ständig ignoriert er mich und lacht dann gehässig...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von janalein 02.11.10 - 09:44 Uhr

Hallo mein kleiner ist 4 1/2 jahre und er hat zur zeit eine richtig doofe phase. Wenn ich etwas von ihm verlange, wie bettfertig machen abends oder umziehen wenn wir raus gehen, dann macht er nichts selber und wenn ich von ihm verlange dass er es selber macht, weil er sich nicht umziehen lässt sondern dauernd davon rennt dann lacht er.
Schimpfen und so hilft nicht er lacht noch mehr...

das treibt mich in den wahnsinn!

was soll ich da machen???
ihn ohne klamotten oder so wie er ist raus schicken will ich nicht da bin ich voll dagegen, will ja nicht von anderen doof angesehen werden weil ich mein kind im schlafanzug in den kiga stecke, macht bei uns im kiga auch niemand!!!

ich will nicht jedes mal ausflippen müssen!!! Aber dieses lachen provoziert!!!

Beitrag von bine3002 02.11.10 - 09:52 Uhr

"ihn ohne klamotten oder so wie er ist raus schicken will ich nicht da bin ich voll dagegen, will ja nicht von anderen doof angesehen werden weil ich mein kind im schlafanzug in den kiga stecke, macht bei uns im kiga auch niemand!!!"

Es geht um Erziehung, nicht um das Ansehen bei anderen Leuten. Ich will jetzt diese Erziehungsmethode nicht unbedingt empfehlen, aber deine Einstellung bzw. Begründung (will ja nicht von anderen doof angesehen werden) finde ich seltsam. Mir doch wurscht, was andere denken.


Ansonsten müssen halt Konsequenzen her. Abends ist bei uns eine Konsequenz, dass die Gute-Nacht-Geschichte leider wegfallen muss, weil die Zeit mit Rumkaspern verschwendet wurde. Wir haben es bis jetzt vielleicht 5 mal durchgezogen. Dann gibt es Tränen und großes Drama, aber so ist es nun mal. Ins Bett gebracht habe ich sie aber immer, also Lied vorgesungen, vertragen usw. Nur die Geschichte blieb aus. Und falls es mit dem Vertragen gar nicht klappen wollte, haben wir die Geschichte für morgens aufgehoben. Dann war es OK.

Und morgens läuft es so ähnlich: Wenn sie sich ohne Theater anzieht, dann bleiben noch 10 Minuten zum Spielen oder für eine Geschichte. Und die fällt dann eben weg, wenn es mit dem Anziehen nicht klappt. Das machen wir auch immer VOR dem Frühstück, sodass dann oftmals auch der Hunger sein ürbiges getan hat: "Zieh dich an, dann können wir schnell frühstücken." Da gab es aber auch sehr selten Stress.

Beitrag von cori0815 02.11.10 - 10:04 Uhr

Oh ich kann dich SEEEEEHR GUT verstehen, das gleiche haben wir auch im Moment zuhause.

Mein Sohn ist sehr sehr selbständig und kann alles allein (also was Anziehen usw. angeht). Also muss er es auch selbständig machen. Das erwarte ich einfach von ihm. Und wenn er es nicht macht (ich sage es ihm so 2-3 x), dann lässt er es halt.

Dann sage ich irgendwann gar nix mehr und gehe dann einfach runter in die Küche und sage, ich mache jetzt Frühstück. Und wenn er dann immer noch nicht angezogen ist, wenn ich ihn zum Frühstück rufe, dann sage ich ihm, dass er erst frühstücken kann, wenn er sich umgezogen hat (ansonsten fällt halt das Frühstück aus für ihn).

Und wenn er sich halt nicht umziehen würde (was er bis jetzt aber spätestens bis dahin immer getan hat) würde ich ihn eiskalt im Schlafanzug in den Kindergarten bringen. Ist mir doch egal, ob das andere so machen oder nicht. Wenn die anderen sich zuhause zum Vollhorst machen wollen, ist das doch die Sache der anderen (wie sagte mein Vater immer? "Wir sind aber nicht die anderen". Die Häme wäre doch auf der Seite meines Sohnes und sicher nicht auf meiner, denn ER läuft doch dort im Schlafanzug, nicht ICH. Das wäre sicher eine lehrreiche Situation für ihn ;-)

Diese Lacherei haben wir so nicht, mein Sohn provoziert eher durch anderes - bei uns ungewünschtes - Verhalten. Ich bin jetzt dazu übergegangen, mich einfach umzudrehen und in einen anderen Raum zu gehen (auch wenn ich viel lieber explodieren würde). Gern kommt er dann hinterher und macht das gleiche nochmal. Dann gehe ich wieder in einen anderen Raum (und tu natürlich schwer beschäftigt dabei). Irgendwann wird es ihm zu langweilig, mich zu provozieren. Ich bin dabei natürlich auf 180, und es verlangt mir einiges ab, es nicht zu zeigen.

Versuchs doch mal, es wirkt. Ihn einfach auflaufen zu lassen, ist manchmal echt am wirkungsvollsten.

