Bitte um Infos über PDA

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von girasoul 31.10.10 - 22:11 Uhr

Hallo Ihr lieben Mamis.

Ich möchte bei meiner Geburt auf jeden Fall eine PDA haben.
Wie sich das ungefähr anfühlt weiß ich, da ich vor ein paar Wochen eine lumbalpunktion hatte und das nicht vorher örtlich betäubt wurde.

Ich möchte einfach gerne wissen wann man sie nehmen kann, ob die Hebammen einem das versuchen auszureden und wie es dann mit den Schmerzen steht?

lg, Melli (et-11)

Beitrag von anom83 31.10.10 - 22:45 Uhr

Hallo,

wieso weißt du denn jetzt schon, dass du auf jeden Fall eine PDA haben willst? Lass es doch erstmal auf dich zukommen.

Ich kann dir leider nichts dazu sagen wie eine Geburt mit PDA ist, ich hatte keine.

LG Mona

Beitrag von derhimmelmusswarten 01.11.10 - 05:55 Uhr

Ich würde es auch auf mich zukommen lassen. Ich wollte bei meiner ersten Geburt auf keinen Fall eine, nachdem ich eine Studie einer kanadischen Ärztin über die möglichen Folgen gelesen habe. Leider habe ich dazu den Link nicht mehr. Ich habe es auch so überstanden. Und ich bin froh darüber. Ich bin der Meinung, dass es sowas früher auch nicht gab und es schon so vorgesehen ist, dass man es ohne aushält. Mir sind die Risiken wie starke Rückenschmerzen oder wochenlange Kopfschmerzen, um nur einige aufzuzählen, einfach zu hoch.

Beitrag von katy1210 01.11.10 - 07:03 Uhr

Hallo,

ich hatte auch eine PDA . Ist mit der Lumbalpunktion meiner Ansicht nach aber nicht zu vergleichen, da es absolut nicht weh tut, wenn die Nadel kommt. Ich hab überhaupt nix gemerkt.
Ich hab es gleich der Ärztin gesagt und nicht der Hebamme, habs dann mit der Badewanne probiert, aber auch das brachte keine Entspannung.
Schmerzen hatte ich keine mehr. Erstmal für 3 Stunden.
Übrigens würd ich mich auch nicht zu sehr darauf versteifen. Vielleicht hälst du die schmerzen gut aus und brauchst es gar nicht.

Wünsch dir eine schöne Geburt!

Beitrag von jiny84 01.11.10 - 08:31 Uhr

Ne PDA gibt es meist bei einem MuMu befund von 3-4 cm,wenn er weiter offen ist,wird meist keine mehr gelegt,da es dann im normalfall schnell vorran geht.

Meine Hebi hatte mir eine bei 6 cm angeboten,auf gut glück,habe sie nicht genommen,hätte mir auch nichts mehr gebracht,denn mein Kind war ne halbe Stunde später auf der Welt.

Ich hatte damals bei meiner Tochter eine PDA,es ist zwar schon lange her,aber die schmerzen waren mit PDA genauso wie jetzt ohne.

Beitrag von tinchen0815 01.11.10 - 09:39 Uhr

Ich kenns eher so, dass einem die HEbis die PDA nicht ausreden, sondern eher EINreden #kratz...

Ich würds auch lieber auf mich zukommen lassen. Ich hätte zu keinem Zeitpunkt meiner Geburt eine PDA benötigt (hätte es auch unter allen Umständen abgelehnt, denn ich hab keine Lust drauf, mein Kleines bereits vor der Geburt mit Medis vollzupumpen, nur damit ichs bequemer hab, und zudem kommen bei PDAs doch recht häufig Saugglocken etc ins Spiel #schock).

Mach Dir nicht zu viel Gedanken, wenns soweit ist, läuft alles von selbst seinen Lauf! #winke

Beitrag von canadia.und.baby. 01.11.10 - 09:49 Uhr

Hallo girasoul,

die Nadel an sich merkst du nicht , da es um die bereich herum vorher örtlich betäubt wird.

Das einzige was ich gespürt habe war eine wärmendes gefühl und einen leichten druck.

Ich fand die PDA sehr angenehm , sie hat nur leider nicht ganz bis zum schluss gehalten *lach*


Alles alles gute für die geburt :)
Und eine wunderschöne Kennlernzeit

LG
Cana mit Jasmin die in 15 Tagen schon 1 Jahr wird.
Http://babygirl1109.unsernachwuchs.de

