Mutter-Kind-Beratung = Infos an Jugendamt?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von snoopy86 01.11.10 - 09:20 Uhr

Hallo.

Wenn man zu einer Mutter-Kind-Beratung geht und da man alles erzählt, und etwas heftigere Dnge erzählt, wird das ans Jugendamt weitererzählt? Hat die Beratung so was wie eine Schweigepflcht??

Glg Kristina mit Simon (3) und Hannah (3m)

Beitrag von bine3002 01.11.10 - 09:26 Uhr

Ist das denn nicht egal? Das Jugendamt wird ganz bestimmt nicht gleich kommen und die Kinder wegnehmen. Sie werden maximal Hilfe anbieten und die scheint man ja auch nötig haben, wenn man "etwas heftigere Dnge" getan hat. Eine Beratung macht nur Sinn, wenn man Hilfe von allen Richtungen annimmt.

Beitrag von snoopy86 01.11.10 - 09:30 Uhr

Hilfe bekommen ja. Angt aber das die Kids weggenommen werden!

Beitrag von bibabutzefrau 01.11.10 - 09:29 Uhr

na ja wenn es ums Kindeswohl geht,die Mitarbeiter eine Kindeswohlgefährdung sehen dann müssen die eine Meldung ans Jugendamt machen.Dies wird nicht bei anschreien oder so geschehen.Aber sehr wohl bei Kindesmißhandlung,sexuellem Mißbrauch usw.

Tina

Beitrag von kati543 01.11.10 - 12:31 Uhr

Die Schweigepflicht endet bei der Kindeswohlgefährdung. Die Frage ist also, wie heftig sind die Dinge genau, die passiert sind? Hat das Kind einen körperlichen oder seelischen Schaden dadurch davongetragen? Dann wird es weitergeleitet. Aber geht z.B. die Mutter von allein zu so einer Beratung und bittet um Hilfe, dann ist das allein ja schon einmal ein Zeichen des Guten Willens und der Bitte um Hilfe zur Besserung. Das wird auf alle Fälle positiv gewertet. So einfach wird kein Kind aus seiner Familie gerissen. Das Kind braucht sein Umfeld und die Liebe seiner Eltern. Ein Kind wegzunehmen ist die allerletzte Möglichkeit und eigentlich auch immer ein richtiger Schock für die Kinder.

Beitrag von krokolady 01.11.10 - 14:01 Uhr

wenn Du z.B. der Erziehungsberatung erzählst das Du Deine Kinder öfters verprügelst oder misshandelst - dann hoffe ich das ganz schnell das JA informiert wird.

Was ich damit sagen will:
Wenn Du Dich also "normale" Mutter an die EB wendest um dir ein paar Tips zu holen wird gar nix passieren. Die EB wird schauen wo eure Probleme liegen und dir Tips geben wie ihr sie beheben könnt........das JA wird davon nichts erfahren.

Wenn den Leuten von der EB es aber nicht ganz geheuer ist, und die das Gefühl haben das eine Kindeswohlgefährdung vorliegt werden die auch das JA einschalten.
Und das hat nichts mit Schweigepflichtsverletzung zu tun - sondern es wäre unterlassene hilfeleistung wenn sie es nicht tun würden.