Trennung? Mal ja, mal nein, ich weiß einfach nicht was richtig ist.

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von am Ende... 02.11.10 - 10:34 Uhr

Ich weiß nicht was richtig ist, hier werden viele verschiedene meinungen kommen, die mir wahrscheinlich auch nicht weiterhelfen. Im Grunde werde ich das selbst entscheiden müssen....

Meine Ehe begann vor 8 Jahren, daraus entstand ein kind, welches heute 6 Jahre alt ist.
Aus meiner ersten Ehe habe ich ein Kind, welches heute 9 jahre alt ist.

Ich bin 31 und weiß nicht was ich will.

Vor 3 Jahren haben wir ein Haus gekauft. Seit dieser Zeit geht es in der Ehe nur Bergab. Mein Mann hängt sich zu sehr in die Schulden rein, führt kein leben mehr mit uns... Zwischen uns läuft absolut nichts mehr.

Die letzten 3 Jahre habe ich in regelmäßigen Abständen versucht mit meinem Mann darüber zu sprechen, es kam bei Ihm nie an. ich habe meine Schwiegereltern mit eingeweiht, selbst diese konnten nichts bewirken.

Vor 2 Monaten platzte mir der kragen.
Ich traf mich immer öfter mit einem mann. Eigentlich gar nicht mein Typ, aber er versteht mich, redet mit mir, sagt mir Dinge, die jede Frau gerne hört. Schließlich wurde mehr daraus. Ich begann, mehr für Ihn zu fühlen, er für mich... Irgendwann einmal landeten wir im bett. ich bin keine, die mit jedem ins bett steigt... ohne Gefühl schon gleich gar nicht...

Und jetzt? ich komme nicht mehr von ihm los. Er von mir auch nicht.
Am Samstag habe ich meinem mann dann gestanden, Ihn betrogen zu haben und das ich keine Gefühle Ihm gegenüber mehr spüre...

Eigentlich will ich nicht aus meiner Ehe ausbrechen. Aber dahinter steckt eigentlich nur der materielle Wert.. Das ist doch krank...

Ich weiß nicht wie ich mir mein zukünftiges Leben vorstellen soll, ich habe Angst diesen Schritt zu gehen. Die Kinder hier rausreissen, und einen Neuanfang... ???

Hätte ich keine Kinder, dann wäre ich schon weg, aber so?

Sorry für's Wirrwarr, aber ich kann irgendwie keine klaren Gedanken mehr fassen...

Beitrag von kann ich verstehen 02.11.10 - 10:48 Uhr

Ich kann dich echt gut verstehen.
Bei uns liegt es zwar nicht an Haus und Schulden, aber anderem was mein Mann macht, wo er sich reinkniet, wo er sich auch total hängenläßt.
Und mir geht es wie dir.
Ein Mann, der eben eigentlich auch nicht zwingend mein Typ ist, aber wir haben uns verliebt usw.
Ich habe auch Angst, eben vor allem, besonders der Kinder wegen.
Finanziell versorge ich mich selbst, das ist nicht das Problem, aber die Kinder, der ganze Trennungkram.

Ich verstehe das.
Und auch wenn jetzt hier wieder viele sagen, "Arsch in der Hose haben" #bla#augen
Ist mir egal, was ihr hier sagt, ich weiß nur, wie es mir geht.

Beitrag von am Ende... 02.11.10 - 10:54 Uhr

Vielen dank für deine Antwort.

Irgendwie ist es ja beruhigend, zu wissen daß es da draußen noch jemanden gibt, dem es ähnlich geht.

Ich dachte zwischenzeitlich, daß ich gar nicht in der Lage bin, eine Beziehung zu führen.

Beitrag von kann ich verstehen 02.11.10 - 10:58 Uhr

Beruhigt mich auch :-)

Die Frage ist doch eher, warum die Liebe geht.

Beitrag von bruchetta 02.11.10 - 11:07 Uhr

Man sagt ja, man soll, wenn man sich nicht sicher ist, einfach GAR NICHTS machen bis man sich sicher ist.

Irgendwie ist Dein Denken Deinem Mann gegenüber unfair, finde ich.
Hättest Du mit dem anderen schon viele Jahre auf dem Buckel (wenn Ihr die überhaupt erreicht hättet) und dann ein Haus gekauft, wäre vielleicht auch nicht mehr eitel Sonnenschein.

Anders herum, hat auch Dein Mann Dir mal Dinge gesagt, Dir Du hören wolltest.
Von daher kannst Du die beiden nicht auf eine Stufe stellen.

Ich würde mich außerdem fragen, ob Du Dich mit diesem Mann in einer anderen Situation (vor 10 Jahren z.B.) eingelassen hättest oder ob diese Affaire nur ein Produkt Deiner unglücklichen Ehe ist.
In dem Fall hättest Du mit diesem Mann überhaupt keine Zukunft.

Beitrag von nele27 02.11.10 - 11:22 Uhr

Das sehe ich ganz genauso...

Sicher, wenn eine Ehe am Ende ist, kann man nichts machen. Aber das daran zu messen, dass es mit dem neuen Typen aufregender ist, ist Schwachfug.
Das war es mit dem "alten" Ehemann auch mal...

Ich sehe es ebenfalls kritisch, sich aus einer unglücklichen Situation heraus neu zu binden. Ich denke, das hat meist keine Zukunft. Ich persönlich würde auch immer erst das eine abschließen und dann das andere anfangen wollen.

LG, Nele

Beitrag von kann ich verstehen 02.11.10 - 11:29 Uhr

Auch wenn ich nicht die TE bin, fühle ich mich angesprochen.
Es sind gute Worte, die du sagst.
Ich habe mir das auch schon alles überlegt.
Ich persönlich würde mir gar keine Zukunft mit diesem Mann erwarten, sondern eher alles beenden wollen, beides, verliebt zwar irgendwie schon, nicht mehr so krass wie am Anfang, aber nicht ausreichend nach einiger Zeit.
Und sowieso wußte ich nie, ob es je Sinn gehabt hätte, mit diesem Mann eine wirkliche Beziehung zu haben, auch nicht zur völligen Verliebtheitsphase.
Aber es waren immer Momente, in denen ich wirklich alles und komplett alles um mich herum vergessen konnte, nur ich sein und sonst gar nichts.

Ich weiß nicht, was die TE denkt, meint, fühlt, was diesen Mann in ihrem Leben angeht.

Beitrag von lichtchen67 02.11.10 - 12:23 Uhr

Vielleicht den nächsten Mann einfach mal nicht heiraten und nicht noch ein Kind bekommen?

Du weißt nicht was Du willst... Logisch. Und bevor Du nicht weißt was Du willst und erwartest vom Leben solltest Du auch die Finger von "nächsten Männern" lassen, denn das hilft dabei nicht weiter sondern stiftet meist noch mehr Verwirrung.

Zwei Möglichkeiten: Deine zweite Ehe ist im Arsch und Du trennst Dich oder eben nicht.

Angst vor dem schritt der Trennung kennen wir wohl alle, niemand tut das leichtfertig und ohne Angst, wie es weitergehen soll.

Lichtchen

Beitrag von ähnlich 02.11.10 - 14:36 Uhr

das schlimmste bei so grossen entscheidungen ist, dass man sich entscheiden muss. Muss man aber nicht. Lass die Zeit. Und etwas apssiert doch immer, was dann die entscheidung leichter macht.