Unser Sohn ( 5 J. ) kann sich gar nicht alleine beschäftigen!!!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von kitti27 01.11.10 - 19:08 Uhr

HAllo,

ich wollte mal hören, ob es bei Euren Kids vielleicht auch schwierig ist, mit dem alleine spielen!
Unser Sohn ist ein Einzelkind, Geschwisterchen seid 2 Jahren geplant, leider kappt es aber nicht!!!! :-( Anderes Thema!...

Naja, jedenfalls kann er sich überhaupt nicht alleine beschäftigen! Er hat soviele tolle Spielsachen, hat ein grosses Spielzimmer, darf seine Sachen auch mit ins Wohnzimmer nehmen, aber nichts interessiert ihn! Er nörgelt immer nur, Mama mir ist langweilig!
Es ist nicht so, dass wir nicht mit ihm spielen, oder Dinge unternehmen, aber man kann es halt nicht 12 Std. am Tag!

Wenn er Freunde da hat oder irgendwo spielen ist, alles kein Problem, das klappt super!

Wollt mal Eure Erfahrungen so hören...

Lg
Kitti

Beitrag von olitschka1982 01.11.10 - 19:18 Uhr

Huhu#winke

Unser Sohn ist auch 5, Geschwisterchen ebenfalls seit fast 2 Jahren geplant, klappt aber nicht.

Bei uns ist das genauso wie du es schon beschreibst, ich denk es liegt schon daran dass es Einzelkinder sind, deswegen machen wir auch viel mit seinen Freunden, da klappt es super, in der Zeit hör ich kein einziges mal "Maaama".

LG und schönen abend noch

Beitrag von schullek 01.11.10 - 20:18 Uhr

ich glaube nicht, dass das relevant ist. ebentuell zu einem kleinen teil, weil die mamas sich immer ausgiebig mit den kindern beschäftigt haben. allerdings habe ich das mit meinem bisher einzelkind auch getan und er ist das völlige gegenteil.

allerdings ist meiner schon mit einem jahr fremdbetreut worden und ich war wieder in der uni. und auch am wochenende musste ich mal hier und da lernen.
vielleicht ist es so, dass sich einzelkindmamas zu sehr auf das eine kind konzentrieren. aber ich denke, da hilft ein bissl reflexion und dann kann man etwas ändern. ich denke also nicht, dass dazu das zweite kind nötig ist.

lg

Beitrag von nudelmaus27 01.11.10 - 19:28 Uhr

Hallo!

Ich bin selbst Einzelkind und kann dir ziemlich genau sagen, wie man sich da fühlt. Es ist toll wenn man viel Spielzeug hat ABER leider macht es wenig Spaß damit allein zu spielen.

Meine Eltern haben sich auch ab und an erbarmt ;-) mit mir zu spielen aber noch heute erinnere ich mich, wie ich einsam in meinem Zimmer vorm Puppenhaus saß und Mama mit der Ausrede kam, sie müsse Geschirr abwaschen naja......

Heute kenn ich natürlich auch die andere Seite und weiß wie fürchterlich es werden kann, stundenlang diese völlig "geistig fördernden" Kinderspiele mitzumachen #gaehn, deshalb gehe ich auch lieber mit meinen Kindern raus :-p.

ABER zu deinem Trost ich habe ja nun 2 Kinder (übrigens nach 2 Jahren hat es dann doch noch geschnaggelt ;-)) und bis jetzt hat sich an der "ich will nicht alleine spielen" Situation nichts geändert, im Gegenteil die Große ist auf die Kleine eifersüchtig, weil sie nun mal mehr Zuwendung braucht.

Lieben Gruß,
Nudelmaus mit 2 Mädels (4 J. + 4 1/2 Monate)

Beitrag von schullek 01.11.10 - 20:20 Uhr

meiner ist allein und liebt es auch alleinzu spielen. genauso spielt er auch lebend gerne mit seinen freunden. aber nach dem kiga hat er davon oft genug und verkrümelt sich in seinem zimmer oder macht den garten unsicher.
kann deine erfahrungen also nicht bestätigen. ich hatte wie deine tochter ein jüngere schwester und wir haben viel miteinander gespielt. wir hatten ein gemeinsames zimmer und oft habe ich mir aber auch gewünscht mehr ruhe zu haben.

du siehst, jede medaille hat zwei seiten.

lg

Beitrag von arienne41 01.11.10 - 19:34 Uhr

Hallo

Es liegt nicht daran das er ein Einzelkind ist.

Mein Sohn spielt stundenlang alleine. Seine Lieblingsdinge sind zur Zeit seine Autos, Bügelperlen und malen. Das wechselt aber auch. Irgenwann ist es eben wieder Playmobil.

