es wird immer schlimmer anstatt besser

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von aquene 31.10.10 - 17:19 Uhr

Hallo ihr Lieben,

sorry, aber ich muss mal ein Jammer-Posting verfassen....sonst platz ich glaub ich gleich.

Heute ist wieder mal Ex-Tag....der Papa vom Kleinen(fast3) kommt jedes Wochenende, mal Samstag, mal Sonntag und besucht ihn.
Bin ich ja auch froh drum, dass er regelmäßig zum Kind kommt, keine Frage.

Allerdings findet der Vater-Sohn-Tag immer hier in meiner Wohnung statt.....seit guten 1,5 Jahren.
Er war immerhin schon so weit, dass er mit ihm mal ne Stunde alleine auf den Spielplatz gegangen ist...oder mit ihm hier vor dem Haus im Sommer auf der Wiese am Planschbecken war...ich dachte es wird so langsam.

Und heute?
Wie so oft kommt dauernd:"hast du was geplant für heute?" "Unternehmen wir was?" "was könnten wir denn machen? ich kenne mich ja hier in der Gegend nicht aus!"
Wie oft hab ich ihm schon zig Möglichkeiten aufgezählt was er mit ihm machen könnte...auch bei nicht so gutem Wetter.

Ich soll immer und überall dabei sein und ich hab echt die Schnauze voll.
Es belastet mich schon sehr, dass er sich hier in meiner Wohnung befindet......inzwischen fühlt der sich hier wie zu Hause, ich habe mich immer mehr abgesondert, und verbringe die Tage seit einiger Zeit dann so weit es geht in meinem Zimmer...bügle da oder sitz am PC.
Heute wollte er nicht mal alleine mit ihm spazieren gehn. Ich bin hartnäckig geblieben und hab gesagt nein, ich bleibe hier.
jetzt hat er tatsächlich grade noch den Kleinen vorgeschickt "geh mal zur Mama und frag ob sie mitkommt"
Ich hab zu ihm gesagt "nein Süsser, Mama bleibt heute ein bisschen hier" und für meinen Sohn ist das überhaupt kein Thema...mich hat der die ganze Woche und er freut sich wenn er mit dem Papa was machen kann.

Während er ihn angezogen hat, war er die ganze Zeit leise am vor-sich-hin-schimpfen.

Ich bin so sauer.....ich stell ihm hier meine Wohnung zur Verfügung...heute morgen stand er um 7 Uhr vor der Türe! Immer wieder schickt er den Kleinen zu mir weil er nicht mehr weiter weiss, zu faul für irgendwas ist oder sonstwas. Und dann bin ich die Böse.....aaaahhhhhh!!

Ich weiss, ich hab schon öfter gehört, na dann ändere es, du musst ihn nicht in deine Wohnung lassen...gib ihm das Kind an der Haustüre mit und gut.
Aber da würde er abdrehen.
Ich will ja auch dass er sich langsam dran gewöhnen kann mit dem Kleinen alleine zu sein (fürs Kind, nicht für ihn) ....aber er wird immer dreister und macht keine Anstalten in diese Richtung.

Ich werd versuchen demnächst ein begleitetes Gespräch mit ihm zu führen und ihm sagen dass sich jetzt endlich was ändern muss. Ich halte das so wirklich nicht mehr aus.
Und dann immer die Argumente von ihm: man kann das einem Kind in dem Alter nicht antun...man muss ihm eine heile Familie vorspielen....letztens hat er mir so nen reißerischen Artikel mitgebracht, wo drin stand, wie schlecht es doch den Trennungs-kindern geht und wie sie heimlich leiden.

Ich weiss, es gibt Väter, die kümmern sich gar nicht, denen sind ihre Kinder scheissegal...ich bin ja wirklich froh dass es hier nicht so ist....aber der Zustand macht mich noch verrückt.

So...danke fürs "Auskotzen-können"

Beitrag von silbermond65 31.10.10 - 17:36 Uhr

Wie so oft kommt dauernd:"hast du was geplant für heute?" "Unternehmen wir was?" "was könnten wir denn machen? ich kenne mich ja hier in der Gegend nicht aus!"
Wie oft hab ich ihm schon zig Möglichkeiten aufgezählt was er mit ihm machen könnte...auch bei nicht so gutem Wetter.

Sorry,aber bei mir wär da Ende Gelände. Es ist Papazeit und Papa ist denk ich mal alt genug,um selbst was für sich und fürs Kind zu planen.
Und daß du dann auch noch mitsollst bzw. sich alles in deiner Wohnung abspielt ist ja wohl der Hammer.
Mal bei schlechtem Wetter würde ich das noch okay finden,aber doch nicht ständig.

