Einleitung oder Kaiserschnitt??

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von carooo 01.11.10 - 14:08 Uhr

Hallo, habe morgen wieder Gyn-Termin. Werden über die Geburtsplanung reden. ENtbindungstermin am Freitag.

Meine Maus ist schon ziemlich schwer und groß, hab auch eine OP Narbe quer über den Bauch, die jetzt ziemlich reißt... ich werde jetzt noch diese Woche warten, am Montag werde ich wahrscheinlich in die Klinik gehen, entweder zum einleiten oder Kaiserschnitt.


Ich höre aber immer wieder, dass diese künstlich eingeleiteten Wehen nicht so ohne sind! Dann würde ich eher ein KS machen lassen, womit ich überhaupt kein Problem hätte!

Wie soll ich mich bloß entscheiden? Hilfe

Liebe Grüße Caro 40. SSW

Beitrag von ili_luis 01.11.10 - 14:24 Uhr

Hallo Caro, ich hatte beides schon. Die Einleitung klappte damals 2007 bei meinem Sohn (4 Tage vor ET) nicht und da der Wehenbelastungstest schlecht war, wurde ein Not KS gemacht. Mir ging es danach richtig gut, also 3 Tage tats schon noch weh, aber ich bin am selben Abend noch aufgestanden.

2008 ist meine Tochter 3 Tage nach ET mit Einleitung geboren. Der Wehentropf war wirklich nicht ohne, die Wehen waren schon ein Unterschied zu den natürlichen, die ich von meinen ersten beiden Kindern kannte. Aber dafür gibts ja eigentlich die PDA, bei mir leider nicht, da dieses KH nach einem KS keine PDA gibt. Aber nach 2 h Wehen mit homöopatischen Schmerzmitteln war meine Kleine dann da.

Also ich persönlich würde mich eher nochmal für die Einleitung entscheiden, weils eben eine spontane Geburt wird (im Idealfall). Wäre aber auch einem KS gegenüber ganz aufgeschlossen, allerdings nur mit örtl. Betäubung (ich habe mich damals leider für die Vollnarkose entschieden).

Ich wünsche dir eine schöne Geburt, wie auch immer du dich entscheidest!

LG Ilona #blume

Beitrag von nic10704 01.11.10 - 19:36 Uhr

Hallo,

ich hatte in meiner 1. Schwangerschaft eine Einleitung und es wird diesmal 100%ig keine geben... !!!!!

Entweder der kleine kommt wenn er reif ist zeitig genug, ev. werde ich durch meine Hebi nachhelfen lassen (mit Fußreflexzonenmassage und Globuli) sollte das nicht funktionieren - PECH, aber diese ganzen Medis lass ich nicht mehr an mich ran... denn, wenn das Kind nicht reif ist quälst du dich nur elendig lange rum.

Bei mir hats damals ganze 7 Tage einleiten gedauert (erst Gel, dann Tablette, dann Tropf) und danach wurde noch die Blase geöffnet weil alles nichts genutzt hat. Der kleine wurde dann noch einen Tag später mit der Saugglocke und diesem komischen Hebammengriff geholt.. Meine Rippen geprellt und der Schnitt ging bis zum A...

Ich konnte 6 Wochen nicht sitzen, mein kleiner hat heute noch ne Beule (er ist jetzt 6) und Pipi machen und ä. war noch ewig nach der geburt ganz schrecklich. Ich hab ein halbes Jahr gebraucht bis ich wieder mit meinem Mann ... habe und jedesmal nach dem Sex tat Pipi machen immer noch weh.

Ich weiß, es kann anders laufen, aber auch die Hebi hat mir jetzt wieder bestätigt,... bei denen es anders lief,.. weißt du nie, obs net auch ohne Einleitung dann letzendlich losgegangen wäre...

Wen du ne Hebi hast frag doch einfach mal nach,.. wegen Globuli oder Massage,.. dann siehst du obs was bringt...

LG
Nic10704 mit Babyboy noch ohne Namen (25 + 1)

Beitrag von cori0815 01.11.10 - 21:11 Uhr

hi Caro!

Ganz ehrlich: ich glaube, du unterschätzt einen Kaiserschnitt.

Ich hatte zwei Einleitungen und kann nur sagen: die Wehen können sehr unterschiedlich sein. Bei der ersten Geburt konnte ich die Wehen wirklich nicht gut ertragen, fand sie unerträglich heftig. Bei der zweiten Geburt konnte ich super mit den Wehen umgehen und sie gut verarbeiten.

Aber all das ist NIX zu einer großen Bauch-OP, und nix anderes ist ein Kaiserschnitt, auch wenn der Schnitt nur noch wenige Zentimeter groß ist (äußerlich), was ja gleichzeitig bedeutet, dass die Haut umso mehr gedehnt werden muss.

Klar, eine Geburt ist kein Spaziergang, ob mit oder ohne Einleitung. Das war dir aber auch schon klar, als du das Kind "produziert" hast, oder?

Fakt ist, dass auch unter einer normalen Geburt (ohne Einleitung) die Wehen schmerzhaft sind und oftmals trotz spontanem Beginn ein Wehentropf nötig ist (hat also nicht notwendigerweise was mit der Einleitung zu tun).

Wenn ich heute (nach zwei Einleitungen und dank einer Wehenschwäche) wohl auch beim nächsten Kind nicht auf eine von selbst startende Geburt hoffen darf, würde ich trotzdem NIE einen Kaiserschnitt bevorzugen. Denn vergiss nicht: es ist eine richtige OP, auch wenn das heute gern mal runter gespielt wird.

LG
cori

Beitrag von yorks 01.11.10 - 21:13 Uhr

Hallo,

ich kann dir die Entscheidung nicht abnehmen aber wollte dir aus meiner Erfahrung schreiben, dass KS-Schmerzen nicht ohne sind. Alle meine Freundinnen waren nach der Geburt sehr viel schneller wieder fit als ich. Ich hatte nach 6 Monaten immer noch zum Teil starke Schmerzen und jetzt nach 10 Monaten könnte ich einmal im Monat (kurz bevor ich meine Tage bekomme) starke Schmerzen an der Narbe der Gebärmutter.

Der KS hängt mir somit immer nach und es ist ehrlich gesagt nicht schön.

Wenn es nicht unbedingt sein muss, würde ich jeder Frau von abraten. Möchte selbst nicht wieder einen haben (aber man weiß ja nie #schein).

Schau einfach mal was die Ärzte sagen. Sollte die Einleitung fehl schlagen, kannst du immer noch auf den KS zurückreifen. Der geht ja dann immernoch.

Wünsche dir alles Gute und das es bald soweit ist. #blume

Beitrag von grundlosdiver 02.11.10 - 06:23 Uhr

Ich habe gerade 3 erfolglose Einleitungen hinter mir, meine Tochter wurde 2x eingeleitet und ich würde es immer wieder so probieren!
KS kann ich mir nur im Notfall vorstellen und bisher komme ich drum herum!
Wehen tun nun mal weh, aber dies würde ich immer einer OP vorziehen!

Beitrag von sunnysunny 05.11.10 - 00:06 Uhr

Hallo,

man sagt immer eine normale Geburt da hast du zwar länger bis dein Baby da ist und danach kaum oder keine Probleme.

Mein KS hast du paar Tage zu tun.
Ich hab mein Baby im März per KS entbunden und nach einer Woche ging es mir wieder sehr gut.

KS ist zwar schneller aber man hat etwas länger zu tun.

Entscheide was für dich und dein Baby am besten ist.