Vater ist die Hand ausgerutscht

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von aschuste 02.11.10 - 10:11 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist alle 14 Tage von Freitag bis Sonntag bei ihrem Vater. Letzten Sonntag kan sie wieder und erzählte mir, dass ihr Vater sie auf den Hinterkopf geschlagen hat. Mein Entsetzen könnt ihr euch sicher vorstellen. Ich habe ihn angeschrieben, aber es erfolgte keinerlei Reaktion bis jetzt ... wie würdet ihr euch verhalten? Am liebsten würde ich meine Tochter nicht mehr zu ihm gehen lassen.

Freue mich über hilfreiche Antworten.

Danke aschuste

Beitrag von tauchmaus01 02.11.10 - 10:16 Uhr

Bei uns ist es absolut klar, wer auch immer die Hand gegen unsere Kinder erhebt hat erstmal für lagen Zeit Sendepause.
Bei meinem Mann und mir ist es kein Thema, da kann sonstwas passieren.
Aber bei anderen hab ich gleich gesagt, dass derjenige meine Kinder nicht mehr wiedersieht.

Ich würde vielleicht das nächste Mal ausfallen lassen und ein Gespräch suchen. Auch wenn es keine Entschuldigung gibt.
Vielleicht war es aber auch nur ein liebevolle gemeinter "Schlag" auf den Hinterkopf. Also keine Schläge sondern..naja, Du weißt was ich mein.

Mona

Beitrag von mansojo 02.11.10 - 10:20 Uhr

hallo,

ruf ihn doch erstmal an

Beitrag von poecilia 02.11.10 - 10:22 Uhr

Hallo,

Schreien ist genau so schlimm wie Schlagen.

Du musst sie trotzdem zu ihm gehen lassen.

Gruß

Beitrag von redrose123 02.11.10 - 10:23 Uhr

Warum ist Ihm die Hand ausgerutscht? Oder spinnt deine Tochter sichw as zusammen? Nicht böse gemeint .....Aber wenn man jedem das Kind nimmt dem mal die Hand ausrutscht naja wären auch viele Mütter Ihre Kinder los. Ich will ncihts verharmlosen oder beschönigen aber sprich mit Ihm drüber wenn er sich meldet, oder das Kind holt und bitte Ihn darum es zu unterlassen, hört sich nicht so an als ob er jemals schonmal sowas getan hat....

Beitrag von doris72 02.11.10 - 10:29 Uhr

Hallo,

rede erst mal mit dem Papa.

LG von Doris

Beitrag von stormkite 02.11.10 - 10:29 Uhr

Ganz ehrlich - fast allen Eltern rutscht mal die Hand aus. Ja, unschön, soll nicht sein. Passiert trotzdem, hin und wieder scheinen es die Kinder ja geradezu darauf anzulegen. Mir ist das auch schon passiert.

Außerdem ist ein Unterschied zwischen einem Klaps auf den Hinterkopf, und "verprügeln". Wie sieht denn der Vater das Thema "schlagen"? Steht er auf dem Standpunkt das eine Tracht Prügel noch niemandem geschadet hat, oder ist er gegen körperliche Gewalt, und er schämt sich für den Ausrutscher?

Mach kein Fass auf, solange es beim Ausrutscher bleibt, und er kein gewalttätiger Mensch ist. Eine gute Vater-Kind-Beziehung überlebt sowas spielend, solange du nicht ein Drama daraus hochkochst.

Was anderes ist es natürlich, wenn das ein ständiges "Erziehungsmittel" wird, das Kind Angst kriegt vor dem Vater, er generell überfordert ist mit dem Kind.

Aber das weißt du besser als wir ...

Kite


Beitrag von tauchmaus01 02.11.10 - 11:08 Uhr

#gruebel Auweia....wo lebst Du denn dass Du sowas denkst? Ist uns z.B. noch nie passiert und ich kann es mir auch einfach nicht vorstellen dass es passiert, wir halten hier keine Rindviecher die wir auf die Weide treiben sondern wir haben Kinder die in Liebe aufwachsen sollen..

