Angewohnheit?!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von superwelli 01.11.10 - 11:55 Uhr

Guten Morgen!

Es ist zwar kein richtiges Problem; derzeit zumindest noch nicht aber ich möchte trotzdem mal ein paar Meinungen hören!

Unser Sohn (2 Jahre, 2 Monate) ist noch nicht trocken, was wir auch nicht sonderlich schlimm finden aber momentan macht er sein "großes Geschäft" immer mitten in der Nacht. Beim ersten Mal dachten wir noch, ok, war wohl eine Ausnahme aber jetzt hat er dies schon 6 Nächte hintereinander gemacht #schock. Er wird dadurch natürlich auch wach und ruft dann "Mama....Windel neu machen" #zitter. Nach dem Wickeln, natürlich ohne großes Licht, ist er dann wach und kann schlecht wieder einschlafen!

Was meint ihr, hat er sich diese "Geschäfts-Zeiten" jetzt angewöhnt?!
Ich hoffe doch nicht #zitter.

Für ein paar Meinungen bin ich dankbar!

#winke
LG Superwelli

Beitrag von pegsi 01.11.10 - 14:12 Uhr

Meine Tochter war schon von Geburt an nachts trocken und hat auch niemals nachts gekackert.

Dann kam eine Phase, in der sie Schwierigkeiten mit dem Stuhlgang hatte (laut unserer Kinderärztin ist es nicht selten, daß Kinder Schwierigkeiten mit dem "Loslassen" haben, weil sich der Stuhlgang sonst ihrer Kontrolle entzieht). In der Zeit hat sie oft erst 30 bis 60 Minuten nach dem Einschlafen gekackert, weil sie sich da so richtig entspannt und losgelassen hat. Wir haben dann gewickelt, aber nicht groß geredet oder sonst irgendeine Anregung geboten.

Ich weiß nicht, ob das auch nur ansatzweise mit Euch vergleichbar ist, aber bei uns hat sich das dann nach einer Weile auch wieder gegeben.

Was ich irritierend finde ist die Aussage, es sei "nicht sonderlich schlimm", daß Dein Kind so jung noch nicht trocken sei.
Meine Tochter ist mit 2,5 Jahren auch noch weit vom Trockensein entfernt. Ab und zu geht sie auf die Toilette, aber nicht ernsthaft. Bei unseren Vergleichskindern (also unseren Bekannten) ist es ähnlich. Allerdings ist da auch niemand dabei, der "Töpfchentraining" oder so etwas macht, alle lassen ihren Kindern Zeit.

Beitrag von superwelli 01.11.10 - 14:30 Uhr

Vielen Dank für deine Antwort!

Allerdings weiss ich nicht, was du mit irritierend meinst!
Mein Sohn ist am 08.09.2010 2 Jahre alt geworden und ich finde es deshalb nicht schlimm, dass er noch nicht trocken ist. Viele hier im Forum berichten ja, dass ihre Kinder mit 2 Jahren tagsüber trocken sind, einige auch schon nachts; deshalb diese Aussage von mir!

Töpfchentraining machen wir schon lange und da er in der Kita auch aufs Töpfchen bzw. auf die Toilett muss, kennt er das ja. Bisher hat er nur sein kleines Geschäft darauf gemacht aber auch nur, weil ich bzw. die Kita ihn auf die Toilette/Töpfchen gesetzt hat. Von alleine sagt er noch nicht Bescheid.

Ich hoffe, dass es wirklich nur eine Phase ist.
Beim Windeln wechseln spreche ich auch nicht mit ihm aber er ist dann trotzdem relativ wach und kann dann schwer wieder einschlafen!

Liebe Grüße
Superwelli