Nackenfaltenmessung? Macht ihr das alle?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ah2011 30.10.10 - 20:57 Uhr

Ich habe von meiner FÄ einen Zettel bekommen wegen der Nackenfaltentransparenzmessung. Ich soll mich jetzt bis nächste Woche entscheiden ob ich das machen lasse und bekomme dann eine Überweisung. Ich denke man soll das machen aber irgendwie hat man doch auch Angst vor dem Ergebnis. Was ist wenn doch etwas nicht stimmt?
Lasst ihr das machen?

LG ah2011 + #ei 6+6

Beitrag von elaleinchen 30.10.10 - 21:00 Uhr

Hi!

Ich habs beide mal nicht machen lassen.
Hätte eh niemals abgetrieben....von daher!!

vlg

Beitrag von anne2112.86 30.10.10 - 21:01 Uhr

Hallo,

also ich lasse es nicht machen!!habe es schon bei meiner ersten SS nicht gemacht!!

meine FÄ rät auch nicht dazu sondern sagt das diese Zahlen viele Frauen verunsichern und es sind wie gesagt nur Statistiken!!!

Den Preis dafür finde ich auch nicht gerechtfertigt!!

GLG Anne

Beitrag von ohneworte88 30.10.10 - 21:02 Uhr

Ich habe es nicht gemacht, ich nehme mein Kind wie es kommt ...

Hast du jedoch die "Absicht" aufgrund einer Behinderung abzutreiben, dann ist es vllt okay ...

Aber ich wollte diese Entscheidung nicht treffen wollen ...

weil sie dir evtl sagen können, dass das Kind behindert ist, aber nicht wie schwer ... kann sein das Trisome 21 gesagt wird ... es aber nur einen zu kleinen Finger hat und man dem Kind nichts anmerkt ...

Kommt halt auf die Absichten, einstellungen an ...

Also wir haben von anfang an gesagt das wir nicht abtreiben würden, egal was kommt und von daher haben wir uns das ganze erspart, weil wir so eine entscheidung nicht treffen wollten!

Beitrag von schlawienchen79 30.10.10 - 21:02 Uhr

Ich habe mir bei den ganzen Tests immer die Frage gestellt, könnte ich es abtreiben... NEIN, also lass ich es bleiben, kostet nur Geld

Beitrag von ania1982 30.10.10 - 21:02 Uhr

Habe es beim 1. Kind nicht gemacht und mache es jetzt auch nicht

LG

Beitrag von bml 30.10.10 - 21:04 Uhr

Hallo,

habe bei meiner ersten SSW das gemacht und werde es bei dieser SSW es auch wieder machen lassen habe am 8. Nov Termin.

Beitrag von anyca 30.10.10 - 21:05 Uhr

Ich hab das nicht machen lassen, obwohl ich bei der zweiten Schwangerschaft "schon" 35 war.

Man bekommt ja nur eine Wahrscheinlichkeit, kein konkretes Ergebnis, und steht dann erst mal vor der Entscheidung, das Kind durch eine FWU zu gefährden, um Gewißheit zu bekommen.

Bei mir kam dazu, daß ich drei behinderte Kinder in der Verwandschaft habe, bei denen selbst eine FWU nichts hätte anzeigen können (zwei super seltene Gendefekte, ein Unfall im Kleinkindalter :-() Von daher ist es für mich eh Schicksal, ob man eines Tages mit einem behinderten Kind dasteht oder nicht. Garantien gibt es nie - Du hast ja auch keine Garantie, daß Dein Mann morgen kein Pflegefall ist.

Beitrag von woelkchen1 30.10.10 - 21:08 Uhr

Nein.

Ich kenne 2 Frauen, bei denen das schlecht ausgefallen ist, dann kam es zu weiteren Untersuchungen, die für das Baby gefährlich werden können.

Zum Schluß war dann nichts, Kinder gesund.

Darum hab ich es nicht machen lassen.

Beitrag von furby84 30.10.10 - 21:09 Uhr

Ich habe es machen lassen, aber das mußt du für dich entscheiden... ich habe mich mit meinem Mann zusammen gesetzt und da es unser erstes Kind ist wollten wir natürlich bescheid wissen ob alles i.O. mit dem Kleinen ist....

Beitrag von mamavonyannick 30.10.10 - 21:09 Uhr

hallo,

ich war gerade am Donnerstag bei der NFM. Ich habe das große Glück, dass ich sie nicht bezahlen muss, von daher stellt sich die Frage nicht. Angst habe ich nicht gehabt und wie sich herausgestellt hat, ist auch alles okay. 100% Sicherheit gibt es sowieso nicht.

vg, m.