LG
cori

Beitrag von janalein 02.11.10 - 10:11 Uhr

Naja das "zieh dich an sonst gibt es nichts zum essen" zieht bei uns nicht denn er ist nicht scharf aufs essen!!!

wenn ich mich rumdrehe und gehe so wie du es gesagt hast geht er mich auch nach und macht weiter und er lacht lauter...

ins zimmer stecken hilft nicht immer...

Beitrag von nadeschka 02.11.10 - 10:16 Uhr

Hi,
die Einstellung "mir doch Wurscht, was andere denken" (hat vorhin jemand geschrieben), hab ich leider auch nicht. Da kann ich dich gut verstehen.

Ich hatte einmal den Fall, dass meine Tochter bei ziemlicher Kälte nach einer längeren Fahrt im warmen Zug sich wirklich mit Händen und Füssen und Gebrüll geweigert hat, Jacke, Mütze + Schal anzuziehen. Schlußendlich gab ich auf und schob sie im Buggy dann ohne die Sachen raus.

Als ich dann so die Strasse entlang lief und sie die ganze Zeit schön bockig brüllte, sagte ich sowas wie, sie möge bitte mit dem Geschrei aufhören, sie habe gar keinen Grund. Woraufhin eine Passantin mich lautstark anschnauzte, ob ich vielleicht mal auf die Idee gekommen wäre, mein armes Kind ordentlich anzuziehen, ich sei ja wohl das Letzte (oder so ähnlich...). :-[

Klar hab ich irgendwas geantwortet (daß das Kind sich geweigert hat oder so), aber sogar jetzt könnte ich mich noch tierisch über die Dame aufregen.... #hicks Und das ist schätzungsweise 1,5 Jahre her! :-)


Bei den o.g. Dingen hilft bei mir am Besten, etwas anzudrohen, wenn sie nicht mitmacht.

Also z.B. beim zu Bett gehen, muss sie zuerst Zähne putzen und Schlafanzug anziehen - erst DANN lese ich ihr eine Geschichte vor. Und wenn sie es nicht macht, dann lege ich sie sofort ins Bett ohne Geschichte. Das klappt.

Morgens sag ich, wenn sie sich nicht anzieht, dann muss ich ohne sie los gehen und ich komme dann erst abends wieder. 2 oder 3 Mal bin ich auch dann schon vor die Wohnungstür gegangen und hab Tschüss gesagt. Da hat sie dann echt Panik gekriegt und sich angezogen wie der Wind.

Vielleicht hilft sowas ja auch bei euch?

LG

Beitrag von janalein 02.11.10 - 10:20 Uhr

ich werde es austesten vor die haustüre zu gehen aber ich denke dann geht er zu seinen spielsachen und spielt lieber weil er sich dann denkt dass jetzt endlich die "böse" mama drausen ist...

Beitrag von nadeschka 02.11.10 - 10:27 Uhr

*lach* ... tja, wenn es schon SO weit ist... ;-)

Würde er nicht Angst kriegen bei der Vorstellung, den ganzen Tag alleine zu Hause bleiben zu müssen?

Beitrag von janalein 02.11.10 - 11:11 Uhr

ne bestimmt nicht denn dann kann er ja in ruhe spielen. er schickt oft wenn ich auf der arbeit bin die schwiegereltern wieder runter weil er in ruhe spielen will

Beitrag von lisasimpson 02.11.10 - 10:32 Uhr

ich muß gestehen ich verstehe den bohai um diese aus- und anzieherei nicht.
Wenn jemand etwas nicht selbst kann, dann wird ihm geholfen- ENDE

so hast du einen enspannten abend/ morgen, ihr sei positiv im Kontakt, ihr könnt nochmal kuscheln zwischendrin, kitzeln und witzeln und ruck-zuck ist er an und ausgezogen.
Gemeinsam den tag einzuläuten und abens sich gemeinsam vom tag zu verabschieden kann ein wunmderschönes ritual sein.

ich kan nwirklich nicht nachvollziehen, wie man aus so einer geschichte ein drama machen kann und wie man man diese wichtigen zeiten des Übergangs am tag so verbringen kann.
Übergänge sind für Kinder oft schjwieirg- sie dabei zu begleiten ist ein wichtige und schöne aufgabe.
den tag so zu beginnen hätte ich ehrlich gesagt keine lust.

bei uns gibt es tage, da wollen sich beide kinder unbedingt selsbt aus und anziehen. die allermeisten tage zieht mein großer sich selbst aus und an - der kleine braucht hilfe.
aber es gibt auch tage, da will der große auch hilfe/ komplett versorgt werden.
nun ja- soll er haben. es ist für mich 5-10 minuten, die ich investiere. - die investire ich lieber in einen schönen, angenehmen tagesbeginn (oder abschluß) als in brüllerei und angezicke.

P.s.- zum thema schlafanzug im kiga- ich muß sagen, daß mir ehrlich sagen, daß ich es befremdlich finde, daß euch bnei diese mthema die demütigung euer kinder wurscht ist- die blicke der anderne aber nicht..


lisasimpson