Tv mit 18 Monaten?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von ladyblack88 31.10.10 - 21:16 Uhr

Hallo!
Meine nichte 5 kmmt öfter zu besuch und ist es von daheoím gewöhnt soviel Tv zu schauen wie sie will.
Mein Sohn 18 Monate hat das mitbekommen und möchte jetzt aiuch ständig schauen , wir haben Bob der Baumeister auf Dvd duie durfte er bisher eine Folge am Tag schauen und seitdem letzten Besuch meiner Nichte will er nur noch!
Was Kann ich tun ? Bzw ist es schlimm wenn er auch mal länger schaut, ken m ich da gar nicht mit aus.
Danke im vorraus!
GLG Tina

Beitrag von bine3002 31.10.10 - 21:21 Uhr

DU machst die Regeln, nicht deine Nichte oder ihre Eltern. Ich denke, Du solltest einen Standpunkt finden und ihn vertreten. Nur das allein ist wichtig für Kinder: Authentische Eltern, die wissen was sie wollen und warum sie es wollen.

Ich persönlich bin gut damit gefahren, die Fernsehzeit nicht so stark einzugrenzen. Meine Tochter durfte schauen, wenn es zeitlich passte. Meist war das am Vormittag, weil wir da mal Lerrlauf hatten und ich mit Hausarbeit beschäftigt war. Und das wiederum hat dazu geführt, dass sie nun, wo sie in den Kindergarten geht, gar nicht mehr unter der Woche schaut, sondern maximal am Wochenende. Da darf sie dann einen ganzen Film auf DVD sehen, sowas wie Lauras Stern oder auch mal Disney. Unter der Woche schaut sie überhaupt nicht mehr, außer sie ist krank.

Mit 18 Monaten muss man sicher nicht fernsehen, wenn es aber in Maßen ist, wird es auch nicht schaden. Ich würde aber Tierfilme bevorzugen.

Beitrag von miss-lacrima 31.10.10 - 21:59 Uhr

Hallo Tina,

Experten raten dazu Kinder erst ab 3 fernsehen zu lassen. Gerade Kleinkinder können sehr schnell reizüberflutet sein, sie besitzen nämlich noch mehr Synapsen als Erwachsene.
Unsere Kinderärztin rät auch davon ab Kleinkinder fernsehen zu lassen!

Sophie (2 1/2) durfte bisher nur in absoluten Ausnahmefällen mal 15min gucken. Das kam bisher vllt. höchstens 5x vor.
Regelmäßig könnt ich das nicht vertreten.
Wir gucken auch tagsüber kein Tv wenn sie wach ist.

Lieben Gruß,
Jenny

Beitrag von haruka80 31.10.10 - 22:01 Uhr

Huhu,

wie schon gesagt wurde, wichtig ist, dass in deiner Familie regeln aufgestellt werden was das Fernsehen betrifft. Mein Sohn ist 1,5 Jahre und da ich morgens früher immer Punkt 6 geschaut habe um zu gucken, was so passiert ist, fing er vor 3 Monaten an, den Fernseher immer morgens anschalten zu wollen. Er hatte auch schnell raus,wie man den Fernseher am Gerät anbekommt.
Bei uns wir eigentlich tagsüber kein Fernsehen geschaut, daher war es für mich anfangs irgendwie n Zwiespalt, soll ich den Fernseher anmachen oder lasse ich mich auf Genörgel ne Zeit lang ein.
Ich habe den Kompromiss geschlossen mit mir (mein Mann ist ja arbeiten dann), das wir morgens um 8h das KiKaninchen 2 Min gucken und anschließend 10 Min Sesamstraße. Dann wird der Fernseher wieder ausgemacht und sich angezogen und gespielt. das klappt super bei uns, mein Sohn ist glücklich, wir haben so morgens unsere 10-15 Min kuschel-Milchtrink-Zeit und den ganzen Tag über ist der Fernseher für ihn völlig uninteressant, selbst wenn bei meinen Eltern, wo wir 1x/Wo sind der Fernseher läuft interessiert es ihn überhaupt nicht.

Entscheide selbst ob und wann es Fernsehzeiten gibt/geben sollte. Die Hauptsache ist, wenn überhaupt Fernsehen, dann nur kurz und kindgerechte Sendungen, sonst ist n Kind schnell überreizt.