Wenn es nach ihm ginge und ich nicht mal fragen würde ob er mit mir spielt würde er es auch nicht machen#heul.

Er hat immer keine Zeit :-(

Beitrag von schullek 01.11.10 - 20:21 Uhr

so kenne ich das auch. heut musst ich ihn überreden sich was vorlesen zu lassen (sonst reicht einmal das angebot aber, denn das liebt er)...

lg

Beitrag von littlesusa 01.11.10 - 19:41 Uhr

Hallo,

meine Kleine (5) ist auch Einzelkind, beschäftigt sich total super alleine.

Ich denke, du hast ZU VIELE Spielsachen zur Auswahl. Pack 80 % zusammen und ab in den Keller, Dachboden oder falls nicht vorhanden auf den Schrank, unters Elternbett...

Umso Kleiner die Auswahl, desto leichter hat er es.

Probiers mal aus!!

Ganz wichtig auch: Kinder lieben es übersichtlich und gut sortiert!

Glg

Beitrag von nadjam1 01.11.10 - 19:44 Uhr

Hallo,
wieviel sollte man dann da lassen?
lg

Beitrag von xy10 01.11.10 - 21:21 Uhr

Wenn man 80% weg packt, dann bleiben noch 20%.....

xy10

Beitrag von juniorette 01.11.10 - 19:46 Uhr

Hallo,

" Er hat soviele tolle Spielsachen, hat ein grosses Spielzimmer,"

daran wird es liegen.

Vermutlich hat sich in 5 Jahren einfach ZUVIEL Spielzeug angesammelt.

Ich würde mal ALLES Spielzeug komplett wegräumen, und deinen Sohn mal einen Tag ohne Spielzeug erleben lassen. Am nächsten Tag bekommt er EIN Spielzeug seiner Wahl - was meinst du, wie sehr er das dann wieder zu schätzen weiß?

(Wenn er es dann immer noch nicht zu schätzen weiß, bleibt das Spielzeug halt länger weg).

LG,
J.

Beitrag von schullek 01.11.10 - 20:15 Uhr

hallo,

meiner, ebenfalls 5, einzelkind, geschwisterchen soll spätestens in 2 jahren kommen;-)
ich sehe ehlrich gesagt nicht unbedingt einen zusammenhang zwischen geschwistern oder einzelkind.
mein sohn war ein 24h baby und klebte 24h am tag a
n mir dran. aber ab so einem jahr, wo er anfing richtig zu spielen, wurde es immer besser. und seit er 2-2,5 jahre alt war, hat er meist komplett allein gespielt. so ist es heute noch. selten muss ich mal mitspielen. ihm ist eigentlich auch nie langweilig. ich muss aber dazu sagen, dass er ein sehr fantasievolles kind ist, der geschichten liebt und die dann auch quasi lebt.
klar spielen wir auch mal ein spiel, basteln oder so. und lesen natürlich. aber im großen und ganzen macht er sein ding. ob drin oder draußen.
ich denke ein groteil davon steckt einfach in ihm drin. so ist er einfach. einen kleinen teil mag ich auch beigetragen haben. wir haben früh sehr viel gelesen und da ich viel allein mit ihm war, musste er sich ab und an auch mal allein beschäftigen, wobei er wusste, dass ich immer zur stelle bin, wenn er mich braucht. spielzeug hat er auch viel, das war bei ihm auch noch nie ein problem. im sinne von überforderung.
da er so sehr fantasievoll ist, schaut er unter der woche gar kein fern udn am wochenende wenn, dann eine ausgescuchte dvd.

vielleicht wäre es ja eione lösung ihm zeiten einzuräumen, in denen er deine ungeteilte aufmerksamkeit hat gefpólgt von zeiten, in denen du konsequent nur deins machst, er sich allein beschäftigen muss. die langeweile füllen muss. du kannst ihm dazu vorschläge machen udn anregungen geben, aber durchführen, muss er es allein.

lg

Beitrag von mabo02 01.11.10 - 21:09 Uhr

Also erst einmal glaube ich nicht, dass es etwas mit dem Einzelkinddasein zu tun hat. Ganz im Gegenteil.
Ich selber bin Einzelkind, mein Mann auch und unser Sohn ebenfalls. Wir beide konnten uns als Kinder immer sehr gut alleine beschäftigen und unser Sohn kann es auch.
Bei manchen Kindern liegt es wohl auch an dem Ueberangebot an Spielsachen. Hast du mal versucht etwas weegzuraeumen um es dann spaeter mal wieder rauszuholen? Oftmals macht das die Sachen dann wieder interessant.