Beitrag von .4kids. 30.10.10 - 21:10 Uhr

Ich habs auch nie machen lassen,

LG

Beitrag von hutzel_1 30.10.10 - 21:10 Uhr

NEIN! Haben wir beim ersten Kind nicht machen lassen und werden wir, wenn es keinen echten medizinischen Grund dafür gibt, auch beim zweiten Kind nicht machen lassen.

Muss mich nicht kirre machen lassen!

LG,
hutzel_1, 5+6 SSW

Beitrag von mopsi2008 30.10.10 - 21:17 Uhr

Wir haben sie nicht machen lassen. Meine FÄ hat uns damals gesagt das sie keinen Grund sieht sie machen zu lassen, da der normale US unaufällig war. Entscheiden musst du das aber für dich selber. Mein Mann und ich waren uns einig das es eh nichts geändert hätte, da ich am Anfang Blutungen hatte und froh war das unsere Maus geblieben ist.

LG Steffi & Mia-Sophie (27+6)

Beitrag von kleiner-minizwerg 30.10.10 - 21:18 Uhr

Ja, habe meinen Termin am 03.11.2010 und habe ehrlich gesagt keine Angst, dass was nicht stimmen könnte.
Der positive Nebeneffekt ist, dass man mal wieder sein Baby sieht#verliebt und das ist doch auch nicht schlecht.;-)

LG.#winke kleiner-minizwerg 13.SSW

Beitrag von jenny133 30.10.10 - 21:35 Uhr

Hallo

eine Ultimativantwort gibts da wohl nicht. Das muss jeder für sich entscheiden. Diese Entscheidung hab ich bei meinem großen schon getroffen und zwar, das das für mich nicht in Frage kommt. Mein großer - so wie dieses Kind jetzt auch - sind absolute Wunschkinder. Wenn der Arzt mir nach der Messung sagen würde, das die Fruchtwasseruntersuchung nötig wäre würde ich das nicht übers Herz bringen, denn ich weiss, das dabei schlimmstenfalls ein gesundes Kind geschädigt werden kann und abgehen kann. Andererseits könnte ich dann die Schwangerschaft nicht mehr genießen mit dem Gedanken im Hinterkopf "da könnte was sein"
also lass ich es diesmal wieder nicht machen!

Falls es ein Kind mit Behinderung werden würde, würde ich auch dazu stehen. Jeder Mensch hat verdient so gut es geht zu leben. Egal ob gesund oder nicht ganz gesund!

LG
Melanie (6+2)

Beitrag von frickelchen... 30.10.10 - 21:50 Uhr

In der 1. SS mit Fg hatte ich schon einen Termin.

In der jetztigen lasse ich es nicht machen!Ich möchte ausser das spätere Organscreening keine weiteren unnötigen Untersuchungen.

Nico

Beitrag von schnullabagge 30.10.10 - 21:47 Uhr

Nö, wüsste nicht einen Grund, warum. Wir nehmen jedes Kind, wie es kommt.
Lg Steffi

Beitrag von ah2011 30.10.10 - 22:03 Uhr

Damit hätte ich ja nicht gerechnet, dass es so viele nicht machen lassen.
Es ist halt meine 1.SS und da ich mich nicht auskenne denke ich man muss halt alles machen lassen. Aber jetzt lass ich es auch nicht machen. Warum auch. Es wird schon alles gut werden. Vielen Dank für die vielen Antworten.

LG #winke

Beitrag von atilla09 30.10.10 - 22:11 Uhr

Ich habs leider gemacht. Es kostet nur Geld und 100% ist es auch nicht. Ich werds nie wieder machen.
LG
Leyla mit #babyboy inside 37SSW#herzlich

Beitrag von mamavonyannick 30.10.10 - 22:15 Uhr

Wieso leider?#kratz

Beitrag von amalka. 30.10.10 - 22:12 Uhr

Hi du,

ich glaube aber Feigheit ist ein falscher Begleiter in der SS obwohl menschlich!

wir haben es bei beiden machen lassen. Eine solche Untersuchung ist mehr als nur das ausmessen der NFM ABER:
1. wolke hat recht, dass wenn was festgestellt wird, dann müssen weitere untersuchungen ran und obwohl die chance einer abtreibung bei einem Prozent etwa ist, dann war hier vor kurzem einer Frau, die aus dem rund eine FG hatte und da sage ich , nein danke.

2. du müsstest dir sicher sein, dass du bereit wärest abzutreiben, wenn was rauskommen würde. Wir haben gesagt, behindertes Kind nein aus gesundheitlichen Gründen bei mir..

aber BITTE verzichte nciht auf den Organscreening zwsichen der 19 und 22ssw, der ist wirklich wichtig!

hier ist es halt..naja..fast egal..

LG A.

