hilfe

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von perle87 01.11.10 - 13:35 Uhr

hallo bin jetzt im 3üz...
wollten uns keinen streß machen.
hatte letztes ja einen frühen abgang.
habe etwas bedenken das mein mann nicht so fruchtbar ist, da er mal wachstums hormone genommen hat.
hat jemand erfahrung damit??
LG und danke:-D

Beitrag von lullaby81 01.11.10 - 13:43 Uhr

Ich habe ein paar Bekannte die das genommen haben und auch einer ist dabei der Chemie/ Biologie studiert.
Also seine Aussage dazu ist: Die Spermien sind zur zeit der Einnahme kompletter Müll, aber nach dem absetzen dauert es etwa 3-6 Monat und sie sind in einem völlig normalen Zustand wieder. ( Er hat das übrigens auch selbst unter dem Microskop untersucht, er war neugierig)
Also Fazit: Keine Sorge und weiter üben.

Beitrag von perle87 01.11.10 - 13:46 Uhr

ok danke für die hilfreiche antwort.
dann wird es wohl nicht ganz so schnell klappen, da er jetzt das letzte mal vor 2 monaten was genommen hat...
hmm naja üben üben ;-)
danke dir !

Beitrag von lullaby81 01.11.10 - 13:49 Uhr

Denk dran, jeder Körper ist anders.........
P.s. Brenneselsamen aufs Brot mit Frischkäse schmieren oder in Salat tun. Egal wohin 2 Teelöffel ma Tag 6 Wochen lang oder länger können wahre Wunder bewirken. DAs soll die Spermienqualität sehr sehr positiv beeinflussen.

Beitrag von lullaby81 01.11.10 - 13:51 Uhr

Zur Anregung der Spermienbildung:
Argentum metallicum D6: Zwei Mal täglich 10 Globuli zur Anregung der Keimdrüsen.
Brennnesselsamen: Zwei Mal täglich ein Esslöffel auf Brot, im Salat oder pur einnehmen.
Vitamin E: Lassen Sie sich vom Apotheker ein Präparat empfehlen.
Zink: Ein Mangel führt zu verminderter Spermienproduktion, betroffen sind vor allem Diabetiker und Vegetarier. Lassen Sie sich vom Apotheker ein Präparat empfehlen.
Außerdem sollten Genussgifte wie Alkohol, Kaffee oder Nikotin reduziert werden. Ferner hilft viel Bewegung, da die Hoden bei sitzender Lebensweise überwärmt werden und weniger Spermien bilden. Die gezielte naturheilkundliche Behandlung von Verdauungs-, Leber- oder Nierenschwäche kann ebenfalls die Spermienbildung verbessern.
Außerdem kann folgende Teemischung förderlich sein: Angelika-, Brennnessel- und Liebstöckelwurzel mit Männertreu und Pastinakwurzel zu gleichen Teilen mischen. Zwei Teelöffel pro Tasse heiß überbrühen und 10 bis 15 Minuten ziehen lassen; mindestens sechs Wochen lang täglich zwei Tassen