Blöde Frage: wie am besten Lasten mit Sackkarre die Treppe runter?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von knutschka 01.11.10 - 11:13 Uhr

Hallo,

eigentlich hielt ich mich bislang für handwerklich relativ geschickt, aber nun "scheitere" ich scheinbar wirklich an der einfachen Frage, wierum man am besten eine Waschmaschine auf der Sackkarre nach unten befördert...

Hoch ist klar: ziehen, aber runter? Wahrscheinlich dann schieben, oder? Aber irgendwie erscheinen mir beide Varianten nicht ganz ungefährlich - schieben (also Waschmaschine vor mir) birgt das Risiko, dass das Gewicht zu sehr ins Rollen kommt und mir aus der Hand rutscht, da meine Kraft ja nicht unbegrenzt ist - ziehen (also ich zuerst und rückwärts gehend) ist aber auch nicht ohne...

Also brauche ich mal eure Handwerkermeinung: wierum ist es richtig?

LG Berna

Beitrag von oma.2009 01.11.10 - 11:16 Uhr

Hallo Berna,

ist doch ganz einfach: Waschmaschine auf die Sackkarre, mit einem Zurrgurt festbinden, am Besten kreuz und quer, und dann vor sich Stufe für Stufe runterschieben. Wenn ihr zu zweit seid, dann auf die Sackkarre und einer faßt oben an und der andere unten und dann kann man die Maschine auf der Sackkare einfacher runtertragen als ohne Karre.

LG

Beitrag von knutschka 01.11.10 - 11:31 Uhr

Hallo,

vielleicht ist tragen gar keine schlechte Idee - ist ja "nur" ein Toploader.

LG Berna

Beitrag von bezzi 01.11.10 - 11:20 Uhr

"ziehen (also ich zuerst und rückwärts gehend) ist aber auch nicht ohne... "

Das geht geht nicht. So kommst Du nicht mal eine Stufe runter, weil die Waschmaschiene aufsetzt und die Räder in der Luft hängen.

Beitrag von knutschka 01.11.10 - 11:33 Uhr

Meinst du? Diese Befürchtung hätte ich ehrlich gesagt eher beim Schieben... Wenn ich sie hinter mir herziehe, und die Sackkarre so weit runternehme, dass die Maschine darauf liegt, kommt mir das eigentlich machbarer vor...

Aber ich schrieb ja schon oben: vielleicht ist tragen (auf der Sackkarre) gar keine schlechte Idee.

LG Berna

Beitrag von jenny-79 01.11.10 - 11:23 Uhr

Hallo,

was für eine Sackkarre hast Du denn? Zwei Räder oder mehr? Einen extra Griff? Spanngurte (Geübte brauchen die natürlich nicht) vorhanden?
Ist die Transportsicherung in der Waschmaschine?

Denn je nach Sackkarre gibt es unterschiedliche Arten, wie Du am sichersten mit der Waschmaschzine nach unten kommst. Hast DU jemanden der Dir hilft?

LG
Jenny

Beitrag von knutschka 01.11.10 - 11:30 Uhr

Hallo,

wir haben eine Sackkarre mit zwei Rädern (also eins links, eins rechts). So eine, wie auf diesem Bild: http://www.sk-rent.de/img/sackkarre.jpg

Spanngurte haben wir - soweit ich weiß - nicht.

Unsere Maschine hat nur einen kleinen Hebel als Transportsicherung - ist aber aktiviert.

Ich würde die Maschine (ist eigentlich nicht zu schwer, da nur ein Toploader) zusammen mit meinem Partner runterbringen wollen - oder sollten wir lieber einen starken Mann zur Hilfe holen? Im Grunde traue ich mir das zu.

LG Berna

Beitrag von jenny-79 01.11.10 - 11:35 Uhr

Hallo,

ich weiß ja nicht wie schwer Euer Toplader ist, aber diese Sackkarre sieht alles andere als einladend aus.

