Ich schon wieder - Kindergartenwechsel

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von tabea33 31.10.10 - 14:35 Uhr

Hallo zusammen,

ich bin ziemlich ratlos und verzweifelt und würde mich sehr freuen, wenn ihr mir nochmal auf die Sprünge helfen würdet.

Meine Tochter ist gerade 3 Jahre alt geworden und geht seit 2 Jahren in den Kiga. Bis August diesen Jahres war sie in der Krippe im gleichen Kiga. Dort war sie sehr gerne und ich war sehr zufrieden mit der Betreuung.

Im August ist sie in eine altershomogene Kindergartengruppe gewechselt, die bis zur Schule von der gleichen Erzieherin betreut wird. Die Gruppe ist noch im Aufbau. Derzeit sind es 9 Kinder, am Ende des Schuljahres sind es dann 16 Kinder. Im Moment ist das Ganze geprägt von vielen Eingewöhnungen, was ja nun noch eine ganze Weile so weitergeht. Meine Tochter hatte lange ein Problem mit dem riesigen Außenbereich (7000 m²) und wollte am Anfang immer zurück in den abgetrennten Krippenspielplatz. Inzwischen kommt sie aber ganz gut zurecht und mag ihre Erzieherin sehr.

Ab morgen haben wir einen Platz in einem anderen Kiga. Ich habe der Unterschrift auf dem Vertrag nur zugestimmt, weil mein Mann mir ein "erstmal schnuppern" abgerungen hat. Vorteile neuer Kindergarten:

- nur eine Minute von unserem Haus entfernt
- altersgemischte Gruppe (?)
- besseres Essen
- wöchentliche Gruppenausflüge in den Wald oder die Sauna
- Erzieherin ist nett
- überschaubarer Außenbereich
- wenn wir doch noch ein Baby bekommen, wäre alles leichter zu organisieren

Nachteile:

- alles neu, ob sich meine Tochter auf Dauer wohl fühlt ist ungewiss
- mir fällt es schwer, die alten Verbindungen (Elternrat, gute Beziehungen zu
Eltern und Kindern) loszulassen
- altersgemischte Gruppe (nur wenige Auswahlmöglichkeiten für Freunde im gleichen
Alter)
- gleiche Grundschule mit den Kindern ist nicht gewiss, da nur 3 weitere Kinder im
gleichen Alter, die vielleicht von den Eltern genau auf eine andere Schule geschickt
werden (im alten Kiga sind trotz der Entfernung zu unserer Wohnung viele Kinder aus
unserem Wohnumfeld)
- wenn wir noch ein Baby bekommen, müsste dieses auch in diesen Kiga und die Krippe
dort ist im Vergleich zum bisherigen Kiga wirklich nicht gut

Allerdings: Die Erzieherin im alten Kiga ist auch nett und meine Tochter fühlt sich nun endlich wohl (konnte man vor einigen Wochen noch nicht absehen). Ich würde so gerne im alten Kiga bleiben, auch wenn es mit dem Hinbringen und Abholen im neuen Kiga viel leichter wäre. Mein Mann findet aber, dass es jetzt kein Zurück mehr gibt. Meine Tochter wurde im alten Kiga auch verabschiedet. Es gab zwar keine Feier, aber es war sehr deutlich und sie ist am Freitag extrem traurig gewesen. Wie sie am Zaun stand und minutenlang zurückblickte - mir hat es das Herz gebrochen.

Ich komme reichlich spät mit meinen Bedenken, aber dieser schwere Abschied am Freitag hat mich extrem runtergezogen. Ich denke, dass es für meine Tochter schnell wieder vergessen ist, wenn ich sie nach einer Woche Urlaub (würde auch mit ihr wegfahren) in den alten Kiga bringe. Dann verbindet sie die Verabschiedung dort möglicherweise mit dem Urlaub? Ich empfinde mich inzwischen als zu egoistisch, nur wegen der Nähe des neuen Kigas meinem Kind diesen Wechsel mit ungewissem Ausgang zuzumuten.

Wie ihr seht, bin ich völlig durch den Wind.

Gruß Tabea



P.S.: Wechsel zurück ist kein Problem, Vertrag ist noch nicht gekündigt. Hätte auch kein schlechtes Gewissen - der neue Kiga hat lange Wartelisten. Die finden schon ein anderes Kind...

Beitrag von tabea33 31.10.10 - 14:43 Uhr

Nachtrag:

Der bisherige Kiga ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht zu erreichen und zu Fuß braucht man eine reichliche halbe Stunde. Derzeit fahre ich jeden Tag mit dem Auto und man kann wegen der Entfernung nicht spontan die Abholung neu organisieren. Ist mitunter nervig, aber meistens läuft es halt einfach, weil ich es seit zwei Jahren so gewohnt bin.

Beitrag von maschm2579 31.10.10 - 15:14 Uhr

Hallo,

ganz einfach: Nicht wechseln.

Was zwei Jahre gut geklappt hat und funktioniert sollte nicht einfach so gestört werden wenn es nicht sein muss. Der wichtigste Faktor ist erfüllt, der Maus geht es nämlich gut und ob Mama nun 10 Min mehr Aufwand wäre für mich ohne weitere Überlegung.

lg Maren

Beitrag von tabea33 31.10.10 - 15:46 Uhr

Danke für die klare Aussage.

Beitrag von susanne85 31.10.10 - 21:53 Uhr

hi

wenn an dem alten kiga nichts auszusetzen war richtig ernsthaft, und du ein auto hast, lass dein kind dort.

du weisst nie!!! wie der neue ist. das kann der totale flop sein dann wechselt sie das 2. mal ...

lass sie lieber in der alten kita..

lg

Beitrag von geli0178 31.10.10 - 23:55 Uhr

Hallo,

ich bin froh das der Kita bei uns zu Fuss erreichbar ist. Kinder gewöhnen sich schnell ein und vielleicht hast Du Glück das sie eine Freundin findet die gleich um die Ecke wohnt.

VG Geli