Diskution gehabt .. geht ums Spielzeug teilen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von guppy77 31.10.10 - 16:51 Uhr

huhu

eine freundin war da mit ihrem sohn. er ist 2,5 jahre und meiner 2 jahre.

sie spielen oft miteinander. es geht ums thema spielzeug teilen.
beide lassen den anderen mit dem spielzeug des jeweils anderen spielen.
aber nur bedinngt..ihr sohn weint ganz doll wenn mein sohn was nimmt,
wo er es nicht will. ich nehms meinem sohn dann weg und geb ihm was anderes.

nu waren sie wieder mal bei mir. ihr sohn spielte mit dem kinderkeyboard.
mein sohn wollte das nicht und hat geweint und nein gesagt.
da ermahnte sie meinen sohn weil er eben sich wehrte.
ich hab dann das keyboard weggenommen, da mein sohn grad weg musste.

da kam die diskution. ich meinte..das er es halt nicht wollte das ihr sohn mit spielt. es auch ok ist und ihr sohn das akzeptieren muss. sie meinte sie wären noch zu klein zum verstehen. hab ich gesagt, doch sie verstehen das.

sie meinte auch, das im kindergarten auch alle mit allem spielen dürfen. und wenn man ihnen jetzt sagt, nein damit darfste nicht spielen bestraft man das kind damit. geht ja nicht das einer darf, und der andere nicht.

hab ich wieder gemeint, im kindergarten gehörts der kita und da ist es was anderes. aber wenns um eigenes eigentum geht dann müssen auch die kleinen das schon lernen. man bestraft es doch dann nicht. sondern man lehrt ihnen das man den willen von anderen respektiert und auch das nicht alles ihnen gehört.

sie hat jedenfalls noch öfters gesagt das sie das nicht so gut findet und sie halt zu klein sind. aber ich bitte euch..wann sollen sie es lernen wenn nicht jetzt ? mit 2 jahren kann man schon verstehen das es dem anderen gehört und man fragen kann ob man mit spielen darf, und wenn nein dann ist es nein.

sie war der meinung ist hätte meinen kleinen zurückziehen müssen.
er hätte es akzeptieren müssen das ihr sohn damit spielt.

wie seht ihr das denn ??

lg guppy

Beitrag von guppy77 31.10.10 - 16:56 Uhr

achso...habs weggenommen weil er gleich weg musste. also ich habs hochgepackt wo keiner mehr rankam. denn spielen wollte meiner nicht. er wurde grad von seiner schwester abgeholt.

Beitrag von tauchmaus01 31.10.10 - 16:58 Uhr

Ich finde nicht dass ein KLEINKind mit 2 JAhren schon so weitreichend denken braucht.
Bei uns durfte der Besuch mit den Dingen spielen die eben im Kinderzimmer waren. Ausnahme waren ganz besondere DInge wie das Schmusetuch, das LIeblingsstofftier....diese DInge hab ich aber immer VORHER weggeräumt.

Wenn Du schon glaubst, dass Kinder mit 2 das akzeptieren müßen wenn ein Freund etwas nicht teilt, dann könnte man ja auch behaupten dass Dein Sohn akzeptieren müßte dass man mit Freunden auch Spielzeug teilt.

Teilen müßen Kinder lernen......

Mona

Beitrag von mamavonyannick 31.10.10 - 17:42 Uhr

hallo,

wir halten es auch so: Über persönliche Dinge wie ein besonderes Kuscheltier darf jeder selbständig bestimmen. Aber ansonsten wird geteilt, vor allem dann, wenn das Spielzeug bis eben uninteressant war und nur deswegen interessant wird, weil der andere es gerade hat.

vg, m.

Beitrag von guppy77 31.10.10 - 17:46 Uhr

na eigentlich teilt mein sohn alles, nur bei dem keyboard hat er zicken gemacht. aber nicht weil mein sohn es grad wollte, sondern weil der andere nicht mit spielen sollte. vielleicht ist das für mein sohn ein besonderes spielzeug. er hats neu bekommen gestern. werd es wohl in zukuft dann auch lieber beiseite packen.

Beitrag von mamavonyannick 31.10.10 - 17:49 Uhr

Das ist eine gute Idee#pro

Beitrag von jeannine1981 31.10.10 - 19:12 Uhr

Halten wir prinzipiell genauso.