Mein Vorschlag:
Dein Mann nimmt die Waschmaschine unten (hat somit das meiste Gewicht) und geht rückwärts die Treppe herunter. Du trägst die Waschmaschine (mußt dann aber leicht gebückt gehen) oben und gehst vorwärts, da ist nicht so viel Gewicht.
Meiner Meinung nach ist es es so leichter als es umständlich mit einer "Sackkarre" zu probieren.

Viel Erfolg!

LG
Jenny

Beitrag von knutschka 01.11.10 - 11:46 Uhr

Danke, dann werden wir es mit Tragen probieren - so ist sie wohl auch hier hoch gekommen (da ich zum Einzug schwanger war, hatte ich damit nichts zu tun... ;-) )

LG Berna

Beitrag von jenny-79 01.11.10 - 13:16 Uhr

Dann berichte mal, ob alles gut gegangen ist.

Beitrag von nobility 01.11.10 - 17:07 Uhr

Oh Mann !

Das erinnert mich an den Ulmer Spatz. Die Ulmer reihten sich quer auf um einen langen Balken ins Rathaus zu tragen. Aber sie kamen nicht durch das Tür. Sie beratschlagten nun was zu tun sei und wie man den Balken durch die Tür bekäme. Einige waren der Ansicht, man müsse die Tür vergrößern.Andere wieder meinten, mann müsse den Balken verkleinern. Während sie also das saßen un nachdachten kam zufällig ein Spatz geflogen mit einem langen Grashalm den dieser längs im Schnabel trug und so durch die offene Tür flog. Sogleich standen die Ulmer auf, reihten sich hintereinander auf und trugen den Balken längs durch die Tür.

Oder das Nürnberger Rathaus. Die Nürnberger Bürger beschlossen, es müsse ein neues Rathaus gebaut werden. Und so wurde ein neues Rathaus gebaut. Es wurde ein großes Fest zur Einweihung des Rathauses angesetzt und alle Bürger kamen. Als sie aber in das Rathaus hinein gingen stellten sie fest, es war stockdunkel da drinnen. Als die Nürnberger merkten, dass sie beim Rathausneubau die Fenster vergessen hatten besprachen sie sich was man jetzt tun könne. Einer sagte, holt alle Körbe her die ihr habt. Wir tragen das Licht in den Körben ins Rathaus hinein. Und so taten die Nürnberger. Aber je mehr Körbe sie voller Licht hinein trugen, es wurde nicht heller.

Und jetzt kommst du mit der Sackkarre und der Waschmaschine. Am besten du nimmst den Fahrstuhl.

Beitrag von bezzi 01.11.10 - 17:31 Uhr

"Am besten du nimmst den Fahrstuhl. "

Danke für den Lacher des Abends ! #rofl

Beitrag von lanni 01.11.10 - 17:49 Uhr

Hallochen,

also mit der Sackkarre... Am besten nimmst Du die als Trage... Sprich, Waschmaschine rauf, festzurren, und dann mit zwei Mann die Karre mit Maschine anheben und tragen. Da kann man einfach besser anfassen als nur an einer Waschmaschine... Und kann das ganze zum Auto schieben...


Was anderes wäre es hättest Du eine Sackkarre mit Gleitkufen

http://www.buero-wohnen-betrieb.de/tag/gleitkufen/

da würd ich dann sagen, die Karre mit der festgezurrten Maschine vor Dir her rutschen lassen und Du hängst als Bremse hinten dran... NIEMALS vor der Sackkarre (egal mit was drauf) hergehen wenn Du treppabwärts gehst... Wenn das ins Rutschen kommt hälst Du da nix mehr...

Ansonsten viel Spass beim Umzug, und das alles und Alle heile bleiben...

Liebe Grüße

lanni

Beitrag von grubi123 02.11.16 - 12:23 Uhr

Dies kann man am besten mit einer Treppensackkarre schaffen, diese besitzen nämlich spezielle Gleitkuven und eine Sternbereifung, mit der man eigentlich sehr einfach über die Treppe kommt.

Solche treppensackkarren kannst du zum Beispiel auf [url=http://sackkarrekaufen.com/]sackkarrekaufen.com/treppe[/url] finden!

Beitrag von grubi123 02.11.16 - 12:24 Uhr

ich meinte natürlich http://sackkarrekaufen.com/treppe