mein sohn (5 j.) will zum boxen...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von jayda2009 30.10.10 - 21:16 Uhr

hallo

mein sohn redet schon seit langem davon, dass er unbedingt zum boxen will...#kratz

ich frage mich, wie kommt er darauf? wir gucken kein boxen und auch in der family hat keine richtiges interesse daran. und ich denke mir, dass ist doch nichts für so kleine kinder oder?

sehe ihn schon mit zerschlagener nase und blauem auge vor mir stehen #schock#zitter#heul

gibt es überhaupt für das alter eine möglichkeit, geht hier von euren kids evtl. jmd zum boxen???

lg jayda

Beitrag von bine3002 30.10.10 - 21:32 Uhr

Ich wäre zwar auch nicht begeistert, denke mir aber, dass ein Kind seinen Interessen nachgehen sollte. Es gibt bestimmt Boxtraining für so kleine Kinder und das ist ja an sich auch nicht schlecht: Man kann Aggressionen abbauen, es ist Ausdauertraining und man braucht Disziplin.

Beitrag von jessi273 30.10.10 - 21:34 Uhr

hey,

so lange ein kind noch nicht komplett abschätzen kann, was es da tut, und das können sie meiner meinung nach noch nicht mit 5 jahren, würde ich ihn nicht zum kampfsport schicken. in henris kita war ein junge, der karate machte und hat dann auch echt mal einige griffe an kindern aus der kita gezeigt#schock die kleinen können noch nicht damit umgehen und daher fände ich es zu früh.

*lg*

Beitrag von bine3002 30.10.10 - 21:41 Uhr

Also echt, ich bin kein Kampfsportler, aber was Du sagst ist Unsinn. Die Kinder lernen beim Kampfsport, dass sie ihn nur zur Selbstverteidigung einsetzen dürfen oder eben Griffe ZEIGEN, aber das ist wohl ein himmelweiter Unterschied dazu, die Griffe anzuwenden in der Absicht jemandem wehzutun.

Meine Tochter tanzt Ballett und das auch erst seit Juni. Sie weiß aber sehr genau, welche Schritte schlecht für ihre Füße sind, denn das war das Erste, was sie dort gelernt hat. Meine Erfahrung ist: Wenn Kinder sich von sich aus für etwas interessieren, dann hören sie dort auch sehr genau zu. Und JEDER Sport ist gut für Kinder, wenn sie ihn freiwillig machen.

Beitrag von jessi273 30.10.10 - 21:59 Uhr

entschuldige mal, was ist daran unsinn? der junge hat das getan und es gibt eine menge jungs die einen ähnlichen charakter haben. da gibt´s nix mit unsinn. ich denke mir das ja nicht aus. wenn ein mädchen ballett tanzt ist das wohl etwas anderes, als wenn ein junge im raufbold-alter kampfsport betreibt. natürlich lernen sie, dass sie das nicht grundlos anwenden dürfen, nur ob sie sich auch daran halten...
woher weißt du denn bitte, dass das unsinn ist, was ich da schreibe?

*

Beitrag von bine3002 30.10.10 - 22:03 Uhr

Du hast geschrieben, dass er die Griffe GEZEIGT hat. Und? Ist das gefährlich? Vielleicht hat ihn jemand darum gebeten: "Hey zeig mal was..." Nein, das ist natürlich kein Unsinn. Dass das so war, glaube ich dir. Aber deine negative Einstellung dem gegenüber ist Unsinn.

Beitrag von jessi273 30.10.10 - 22:08 Uhr

naja, die kinder werden ihn nicht gebeten haben sie herum zu schmeißen und sie auf den boden zu werfen, ohne matte darunter. na klar, hat er denen weh getan. vielleicht hätte ich "gezeigt" schreiben sollen.
unsinn ist das nicht, denn es gibt kinder die nicht damit umgehen können und anderen weh tun. ich selbst habe es erlebt, wie kann es da unsinn sein? da können eltern und lehrer noch so viel erzählen, es sind kinder und bei denen kann man nie sicher sein. es liest sich aber auch etwas im i-net darüber, gib´s einfach mal bei google ein.

*

Beitrag von bine3002 30.10.10 - 22:15 Uhr

"es sind kinder und bei denen kann man nie sicher sein."

Aber vielleicht ist GERADE das Vertrauen der Erwachsenen in sie das, was sie selbst zu kompetenten Erwachsenen macht.

Diese Junge MÖCHTE zum Boxen. Warum sollte Mama ihre Bedenken nicht äußern und mit ihm trotzdem zum Boxtraining gehen? Wenn es denn sowas gibt. Und dann... mal schauen, ob der Junge die Bedenken ernst nimmt und verantwortungsvoll mit dem Gelernten umgehen kann. Und wenn nicht... umbringen wird er seine Freunde sicher nicht... dann müssen eben Konsequenzen folgen wie z. B. Aussetzen des Trainings.