L.G.

Beitrag von doris72 31.10.10 - 22:35 Uhr

Hallo Tina,

ich habe einen Sohn von 26 Monaten und zwei Töchter fast 14 und 16 Jahre. Da kannst Du Dir ja vorstellen, daß ich meinen Großen nicht das Fernsehschauen verbieten kann. ;-) Die würden sich bedanken. :-p

Paul schaut dann aber nicht die ganze Zeit, wenn die Kiste läuft. Meistens schaut er ein paar Minuten zu und wir (Mama und Paul) spielen dann in seinem Zimmer. Es interessiert ihn noch nicht wirklich was da läuft. Er mag seine Kinder-CD mit Liedern viel lieber.

Von daher, ich finde es nicht schlimm. Bin da aber eher locker eingestellt, da ich von Fernsehverbot generell nichts halte. Da wird dann der Flimmerkiste ein Stellenwert verschafft, den sie eigentlich nicht haben sollte. Das habe ich im Bekanntenkreis schon sooft mitbekommen.

LG von Doris

Beitrag von snoopster 31.10.10 - 23:03 Uhr

Hallo,

ich war im Juli für ne Woche im KH, wegen der letzten SS. Meine SChwieMu hat auf die Kinder aufgepasst, weil meine Mann keinen Urlaub bekommen hat.
IRgendwie saßen sie dann wohl täglich vor der Kiste.

Ich persönlich fand es da in der Zeit zu viel, aber generell halte ich auch nix davon, ihnen das gänzlich zu verbieten. Sie wissen ja auch, wozu das Ding da steht und wenn ich es die ganze Zeit verbiete wird es erst recht interessant und dann schauen sie nur noch.

Meine Kleine schaut natürlich mit, die Große darf schon was schauen, und ja, sie bekommt den Fernseher auch schon selber an.
Aber die interessiert das wirklich oft nicht mehr, wenn sie dann was anderes findet, ist das öfter interessanter.
Von daher kann ich noch nichts schlimmes erkennen, und lasse sie schon fernsehen, wenn sie das möchte. Ab und an ruft sie nach dem kleinen roten Traktor, den liebt sie, und wir lieben es, wenn sie "Traktor" sagt ;-)

LG Karin

Beitrag von augustiner 31.10.10 - 23:49 Uhr

Hallo,

endlich, das erste Mal ernstgemeinte und dem heutigen Alltag entsprechende Meinungen zum Thema Fernsehen#sonne

Ich denke auch wenn man es zuviel zum Thema macht, wird es recht interessant. Man sollte es so machen wie man es selbst will. Im übrigen ist es mit allen anderen Alltagsthemen genau das selbe.

LG

Beitrag von doris72 01.11.10 - 10:32 Uhr

#winke
Ja, das finde ich auch. Als ich meinen Beitrag schrieb, dachte ich schon, daß jetzt eine riesen Diskussion losgeht. Erlebt man ja bei solchen Themen öfter....;-)

LG von Doris

Beitrag von whiteangel1986 01.11.10 - 06:56 Uhr

also bei meinem kind ist es so, das er zwar mal reinschaut aber ihn das sehr schnell langweilig wird, selbst trickfilme und mein kleiner ist 2. Mit 18 monaten kann ich mir wirklich nicht vorstellen, das er länger dafür geduld hat. Schalte den fernsehn doch einfach aus, und lege stattdessen eine tolle kinder-CD ein. Das mag mein kleiner lieber.

Alles Gute WhiteAngel

Beitrag von blackcat9 01.11.10 - 10:44 Uhr

Hallo Tina,

behalte es so bei, dass Dein Kind nicht soviel TV schaut. Eine Folge ist ok. Du musst ihm erklären, dass Deine Nichte älter ist und deswegen mehr schauen darf (auch, wenn es wohl selbst für die Nichte zuviel TV ist, aber das ist nicht Deine Erziehung).

Versuch ihm das zu erklären und dann auch zu sagen, dass Ihr lieber was spielen könnt in der Zeit oder ein Buch anschaut.