Spielt mein Kind mit etwas und ein anderes rauscht an und möchte das haben dann wird schon geguckt das die Kinder fragen. Würde meine Nein sagen dann wird das aber akzeptiert.

Es wird von unserer Seite jedoch versucht dahin zu vermitteln das geteilt und abgewechselt wird. Und gerade das abwechseln klappt eigentl. immmer.

Ansonsten gerade wirklich aktuelle Sachen (weil neu) werden tatsächlich einfach weggeräumt.

Lg
Jeannine und Lena 31 Monate

Beitrag von tosse10 31.10.10 - 19:57 Uhr

Hallo,

mein Sohn (grade eben 2 geworden) findet es grundsätzlich ganz schrecklich wenn andere Kinder mit seinen Sachen spielen. Ich weiss da auch nicht so recht mit umzugehen, denn ich bin der Meinung das er es lernen muss zu teilen. Ich versuche es dann auf "Tausch-Variante", was aber eher mäßig gut klappt. Eine Mutter, die letztens mit ihrer Tochter zu Besuch war, hat ihm kurz erklärt das er sein Spielzeug natürlich wieder bekommt und nur etwas warten muss. Nach wenigen Minuten hat sie das dann auch unaufällig (für die Tochter) in die Tat umgesetzt. Das fand ich jetzt nicht schlecht. Der Zeitraum war überschaubar und der Kleine hat gesehen, das Spielzeug kommt zu ihm zurück. Sein allerliebstes Spielzeug schaffe ich übrigens auch aus der Gefahrenzone, denn da kann ich einfach verstehen das er es nicht teilen mag und das die anderen aber auch gerne spielen würden.

Es wird einfach seine Zeit dauern bis sie das lernen. Ich bin mir sicher das es auch noch im Grundschulalter immer wieder zu Konflikten dieser Art kommen wird, jetzt wird halt der Grundstein gelegt, das die Kinder irgendwann diese Dinge untereinander regeln können.

LG

Beitrag von honigkruemel 31.10.10 - 21:33 Uhr

Ich erklär meiner Tochter (28 Monate) dann einfach das das andere Kind ja auch wieder nach Hause fährt und dann kann sie damit in Ruhe spielen meist klapts.
Wenn es garnicht geht frag ich das andere Kind ob es ihr as geben mag weil sie so traurig ist und damit nun gern spielen würde auch darauf lassen sich die Kinder oft ein.
Also eins von beiden geht immer misch mich da aber auch nicht gleich ein meist klären die sowas unter sich.

Beitrag von christianeundhorst 01.11.10 - 22:07 Uhr

Ich bin da völlig Deiner Meinung! Wenn Frieda nicht will, daß jemand mit ihrem Spielzeug spielt dann achte ich darauf, daß der Spielkamerad das achtet. Ebenso wenn jemand zu Frieda sagt, daß sie damit nicht spielen darf sorge ich dafür, daß sie dies auch achtet. Das mache ich schon immer so. Frieda teilt ihr Spielzeug gern und hat meist kein Problem damit, aber ich denke es hilft Kindern auch das teilen zu lernen, wenn sie wissen, daß ein "Nein" ihrerseits auch respektiert wird. Nur wer nein sagen kann kann auch von Herzen Ja sagen!
Wir teilen ja schliesslich auch nicht alle unsere Sachen mit jedem und auch nicht mit unseren Freunden. Da gibt es genug Dinge, die wir lieber für uns haben. Warum soll das bei unseren Kindern anders sein?

Liebe Grüße,
Chris mit Frieda Lina 28 Monate

Beitrag von mella08 02.11.10 - 11:29 Uhr

Hallo,

wenn mein Kind ihre Sachen nicht teilen möchte, dann muss sie das auch nicht.

Wäre ja noch schöner.

Sie muss es aber auch akzeptieren, wenn andere ihr Spielzeug nicht teilen wollen. Das kann sie auch. Sie ist erst 20 Monate aber so klappt es super.

Wenn man diese Situationen von aussen beobachtet, dann kommt man schnell zu dem Ergebnis, dass sich Kinder selbst helfen und das unter sich ausmachen.

Ich mische mich da nicht ein.

Gibt nichts schlimmeres, als die Mütter, die ihren eigenen Kindern das Spielzeug wegnehmen und einem Fremden Kind überlässt, nur damit ihr Kind lernt zu teilen.

Ich denke, dass das von alleine kommt.


Lg Melanie