Kitaplätze

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von knoepfchen77 02.11.10 - 11:16 Uhr

Hallo Zusammen,

ich frage mich gerade, ob es wohl möglich ist sein Kind in einer anderen Region zur Kita zu geben, als in die in der man wohnt.

Wir wohnen in SH und ich würde gern einen Platz in HH haben. Ich arbeite in HH und bei uns in SH sind Kitaplätze wirklich rar und ar...teuer! Ein Betreuungsplatz in unserer Nähe würde mich 400,- € kosten, dann könnte ich halbtags arbeiten gehen. Mit Fahrkosten bleibt dann aber so gut wie gar nüscht unterm Strich über.

Zurück in meinen Job möchte ich halbtags aber unbedingt wieder! In HH findet sich evtl. eine günstigere Kita oder eine die bezuschusst werden kann.

Ist halt so ein Gedankengang. Meint Ihr das geht?

Gruß, Knopf

Beitrag von kati543 02.11.10 - 11:33 Uhr

Soweit ich weiß, hat Hamburg die teuersten Kitaplätze. Zahlen tut den Kitaplatz immer die Stadt, in der ihr wohnt. Theoretisch können die also auch einen anderen Kiga Geld zahlen, machen es aber nur selten und ungern. Wenn ihr aber so viel verdient, dass ihr 400€ zahlen werdet, wird das in HH nicht anders sein.

Beitrag von knoepfchen77 02.11.10 - 11:45 Uhr

Der Witz ist, das zahlt jeder. In SH geht es nicht nach Einkommen. Wurde uns zumindest so erklärt.

Das erklärt allerdings auch, warum so viele Plätze frei sind. Wer kann sich das denn leisten?

Beitrag von malisch 02.11.10 - 12:20 Uhr

Hallo,

ich komme ja aus HH. Wir zahlen den höchsten Beitrag: für 10-stündliche Betreuung inkl. Mittagessen 500 Euro. Der Witz ist auch: selbst wenn ich nicht arbeiten würde und mein Mann der Alleinverdiener wäre, würden wir nahe Höchstbeitrag zahlen. So viel muss man gar nicht verdienen.

Aber zwischen SH und HH besteht ein Übernahme-Abkommen für Kitas und Schulen. D.h. du kannst dir einen Platz (sowohl Schule als auch Kita) aussuchen und hingehen. Ob du bei deiner Gemeinde einen Extra-Antrag stellen müsstest, weiß ich nicht. Aber als ich mich über einen Kita-Platz in SH erkundigt habe, hat man mir erzählt, dass ich beim Jugendamt in HH sprechen muss und den Übernahmebescheid mitbringen soll.

Rechne am besten durch unter: www.kitas-hamburg.de

Gruß
Tatjana

Beitrag von knoepfchen77 02.11.10 - 12:52 Uhr

Super, danke Dir!

Dann werd ich mich mal erkundigen, ob es was bringt.

Gruß, Knopf

Beitrag von nakiki 02.11.10 - 12:58 Uhr

Hallo!

"...würden wir nahe Höchstbeitrag zahlen. So viel muss man gar nicht verdienen. "

Klar, die Ansprüche steigen mit dem Einkommen, aber dein Mann hat damit ein bereinigtes (!!) Netto von fast 4.000 Euro!
Ich finde das schon viel!

Gruß nakiki

Beitrag von zwillinge2005 02.11.10 - 13:26 Uhr

Hallo,

wieso rechnest Du mit dem "bereinigten Netto"?

Kitagebühren werden vonm positiven BRUTTO Einkommen berechnet, also VOR Abzug der Einkommensteuer. Also reden wir von 5000,- Brotto und das ist deutlich weniger als 4000,- Netto. Eher so 2500,- bis 3000,-.

LG, Andrea

Beitrag von nele27 02.11.10 - 15:35 Uhr

Nee, nicht in Hamburg - wir beide hatten das Thema doch neulich :-)

Wir haben auch 430 Euro gezahlt...

Es gilt das Netto + Weihnachtsgeld + Urlaubsgeld.
Davon werden Fahrtgeld, Versicherungen, Altersvorsorge abgezogen...

LG, Nele

Beitrag von karin3 02.11.10 - 20:22 Uhr

Hallo,

"Davon werden Fahrtgeld, Versicherungen, Altersvorsorge abgezogen... "
den Teil hätte ich auch gerne in der Berechnung #schmoll

Gruß Karin

Beitrag von nele27 03.11.10 - 07:20 Uhr

Dass Fahrgeld abgezogen wird hat uns auch den A**** gerettet :-) Da sind mehrere Hundert Euro runtergegangen. Sonst wären es mehr als 430 Euro geworden (und ich finde, es reicht so echt...)

Beitrag von nakiki 03.11.10 - 10:46 Uhr

Danke fürs Antworten :-).

