Dauermüdigkeit

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von hotflower 31.10.10 - 17:10 Uhr

Hallo,

ich leide zur Zeit unter dauernder Müdigkeit und Erschöpfung. Egal wie viel ich schlafe, ich bin immer völlig am Ende. Teilweise ist mir deswegen sogar schon schlecht uns schwindelig. Ich war schon beim Arzt, körperliche Ursachen konnte er nicht finden, das ist alles abgeklärt. Wer von Euch kennt das? Was kann ich dagegen unternehmen und woran könnte das liegen?

Gruß,

hotflower

Beitrag von flausch 31.10.10 - 17:42 Uhr


Hat er die Schilddrüse angeschaut?
Ein Blutbild gemacht?
Eisenmangel ausgeschlossen?

hm, sonst fällt mir leider nichts ein...

Hoffe Dir gehts bald wieder besser!

Beitrag von schmunzelmonster123 31.10.10 - 18:26 Uhr

Hallo Du.
Ich hatte vor einiger Zeit auch so eine Phase, mein Arzt meinte, es koennten auch leichte Depressionen dahinter stecken...
Was mior auffiel ist dass je mehr ich schlief und umso frueher ich ins Bett ging, umso mueder war ich am naechsten Tag. Mittlerweile habe ich meinen Schlafkonsum ganz stur auf 6Std. die Nacht reduziert - und es geht mir wesemtlich besser!! Probier das mal, vielleicht hilft es Dir ja auch!!

Liebe Gruesse
Sabine

Beitrag von vaida3 31.10.10 - 18:27 Uhr

Hallo,

das hatte ich auch war Eisenmangel und zwar sehr schlimm.

Muß bei dir kein Eisenmangel sein , aber ich würde mal zum HA.

fahren und mal Blut abnehmen lassen.;-)


LG Vaida#winke

Beitrag von picco_brujita 31.10.10 - 19:01 Uhr

nachdem körperlich wie du schreibst alles abgeklärt wurde und i.o. ist, stellt sich mir die frage ob du viel stress hast?!
beruflich - privat etc.
hört sich nach einem erschöpfunssyndrom an bzw. leichte depri.
stell dir selbst ganz kritisch die frage ob du zufrieden bist wie alles ist oder ob du überfordert bist. genauso ob du derzeit oft zu tränenausbrüchen neigst.
versuche jeden tag mindestens 10 minuten in sehr strammen schritt eine runde an der frischen luft zu drehen - am bestens abends.

das was du schreibst kenne ich und wenn ich mich nicht ganz irre, dann könnt ich wetten, dass sport gut für dich wäre.

lg
brujita

Beitrag von zahnweh 31.10.10 - 20:31 Uhr

Hallo,

hat er dabei auch eine Schwangerschaft ausgeschlossen?

Bei mir war es noch vor Ausbleiben der Periode so. Endlos müde und extreme Duftempfindlichkeit. Hatte es damals auf einen Infekt geschoben.
Ab ausbleibender P. war mir auch dauernd schlecht dazu.

Zur Zeit habe ich es gelegentlich. Liegt bei mir nachweislich am zu niedrigen Blutdruck. Vor dem Aufstehen morgens muss ich erst mal im Bett turnen. Öfter strecken, Beingymnastik und dann langsam aufstehen.
Sobald ich draußen an der frischen Luft war, geht es oft besser.

Drinnen werde ich durch die Heizungsluft schnell müde und brauche mehr Wasser zu trinken.