Wie verhalte ich mich nach dem Seitensprung?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von puenktlein 31.10.10 - 12:55 Uhr

Hallo liebe Forenmitglieder,

ich durchlebe gerade die Zeit nach einem Seitensprung! Nach wie vor sprechen viele Gründe dafür, die Ehe nicht aufzugeben. In langen intensiven Gesprächen, haben wir den Grund unserer Beziehung wieder gefunden.

Aber die Sache mit dem Vertrauen ist halt ein ganz schwieriges Thema.
Für mich stellt sich die Frage, wie ein Leben danach aussehen kann - speziell in Bezug auf das Thema "Vertrauen".

Wir haben einen gemeinsamen Freundeskreis - jedoch mehr Freunde meines Mannes - aber wir haben auch einige Dinge gemeinsam unternehmen und man kennt mich, der durch meinen Mann von unseren Problemen wusste. In genau diesem Freundeskreis hat sich der Seitensprung angebahnt und war für die anderen auch merkbar. Mein Mann hat es zwar vor Ihnen nicht zugegeben, aber er wurde am nächsten Tag von seinen Freunden darauf angesprochen (er hat sie aber belogen). Ich weiss, dass niemand das verhindern konnte, aber ich habe für mich jetzt das Problem, wie ich damit umgehen soll.

Bis dato konnte ich mich noch nicht an gemeinsamen Unternehmungen beteiligen, weil ich weiss, dass mein Mann allen von unseren Problemen erzählt hat und seine Freunde ihm wahrscheinlich auch seine Lüge an diesem Abend nicht abgenommen haben und auch nichts dazu beigetragen haben, ihn von diesem Schritt abzuhalten (ausser 1 Satz "ob er sich das wirklich gut überlegt hat" bevor er - ein bisserl zeitversetzt - mit ihr gegangen ist).

Er wirft mir nun vor, seine Freunde hineinzuziehen. Aber das möchte ich gar nicht und würde ich auch nicht tun = ich würde keinen zur Rede stellen oder so.
Ich habe ihm auch gesagt, dass eigentlich er sie schon hineingezogen hat.

Aber wie soll ich damit umgehen? Einfach weiterhin gemeinsame Unternehmungen mitmachen, ihn weiterhin mit seiner "Männerclique" in den Urlaub fahren lassen" oder sollten wir versuchen, einen gemeinsamen Freundeskreis zu finden?

Beitrag von dini2508 31.10.10 - 13:22 Uhr

Hallo,

ich glaube, dass es nicht die Freunde Deines Mannes sind, die Euer Problem verursacht haben, bzw es lösen können!
Ich lese bei Dir aber genau dieses leider heraus.
(Kann ein Missverständnis sein, aber wenn ich es schon so erkenne, wird es denen und auch Deinem Mann so gehen!)
Versuche Dir klar zu machen, ob Du wirklich in der Lage bist, Vertrauen wieder entstehen zu lassen.
Ich spreche aus eigener Erfahrung, hatte mir diese Frage mit ja beantwortet, und es doch nicht geschafft.
Ich habe danach hinter jedem Baum nen Affen gesehen, obwohl ich es ja eigentlich nicht wollte!!!
Wenn es also so ist, dass ihr Gründe für Eure Beziehung/Ehe gefunden habt, wurde Euch auch klar, was dagegen gesprochen hat?
Warum ist Dein Mann anderweitig aktiv geworden?
Wird er es vielleicht genau deshalb wieder machen?
Oder bist auch Du bereit, darüber nach zu denken, was von Dir kommen muss/bzw sollte, um wieder zu einer "glücklichen Familie" zu werden?
Es wird ja dann nicht dabei bleiben, darüber zu reden, sondern Euer handeln wird entscheident sein!

Ich drücke Euch die Daumen und hoffe, dass Ihr es schafft...

