Elterngeldantrag die 1000..SORRY..aber bitte helft mir..

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von andreahetke 01.11.10 - 12:42 Uhr

Hallo Mädels#winke

ich bin gerade dabei den Elterngeldantrag auszufüllen und bin dabei über den Bezugszeitraum gestolpert..ich wollte ja 24 Monate nehmen..aber ab Mai nächsten Jahren in Teilzeitbeschäftigung wieder arbeiten gehen..(also die erlaubten 30 stunden wöchentlich)

Ich bin seit dem 18.10.2010 im Mutterschutz und je nachdem wie mein Kind kommt bekomme ich Mutterschaftsgeld dann bis Ende Januar plus Elterngeld..

nun meine Frage..in der Zeit vom Februar bis Ende April würde ich ja noch zuhause sein...wie sieht denn das da mit dem Elterngeld aus..bekomme ich dann in der Zeit nur die Hälfte von den 67%??

Wie sieht es bei euch aus??Bin grad etwas verwirrt und ich hoffe so sehr das Ihr mir helfen könnt..

Vielen Dank..

LG,Andrea#winke#winke

Beitrag von tiffy12 01.11.10 - 12:49 Uhr

Hallo

Ich habe das EG auch für 24 Mon bekommen und auch nach 13mon wieder angefangen zu arbeiten.
Du kannst nach dem ersten Jahr sogar wieder voll arbeiten ohne das es das EG angreift.

Es steht Dir voll zu weil Du es ja quasi nur auf 24 mon streckst.

Ich hoffe das war verständlich #kratz

Lg tiffy

Beitrag von anyca 01.11.10 - 12:50 Uhr

1. Du kriegst nicht Mutterschaftsgeld und Elterngeld parallel, sondern das wird verrechnet. Beides ist ja eine Lohnersatzleistung, und natürlich wird Dein Lohn nicht doppelt ersetzt.

2. Nach dem Mutterschutz kriegst Du ganz normal Elterngeld. Gehst Du im ersten Lebensjahr des Kindes arbeiten, wird das Elterngeld entsprechend gekürzt (da Dein Lohnausfall dann ja geringer ist), gehst Du im zweiten Lebensjahr arbeiten, kriegst Du das gesplittete Geld weiter, egal wie viel Du verdienst.

Beitrag von andreahetke 01.11.10 - 12:57 Uhr

also wenn ich 24 Monate angebe muss ich doch auf dem Antrag angeben halber Monatsbetrag bei doppelter Laufzeit..

das würde doch heißen das ich nach dem Mutterschaftsgeld ..wo ich also nur noch Elterngeld bekomme nur die hälft von den 67% bekomme oder bekomme ich trotzdem die vollen 67%..???

Sorry Mädels für meine absolutue Blödheit gerade..aber ich kenn mich gar nicht aus..und versteh nur Bahnhof..

Beitrag von anyca 01.11.10 - 13:08 Uhr

Ja, klar kriegst Du dann die Hälfte von den 67%.

Beitrag von snowy77 01.11.10 - 12:56 Uhr

Hallo Andrea,

ich hoffe, ich habe Dich jetzt richtig verstanden.

Geburtstermin angenommen 28.11.2010
Auszahlung Elterngeld auf 24 Monate (also bis voraus. Nov. 2012)
TZ ab Mai 2011

Ja, in den Monaten nach dem Mutterschutzgeld bis zu Beginn Deiner TZ-Tätigkeit bekämst Du nur die Hälfte von den 67%, wenn Du DIr das Elterngeld auf 2 Jahre auszahlen lässt.

Wenn Du sowieso wieder TZ arbeiten willst, bekommst Du doch wieder Gehalt. Dann wird auch Dein Gehalt auf das Elterngeld angerechnet. Warum also überhaupt Auszahlung auf 2 Jahre? Weiß natürlich nicht, wie hoch Dein Gehalt dann wäre, aber rechne Dir doch mal auf dem Elterngeldrechner aus, wie das mit der Anrechung von Gehalt läuft.

Hoffe, Deine Frage ist trotzdem beantwortet. Alles Gute für die Geburt!

LG snowy

Beitrag von andreahetke 01.11.10 - 13:00 Uhr

Hallo Snowy...

ja das hast du richtig verstanden..ich wollte mich mit den 24 Monaten nur etwas absichern ..ürsprünglich..da meine Chefin bald 70 wird und ich nicht weis wie lange sie noch macht..und ich dann neben der Teilzeit noch zusätzlich für 2 Jahre ja noch elterngeld anteilig bekomme..was ja nicht schlecht ist..finanziel gesehen..

doch nun bin ich am überlegen ob ich es doch lieber auf 1 Jahr kürze..mmh#kratz

Beitrag von anyca 01.11.10 - 13:09 Uhr

"und ich dann neben der Teilzeit noch zusätzlich für 2 Jahre ja noch elterngeld anteilig bekomme..was ja nicht schlecht ist..finanziel gesehen.. "

Die Summe bleibt ja gleich, egal ob Du 12 oder 24 Monate Auszahlungszeit wählst.

Beitrag von andreahetke 01.11.10 - 13:13 Uhr

ja das ist richtig..ich würde dann halt nur die Hälfte bekommen aber rauskommen tut am ende das Gleiche..

hatte das mal durch den Elterngeldberechner geschickt..würde dann meine Gehalt von 30 Stunden bekommen plus zusätzlich Elterngeld..

Beitrag von andreahetke 01.11.10 - 13:11 Uhr

aber ich glaube gehört zu haben..das manche 24 Monate nehmen aber sich das Geld im 1 Jahr auszahlen lassen..so das sie zwar 2 Jahre Elternzeit haben aber halt im 2 Jahr nichts mehr bekommen..

sehe ich das richtig??#schwitz

Beitrag von snowy77 01.11.10 - 13:11 Uhr

Hallo Andrea,

ich habe beim ersten nur ein Jahr Elterngeld beantragt. War dann nach genau einem Jahr (also erster Arbeitstag war der 1. Geburtstag) wieder arbeiten (derzeit TZ) und ich habe in etwa das gleiche Gehalt, wie ich Gelb während Elternzeit bekommen habe. Uns reicht das und die Sicherheit, wieder arbeiten zu können, hatte ich auch. Allerdings hatte ich nur die Unsicherheit mit Kita-Platz. Hat dann aber doch zum geklappt.

Klar, einmal normale Elterngeldlaufzeit beantragt, kann man glaube ich nicht mehr ändern, aber es kommt halt auf die Umstände an.

Wußte z.B. auch nicht, bis es hier geschrieben wurde, dass bei 2 Jahren Auszahlung das Gehalt nicht mehr angerechnet wird auf Elterngeld. Aber so lernt man was dazu.

Also, alles Gute und ggf. noch mal bei Deiner Elterngeldstelle persönlich nachfragen. Ist sicherlich nie verkehrt und ein wenig Zeit hast Du ja noch.

LG snowy