Wie einem 3jährigem die Trennung beibringen?

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von sammy75 31.10.10 - 21:07 Uhr

Hallo zusammen,

mein Mann(oder Ex-Mann) und ich sind seid Januar getrennt. Es kam von seiner Seite aus, er hat keine Gefühle mehr für mich. Ich hab noch gedacht, das er vielleicht doch wieder zu uns zurück findet, aber es sollte wohl nicht so sein. Endgültig entschieden auszuziehen hat er sich im Juli und passiert ist es jetzt(finanzielle Gründe, mir wäre es früher auch lieber gewesen...). Jetzt ist unser "Großer" 3 Jahre und der Kleine 1 Jahr alt. Was habt ihr euren 3jährigen erzählt warum Papa jetzt nicht mehr zuhause wohnt? Wir verstehen uns eigentlich ganz gut, wollen es den Kindern zuliebe auch absolut friedlich über die Bühne gehen lassen. Aber ich hab einfach keinen Schimmer wie ich es meinem Kind erklären soll. Und er wird fragen...Wäre sehr dankbar für Infos!

LG Steffi mit Max(3 Jahre) und Jonathan( 1 Jahr)

Beitrag von nele27 01.11.10 - 11:19 Uhr

Hi!

Mit 3 ist es müßig zu versuchen Gefühlslagen zu erklären. Daher halte Dich lieber an die Fakten.

Ich würde erklären, dass Mama und Papa nicht mehr zusammen wohnen können, weil sie sich nicht mehr verstehen und sonst immer streiten müssen (das wird er ja mitbekommen haben, denke ich).
Deswegen trennen Mama und Papa sich.
Papa hat eine neue Wohnung und Ihr Kinder bekommt in jeder Wohnung ein Zimmer. Ihr seid also nicht mehr jeden Tag bei Papa, aber ihr seid dort genauso zu Hause wie hier und wir haben Euch immer noch genauso lieb wie vorher.
Und dann den nächsten Anruf / Besuch ankündigen ("Papa ruft heute Abend an und sagt gute Nacht"). Damit hast Du dann gleich den neuen Alltag eingeläutet.

Den Klassiker "Mama und Papa haben sich nicht mehr lieb" sehe ich übrigens kritisch und würde ich bleiben lassen. Ich sehe die Gefahr, dass das Kind denken könnte, auch die Liebe zu ihm könnte irgendwann vergehen.


LG, Nele
knapp an dieser Situation vorbeigeschlittert...

Beitrag von goldi1708 01.11.10 - 15:42 Uhr

Ich kann mich nur Nele anschließen. Versucht es so klar wie möglich bei zu bringen und eurem Großen nicht das Gefühl zu geben, es liege an den Kindern. Sagt ihm, dass ihr ihn weiterhin beide sehr lieb habt und für sie da seid.