Eingewöhnung zu lange?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von 19sunshine82 31.10.10 - 13:38 Uhr

Hallo,

meine Maus geht nun seit 3 WOchen in den KiGa. Seit dieser Woche bringe ich sie nur hin und hole sie eine Stunde später wieder ab.
Ich finde das arg kurz, was meint ihr?
Sie fühlt sich dort sehr wohl, also von der Seite gibt es keine Probleme.

Beitrag von katjafloh 31.10.10 - 13:43 Uhr

Hallo,

unsere Eingewöhnung begann 1-2 mal mit 1-2 Std.
Dann ging sie gleich die eigendliche Zeit von 4 - 4,5 STd.

Erst war ich die ganze Zeit dabei, hab beim Frühstück, Mittagessen und beim Garten und Spielen mitgemacht. Dann bin ich nach der Hälfte der Zeit, als die Kinder nach dem Spielen in den Garten gegangen sind gegangen, so war sie ungefähr 1-2 Std. alleine. Und dann bin ich nur noch zum Frühstück geblieben und hab noch was zum Spielen für sie mit gesucht. Und dann hab ich sie nur noch abgegeben. Das ganze ging über einen Zeitraum von 5 Wochen. So lange, weil sie leider auch zwischendurch krank war und wir eine Woche im Urlaub und da war es hinterher immer etwas schwieriger mit dem Neustart.

LG Katja

Beitrag von 19sunshine82 31.10.10 - 13:50 Uhr

Hallo,

ich saß die ersten 2 Wochen auch nur mit im Raum. Dann letzte Woche durfte ich eben auch mal raus. Nächste Woche darf sie dann 1,5 Stunden da bleiben, ich finde das aber sehr wenig, wenn man bedenkt, dass es die 4 Woche ist und wir zudem den vollen Beitrag zahlen müssen#kratz

Beitrag von katjafloh 31.10.10 - 14:02 Uhr

Wie habt ihr es denn im weiteren Verlauf abgesprochen mit der Erzieherin?

Also, ich würde es so lassen. Lass ihr die Zeit, die sie brauch. Wenn es gut klappt mit den 1,5 Std. könnt ihr es ja dann schneller steigern.

LG Katja

Beitrag von lisasimpson 31.10.10 - 13:53 Uhr

Wie habt ihr das mit dem Kiga geplant?
wie hats angefangen?
welche Steigerung ist angedacht?
Wie alt ist dein kind

Die frage ob das zu kurz oder zu lange ist kann doch kein mensch beantworten.


Ich persönlich bin der meinung, daß eine eignewöhnung ca 4-6 wochen dauert.
danach sind die kinder eingewöhnt.
danach beginnt die phase, in der der kiga nicht mehr neu und spanned ist- also zum teil fangen kinder dan nerst an zu begreifen, daß sie dort jeden tag sei nwerden und es nicht nur eine kurze abwechslung war.

ich bin der meinung, daß es ca 3-4 Monate dauert, bis Kinder sich wirklich zugehörig fühlen, die regeln kennen, ihren platz in der gruppenhierarchie haben usw..

lisasimpson

Beitrag von geralundelias 31.10.10 - 14:05 Uhr

Hallo,

wie ist denn die Absprache mit der Einrichtung?
Ihr müsst das doch vorher schon besprochen haben.

Mein Großer wollte ab dem zweiten Tag allein bleiben, so haben wir die Eingewöhnung mit Begleitperson bereits dann beendet und er hat sich innerhalb der nächsten Wochen eingewöhnt.
Mein Kleiner brauchte etwas länger.
Wir waren eine Woche lang gemeinsam für eine Stunde da, in der zweiten Woche zwei Stunden. Die dritte Woche war er alleine zwei Stunden dort und danach ging er dann vier Stunden. Vier Monate später war er so gut eingelebt, dass wir auf acht Stunden gehen konnten.

Beitrag von 19sunshine82 31.10.10 - 14:27 Uhr

Naja, das ist das Problem dort. Es gibt im Prinzip keine Absprache. ICh muss immer nachfragen, wie es war, wie lange sie heute da sein darf etc.
Sie ist jetzt seit 3 Wochen da. Begonnen hatte es mit einer Stunde in der ich aber immer mit im Raum saß. Und nächste Woche wird es auf 1,5 h gesteigert. Sie wird im Januar drei.

