Milcheinschuss nach Kaiserschnitt

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von electronical 31.10.10 - 14:41 Uhr

Hallo Mädels,

ich hoffe hier auf GLeichgesinnte zu treffen.
Und zwar hatte ich am Mittwoch einen KS...Und es ist ja bekannt, dass der Milcheinschuss nach einem KS ein wenig dauern kann, ABER heut is schon der 4. Tag und es tut sich leider nich viel :-( Wir müssen zufüttern und an meiner Brust kommt ja nur miniminimal was raus, davon wird er gar nicht satt.
Ich hab total Angst, dass ich nun nicht stillen kann, weil keine Milch kommt....
Kennt jemand das Problem?
Ich habe von Natur aus auch einen sehr kleinen Busen und er hat sich auch während der SS nicht verändert größenmäßig....
Und es gibt wohl Frauen wo die Brüste etwas weiter auseinander stehen (wie bei mir) die haben erstrecht Probleme mit der Milch.... :-(

Ich hoffe mir kann jemand einen Rat geben oder erzählen wies bei euch so is.

Danke schon mal.

LG E.

Beitrag von qrupa 31.10.10 - 14:46 Uhr

Hallo

wieviel hat dein baby denn bisher abgenommen. Auch wenn "nur" Kolostrum bisher da war reicht das einem gesunden reif geborenen Baby einige Tage aus. ich hatte meinen Milcheinschuß auch erst am 5. Tag, aber nei irgendwas zugefüttert. Die gewichtsabnahme lag im völlig normalen Rahmen. Wenn du jetzt tatsächlich schon zufüttern mußt, weil dein Baby zu viel abgenommen hat, dann such dir unbedingt einen Stillberaterin die dir zeigt wie du mit einem Brusternährungsset zufüttern kannst. Denn solange du die Flasche gibst wird dien Brust nicht wissen dass und wie viel Milch sie produzieren muß. und sonst leg dich (am besten nackig) mit dienem Baby in s bett und das einzige was du im Moment zu tun haben solltest ist kuscheln, stillen dun dich ausruhen, acuh wenn du alle 30 Minuten anlegst. nur so kommt der Milcheinschuß tatsächlich in Gang

LG
qrupa

Beitrag von electronical 31.10.10 - 15:04 Uhr

Hm er wurde bisher gar nicht nochmal gewogen...
Er ist sehr groß und kräftig und mir wurde immer gesagt er brauch Nahrung...Hmm..... Selbst beim Abpumpen kommen nur 2 Tropfen....Also da is nix bei mir... Er soll doch nich verhungern :-(
Und als Erstmami und als Mami die sich nich auskennt, glaubt man natürlich den Schwestern...

ja wir kuscheln viel nackig.....
Ich hoffe dassder MIlcheinschuss bald kommt....

LG

Beitrag von sonne_1975 31.10.10 - 15:07 Uhr

Ja, die Schwestern, die haben überhaupt keine Ahnung.

Hast du eine elektrische Milchpumpe? Bei mir kamen am Anfang auch nur paar Tropfen (musste damals abpumpen, weil mein Grosser nur geschlafen hat und gar nicht an die Brust wollte), aber dann wurde es immer mehr. Mann, war ich stolz, als ich 10 ml hatte...

Die Milch wurde ihm aber per Spritze verabreicht (ohne Nadel natürlich), eben um keine Saugverwirrung zu riskieren.

Wenn du jetzt zu Hause bist, dann einfach immer anlegen, wenn er wach ist, und wenn es 30 Minuten sind. Um so schneller kommt die Milch.

Hast du eine Nachsorgehebamme, die jeden Tag zu dir kommt? Dafür ist sie da.

LG Alla

Beitrag von electronical 31.10.10 - 20:10 Uhr

Hey

Also momentan bin ich noch im KKH, werde aber in den nächsten Tagen entlassen.
Hier habe ich eine elektrische Milchpumpe und ich werd mir auch für zu Hause eine zulegen.
Heute kamen ein paar mehr Tropfen als gestern....Und ich hoffe es wird von Tag zu Tag mehr...

Ja eine Hebi hab ich...

Hmmm...Ich geb ihm die abgepumpte Milch mit ner Flasche...

