Gestern Abend Grippeimfung- heute nacht Fieber und Erbrechen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von nanny38 01.11.10 - 12:12 Uhr

Wir haben uns gestern Abend gegen Grippe impfen lassen, mein Mann und mein Großer ( 3 Jahre ) haben es super vertragen, unser Kleiner ( 20 Monate ) ist heute nacht mit 40,5 Fieber aufgewacht und sich 7-8 mal übergeben.
Heute morgen war er ( außer seinem Schlafmangel ) wieder fit.

Lasst ihr eure Kinder gegen Grippe imfpen? Es sollen ja nur bei 13% Nebenwirkungen auftreten. (leicht erhöhte Temperatur, usw... )

Wir haben lange überlegt, aber meine Frauenärtztin hat mir dazu geraten, meine Familie zu impfen, da ich schwanger bin und mich erst nach dem zweiten Drittel impfen lassen kann.

Hmh, mein Kleiner tat mir voll leid, ich weiß nicht, ob es das wert war. Und in einem Monat bekommt er die 2. Dosis.
( Die bekommt er auch, sonst war ja alles umsonst ).

Was haltet ihr von dieser Impfung?

Lg nanny

Beitrag von gioia0107 01.11.10 - 12:21 Uhr

Wer impft denn Sonntagabend???

Beitrag von silbermond65 01.11.10 - 12:25 Uhr

Lasst ihr eure Kinder gegen Grippe imfpen?

Nein,mich nicht und die Kinder schon gar nicht.

Was haltet ihr von dieser Impfung?

Gar nichts.

Beitrag von tati1988 01.11.10 - 12:29 Uhr

Hallo!


Ich denke schon das diese Nebenwirkungen der Impfung waren. 13% bedeutet konkret: 13 000 von 100000 und das ist echt hoch! Wie wahrscheinlich ist wirklich es an Grippe zu erkranken?
Weder ich noch sonst jemand in meiner Familie lässt sich dagegen impfen, grade Schwanger und älter Menschen werden in den Statisitken fast nicht berücksichtigt ( Schwanger sind in Med. Studien so gut wie NIE(!) berücksichtigt.
Hier noch etwas zum lesen: http://allgemeinmedizin-innere-medizin.suite101.de/article.cfm/grippe

Liebe Grüße

Beitrag von schnee-weisschen 01.11.10 - 12:54 Uhr

Viel interessanter finde ich noch die Frage, was mit dem Baby passieren soll, wenn die Mutter in der SS wirklich an der echten Grippe erkrankt.
Gar nix, weil die Viren nicht den Mutterkuchen durchwandern können.
Da finde ich Quecksilber, Aluminium und Formaldehyd im Entwicklungsstadium von neuem Leben deutlich riskanter.

Beitrag von nanny38 01.11.10 - 19:21 Uhr

Was mit dem Baby passieren kann? Meine letzte Schwangerschaft wurde fast in der 28. SSW beendet, lag 4 Wochen wegen der Grippe im Krankenhaus.

Bitte keinen Mist in die Welt setzen, passieren kann bei Schwangeren bei einer schwer verlaufenden Grippe viel.

Beitrag von widowwadman 02.11.10 - 08:25 Uhr

Naja, ne tote Mutter kann ein Kind nicht besonders gut austragen. Und ich haette ehrlich gesagt keinen Bock an ein Beatmungsgeraet zu kommen.

Beitrag von muehlie 01.11.10 - 13:58 Uhr

"Schwanger sind in Med. Studien so gut wie NIE(!) berücksichtigt."

Streich das "so gut wie". Mit Schwangeren werden aus ethischen Gründen grundsätzlich keine medizinischen Studien zu neuen Medikamenten durchgeführt. Welche Frau würde sich auch schon dafür zur Verfügung stellen? ;-) Das angegebene Risiko für Schwangere ist also immer nur eine Schätzung aufgrund von Erfahrungen mit ähnlichen Medikamenten.

Beitrag von tati1988 01.11.10 - 19:40 Uhr

Da hast du vollkommen recht, wolte das nur nicht so drastisch ausdrücken, deswegen gibt es auch kaum Medis für Schwangere... aber Impfungen die gibt es#augen .....

Beitrag von katjafloh 01.11.10 - 12:54 Uhr

Ja, wir lassen uns alle gegen Grippe impfen.

Mein Mann und mein Sohn haben es prima vertragen. Keinerlei Nebenwirkungen! Ich hatte einige Tage mit einer Schwellung um die Impfstelle zu kämpfen. Meine Tochter hat die Impfe noch nicht, da sie da
gerade Erkältet war. Also, weiß ich noch nicht, wie sie sie verträgt. Aber die letzte Jahr hatte sie auch nur eine Schwellung am Arm.