Mein Sohn ist bald 2,5 Jahre alt und hat Gott sei Dank kaum Interesse daran, TV zu schauen. Er will keinen Sandmann schauen oder ähnliches. Wenn mein Stiefsohn da ist, läuft der TV auch etwas öfter, aber wir bremsen das aus. Bei seiner Mutter läuft der TV deutlich öfter. Aber wir halten beide nicht soviel davon. Er darf einen Trickfilm pro Tag schauen (also eine kleine Serie für ne halbe Stunde) und am Sonntag noch die Sendung mit der Maus. Das reicht auch.

LG
Franzi mit Colin (2), Bauchmaus (31+0) und den Stiefkids Niklas (1) und Justin (5)

Beitrag von zwillinge2005 01.11.10 - 10:45 Uhr

Hallo,

wenn Deine Nichte bei Euch zu Besuch kommt gelten Eure Regeln - also kein TV oder nur eine Folge.

Oder lief dann der Fernseher so lange wie die fünfjährige Nichte wollte?

LG, Andrea

Beitrag von marjatta 01.11.10 - 11:06 Uhr

Das ist wirklich schwierig, denn Kinder liebe bewegte Bilder.

Generell sollten die Kleinen nicht viel oder am besten gar kein Fernsehen. Doch wie sollen sie dann den Umgang mit 'begrenztem' Fernsehkonsum lernen. Schließlich muss man ja auch lernen, den Ausknopf zu bedienen.

Ich habe das Problem nur dann, wenn unser Papa da ist und das ist etwa 1/3 des Jahres. Dann muss ich ihn ständig und stetig ermahnen, dem Lütten nicht ständig DVDs oder den Kika Kanal zu zeigen. Aber er ist auch selbst ständig vor dem PC, was hauptsächlich beruflich bedingt ist. Insofern einfach kein 'gutes' Vorbild, auch wenn es gar nicht negativ ist, dass er am PC arbeitet.

Und dann kommt eben einfach hinzu, dass die Kleinen ihre Eltern in den meisten Dingen kopieren. Wie also will man ihnen den Unterschied klar machen zwischen den Bildschirmen und dem was Arbeit oder Unterhaltung ist?

Ich halte nichts vom erhobenen Zeigefinger. Unter anderen Umständen gäbe es in meinem Haushalt dann eigentlich keinen Fernseher, aber das wäre auch schlecht, weil es keinen Lerneffekt beim Kind gibt. Da muss also jeder selbst herausfinden, wieviel gut ist und wieviel nicht. Generell nehme ich jedoch den Hinweis eines Kollegen mit zwei bereits ältern Jungs ernst, dass man gerade bei den Jungs den Konsum genau kontrollieren und reglementieren muss, um Verhaltensauffälligkeiten etc. zu vermeiden. Das gilt für Fernsehen wie PC als auch Spielekonsolen jeglicher Art. Bei uns gibt es definitiv ein Alternativangebot und wenn Papa weg ist, ist erst mal wieder für ein paar Tage absolutes 'Kein Fernsehen' angesagt, damit sich das 'Bedarfs' niveau auf 'wenig' wieder einpendelt.

Gruß
marjatta

Beitrag von rufinchen 01.11.10 - 11:47 Uhr

Hallo,

ich frage mich, wie dein Sohn das mitbekommen kann, wenn die Nichte bei euch zu Besuch ist... denn ganz ehrlich, wenn wir Besuch haben, bleibt die Kiste aus!
Wäre das nicht ein guter Ansatz? Wenn Besuch kommt, wird kein Fernsehen geguckt, sondern zusammen gespielt oder sich mit den Besuch beschäftigt?

Unter drei sollen Kleinkinder eigentlich gar nicht fernsehen. Aufgrund deines Beitrags habe ich gestern ein bisschen gegooglet und gelesen, dass Aufmerksamkeitsdefizite und Sprachdefizite auf den Konsum zurück zu führen sind. Ich würde schon darauf achten, dass der Konsum eher gering bleibt und keine Ausmaße annimmt. Kinderprogramme mit Werbeunterbrechungen würde ich auf alle Fälle unterbinden.
Zumal ich es ganz wichtig finde, dass Kinder lernen sich zu beschäftigen, ohne dass das Fernsehgerät eine große Rolle spielt.

LG
Rufinchen