LG

Beitrag von sonne_1975 31.10.10 - 20:21 Uhr

Ich würde die Flasche sofort weglassen und eine leere Spritze nehmen. So viel Milch ist ja auch nicht da, dass es nicht gehen würde.

Sonst kann es passieren (und es passiert sehr oft), dass er nicht mehr an die Brust geht, weil es an der Flasche zu saugen viel viel einfacher ist. An der Brust zu saugen ist dagegen richtig Arbeit.

Beitrag von qrupa 31.10.10 - 15:40 Uhr

Hallo

oh je,d a hat euch aber jemand reichlich den Stillstart vermasselt. Meine Tochter hatte gute 4200g. Einem gesunden reif geborenen Baby reicht das Kolostrum, egal wie schwer es beid er Geburt ist! Das du nichts abpumpen kannst bedeutet rein gar nichts!!! ich konnte die ganze Stillzeit absolut nichts abpumpen, erst Recht nicht vorm Milcheinschuß! Solange du IMMER anlegst wennd sich dein Baby meldet, was in den ersten Tagen zugegebener Maßen sehr sehr oft sein kann und meist auch ist, verhungert dein Baby nicht! Hunger hat es nur dann wenn du versuchst ihn hinzuhalten und feste Stillzeiten einzuhalten. leider haben die schwestern in den meisten Kliniken wenig bis keine Ahnung und auch wenig Zeit und Lust sich wirklich um Stillende Erstmamis zu kümmern.

LG
qrupa

Beitrag von electronical 31.10.10 - 20:12 Uhr

Aber das Problem ist ja, dass wenn ich ihn anlege, saugt er 5mal und dann schreit er wie am Spieß, weil ja kaum was rauskommt und dann kann ich ihn auch nich nochmal anlegen. Dann schlafen? Nee... Schuckeln bringt nicht lange was...
Was soll ich denn dann machen?! :-( Bin manchmal echt hilflos......

Beitrag von sonne_1975 31.10.10 - 20:23 Uhr

Das ist wohl schon das Flaschenproblem. Er will keine Arbeit an der Brust, wenn es einfacher geht.

Es wird jetzt viel schwieriger ihn an die Brust zu gewöhnen, aber es ist machbar, wenn du es durchziehst, ab sofort keine Flasche mehr gibst und ihn nur ständig anlegst.

Und auch wichtig, keinen Schnuller. Er soll nur an der Brust saugen. Später, in 3-4 Wochen, wenn alles wieder gut ist, kann er ja den Schnuller bekommen.

Beitrag von sonne_1975 31.10.10 - 20:26 Uhr

Ach so, für die Milchmenge solltest du alle 2 Stunden an die Pumpen, wenn er nicht richtig saugen will (es wird dann mehr und du kannst ihm alles per Spritze oder Brusternährungsset von Medela geben). Wenn die Milch einschiesst, wird er eher an die Brust gehen, weil sofort die Milch kommt.

Zur Not musst du solange an der Brustwarze arbeiten, bis die Milch kommt (nach dem Milcheinschuss kommt es sehr schnell), dann Brust in den Mund und er merkt, dass schon Milch da ist.

Nur bloss keine Flasche mehr.

Beitrag von 20girli 01.11.10 - 09:26 Uhr

das macht er weil er die Flasche kennt wo ja was rauskommt. Aus deiner Brust kommt auch was..a.ber dafür muss er sich anstrengen....

Flasche weglassen sofort alles andere bringt dich nur noch weiter nach hinten.

Du riskierst gerade ne Fette Saugverwirrung.

leider... anlegen geduldig bleiben....das wird schon...spätestens wenn die mIlch da ist...kriegt er viel ---abpumpen kann man die Vormilch auch nicht...dafür ist die viel zu wenig...weil sie konzentriert ist..dick und zäh und wenig..dafür enthält sie aber alles was dein Baby braucht.

Abpumpen konnte ich bei meinem Sohn nie...wenn es danach gegangen wäre - hätte ich nie Milch gehabt.

lg Kerstin

Beitrag von sonne_1975 31.10.10 - 14:48 Uhr

Ähm, SCHON der 4.Tag?
Also, ich hatte bei meiner 1. Spontangeburt den Milcheinschuss auch erst am 4.Tag. Montag mittags kam er und Donnerstag abend schoss die Milch ein.