Und dann immer die Argumente von ihm: man kann das einem Kind in dem Alter nicht antun...man muss ihm eine heile Familie vorspielen...

Ja,so kann man(n) es sich schön einfach machen und dem Kind unnötig schwer.
Ihr seid keine Familie mehr und das sollte dein Ex endlich kapieren.
Euer Kind kommt damit anscheinend eher klar als er.
Rede mit ihm und sag ihm ,daß du es SO nicht mehr möchtest.
Laß ihn das Kind abholen und mitnehmen und gut ist.

Beitrag von manavgat 31.10.10 - 17:53 Uhr

Du kannst andere Menschen nicht ändern, schon gar nicht einen Ex-Kerl. Entweder Du nimmst das die nächsten 10 Jahre hin, oder Du änderst was. Teil ihm mit: jedes 2. Wochenende für 1/2 Jahr einen festen Tag (Samstag oder Sonntag) und wenn das gut läuft, ab dann jedes 2. Wochenende komplett. Und teil ihm ebenfalls mit, Übergabe ist morgens xy Uhr, zurück abends yx uhr und dass Du dann nicht da sein wirst.

Ich würde das schriftlich machen.

Meine Vermutung: er hat überhaupt kein Interesse an seinem Kind, sondern will blos weiter über Dich verfügen. Sollte ich falsch liegen, dann wird er ja wohl in der Lage sein, sich eigenständig um sein Kind zu kümmern.

So geht es jedenfalls nicht. Imho.

Gruß

Manavgat

Beitrag von ciocia 01.11.10 - 12:51 Uhr

Wie so oft muss ich Manavgat recht geben. Ich habe das alles durch. Dein Ex will dich manipulieren und auch sein Revier bei euch "markieren". Ihr teilt kein Bett und Tisch zusammen (mein Ex hat bei uns noch Mittag gegessen- wenn ich dran denke:-[) Ich hätte das alles so weiter gemacht "dem Kind zuliebe" bis mir meine Freundin den Kopf gewaschen hat und klar gemacht hat, dass es so nicht weiter geht.

Heute kommt er nicht mehr in meine Wohnung rein, muss die Kleine zu sich nehmen- auch wenn unregelmäßig, muss sich die Zeit mit ihr selber organisieren. Ich rede kaum noch über private Dinge mit ihm (obwohl er es immer noch versucht) bin eher kühl und distanziert. Das tut mir gut und ich muss mich nicht unwohl fühlen wenn er in meiner Wohnung rumhängt, er hat sogar eine Freundin- ich glaube sie wusste gar nicht von all dem)

Zu dem Thema werde ich jetzt noch was separat posten,

Gruß

Beitrag von aquene 01.11.10 - 15:29 Uhr

Huhu,

ja, irgendwo stimmt das mit dem manipulieren auf jeden Fall.
Ich habe noch immer Angst vor ihm...und ich denke das merkt er...und nutzt es natürlich aus wo er kann.
Hier läuft es nicht anders ab.....gestern z.b. er kommt frühs, dann bringt er Frühstück mit...also gemeinsames Frühstück.....es wird zusammen Mittag gegessen....wenn der Kleine nen Mittagsschlaf macht, dann flackt er im Wohnzimmer auf dem Sofa rum und pennt.
Oh glaube mir....ich bin auch schon sehr kühl und distanziert....das kann man glaub ich nicht mehr übersehen! ich rede kaum mit ihm..nur wenn es nötig ist und zeige auch keinerlei Interesse an irgendwelchen Storys von ihm.

Und es kommt tatsächlich immer wieder die Frage:
"warum hast du eigentlich diese Wut auf mich? Ich versteh es einfach nicht, erklär es mir doch bitte. Was hab ich nur gemacht , dass du so verletzt bist?" usw. usw.

Antworten bekommt er von mir darauf nicht...aber ich denke mir wirklich so langsam....ist das ne Art Schizophrenie???.....dass er tatsächlich diese Seite von sich irgendwie abspaltet? O.o
Naja, wirklich wissen will ich es eigentlich gar nicht....aber es ist für mich echt unfassbar.

LG

Beitrag von fensterputzer 01.11.10 - 15:47 Uhr

er kann nur tun was du ihn tun läßt.

Laß ihn einfach nicht mehr in deine Wohnung!!

Beitrag von october 31.10.10 - 18:14 Uhr

Hallo,

wie groß ist denn die Entfernung zum Wohnort des Vaters? Warum hat es sich denn so eingespielt, dass er immer zu euch kommt?

Wie lange bleibt denn der Vater? Ein paar Stunden oder den ganzen Tag?