Beitrag von angelinchen 31.10.10 - 22:58 Uhr

Hallo
Mir persönlich wär das def. zu lange, um ein Kind, was sich offenbar wohlfühlt und keine Probleme hat da allein zu sein, einzugewöhnen!
Mal ganz vom Kostenpunkt abgesehen (du zahlst ja sicher die komplette gebuchte Zeit, und nicht nur diese 1 Stunde)...was bringt es deiner Tochter denn, dieses laaaaaaangsame steigern? eigentlich nix. im schlimmsten Falle wächst sich das irgendwann zu nem Problem aus.

Ich würde da hingehen, und sagen, dass sie ab morgen oder nächste Woche oder welchen Tag auch immer eben die volle Zeit kommt. Wenn was ist, willst du angerufen werden und fertig! ich würd echt nicht jeden Tag fragen, wie lange sie dableiben "DARF"---was soll das? sie ist doch kein Besucherkind, sondern soll irgendwie in die Gruppe integriert werden, was bei 1-2 Stunden täglich doch gar nicht möglich ist! wie läuft das denn bei anderen Kindern, die auch neu angefangen haben? auch so?

Ich find das schon mehr als verwunderlich! Meine Tochter blieb vom ersten Tag an 4 Stunden da---ok, sie kannte den Kiga auch vom großen Bruder und war bis dahin schon 1 Jahr lang allein in einer Spielgruppe---aber dennoch.

LG Anja

Beitrag von postrennmaus 31.10.10 - 14:50 Uhr

Ich finde die EIngewöhnung ganz schön lang. Meine Tochter ist seit Anfang Oktober im Kindergarten. Die ersten 3 Tage mit Begleitung für 2 h, dann immer mal eine kurze Trennung. Die Trennung haben wir dann von Mal zu Mal verlängert. In der 2. Woche war sie schon den ganzen Vormittag da und ab der 3. Woche dann Vollzeit mit Mittagessen und Mittagschlaf. Das ging natürlich nur, weil sich meine Tochter ganz schnell dort wohl gefühlt hat. Wenn ich sie morgens beim Hinbringen frage, ob ich nun gehen kann um zu arbeiten, dann wird das kurz bejaht und sie ist schon im Spiel integriert. WIr hatten keine Probleme und haben uns da ganz nach ihr gerichtet.

Wenn deine Tochter sich dort wohl fühlt, warum sollte man es dann nicht steigern???


Lg und viel Erfolg

postrennmaus mit Charlotte (2 Jahre)

Beitrag von agrokate 31.10.10 - 14:54 Uhr

Hallo Du,

meine Kleine (Februari 2008) geht ab Dienstag auch offiziell in den Kindergarten;-)!
Wir haben Donnerstag und Freitag "Schnuppern" gemacht und am ersten Tag sind wir 1 Stunde zusammen geblieben-da sie aber sehr neugierig auf alles und jeden ist, saßen wir nur im Morgenkreis zusammen-danach war ich, wie immer nur Statist:-p!
Am 2. Tag waren wir 2,5 Stunden dort und ich war auch öfters mit ihrer Gemehmigung mal draußen im Flur und habe alle Mitteilungen gelesen#schwitz!
Tja, irgendwie fande ich das wesentlich anstrengender, als meine Kleine#schein!
Am Dienstag habe ich jetzt mit der Erzieherin ausgemacht, daß ich nach dem Morgenkreis gehe und sie mich dann anruft, falls sie mich vermisst.
Komisch, daß es keine Absprachungen bei Euch gibt...!
Würde sie mal direkt darauf ansprechen, wie sie sich die weitere Eingewöhnung vorstellt.

Alles Liebe weiterhin,
agrokate!

Beitrag von silbermond65 31.10.10 - 15:34 Uhr

Ich finde dieses unnötige Hingeziehe eindeutig zu lange.
Vor allem wenn es von deiner Tochter aus anscheinend keine Probleme gibt.
Meine ist letztes Jahr mit knapp 2 1 /2 in die Krippe gekommen und die Eingewöhnung war in 3 Tagen durch.
Seit diesen August geht sie in einen völlig anderen Kindergarten,fremde Kinder,neue Erzieher......seit dem ersten Tag ist sie dort alleine und völlig ohne Probleme.
Man sollte bei der Eingewöhnung immer schauen ,wies bei den Kindern läuft und danach entscheiden ,wie lange sowas dauert.
Aber seit 3 Wochen jeweils nur 1Stunde täglich und das bei einem Kind was wohl problemlos dort bleibt ,finde ich völlig übertrieben.

Beitrag von schnuffel0101 31.10.10 - 16:51 Uhr

Bei uns wurde es so gemacht, dass es drei Nachmittage zum Spielen gab. Von da an blieben die Kinder sofort von morgens bis mittags. Ich kenne diese anderen Methoden gar nicht.