Beitrag von smile1967 01.11.10 - 10:21 Uhr

Hallo Melli

Ich habe bei der ersten Geburt schon ins Anmeldeformular geschrieben, dass ich im Falle von nicht-mehr-aushaltbaren-Schmerzen nicht mit einer übereifrigen Hebamme diskutieren möchte, sondern dass meinem Wunsch nach einer PDA entsprochen wird! Das hat wunderbar geklappt. Ich bin ins Krankenhaus gekommen und die für mich zuständige Hebamme hat mir angeboten, mir den spätest möglichen Termin für eine PDA (sollte ich nicht vorher eine wünschen) zu nennen, so nach dem Motto "entweder jetzt oder gar nicht mehr". Leider ist es dann doch anders gekommen. Die Herztöne meines Babys sanken bei jeder Wehe massiv ab, so dass man schon den Anästhesisten bestellt hatte, um einen Kaiserschnitt zu besprechen. Der hat mir allerdings angeboten, es erst mit einer PDA zu versuchen: Entspannte Mami, entspanntes Baby! Und es hat funktioniert, mein Zwerg kam, dank PDA, gesund und munter spontan zur Welt, für mich bis zu den Presswehen nahezu schmerzlos. Kurz bevor die Presswehen anfingen klang die PDA-Wirkung ab so dass ich mitpressen konnte, war also alles perfekt!
Der Kerl, der die PDA erfunden hat, verdient meines Erachtens ein Denkmal :-D

Liebe Grüsse aus der Schweiz und alles Gute
wünscht Dani mit 2 Jungs

Beitrag von hailie 01.11.10 - 11:42 Uhr

Die PDA habe ich überhaupt nicht gespürt, ich war viel zu sehr mit den Wehen beschäftigt.

An deiner Stelle würde ich es aber auf jeden Fall erstmal ohne PDA versuchen. Die kann nämlich auch bewirken, dass die Wehen schwächer werden und die Geburt länger dauert.

LG

Beitrag von minnie85 01.11.10 - 13:29 Uhr

Hi!
Warum sollten Hebamme oder Arzt dir das ausreden? DU entbindest doch. Ich wollte auch unbedingt eine PDA und meine Hebamme hat das für mich alles geregelt, mit mir im Voraus den Bogen schon ausgefüllt und abgeheftet. Ich hätte nur noch Bescheid sagen müssen.

Im Endeffekt kam ich ohne PDA gut zurecht...lass es auf dich zukommen, versteifen bringt nichts.

Beitrag von girasoul 01.11.10 - 13:46 Uhr

Danke für die zahlreichen Antworten #danke
Werde die PDA auf jeden FAll nutzen. Meine Freundin hat es bis 9 cm MUMU Öffnung ganz einfach geschafft und dann war es ganz schlimm. Sie hatte stundenlang Presswehen und nichts hat sich getan.
Sie meinte lieber früher fragen, als dann ohne da zustehen.

Viele lg, Melli#winke

Beitrag von hailie 01.11.10 - 16:08 Uhr

Während der Presswehen gibt es oft gar keine PDA, weil du dann weniger mithelfen kannst.

Außerdem ist dein Kind möglicherweise nach der 2. Presswehe schon da. Diese Geburtsphase ist normalerweise die am wenigsten schlimme, weil es dann fast geschafft ist.

Ich möchte dir die PDA keinesfalls ausreden, ich hatte ja selber eine! Aber mit der Einstellung an die Geburt ran zu gehen ist nicht sehr vorteilhaft.

LG

Beitrag von rmwib 01.11.10 - 20:46 Uhr

Die spritzen sie Dir zu den Presswehen doch nicht nochmal auf, da MUSST Du was merken damit Du auch mitpressen kannst #gruebel so kenn ich das.

Beitrag von lieke 01.11.10 - 23:41 Uhr

Hallo,

der Schuß mit dem lieber früher fragen kann aber auch nach hinten losgehen! Jemand der nach ein paar Stunden Wehen danach fragt wird man sicher ernster nehmen, als jemanden der ohne jegliche Erfahrung danach fragt.

Bei meiner 1. Entbindung wollte ich auch eine und habe früh danach gefragt, weil ich schon am Wehentropf hing, von der SS geschlaucht war und mir nicht im Entferntesten vorstellen konnte auch noch 2 Kinder gebären zu müssen. Da eine PDA bei uns sehr unüblich ist/war und der Anästhesist nachts von zu Hause kommen muß, dachte ich so ähnlich wie du. Bevor man nachher da ohne sitzt....

Im nachhinein hätte ich mich besser mehr entspannt und nicht krampfhaft versuchen sollen, etwas durchzusetzen. Aber das ist leicht gesagt. Es endete damals in einem "Not" KS,weil bei 9cm einfach Schluß war.

Ich würde mich nicht so darauf versteifen, bei dir kann es ganz anders laufen, wie bei deiner Freundin. Die PDA hat auch praktische Nachteile, ohne ist man freier, was herumlaufen, zur Toilette gehen usw angeht, das sollte man auch bedenken. Warum lässt du nicht festlegen, dass du sie bekommen kannst und besprichst alles soweit, dann schaust du dir erst mal an wie du klar kommst? Dann hast du auch keine Diskussion am Bett.

