KiGa-Wechsel?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von fiona85 01.11.10 - 07:33 Uhr

Guten Morgen!
Leon geht seit Mitte September in den KiGa und das auch sehr gerne.
Wir wohnen in einem 6-Parteien-Haus mit lauter jungen (kinderlosen) Nachbarn. Ihr könnt euch vorstellen, dass das nervig ist (abends und am We Krach und morgens wollen alle bis 12 ausschlafen...)
Jetzt haben wir eine Wohnung in Aussicht im Nachbarort (ca. 7 km) ca. 2 min. Gehweg von meinem Elternhaus.
Wäre ein 2 Parteienhaus mit riesen Garten etc.... Der KiGa dort ist auch super aber ich habe voll das schlechte Gewissen, Leon schon einen KiGa-Wechsel anzutun!
Und jeden Tag hin und her fahren? Ich gehe auch ca. 25-30 Std. die Woche arbeiten...
Was meint ihr, welche Erfahrungen habt ihr?
LG
Carina + Leon (2 J. u 4 Mon.)

Beitrag von leopoldina1971 01.11.10 - 09:23 Uhr


Hallo,

zögere nicht, mach es!!! Deine Kleinen werden mit dem Wechsel keine Probleme haben. Kinder gewöhnen sich schnell an ein verändertes Umfeld.
Du brauchst kein schlechtes Gewissen haben und dein kleiner Leon wird die wenigsten Schwierigkeiten mit einem Wechsel haben. Ich kenne viele, die gewechselt hatten. Keiner hat den Wechsel bereut und kein Kind hatte Schwierigkeiten. In deinem Fall sprechen doch so viele Gründe für einen Wechsel. Allein die Großeltern in unmittelbarer Nähe! Das ist doch optimal und schön für deine Kinder!

Viel #klee

Beitrag von blackcat9 01.11.10 - 11:06 Uhr

Hallo Carina,

ist eine schwierige Sache.

Bei uns war es so, dass wir vor einem Jahr umgezogen sind (ca.2km entfernt durch nen Park, über sie Straße sind es ca. 3km). Ich hatte lange überlegt, ob ich Colin in seiner KiTa lasse oder versuche, ihn woanders unterzubringen.

Er geht weiterhin in seine alte KiTa. Das bedeutet zwar etwas mehr Stress und Weg, aber ich wollte ihn nicht rausreißen aus seinem Alltag. Er hatte es letztes Jahr sehr schwer: Augen-OP mit 11 Monaten, seine Eltern haben sich getrennt, Eltern haben neue Partner gefunden etc. Die KiTa war etwas beständiges in seinem Leben und er fühlt sich dort pudelwohl. Er hat dort seine Freunde und die KiTa ist einfach toll.

Einen neuen Krippenplatz zu finden wäre hier in der anderen Stadt sehr sehr schwierig gewesen. Wir hatten ihn in der KiTa seines Stiefbruders angemeldet. Aber wohlgefühlt habe ich mich dabei nicht. Diese ist zwar gleich nebenan, aber die KiTa ist halt nicht schön. Sehr gefühlskalt. Die Erzieher kümmern sich dort nur bedingt um die Kinder. Diese spielen dann meist alleine, was in Colins KiTa nicht ist. Da bringen sich die Erzieher voll mit ein.

Wenn ich allerdings wüßte, dass die neue KiTa auch gut gewesen wäre, hätte ich es versucht, Colin in der anderen KiTa unterzubringen.

Du sagst ja, dass die neue KiTa schön ist. Und wenn Ihr da einen Platz bekommen würdet, ist es eine Überlegung wert.

Was sagt denn Dein Mann dazu?

LG
Franzi mit Colin (2), Bauchmaus (31+0) und den Stiefkids Niklas (1) und Justin (5)

Beitrag von dani875g 01.11.10 - 12:14 Uhr

Hallo liebe Carina und klein Leon.

Ich würde an Deiner stelle wechseln.Den Kindern macht so ein wechsel wirklich überhaupt nichts aus;-)Kinder verstehen sich immer.
Wir haben auch gerade einen Wechsel durch mein mittlerer war 4 Jahre in einem Kindergarten,jetzt das letzte Jahr vor der Schule haben wir gewechselt und es läuft superrrrrrrrrrrrrrrrrrr.#huepf.
Er fühlt sich wohler als im alten Kindergarten und hat schon viele neue Freunde,die hatte er in den ganzen 4 Jahren im alten Kindergarten nichtmal.
Also nur Mut und mach es;-)viel Glück#klee

Liebe Grüße Dani mit 3 Jungs.