6-jähriger Junge nach Verkehrsunfall gestorben...

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muss jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von elfenbibu 02.11.10 - 09:50 Uhr

Hallo...

ich kann es irgendwie nicht verstehen warum solche Sachen passieren müssen.

Wir mussten erst vor 3 Jahren mit dem tiefen Schmerz umgehen dass unser Neffe im Alter von 6 Monaten von uns gegangen ist und am Sonntag haben wir erfahren dass der Sohn von einer Arbeitskollegin am Samstag mit dem Auto angefahren wurde und dann an seinen schweren Kopfverletzungen erlag. Die Ärzte konnten leider nichts mehr tun für ihn. ;-(

Mir tut es unendlich leid für die Eltern da ich weiss wie der Schmerz sich anfühlt und ich selbst bin natürlich auch sehr traurig darüber...

Morgen soll die Beerdigung sein - mein Mann hat gleich gesagt er kann nicht dahin gehen eine 2te Kindsbeerdigung steht er nicht durch (aufgrund unseres Neffen) und ich stelle mir jetzt die Frage ob ich für uns beide hingehen soll. Ich weiss aber auch nicht ob ich das nervlich durchstehe - das mit meinem Neffen hat mich schon sehr hart getroffen und auch geprägt....

Sorry für das ausheulen wollte hier nur mal meine Gedanken loswerden sonst platze ich demnächst noch mit den ganzen Gefühlen...:-(

Ich zünde mal 2 #kerze an

eine für den kleinen Jonas der viel zu früh gehen musste #stern#kerze
und eine für mein Sternchen im Herzen #kerze#stern Lukas wir lieben dich....

Beitrag von dream25 02.11.10 - 10:17 Uhr

Oh man, die Welt ist manchmal so ungerecht ;(

Das mit der Beerdigung hat 2 Seiten, auf der einen Seite finde ich es wichtig, wie du dich dabei fühlst. Ich finde es vollkommen okay, wenn Du sagst, dass Du es nicht aushalten kannst. Es ist schwierig, und bevor Du da zusammenklappst, solltest Du vielleicht wirklich nicht hingehen.

Auf der anderen würde es die Familie vielleicht stützen, wenn ihr, wenn Du sie auf diesen schweren Schritt begleitest. Stützen kannst Du sie aber nur, wenn du selbst stark genug bist.

Entscheide am besten kurzfristig, wie stark du bist.


Habe kein schlechtes Gewissen, wenn Du nicht die Kraft hast, dort hinzugehen.

Ich wünsche Dir viel Kraft und viel Kraft für die Eltern #kerze#kerze#kerze

Beitrag von haifa 02.11.10 - 11:34 Uhr

Liebe Elfenbibu,


Du hast mehr Kraft, als Du glaubst - gehe zur Beerdigung und stehe den Eltern bei.

Lasse sie in ihrem Schmerz nicht allein, den Du ja nur zu gut kennst.

Wenn alle denken, "ich schaffe das nicht", sind morgen die Eltern des kleinen Jungen vielleicht ganz allein.


Du bist so eine starke Frau - geh!


LG und viel Kraft
haifa

Beitrag von mikolaus 02.11.10 - 11:39 Uhr

Hallo,

ich war auch mal auf einer Kindsbeerdigung, ganz schlimm. Aber ein paar Wochen später sprach mich die Mutter an und und hatte sich bedankt, dass ich da war. Sie war so froh über jeden Einzelnen, der anwesend war und mit ihr mitgefühlt hatte, auch wenn einem selbst tröstende Worte fehlten.
Wenn du es irgendwie einrichten kannst, würde ich hingehen.

Liebe Grüße

Beitrag von mama-von3 02.11.10 - 12:57 Uhr

ich finde es immer besonders schlimm wenn es kinder trifft !!!!

Zum GLÜCK musste ich noch nie auf eine Kinderbeerdigung gehen.
Ich will es auch nie und hoffe hoffe hoffe das es niiiie mals kommen wird !!!!

eine#kerze für den kleinen !!!!!#liebdrueck

Beitrag von shiela1982 02.11.10 - 12:59 Uhr

hi,


die tochter eines bekannten ist auch letzte woche an einem verkehrsunfall gestorben.sie war elf jahre.
hab auch überlegt, aber ich gehe hin weil es den eltern sicher hilft wenn so viele menschen mit ihnen trauern und ihnen beistehen!
hab auch überlegt, da es sicher sehr schlimm wird! aber für diese menschen werd ich es auf jedenfall tun!

lg

Beitrag von hebchri 02.11.10 - 19:21 Uhr

Hallo du #blume

Auch ich habe überlegt ob ich wegen dem kleinen Jonas hier einen Beitrag schreiben soll. Seit dem Samstag ist dieser Unfall stetig Thema in meiner Familie :-(
Mein Freund war beruflich am Samstag mit Jonas beschäftigt. Er hat zwar täglich mit schlimmen Dingen zu tun aber an diesem Samstag war alles anders. Er kam am Samstag vom Dienst und ich merkte gleich dass etwas Schlimmes passiert sein muss.
Seitdem haben wir schon viel drüber gesprochen aber es geht mir einfach nicht aus dem Kopf. Ich kannte den Kleinen nicht persönlich trotzdem geht mir das alles ungaublich Nahe. Ich bin im Moment auch etwas überfragt wie ich meinem Freund helfen soll und da ich zur Zeit auch etwas überfordert mit der Situation bin, habe ich bereits überlegt hier zu posten ob es noch mehr Frauen von Männern gibt die beruflich sich mit solchen Schicksalsschläge auseinander setzen müssen. Es ist auch das erste Mal, dass ich mit dem Erlebten meines Freundes nicht wirklich umgehen kann. Ich kann es gar nicht erklären... aber es geht uns so unglaublich Nahe!

Wenn es für dich nicht zu viel ist, dann würde ich auch zu der Beerdigung gehen. Ich denke die Beerdigung ist ein guter Weg um mit der Trauer und dem Mitgefühl zu den Eltern umzugehen.
Auch ich würde gerne hingehen da ich zur Zeit so viel an ihn denken muss. Allerdings finde ich das Fehl am Platz da ich weder Kind noch Eltern persönlich kenne.
Ich wünsche allen Beiteiligten wahnsinnig viel Kraft dieser schwere Zeit zu überstehen.
In Gedanken an den kleinen Jonas eine nachdenkliche
Hebchri
PS: Du kannst mich gerne auch auf meine VK anschreiben.

Beitrag von holidaylover 02.11.10 - 22:29 Uhr

ich wünsche dir, und natürlich auch den eltern, viel kraft für morgen!
#schmoll
#stern#kerze#kerze#stern

stille grüße
claudia