Beitrag von zahnweh 31.10.10 - 00:06 Uhr

um jemanden um zu werfen braucht man keinen kampfsport. wenn es ihm darauf ankam, hätte er das auch so gemacht :-(

Beitrag von ichclaudia 30.10.10 - 22:46 Uhr

den kindern einige Griffe zeigen, finde ich durchaus in Ordnung, sie bewusst anzugreifen mit dem willen den anderen Kindern schmerzen zuzufügen eine andere und du schreibst selbst: Es ging ums Griffe zeigen #aha also alles im grünen Bereich

Beitrag von ratpanat75 30.10.10 - 22:57 Uhr

Hallo,

nur weil du ein Negativbeispiel kennst, heißt das noch lange nicht, dass man das verallgemeinern kann.
Kampfsportarten werden duraus auch schon im Kindergartenalter empfohlen, den sie fördern u.a. Koordination, Selbstkontrolle, Konzentration und Gleichgewicht.
Meine Tochter hat Judo und Capoeira gemacht und mein Sohn ist oft beim Training dabei und hat von seiner Schwester schon einiges gelernt.
Natürlich kann er genau abschätzen, was er da tut und dass es sich dabei um Selbstverteidigung handelt.

LG


Beitrag von germany 30.10.10 - 23:09 Uhr

Aber Judo und Boxen kann man meiner Meinung nach nicht vergleichen. Judo ist ja ein eher humaner Sport und wirklich wertvoll für Kinder, aber boxen? Würdest du es gut heißen wenn dein Kind ständig schläge gegen den Kopf kassiert?

Natürlich muss das Kind lernen, dass es das gelernte nicht bei anderen mal eben anwenden darf, aber boxen wäre mir auch eine Nummer zu hart.


lG germany

Beitrag von ratpanat75 31.10.10 - 10:41 Uhr

jessi273 sprach von Kampfsport allgemein, nicht speziell vom Boxen!

Boxen käme für mich auch nicht in Frage, andere Kampfsportarten aber durchaus.

LG

Beitrag von bofan 30.10.10 - 23:35 Uhr

Hi,

mein Sohn ist 4 Jahre alt und geht seit einem Jahr zum Karate und sowohl in dieser Gruppe als auch in der Nachfolgenden Gruppe der 5-7 jährigen werden noch gar keine richtigen Griffe gezeigt.Es geht mehr um Schritte und Abwehrtechniken.
Und das alles auf spielerische Art mit sehr viel Spaß.

LG Samira

Beitrag von jessi273 31.10.10 - 21:07 Uhr

hahaha, sämtliche wissenenden im internet empfehlen den beginn mit 6-10 jahren, nur die urbia-muttis wissen es besser und meinen es ginge schon mit 5 jahren#rofl

aber wehe es fragt mal jemand, warum ein kind schon mit 3 jahren fahrrad fährt..."nee, geht nicht, viel zu gefährlich. viel zu schnell, viel zu wenig kontrolle usw...."
aber schön mit 10 jahren eine auf die mütze donnern lassen bei boxkämpfen. und vorher im training wird NICHT nur seil gesprungen und konzentration gefördert...
"ist doch toll, der junge wünscht sich das..."
wo sind denn alle die, die immer schreien; "mein sohn möchte auch ein pony, meine tochter will mit 6 jahren auch ohrringe, gibt´s aber nicht. die können das ja nicht abschätzen"???

also bei euch kann man nur den kopf schütteln...

Beitrag von germany 30.10.10 - 22:54 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist 6 und ich würde es nicht erlauben. Es geht mir nict darum, dass er es bei anderen anwenden könnte, sondern darum, dass ich nicht möchte das mein Sohn nicht die Gehirnzellen rausprügeln lässt oder in ein paar Jahren eine zertrümmerte Nase hat.

Sport hin oder her, aber Boxen ist für mich einfach nur legalisierte Gewalt, sonst nichts. Siehe Klitschkos letzten Kampf. Ich glaube kaum das ein Kind weiß, was für Schmerzen ihm bei diesem "Sport" zugefügt werden.


lG germany

Beitrag von bofan 30.10.10 - 23:37 Uhr

Hi,

ich würde mich schlau machen und einen geeigneten Verein suchen und dort eine Probestunde machen.
Dann sieht Dein Sohn worum es geht und kann sich danach immer noch entscheiden.:-)

LG Samira

Beitrag von zahnweh 31.10.10 - 00:02 Uhr

Hallo,

ich würde einfach mal schauen, ob es in der Nähe einen Box-Verein gibt und fragen, ab welchem Alter Kinder kommen dürfen, wie dann das Training aussieht und ob er mal zuschauen darf.

Anfangs werden sie denke vor allem Ausdauertraining machen. Boxen macht man soweit ich weiß, nicht nur mit den Armen, sondern auch ganz viel mit den Beinen mit viel Ausdauer.

Manchmal reichen 2-3 Schnupperstunden und das Kind weiß genau, dass es das doch nicht will. Mit verbieten ohne sich vorher zu informieren, schürt man oft das Interesse, teilweise sogar über Jahre ;-)

Hast du ihn mal gefragt, wie er auf's Boxen gekommen ist?

Beitrag von braut2 31.10.10 - 14:25 Uhr

Boxen haben wir hier gar nicht im Angebot.
Aber ich überlege meine Mädels ins Judo zu schicken.
Ich finde Kampfsport sehr gut für die Disziplin und das Körpergefühl. Gerade in frühem Alter. Und kein Kind wird mit blauem Auge heimkommen ;-)

Allerdings muss man halt abwarten ob sie tatsächlich auf Dauer Lust dazu haben. Aber ich probiere es mal.

Lg b2

Beitrag von loonis 31.10.10 - 15:21 Uhr




für mich hat boxen auch immer nen faden beigeschmack...

mein großer dürfte nicht hingehen ,gibt 1000 and. möglichkeiten...

lg kerstin