Ich finde die Nebenwirkungen akzeptabel. Im Gegenzug dazu möchte ich nicht, daß meine Familie mit einer schweren Grippe wochenlang flach liegt. Da ist das denke ich das kleinere Übel.

Die doppelte Dosis Grippeimpfung bekommt dein Kleiner nur bei der ersten Grippeimpfung, die darauf folgenden Jahre immer nur 1x, wie wir. In der diesjährigen Impfung ist auch die Schweinegrippenkomponente enthalten, die aber keine von den gefährlichen Verstärkern enthält, die in der 1. Schweinegrippeimpfung letztes Jahr enthalten waren. Außerdem hält die neue Impfung 1 Jahr lang, anstatt wie bisher nur ein halbes. Quelle: unsere Kinderärztin.

Bei der 2. Impfung wird dich die KiÄ sowieso fragen, ob Nebenwirkungen aufgetreten sind, da würde ich das unbedingt mit erwähnen. Evlt. ist er ja auf einen Inhaltsstoff reagiert. Frag einfach mal nach!

Lg katja

Beitrag von -vivien- 01.11.10 - 13:54 Uhr

nein wir lassen uns nicht gegen grippe impfen.
ich finde diese impfung kann ich meinem kleinen und uns ersparen.
alle anderen impfungen finde ich sehr wichtig

alles gute für deinen kleinen
lg

Beitrag von sabriadele 01.11.10 - 14:27 Uhr

hallo, also wir lassen uns nicht grippeimpfen. meinte tochter zwei jahre alt auch nicht. meine mutter über 60 jahre läßt sich grippe impfen. ich glaube nicht das junge leute mit einem gesunden immunsystem das brauchen. der körper schafft das von alleine. grüsse :-D

Beitrag von widowwadman 01.11.10 - 14:35 Uhr

Wieso kann sie dich erst nach dem 2. Drittel impfen? Ich hab meine Impfung letzte Woche bei 8+0 bekommen. Ich bekomm allerdings auch nur eine Dosis.

Meine Tochter hat letztes Jahr die Schweinegripe-Impfung bekommen und gut vertragen.

Beitrag von sabriadele 01.11.10 - 14:40 Uhr

ich finde impfungen generell ok.. aber für mich würden einige impfungen nicht in frage kommen auch nicht für meine tochter.:-)

Beitrag von tati1988 01.11.10 - 20:08 Uhr

Krass... wie kann man sich gerade in dieser Phase freiwillig impfen lassen? Es gibt KEINE Studien diesbezüglich, überhaupt keine! D.h. niemand wird wissen ob esvielleicht an der Impfung gelegen hat, falls mit deinem Kind mal etwas sein sollte.. aber wie ich dich einschätze bist du ja bestens aufgeklärt, denn Nebenwirkungen in drastischer Form gibt es ja bei Impfungen nicht, gell#schein?

Ich wünsche dir selbstverständlich eine schöne Schwangerschaft und ein gesundes Kind!

Beitrag von widowwadman 02.11.10 - 08:24 Uhr

Ich habe mich freiwillig impfen lassen, da ich lieber geimpft bin, als mir die Erkrankung einzufangen, ich bekomm momentan eh alles was unterwegs ist.

Und natuerlich habe ich mich umgehend informiert bevor ich mich zur Impfung entschieden habe.

Beitrag von nanny38 02.11.10 - 13:19 Uhr

Oh Gott, ich kenne niemanden, der es verantworten kann vor der 14.SSW zu impfen. Hast du mal im Internet gelesen? Dich informiert? Alle raten dazu nicht vor der 14.SSW zu impfen- weißt du was in den ersten Monaten mit deinem Baby passieren kann?
Was war das nur für ein Arzt?

Meine Ärztin ist sogar so vorsichtig und impft erst ab dem 6. Monat.

Ich wünsche dir alles Gute und ein hoffentlich gesundes Baby.

Beitrag von widowwadman 02.11.10 - 15:23 Uhr

Ja, ich habe mich informiert, allerdings gehe ich nicht auf Impf-Gegner-Seiten.

http://www.nhs.uk/Conditions/Pandemic-flu/Pages/Adviceforpregnantwomen.aspx

Beitrag von hailie 01.11.10 - 14:50 Uhr

Ich lasse weder mich noch die Kinder gegen Grippe impfen.

Schon gar nicht in der Schwangerschaft!!

LG

Beitrag von woelkchen1 01.11.10 - 17:02 Uhr

Sonntag abend bekommst du Impfungen?

Beitrag von muffy83 01.11.10 - 18:36 Uhr

Hey,

warum lässt man sich am Sonntagabend gegen Grippe impfen??#kratz

Nein, ich und mein kleiner lassen uns nicht gegen die Grippe impfen, mein Mann hat sich schon impfen lassen und er hatte ein paar Tage eine Schwellung um die einstichstelle.

Lg