Man muss nicht zufüttern, es ist von der Natur schon so gedacht, dass die Babys überleben, bis die Milch kommt. Die Vormilch ist sehr dick und kalorienreich.

Die Grösse der Brust hat nichts zu sagen, es ist doch nur der Fett.

Pass auf, dass er keine Saugverwirrung bekommt und gar nicht mehr an die Brust geht, wenn er Fläschchen bekommt.

Ach so, für den Milcheinschuss musst du natürlich alle 2-3 Stunden anlegen, wenn dein Baby wach ist.

LG Alla

Beitrag von tragemama 31.10.10 - 17:26 Uhr

Wer hat Dir denn zum Zufüttern vor dem Milcheinschuss geraten? Das ist so ziemlich das bescheuertste, was Du machen konntest - Dein Kind saugt dann nicht genug und so kann sich auch keine richtige Milchmenge einstellen.

Andrea

Beitrag von electronical 31.10.10 - 20:14 Uhr

Die Krankenschwestern....
Hm...Aber ich kann doch nix dafür dass die mir das raten.
Ich gehe doch davon aus, dass die hier Ahnung haben im Krankenhaus.....

Beitrag von bokatis 31.10.10 - 22:09 Uhr

Die Kinderschwestern haben KEINE Ahnung. Zumindest nicht in den Kliniken, die ich kenne....
Aber in jeder Klinik gibt es auch Hebammen, und die musst du dir holen (lassen). Frag einfach danach.

Grüße und das wird schon. Anlegen! Dann fließt die Milch. DAs klappt, vertrau auf dich.

Beitrag von bokatis 31.10.10 - 18:59 Uhr

Anlegen, anlegen, anlegen, selber viiiiel viiiel trinken, Malzbier und lecker Stilltee....und Wasser....
Entspannend und viel kuscheln mit Baby, anlegen, anlegen, anlegen...
Dann klappt es bei fast allen!!!!
P.S. ES IST NORMAL ,WENN DIE BABIES DIE ERSTE WOCHEN AN DER BRUST HÄNGEN ALS GÄB ES NICHT GENUG!!!Die Milch stellt sich ein und du wirst sehen, Baby nimmt gut zu und ist zufrieden! Bloß nicht zuviel Flasche geben...aber immer alles mit einer Hebamme absprechen am besten (und nicht mit Kinderschwestern im Krankenhaus, die haben meist keine Ahnung!!!)

K.

Beitrag von electronical 31.10.10 - 20:17 Uhr

Aber es kommt doch kaum was #heul

Beitrag von bokatis 31.10.10 - 22:06 Uhr

Durch das Anlegen wird die Milchproduktion angeregt! Von nichts kommt nichts! Wenn deine Brust immer wieder stimuliert wird, wird dein Gehirn stimuliert, Milch zu produzieren. Das geht sogar theoeretisch, wenn man gar nicht schwanger war (es gibt anscheinend sogar Adoptivmütter, die es schaffen, zu stillen, allerdings anfangs dann mit Hilfe eines Brusternährungssets - das wär vielleicht auch was für dich!).

Also anlegen. Gerade nach nicht mal einer Woche sollte man viel viel anlegen.
P.S. Mein Sohn hing manchmal zwei Stunden an meiner Brust.
Natürlich, wenn er immer nur schreit und schreit und auch durchs Anlegen nicht beruhigt wird, musst du nochmal schauen, mit Hebamme reden. Unbedingt richtigen Rat holen!!!

Beitrag von mordilla 31.10.10 - 20:07 Uhr

Hallo!

Ich hab auch zugefüttert, bin im KH total unter Druck gesetzt worden. Von wegen, ich lasse mein Kind verhungern. Das hat dann den Milcheinschuss erst recht verzögert (wenn du den hast, kann es sein, dass die Milch auch ein paar Stunden mal wegbleibt, also keine Panik, wenn mal gar nix kommt).

Zufüttern, wenn's unbedingt sein muss, nur mit Brusternährungsset. Ich kann dir nur raten, glaub an die Natur, die Menschheit wär schon ausgestorben (eigentlich alle Säugetiere ;-) ), wenn's nicht funktionieren würde. Leg dich ins Bett und lass dich bedienen. Nach zwei Tagen ist alles gut, wirst sehen.