Das mit dem Gespräch ist schon mal ein Anfang. Du musst wahrscheinlich jetzt hart werden, denn für den Vater ist es so die einfachste Lösung und er wird natürlich versuchen, diese Variante beizubehalten.
Setz dich bestimmt durch, notfalls mit Hilfe eines Dritten.

LG Annika

Beitrag von aquene 31.10.10 - 20:58 Uhr

Danke schonmal für eure Antworten.
Um halb neun ist er gegangen....das war ein Tag...länger als 12 Stunden.....und es ging noch die ganze Zeit weiter....ob ich jetzt sauer wäre....was das soll....warum ich nicht mitgehe..was ich gegen ihn hätte....er tut alles was ein Mensch nur tun kann.....usw.usw.
Bin echt fertig für heute. :-(

Also....soweit gekommen ist es aus folgendem Grund:
Mein Ex hat mir in der Beziehung Psychoterror gemacht...er hatte "Aussetzer", da ist er wegen Nichtigkeiten explodiert....hat Sachen durch die Gegend getreten, rumgebrüllt.....mich aufs übelste runtergemacht, auch in Gegenwart des Kindes einige Male.
Ich war bei diesen "Attacken" meist nur noch zitternd und heulend in der Ecke gehockt und gar nichts mehr gesagt. (ich denke das war mein Glück)
Am Ende gab es auch Morddrohungen....drei Mal hat er mir erzählt, er würde sich Jemanden organisieren der mich unter die Erde bringt wenn ich es wage ihn mit dem Kind zu verlassen.

Ich habe viel zu lange gebraucht um ihn zu verlassen...aber ich hatte grosse Angst. Ich bin sehr froh dass ich es schliesslich doch geschafft habe....es war ein Auszug in einer Nacht-und Nebelaktion.

Auch nach dem Auszug hatte ich noch grosse Angst...ich habe beim Jugendamt um begleiteten Umgang gebeten, den ich aber natürlich nicht bekommen habe. Also blieb mir nichts anderes übrig....einfach aus Angst ums Kind, als selber dabei zu bleiben.

Ich habe inzwischen gemerkt, dass es einfach gross-spurige Sprüche sind von ihm...und das er sein Kind niemals so behandeln würde, wie mich. Er liebt den Kleinen....der Kleine liebt ihn....und ich will dem nicht im Weg stehen.

Tja, so hat es eben angefangen, dass er hier in die Wohnung kam.....und natürlich war das geplante Ziel, dass er nach und nach alleine mit dem Kleinen zurecht kommt.

Beitrag von manavgat 31.10.10 - 21:59 Uhr

wende Dich an www.weisser-ring.de


Es kann nicht sein, dass ein Gewaltopfer den Täter in die Wohnung lassen muss.

Alles Gute

Manavgat

Beitrag von aquene 01.11.10 - 15:10 Uhr

Huhu nochmal,

naja, die ganze Situation kam ja nur zu Stande, weil ich eben Angst ums Kind hatte....vom Jugendamt her oder so, war in Richtung begleiteter Umgang ja nichts zu machen.
Natürlich "muss" ich ihn nicht in meine wohnung lassen...ich weiss, dass ich das Recht habe ihm das zu verweigern.
Aber es geht mir ja hier ums Kind.....

daher hab ich einfach vor diesem "von 0 auf 100" was das Alleinesein mit dem Kleinen und ihm angeht Angst.

Ich wollte ja dass er nach und nach lernt alleine mit ihm umzugehen.
Mir wurde auch schon gesagt...naja...dann muss man halt schauen, ob noch Familie oder Freunde da sind, zu denen er mit dem Kind mal hingehen kann.

Aber es gibt keinen....Freunde hat er keine...mit seiner Familie ist er zerstritten.

Naja, ich werd mich auf jeden Fall nochmal beraten lassen jetzt.
Sei es bei der Caritas...oder vielleicht frag ich ja wirklich mal beim weissen-ring nach....wobei er mich ja nicht geschlagen hat. ^^

Ich danke dir.

Beitrag von fensterputzer 01.11.10 - 13:30 Uhr

Wenn er das nächste Mal unangemeldet vor der Tür steht hat er eben Pech gehabt. Kommt er angemeldet: Tür auf, Kind an die Hand geben, Tür zu. Solange bis er merkt das du keine Wärmehalle betreibst.

Beitrag von maschm2579 01.11.10 - 09:31 Uhr

Hallo,


warum lässt Du ihn nicht rein, packst Deine Tasche und machst Dir einen schönen Wellnesstag mit einer Freundin.

Oder geh spazieren, joggen, bummeln, ausgiebig Frühstücken mit einer Freundin.