Beitrag von stephka 30.10.10 - 22:29 Uhr

Hallo,
ich habe gerade in deiner Visitenkarte gesehen, dass Du 25 Jahre alt bist.

Dein Altersrisiko für eine Trisomie 21 liegt somit bei ca. 1:1250 (Das für die anderen Trisomien ist noch geringer)

Ich würde mir an deiner Stelle erst mal überlegen was Ihr eigentlich wollt ?

Würdet ihr auch ein behindertes Kind wollen oder kommt das für euch nicht in Frage ?
Würdet Ihr auch einen Schritt weiter gehen und bei einem schlechten Ergebnis eine Fruchtwasseruntersuchung machen lassen?

Als Ergebnis des NT -Screenings bekommst Du ja keine Bescheinigung: mein Kind ist gesund bzw. krank sondern nur eine Wahrscheinlichkeit für eine Trisomie.

Nur mal so als Beispiel: Wenn dein NT-Screening (steht überhaupt das ganze Screening zur Debatte oder nur die Messung der Nackenfaltentransparenz) nicht ganz so toll ausfällt und dir ein Gesamtrisiko von z.B 1:700 ausspuckt hat sich dein ursprüngliches Risiko dramatisch verschlechtert aber andererseits ist es ja trotzdem noch relativ gering dass dein Kind wirklich krank ist. 699 von 700 Kindern sind ja immerhin gesund.
Panik wirst Du/Ihr aber natürlich trotzdem haben.
Das Risiko, daß bei einer Fruchtwasseruntersuchung etwas schief geht liegt bei ca. 0,5- 1%. Also bei 1:100-1:200 und ist somit immer noch ungleich höher als dein verschlechtertes Risiko von 1:700. Was machst Du dann?

Bekannte von mir haben das Screening machen lassen (fast 40). Das Risiko für eine Trisomie 13 lag danach bei 1:18. Sie haben sich gegen eine FU entschieden, aber noch eine Feindiagnostik gemacht. Danach gabs eine vorsichtige Entwarnung. Die Tochter ist mittlerweile 5 und ganz gesund.
Umgekehrt kenne ich aber auch eine Familie die ein super Ergebnis beim NT-Screening hatten, das Kind hat aber trotzdem eine Trisomie 21.
Freunde von meinen Eltern haben leider auch ihr ganz gesundes Kind nach einer Fruchtwasseruntersuchung verloren.

Ich habe bei kein NT Screening machen lassen. Bei Katharina war ich 31 und jetzt beim zweiten 34.

In Deinem Alter würde ich den Test definitiv nicht machen lassen. (Ausnahme: Ihr wollt auf keinen Fall ein Kind mit einer Trisomie, würdet also auch die Konsequenz Fruchtwasseruntersuchung und ggf. Abtreibung ziehen).

LG Stephka




Beitrag von gingerbun 30.10.10 - 23:24 Uhr

Hallo,
ich bin 37 und schwanger mit unserem 2. Kind. Ich habe es jetzt nicht machen lassen und auch bei meiner Tochter nicht. Damals war ich fast 34. Ich persönlich glaube nicht dass bei uns was ist und - das ist das wichtigste - könnte mit dem Ergebnis nichts anfangen. Sprich: ich kann nicht sagen dass ich ein Trisomie-Kind abtreiben würde. Von daher kann ich mir den Test schenken.
Gruß!
Die Statistik, dass man mit höherem Alter eher ein "ungesundes" Kind bekommt beeindruckt mich hingegen weniger..
Britta

Beitrag von specki1009 31.10.10 - 07:09 Uhr

Du mußt es danach entscheiden ob du was unternehmen würdest wenn sich was rausstellt und was du machst wenn das Ergebnis nicht eindeutig ist.

Die Nackentransparenzmessung ist an sich kostenfrei. Die Blutentnahme dazu kostet dann.

Du bekommst dann von nem Labor die Ergebniszusammenfassung aus deinem Alter, der US Messung und den Blutergebnissen. Du mußt aber wissen dass es sich hier um eine Abschätzung handelt und gerade bei der Messung (US) auch Fehler passieren können.

Ich war letzte Woche zu der UNtersuchung und nach 2h haben wir abgebrochen- Kind lag einfach so ungünstig dass keine Messung möglich war und da ich eindeutig Stellung bezogen habe, ich bereits 35 bin haben wir entschieden auf die NT nun zu verzichten und gleich die Fruchtwasseruntersuchung zu machen.

ABER

Bei unserem ersten Kind habe ich die komplette NT machen lassen und hatte kein Risiko und das hat mir als Sicherheit gereicht. Zum Organscreening bin ich dann aber auch nochmal gegangen.

Alles Liebe.