LG
Andrea & Markus (1 Jahr) & ca. 7. SSW

Beitrag von stella2310 31.10.10 - 20:56 Uhr

Guten Abend,

Also auch ich kann dich beruhigen, habe meinen Milcheinschuss auch erst 5 Tage nach Kaiserschnitt bekommen. Ich habe davor weder zugefüttert noch andere Massnahmen ergriffen, ich habe der Natur freien Lauf gelassen......Aua und ich kann mich noch gut an den 5. Tag erinnern #zitter.

Alles Gute euch.

Beitrag von lucaundhartmut 31.10.10 - 22:55 Uhr

Liebe E.,

sollte es mit der (ausschließlichen) Brusternährung Deines Kindes nicht klappen, wäre das kein Weltuntergang. Mache Dich also bitte nicht verrückt. #herzlich

Du könntest Dir von einer gut ausgebildeten Hebamme oder Stillberaterin zeigen lassen, wie man das Brusternährungsset:

http://www.medela.com/DE/de/breastfeeding/products/breastmilk-feeding/special-feeding-devices.html

verwendet.

Hier würde Dein Kind an der Brust saugen und versuchen, die Milchmenge auf seinen Bedarf einzustellen und währenddessen per Schlauch mit zusätzlicher Milch (abgepumpter Frauenmilch oder Premilch) versorgt werden, um alle wichtigen Nähr- und Aufbaustoffe zu erhalten.

Manchmal gelingt es durch das Brusternährungsset, so viel Milch zu produzieren, dass ein Kind ausschließlich per Brust ernährt werden kann.
Einen Versuch wäre es durchaus wert, auch wenn dies sehr viel Ausdauer, Mut und Verständnis erfordern kann.

Zudem kannst Du versuchen, die Milchproduktion per Abpumpen anzukurbeln.

Lasse Dir eine elektrische Milchpumpe vom Frauenarzt oder dem Kinderarzt verschreiben.
Pumpe damit tagsüber alle 2 bis 3 Stunden an beiden Brüsen gleichzeitig 10 bis 20 Minuten und abends/nachts alle 6 bis 8 Stunden.

Nach einem KS kommt der Milcheinschuss häufig erst nach einigen Tagen und muss per Abpumpen gefördert werden.

Ernähre Dich zudem gesund/ausgewogen/regelmäßig/ausreichend und trinke 2 bis 3 Liter am Tag (davon ca. 4 Tassen Fenchel-, Kümmel-, Anistee). Verzichte möglichst auf Kohlensäurehaltiges, Kaffee, Schwarztee und auf alle Fälle auf Pfefferminz- und Salbeitee.

Habe Dein Kind immer in unmittelbarer Nähe.

Besorge Dir evtl. aus der Apotheke etwas Bockshornkleesamenhaltiges.


Alles Gute,
Steffi

Beitrag von 20girli 01.11.10 - 09:21 Uhr

Hey

du musst überhaupt nicht zufüttern ...lass das ---und immer anlegen anlegen. Die Vormilch reicht völlig aus.

ich hatte keinen Ks und trotzdem den Milcheinschuss bei meinem sohn erst am 5 Tag...und das ohne zufüttern etc...und mein Kind lebt.

Die Vormilch ist nur so wenig und zäh weil die nieren der Babys mit soviel flüüssigkeit überfordert sind.
Mutter Natur weis warum sie das so macht.

Wer sagt denn das du zufüttern musst..

Meine kam mit 3220 zur Welt und hatte den Milcheinschuss am 3 tag...sie hat abgenommen bis 2780 gramm und das in 3 tagen. Und ich hab nicht zugefüttert. WArum auch?

Du musst SOFORT die Flasche weglassen denn damit machst du den Milcheinschuss kaputt. Denn wenn dein Kind von der Flasche satt ist geht es nicht an die Brust und dann kommt auch keine Milch.

Vertrau dir und deinem Kind und schmeiss die Flasche weg....ehrlich.

Fütterst du weiter mit Flasche kannste das Stillen vergessen.


lg Kerstin