Finde es bedenklich wenn Du meinst, dass es fast allein Kindern passiert....


Mona

Beitrag von redrose123 02.11.10 - 11:19 Uhr

Sag niemals nie.....Passieren kann es, es entschuldigt es natürlich nicht, aber ich würde erstmal das Gespräch suchen bevor ich hier das Kind entziehe, wir hören hier nur eine Seite, und wissen wir ob es stimmt? Das Kind einfach übertrieben hat? Oder oder oder....Entschudligen würde nichts sowas, aber passieren kann es leider jedem....

Beitrag von tauchmaus01 02.11.10 - 11:30 Uhr

Doch, ich kann sagen dass ich meine Kinder NIEMALS schlagen werde. Und nein...es kann nicht passieren. Ich bin keine Übermutter oder wie man hier gerne tituliert wird, aber ich kenne einfach auch keine Gewalt. Ich wurde nie geschlagen und ich hatte mit meinen Kindern schon wahrlich schwere Momente.
Find den Gedanken auch total befremdlich jemandem wehzutun. Würde auch nicht meiner Freundin eine runterhauen nur weil sie irgendwas macht was mir nicht gefällt.
Ist es bei uns expolisiv dann gehen wir für einen Moment in unterschiedliche Räume, beruhigen uns und dann ist es soweit wieder gut dass man darüber reden kann oder es auf sich beruhen läßt.

Mona

Beitrag von redrose123 02.11.10 - 11:36 Uhr

Und du mienst die Eltern denen es mal passiert, also wir bzw ich rede von nem Klaps keine Schläge, die lieben die Gewalt oder tun dies weil sie es gerne mögen#kratz

Ja ich gehe eigentlich auch aus dem Raum wenn ich mich aufrege, aber trotzdem würde ich nicht sagen mir passiert sowas niemals. Mir ist es einmal passiert es war nicht mal ein Klaps es war ein Tatscher ich war vertieft und das Kind hat am Teppich gezogen und ich habe mit anderen Gesprochen und ja da hab ich leicht draufgetapst auf dessen hand. Was bin ich nur dabei erschrocken? Das glaubst du nicht.....Klar darf sowas nicht vorkommen sollte auch nicht, aber ich kann sagen sag niemals nie......

Aber gleich so einen Aufstand machen und mit Kindesentzug drohen ohne ein Gespräch zu suchen, und nein per sms regelt man doch sowas nicht#augen

Das finde ich übertrieben....

Beitrag von tauchmaus01 02.11.10 - 12:01 Uhr

Ok, für Dich kannst Du behaupten dass man niemals nie sagen sollte. Ebenso kann ich für mich behaupten dass mir das eben niemals passieren kann.
Für mich ist ein Klaps schon keine Streicheleinheit mehr sondern er scheint ja bei manchen als erzieherische Maßnahme zu gelten.
Er soll wehtun damit das Kind was "lernt" oder eine unerwünschte Handlung nicht mehr wiederholt.
Und ich kann mir nicht vorstellen dass DU bei einem leichten Tatscher sowas von erschrickst!!! War wohl doch etwas doller, oder?

Es steht uns Müttern nicht zu die Kinder mit Klapsen usw. zu erniedrigen.
Unsere Kinder sind NICHT unser Eigentum.
Wir Eltern haben die Aufgabe unseren Kindern das beizubringen was sie zum Leben brauchen. Gibt es nun einen "KLaps" für unerwünschtes Verhalten dürfen diese Eltern sich nicht wundern wenn Kinder dieses Erlebte selbst anwenden wenn andere Kinder etwas tun was sie nicht wollen.

Mona

Beitrag von redrose123 02.11.10 - 12:07 Uhr

Das interpretierst du hinein, ich sehe einen Klaps auch nicht als Erziehungsmassnahmen, sondern wenn man hilflos ist, hört sich wahrscheinlich dumm an, ist mir wie gesagt einmal passiert, Jahre her. Ich regel es eher so, wenn ich merk ich komm nicht weiter nehm ich mir ne ausszeit, wo ich rausgehe und runterkomme und mich beruhige.....

