Revierverteidigung Kater - Frauchen angreifen normal??

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von schmerle123 02.11.10 - 10:14 Uhr

Hallo zusammen,

haben einen Kater, der 1 Jahr/ 3 Monate alt ist. Er ist schon von klein an bei uns und durfte nach Kastrierung mit 7 Monaten Freigang haben. Soweit so gut.

In der Nachbarschaft sind viele Katzen und Gismo (unser Kater) kommt immer wieder mit Verletzungen nach Hause, weil die sich hier extremst kloppen.

Wenn ich draussen die andere Katze sehe, mit der er sich überhaupt nicht versteht, dann versuche ich unseren rechtzeitig rein zu holen, weil das immer im Kampf endet.

Gestern dann eben dieser Fall: die beiden standen sich mit einer Entfernung von etwa 5m gegenüber und waren am knurren/fauchen/maulen. Bin auf unsere Kater zugegangen und ohne das ich ihn hochheben wollte griff er mich fauchend an und zerkratzte und zerbiss mir den Arm und mein Bein.

Ich kenne das schon, wenn er mal spiel und aus Versehen mal die Krallen einsetzt. Aber das gestern war ein richtiger Angriff und endete für mich nicht grad wenig blutig.

Ist solch ein Verhalten normal? Er wollte ja wohl sein Revier verteidigen, aber das er dabei auf mich losgeht, hätte ich nicht gedacht.

Wenn die mitten im Kampf stecken würden, dann weiß ich, dass ich mit den Händen da nicht zwischen darf, aber das taten sie ja noch nicht. Muss ich mich trotzdem dann zurückziehen, um quasi sein Ego zu bewahren? Ich will nur nicht, dass er ständig mit tiefen Bisswunden nach Hause kommt. Es miaut jedesmal entsetzlich wegen der Schmerzen und wenn es dann zum Tierarzt geht ist hier echt Terror, weil er weiß, das er dann meistens ne Antibiotikaspritze bekommt.

Och mann, ich kenne ihn so garnicht. Hatte mich echt erschrocken. Habe jetzt auch ein Baby (14 Wochen alt). Anfangs war er recht skeptisch deswegen, mittlerweile ist es ihm egal. Aber nach dem gestrigen Tag hab ich ein wenig Angst, er könnte auch mal auf den Zwerg losgehen :-(

Sorry, das Ganze ist etwas länger geworden.
Vielleicht gibt es hier ja jemanden, der sich sicher mit solchen Verhaltensweisen auskennt, oder das auch schon erlebt hat.

Lg Melle

Beitrag von metalmom 02.11.10 - 10:48 Uhr

Hi!
Du hast Dich in eine Katerangelegenheit eingemischt. Das macht man nicht. #nanana
Lass Deinen Kater klären, wer der Chef im Revier ist. Das ist wichtig und vor sowas brauchst und sollst Du Deinen Kater nicht "beschützen".
Du hast also den Fehler gemacht und ihn in seiner Erregung gestört. Der Kater hat in dem Fall völlig normal reagiert.
Lass ihn in Zukunft einfach machen, dann greift er Dich auch nicht an.
Natürlich wird er Verletzungen davontragen, das ist halt nunmal so, wenn man Freigänger hat. Aber dennoch muss man ihn machen lassen, damit die "Rangordnung" im Revier geklärt ist. Und je öfter zu dazwischen gehst, desto länger wird es dauern.
LG,
Sandra

Beitrag von schmerle123 02.11.10 - 12:14 Uhr

Ja, sowas in der Art hab ich mir schon gedacht. Es tut halt immer nur so weh, wenn er hier vor Schmerzen miaut, weil er mal wieder tiefe Bißwunden davon getragen hat. Deswegen versuchte ich bis dato, das irgendwie zu vermeiden :-(

Danke für deine Antwort!

Lg Melle

Beitrag von metalmom 02.11.10 - 15:28 Uhr

Wem sagste das?
Mein Kater hat uns auch schon verdammt viel Geld gekostet, weil er sich draussen prügelt und teilweise böse Wunden hatte.
Aber wie gesagt, dafür ist er nunmal Freigänger und als Frauchen (ich nenne es "Dosenöffner") weiss das vorher und muss damit leben.
Mein #katze tut mir auch so manches Mal leid. Das Leben ist kein Ponyhof, auch nicht für Katzen.
LG,
Sandra