Es wird bestimmt nicht leicht, aber wenn Ihr Euer Leben nicht darüber definiert, was Freunde/andere jetzt denken oder getan (oder eben nicht)haben, solltet Ihr eine gute Ausgangsposition haben!

Gruß Nadine

Beitrag von barbara67 31.10.10 - 15:41 Uhr

Ich glaube nicht, daß ein gemeinsamer Freundeskreis etwas ändern würde.
Verspürst du denn noch Vertrauen, btw. bist du der Meinung, ihm irgendwann wieder 100% vertrauen zu können?
Barbara

Beitrag von puenktlein 31.10.10 - 16:44 Uhr

Tja das ist ja gerade mein Problem, ich glaube zu 100 % kann ich wohl nicht mehr Vertrauen.

Wir hatten in den letzten Tagen viele intensive Gespräche und sind uns beiden im klaren, dass wir in einer Sackgasse gestanden haben - sicher von beiden verschuldet.

Er hat nach der eindeutigen Entdeckung des Seitensprunges zunächst vehemment geleugnet. Er hat mich vor ca. 6 Wochen betrogen und hat sich dann 4 Wochen später noch einmal mit ihr - zu einer Zeit, in der ich 3 Tage auf Dienstreise war - getroffen, um ihr zu sagen, dass er eigentlich seine Frau liebt, aber er hatte nicht den Mut es mir zu gestehen. Rückblickend betrachtet habe ich das alles wohl intuitiv gespürt, denn er war danach sehr schroff (aus Angst oder um etwas auszutesten?) zu mir, sodass sich die Fronten weiter verhärtet haben.

Und das ist etwas was ich nicht verstehen kann und mein Vertrauen eigentlich wirklich erschüttert hat. Wie man - wenn man jemanden liebt, und ihm sowas antut - danach nicht mit offenen Karten spielen kann. Er wollte es mir sagen, wenn wir wieder Aufwind haben.

So betrachtet bin ich froh dass ich es gemerkt habe, weil ich glaube, auf einer einseitigen Lüge kann eine Beziehung einfach nicht mehr klappen.

Aber 100% schaffe ich glaube ich nicht mehr!

lg

Beitrag von barbara67 01.11.10 - 17:10 Uhr

Arbeitet an euch und verdient das Vertrauen wieder von Grund auf. Noch ist bei euch nicht Hopfen und Malz verloren!
Alles Gute!!
Barbara

Beitrag von gustav-g 31.10.10 - 17:03 Uhr

"Einfach weiterhin gemeinsame Unternehmungen mitmachen, ihn weiterhin mit seiner "Männerclique" in den Urlaub fahren lassen"

würde ich vorziehen.

"Aber die Sache mit dem Vertrauen ist halt ein ganz schwieriges Thema. "

Ja, lasst euch Zeit damit.

#klee

Beitrag von starshine 01.11.10 - 14:06 Uhr

Schwierige Situation und ich verstehe Deine Ueberlegungen sehr gut. Ich wuerde mich in diesem Kreis wohl auch unwohl fuehlen und mich zurueckziehen. Aber ihm den Umgang quasi zu untersagen wird auch nicht gut gehen. Beide von diesem Freundeskreis fern halten und neue Freunde suchen ist auch schwierig.

Wie denkt denn Dein Mann darueber? Ist ihm klar, wie unwohl Dir dabei ist? Ist denn sein Seitensprung da auch immer mit dabei?

Es gaebe eine Moeglichkeit: offen darueber zu reden auch mit den Freunden. Sie wissen/spueren es doch ohnehin. Keine Vorwuerfe machen, denn die Entscheidung fremd zu gehen lag alleine bei Deinem Mann und sonst bei niemandem. Du warst auch nicht dabei und weisst auch nicht, ob keiner Deinem Mann ins Gewissen geredet hat...

Vertrauen braucht viel Zeit. Dein Mann muss auch verstehen, dass das so ist.

Viel Glueck!