LG

Beitrag von minnie85 02.11.10 - 14:24 Uhr

Nur weil es bei ihr so war, kann es bei dir ja ganz anders sein. Wenn du klar kommst, dann lass es...denn die PDA hat auch NW und erhöht das Risiko für Folgeinterventionen.

Beitrag von nele27 01.11.10 - 15:44 Uhr

Hi,

das handhabt jeder anders... meine PDA (gelegt bei MM 6 cm) damals lag super, ich hab zwar trotzdem Schmerzen gespürt, aber längst nicht mehr so krass.
Nicht schön war die Position, die Du zum Legen einnehmen musst (unter Wehen - AUA #schwitz).
Hatte 7 Stunden ohne und nochmal 7 Stunden mit der PDA.

Das einzige, was ich im Nachhinein echt böde fand: Sobald Du mit sowas anfängst, reden Dir mehr Leute rein und die Wahrscheinlichkeit anderer Eingriffe steigt. Das fing bei mir damit an, dass ich nicht mehr soviel gehen sollte (woran ich mich aber nicht gehalten habe :-)) und mir dann des Öfteren Wehentropf und Co. angeboten wurde.

Daher strebe ich diesmal an, ohne auszukommen... dann kann ich mein Ding machen, muss nicht auf irgendwelche Schläuche achten und mich nicht von Ärzten beraten lassen, wenn ich keinen Bock habe.

Ich würde es an Deiner Stelle auch nicht so genau planen, sondern einfach schauen, wie Du zurecht kommst. Das kannst Du nämlich vorher nicht wissen :-)

LG, Nele
38. SSW

Beitrag von krissi79 01.11.10 - 18:49 Uhr

Hallo Nele,

Ich habe die PDA am Abend vor der Geburt bekommen, da ich da schon 16 Std. im KH war und die Nacht ohne Wehen überstehen und schlafen sollte, denn am nächsten morgen wurde dann eingeleitet. Das legen der PDA war nicht schlimm. Die Nadel hab ich nicht gemerkt (vorher wurde örtlich betäupt), nur einen Druck merkte ich. Ich hatte dann so einen "Drücker" um die Dosis selbst zu bestimmen (es wurde aber vorher eingestellt, wieviel max. kommt). Immer wenn ich nachts von einer Wehe munter geworde bin und die Wirkung nachlies, habe ich einfach nachdosiert. AAAAAAABer, zur eigentlichen Entbindung wirkte die PDA schon laaange nicht mehr. Sie wurde von den Hebammen abgeschaltet, damit ich die Geburt miterlebte und spürte, wenn ich pressen muss. Ich fand es nicht schlimm und ich habe mir wirklich vieeeeeele Gedanken über die Geburt gemacht.... Die "schmerzen" sind echt aushaltbar.

Lass es auf dich zukommen, vielleicht brauchst du sie ja garnicht.
Viel Glück und alles Gute für die Entbindung.

LG Krissi

Beitrag von cori0815 01.11.10 - 21:27 Uhr

hi Melli!

Noch vor Beginn der Geburt eine PDA unbedingt haben zu wollen ist ja fast so, als wenn man bei einer Kniearthroskopie schon vorher beschließt, dass das Gelenk gegen ein künstliches ausgetauscht werden muss ;-)

WANN du die PDA nehmen musst, ist sicher genau so unterschiedlich wie der Geburtsverlauf insgesamt. In meinen Augen gibt es KEINEN passenden Zeitpunkt mehr seit meiner ersten Geburt:

Ich habe meine PDA 7 Stunden nach dem Blasensprung genommen (weil ich echt am Stock ging und glaubte, nicht mehr zu können). Zu dem Zeitpunkt war der Muttermund gerade mal 2-3 cm auf, wenn ich mich recht entsinne. Die Hebamme riet mir zwar, es ohne zu versuchen, da sie glaubte, dass es dann in 2 Stunden geschafft sei und sie fürchtete, dass die künstlich erzeugten Wehen (Einleitung) durch die PDA schwächer würden (was dann auch tatsächlich eintraf). Dadurch, dass ich meinen Willen schreiend durchgesetzt habe, habe ich schließlich tatsächlich erst fast 10 Stunden später entbunden und es war gerade wegen der PDA ein Horrortrip, weil nämlich genau das einsetzte, was die Hebamme befürchtet hatte: die Wehen ließen nach und dann kam der Wehentropf - aua. Dann wechselten sich PDA-Nachspritze und Wehentropf artig alle Stunde ab - echt ätzend...

Also wenn du mich fragst: es gibt nicht den optimalen Zeitpunkt für die PDA.

Meine zweite Entbindung OHNE PDA (auf meinen eindringlichen Wunsch hin) war tausendmal schöner. Und weil ich von Anfang an beschlossen hatte, auf die PDA zu verzichten, konnte ich mit den Schmerzen der Wehen viel besser umgehen.

Lg
cori