Nein es war nicht dolle, ich bin erschrocken weil es unbewusst passiert ist und ich sowas auch nie machen wollte;-) Auch wenns nicht dolle war bin ich erschrocken über mich....

Genau es ist nicht unser Eigentum, aber hier mit Kindesentzug drohen geht nicht, reden würd ich erstmal wahrscheinlich ist es dem Vater auch unangenehm und ich höre oder lese nicht raus das er es bisher schonmal getan hat.....

Beitrag von datlensche 02.11.10 - 20:16 Uhr

haha...deine kinder sind noch klein! warte erst mal die pubertät ab bevor du nie sagtst! mein vater ist ein freidfertiger mann und auch meiner mutter ist nie die hand ausgerutscht (so weit ich weiß. bis ich 16 war. meine mutter hat mir eine gescheuert weil ich sie arg beleidigt habe und ich habe meinen vater so provoziert, dass er mich angegangen ist...aber ganz ehrlich ich glaub ich hätt mich grün und blau geschlagen im nachhinein!!! ein wahnsinn wie die beiden sich unter kontrolle hatten ;-)

wir haben übrigens ein gutes verhältnis, da ich nach dem vorfall mit meinem vater mehr oder weniger ausgezogen bin und wenn wir unseren abstand haben klappst ;-) ich glaube ich hatte eine so gute bindung zu meinen eltern, da hat "leichtes" pubertieren nicht zumlösen gereicht :-P

lg, lena + kilian janosch*10.07.07 & nuno amadeus*27.05.10

Beitrag von himbeere_11 06.11.10 - 20:36 Uhr

meine Güte - das ist doch gar nicht das Thema! selbstverständlich ist Schlagen und auch ein "Klapser" keine Erziehungsmethode, nicht in Ordnung und sollte nicht passieren. Hier ist aber doch die Frage, ob man deshalb den Umgang mit dem Vater verbietet. Und es geht nicht um Selbstbeweihräucherung und ob man selber seine Kinder schlägt.

Ob dem Vater der grundsätzliche Umgang entzogen wird, hängt doch entscheidend davon ab, ob dies eine Erziehungsmethoden von ihm ist oder ob es ihm selber unendlich leid tut. Bei letzterem Fall würde man dem Kind wohl alles andere als gut tun, wenn man eindimensional denkt.

H.

Beitrag von juniorette 02.11.10 - 10:54 Uhr

Hallo,

hast du dir mal überlegt, was für deine Tochter wohl schlimmer wäre?
Der einmalige Ausrutscher ihres Vaters oder dass sie ihn nie mehr sehen dürfte?

Dir geht es hier doch nicht um das Wohl deiner Tochter, sondern darum, deinen Ex für seinen Fehler zu bestrafen.

Eine Trennung der Eltern ist für ein Kind sicherlich traumatischer als ein einmaliger (!) Klaps, trotzdem lebst du nicht mehr mit dem Vater deiner Kinder zusammen.

J.

Beitrag von hasiundschatzi 02.11.10 - 11:32 Uhr

Du bist auch nur auf Stress aus oder?

Anscheinend ist Dir langweilig...

Mit Deinem Thread ist ihr sicher nicht geholfen.

*senf alle*

Beitrag von juniorette 02.11.10 - 11:59 Uhr

Genau, ich bin ja immer nur auf Stress aus #augen

Deswegen hast du dich auch 2x für mein Posting an dich bedankt und mich um ein weiteres Statement gebeten:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=21&tid=2873360&pid=18177195


Merkst du eigentlich, wie peinlich deine Stänkerei gegen mich ist? Und nur weil du mich nicht überzeugen konntest, deiner Meinung zu sein?
Erst fragst du nach Meinungen, ich geb dir meine, du bedankst dich und fragst nach, und dann stänkerst du auf unterstem Niveau gegen alle, die ja im Gegensatz zu dir keine Ahnung von guter Erziehung haben?

