ich finde es toll, ich könnte ihn den ganzen Tag auf dem Arm haben. Aber ist das normal? Er schläft Nachts bei mir im Bett und sobald ich ihn in sein Bettchen legen will weint er und ich nehme ihn wieder zu mir. Morgens wenn ich aufstehe hab ich ca. 30 minuten Zeit dann wird auch er wach und weint. Ich dusch in der halben Stunde immer und versuch bissl was vom Haushalt zu erledigen.

Wenn ich ihn stille und er danach auf meinem Arm einschläft nehme ich ihn und leg ihn in den Stubenwagen. 2 Minuten später weint er wieder?

Ich esse schon immer über ihn hinweg, sprich er liegt in dem einen Arm und ich esse mit dem anderen.
Ich hab mir jetzt nur fertig Gerichte gekauft (heute gibt es Lasagne) damit ich nicht kochen muss.

Wenn wir mit dem Wagen spazieren gehen schläft er meist ein und schläft dann auch mal ein paar Stunden, ich lege ihn einfach mit der KiWa Tasche ins Bett.


Ist das normal oder mach ich was falsch?

Wie gesagt das soll keine Beschwerde sein ich liebe es mich so um ihn zu kümmern mach mir aber so meine Gedanken.

Da ich alleinerziehend bin kann ich die Aufgaben leider auch nicht teilen.

Danke für Eure Antworten.

Beitrag von lilly7686 30.10.10 - 18:52 Uhr

Hallo!

Ja, das ist normal.
Stell dir das so vor: du bist 9 Monate lang in einem engen Raum, ganz nah bei Mama. Du kennst nix anderes, als da drin in der Wärme zu sein und Mama zu spüren und zu hören.
Und dann plötzlich bist du da draußen, wo es saukalt ist, und hell. Das Einzige, das du noch von früher kennst, ist Mama. Wo würdest du da sein wollen? ;-)

Alles Liebe! Und nachträglich noch herzlichen Glückwunsch zu Geburt! :-)

Beitrag von beckie83 30.10.10 - 19:00 Uhr

Danke für Deine Antwort.
Ja das höre ich öfters aber kann mich nicht erinnern das es bei meinen Freundinnen auch so war *gg*

Wann "legt" sich das denn?

Beitrag von lilly7686 30.10.10 - 19:23 Uhr

Hmmm, so in etwa 12 Jahren, wenn dein kleines süßes Baby in die Pubertät kommt? *gg*

Ne, im Ernst, es gibt so kleine Kuschelmonster, die brauchen ewig deine Nähe. Meine Große wird im Dezember 7 und ist immernoch kuschelig.
Und es gibt sicher auch Kinder, die weniger kuschelbedürftig sind.

Ich glaub, du musst dein Baby kennen lernen und dann wirst du schon merken, wieviel Nähe und Kuscheln dein Baby braucht.

Aber solange du deinem Baby die Nähe gibts, die es braucht, wird dein Baby ein glückliches und zufriedenes Baby sein ;-)

Beitrag von katrin.-s 30.10.10 - 19:14 Uhr

Hi, ja das ist normal. War bei meiner auch so, ist teiweise immernoch. Jetzt kann sie sich schon mal paar minuten beschäftigen, aber will dann schnell wiederzu mir. ich bin nicht alleinerziehend, aber trotzdem viel alleine, habe auch nie viel hilfe gehabt. ausser meine ma, sie nimmt jetzt schonmal die kleine ab und zu für 2-3 std, damit ich mal in ruhe#putz kann.#schwitz
lg katrin

Beitrag von sternchen7811 30.10.10 - 19:35 Uhr

Hallo,
das ist normal, er möchte in Deiner Nähe sein und sich erstmal an alles gewöhnen, das braucht seine Zeit die Du ihm auch geben musst und dann wird das schon. Ich hab sie auch oftmals direkt nach dem Spazierengehen in voller Montur ins Bett gelegt damit sie noch etwas schlafen konnte. Und ich habe mir relativ bald eine Wippe gekauft. Wippen werden ja immer wieder diskutiert wg. Rückenproblemen und so weiter, aber ich habe es dennoch gemacht und auch mit gutem Gewissen. Es gibt ja Situationen in denen man die Babys nicht tragen kann, z.B. wenn man aufs Ko muss, also habe ich mein Kind in die Wippe gesetzt und mitgenommen. So konnte ich beruhigt aufs Klo oder unter die Dusche oder mir auch etwas zu essen machen. Sie war dabei, ich konnte sie sehen und ich wusste das es ihr gut geht. Ich hab ihr dann oft was vorgesungen oder mit ihr geredet und das hat sie beruhigt! Sie war immer nur wenige Minuten drin und dann gings direkt wieder zu mir.
Zum essen habe ich sie ganz oft auch gehalten, bzw. auch neben mich gelegt auf ein Stillkissen.
Wünsche Dir alles Gute!
Steffi

Beitrag von anyca 30.10.10 - 20:22 Uhr

Ja, das ist durchaus Normalzustand im ersten Lebensjahr - ich war stolz, wenn ich es geschafft habe, eine Waschmaschine und eine Spülmaschine zu erledigen. Vernünftig kochen fand ich auch eine Herausforderung am Anfang, einhändig Karotten schälen o.ä. ist ja doch schwierig ;-)

Irgendwann ging es dann mit "Kind auf Decke legen und Lieder vorsingen" ...

Beitrag von woelkchen1 30.10.10 - 20:32 Uhr

Klar ist das anstrengend, wenn du allein bist. Aber es ist extrem normal, dass das Baby nur bei dir sein will!
1. War er 9 Monate IN dir, und
2. Ist es in der Natur des Babys.

Vor einigen Jahrhunderten wär ein Kind gestorben, was allein irgendwo rumlag.

Es wäre eine Lösung, dir ein Tragetuch zuzulegen! So hast du das Kind immer bei dir- die meisten Babys sind extrem zufrieden, Bauchschmerzen verschwinden dann, die Nähe ist da, sie fühlen sich sehr geborgen, es ist gut für die Entwicklung, UND: du hast beide Hände frei!!

Mir hat das TT wahnsinnig geholfen, auch später, bei Krankheit ect. Ich war also nie extrem, hab Scarlett auch oft auf Decke und Laufgitter gelegt, aber gerad in Notzeiten (Zahnen, Krankheit ect.) war ich sooooo froh!