Für mich klingt es als ob Dein Ex a. etwas unbeholfen ist b. bequem und c. nicht in der Lage ist sich um sein Kind alleine zu kümmern.

Mein Ex sagt ganz klar das er großen Respekt vor unsere Tochter hat und nicht richtig weiß wie er mit Ihr umgehen soll. Wir waren schon in der SS getrennt und er sieht sie 1x die Woche. Ich habe die zwei jetzt zum turnen angemeldet, seitdem wird es besser. Sie geht immerhin mit.
Wenn er hier ist tanzt sie ihm auf der Nase rum und er ist sehr unbeholfen. Gibt es aber wenigstens zu.
Also turnen oder das treffen findet bei uns statt. Ich mache mich allerdings vom Acker, aber meine Tochter ist in Ihrer gewohnten Umgebung.

lg

Beitrag von silbermond65 01.11.10 - 10:26 Uhr

warum lässt Du ihn nicht rein, packst Deine Tasche und machst Dir einen schönen Wellnesstag mit einer Freundin.

Oder geh spazieren, joggen, bummeln, ausgiebig Frühstücken mit einer Freundin.

Papa will sie aber mit dabei haben.Sie soll planen und machen und er will dann gemeinsam was unternehmen.
Sorry,aber die beiden haben keine Beziehung mehr.Und mal ehrlich,meinen Ex würde ich hier auch nicht mehr alleine in meiner Wohnung machen lassen.

Beitrag von aquene 01.11.10 - 15:19 Uhr

Ich hatte mir schon so eine knappe Stunde freigeschaufelt......da bin ich schon ein paarmal ins Solarium gegangen.
oder vor einigen Wochen...da konnte ich einen kleinen Putzjob unter der Woche nicht machen, und hab diese zwei Stunden dann auf den "Ex-Tag" gelegt. Hab ihm einfach gesagt so...ich muss da hin, das ist wichtig.

Als ich wiederkam war totales Chaos in der Bude und sie saßen mit bonbons vor dem Fernseher....er war total stinkig und hat rumgemeckert weil ich etwas länger gebraucht hatte.

Im Prinzip wär es mir auch wurscht-egal....einmal die Woche mehr Fernsehen und mehr Süssigkeiten ..... mag nicht das Tollste sein, aber das tut dem Kind nix. ^^
Aber so hab ich z.b. gesehen..selbst diese zwei Stunden, in denen er nur hier in der Wohnung mit ihm war...er hatte eine Telefonnummer, ich war zwei Strassen weiter.....er hatte also ne Sicherheit im Rücken, wenn was wäre womit er nicht klarkommt......
selbst danach war er eben schon "fertig".

Ich dachte ok, gut, zwei Stunden, darauf baust du jetzt auf, und gehst gleich wieder zwei Stunden weg beim nächsten Mal....und dann etwas länger...usw.
Aber dann hatte er das nächste Mal ja solche Kopfschmerzen dass das ja unmöglich ging (seine Aussage).

Und wie gesagt...gestern....da wars wirklich übel....da ging ja gar nichts.

Ja, er ist auch in einigen Situationen unbeholfen.....ich sag ihm dann auch schonmal...versuch es doch mal damit...oder vielleicht klappt es so ja besser...ich versuch ihn zu unterstützen.

Aber er hat denke ich die feste Vorstellung im Kopf, man muss dem Kind eine heile Familie vorspielen und Alle zusammen müssen was unternehmen. Und auch für diesen Punkt ist es denke ich wichtig, dass ihm eine neutrale Person, die vom Fach ist, mal sagt dass das so nicht möglich ist.

Danke dir und LG

Beitrag von starshine 01.11.10 - 11:07 Uhr

Du bist sicherlich auf dem richtigen Weg wenn Du ein begleitetes Gespraech suchst. Ich denke auch "manavgat" liegt richtig mit der Einschaetzung, dass er weiterhin Macht ueber Dich und Dein Leben ausueben will.

Du musst Dich klar abgrenzen und ein Mediator kann Dir dabei helfen dies in Gespraechen zu erreichen.

Viel Glueck!

Beitrag von aquene 01.11.10 - 15:21 Uhr

Dankeschön. :-)

Ich hab auch jetzt noch beschlossen, ich werde mich auch vorher nochmal an eine Beratungsstelle wenden.
Ich sitze ja sogar hier und traue mich nichtmal ihm zu sagen, dass ich ein Gespräch will bei dem Jemand mit dabei ist und vermittelt. #schwitz

Einfach, damit ich vorher schon für mich ganz klar im Kopf habe, was ich dann bei diesem Gespräch vorbringen will/kann.

LG