Um im Gegensatz zu dir beim Thema zu bleiben:

"Mit Deinem Thread ist ihr sicher nicht geholfen. "

Ich möchte auch nicht einer erwachsenen Frau helfen, die völlig übertrieben reagiert, sondern einem 6jährigen Kind, dem droht, der Vater entzogen zu werden #aha

Beitrag von hasiundschatzi 03.11.10 - 08:39 Uhr

Ich glaube nicht das Du die Hintergrundgeschichte der Schreiberin kennst.

Du gehst mit Vorurteilen in jedes Thread und versuchst jedem Deine Ansicht aufzudrücken, anstatt sachlich und neutral zu bleiben.

Aber jeder ist anders.

Genug der Stänkerei, dass ist langweilig und echt nicht wichtig im Leben.

Grüßle

Beitrag von juniorette 03.11.10 - 13:12 Uhr

"anstatt sachlich und neutral zu bleiben. "

Du scheinst ja darauf zu stehen, oder warum hast du dich gleich 2x für meine angeblich so unsachliche und nicht neutrale Antwort bedankt? #rofl

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=21&tid=2873360&pid=18177195

Und was deine Definition von "sachlich" ist, kann ja jeder hier sehen:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=21&tid=2873360&pid=18216412

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=21&tid=2873360&pid=18196872

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=21&tid=2873360&pid=18205331

usw.

#klatsch

"Genug der Stänkerei"

Schön, dass du wenigstens zugibst, hier nur rumstänkern zu wollen :-)
Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung #pro

Beitrag von himbeere_11 06.11.10 - 20:38 Uhr

wieso nicht - das trifft doch ganz genau den Punkt!

H.

Beitrag von lisasimpson 02.11.10 - 11:11 Uhr

mir scheint du suchst eher einen grund, deinem ex eins auzuwischen als eine gute lösung für euch alle und besonders für deine tochter!

was heioßt ds denn "auf den hinterkopf geschlagen"?
was könnte sie veranläßt haben, dir das zu erzählen?
warum rufst du ihn nicht an um zu klären was vorgefallen ist?
wie hat er die sitatuion klären können mit seiner tochter?

was würdest du wollen, daß er tut, wenn dir das passieren würde?

ich bin nun wirklich kein freund der Prügelstrafe und bin sicher die letzte, die einen "schlag auf den hinterkopf" gutheißen könnte, aber Kindesentzug fände ich mehr als absurd in einer solchen situation.
Was sollten denn dann alle zusammenlebenden paare machen, wenn einer der partner dies tut?
Ich will damit kein verhalten gut heißen- aber deine tochter kan nsehr viel mitnehmen aus einer guten lösung. sie darf erfahren, daß Eltern auch nur menschen sind, daß sie fehler machen und daß man einen fehler auch wieder in Orndung bringen kann.
oder sie lernt dadruch, daß sie ihr recht auf ihren vater verspielt hat mit dieser einmaligen aktion..

lisasimpson

Beitrag von dore1977 02.11.10 - 12:59 Uhr


Hallo,

ruf den Vater an und rede mit ihm. Wir alle wissen das Kinder einen unglaublich auf die Palme bringen können.
Ich will das nicht verharmlosen aber vielleicht solltest Du erstmal klären was vorgefallen ist.

LG dore

Beitrag von brausepulver 02.11.10 - 13:04 Uhr

Huhu Aschuste

was ist denn genau passiert? Weißt du das denn? Manchmal spielen Kinder auch einen gegeneinander aus ;-)

Wir können hier schlecht beurteilen was das für ein "Schlag" war.

Ich denke es wäre angebrachter das mit deinem Ex-Mann zu klären als es hier breitzutreten :-)

LG

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 02.11.10 - 13:14 Uhr

alle an einem Tisch und reden was vor gefallen war.

nicht sie hat das gesagt, und er hat das gesagt, so können alle beteiligten sich zu worte melden und es kann drüber gesprochen werden.

ich mag nichts in frage stellen, aber vielleicht ist es auch ein kleiner machtkampf?!

vg

  • 1
  • 2