Gruß nakiki

Beitrag von nele27 02.11.10 - 15:39 Uhr

Ich finde 4000 Euro für eine Familie in Hamburg ehrlich gesagt nicht viel.

Man ist nicht arm, aber wenn Du mal die Mietpreise anschaust (oder wahlweise Hausabtrag und Grundsteuer - Hebesatz 540!!!!!) und dann noch Kinderbetreuung und die teure Freizeit (Zoo, Schwimmbad etc- alles sauteuer hier) abziehst, ist das gar nicht mehr so doll....

In der brandenburgischen Pampa mag das viel sein, aber bei uns nicht. Finde ich zumindest :-)

Wir haben auch 430 Euro bezahlt und das obwohl ich mich durch viel Pendelei total arm rechnen konnte...

LG, Nele

Beitrag von nakiki 03.11.10 - 10:57 Uhr

Hallo!

Du musst die beiden Aussagen getrennt von einander bewerten.
Im vorherigen Post ging es der Schreiberin darum, dass man nicht viel verdienen müsse und ich finde einen Verdienst bei dem 4.000 Euro netto herauskommen schon sehr viel. Diesen Verdienst hat ja nur ein Partner!

Ob man von 4.000 Euro in HH gut leben kann, ist eine andere Sache. Dies hängt natürlich auch von den Ansprüchen ab! Wir haben nicht soviel Geld und leben gut. Haben für Hamburger Verhältnisse ein günstiges Reihenhaus gemietet und können auch genügend Ausflüge machen. Einmal im Monat reicht so ein teurer Ausflug, man kann hier nämlich auch viel kostenlos unternehmen.

Das einzige was uns "fehlt" ist ein Auto. Je älter die Kinder werden desto mehr vermissen wir es, aber das ändert sich hoffentlich in spätestens 2 Jahren. ABER wenn wir die Höchstsatz zahlen müssten, wäre ein Auto locker drin und unsere Sparquote würde sich mindestens verdoppeln.

Wenn ich jedoch unbedingt ein Eigenheim haben möchte und mir den Luxus von 2 Autos gönne und mindestens 2 mal im Jahr in den Urlaub möchte und meinem Kind jedes Wochenende einen teuren Ausflug bieten möchte, dann reichen 4.000 Euro natürlich nicht aus.

Wie du siehst alles eine Frage des Anspruchs.

Gruß nakiki

Beitrag von kati543 02.11.10 - 12:33 Uhr

Bei uns regelt das jede Gemeinde für sich. Im Nachbarort gibt es Gebühren, die sich nach dem Einkommen der Eltern richten - bei uns gibt es ein Pro-Kopf-Beitrag. Der ist allerdings bei 280€/Kind Ganztags mit Mittagessen.

Beitrag von hoeppy 02.11.10 - 12:36 Uhr

Ich kann Dir zwar Deine Frage nicht beantworten, aber mir fallen hier bald die Augen raus wenn ich lese was ihr an Kindergartenbeiträgen zahlt.

Ich habe zwei Kinder im Kindergarten. Die eine ist 3 die andere 5 Jahre alt.
Beide gehen von 8 Uhr bis 15 Uhr in den Kindergarten.

Ich zahle für beide ZUSAMMEN nur 156 Euro im Monat inklusive aller anfallenden Kosten wie Essen, trinken,Spielgeld;
Würde ich bis 17 Uhr buchen dann wären es vielleicht 20 Euro mehr.


Es richtet sich hier nicht nach dem Einkommen. Und da habe ich noch einen relativ teuren Kindergartenplatz, denn eine Freundin hier in der Nähe zahlt für ihre Kinder noch weniger.

Naja-der Unterschied zwischen uns ist, dass ich ländlich wohne (7km. von der Stadt entfernt) aber da spar ich trotzdem ne Menge...

LG Mona

Beitrag von thea21 02.11.10 - 13:10 Uhr

Ich topp das mal.

Ich zahle für eine Tochter ganztagserweitert betreut (da ich vollzeit arbeite) 23 Euro...davor 48 Euro!

Beitrag von anna031977 02.11.10 - 22:11 Uhr

Wo ist denn dieses Kitaparadies? Zahle halbtags für meine beiden 450 Euro.

Beitrag von -marina- 02.11.10 - 12:53 Uhr

Hallo :-)

Bei uns ist die Kinderkrippe "nur" in einem anderer Landkreis als wir wohnen. Meinen Sohn dort anzumelden war kein Problem. Ein Wechsel in den Kindergarten dort ist jedoch nur möglich, wenn wir dann in dem Ort wohnen. Das ist für uns aber kein Problem, haben uns dort gerade ein Haus gekauft.

Die Kosten für die Krippe belaufen sich bei uns auf ca 260Euro monatlich. Es wird nicht nach Einkommen berechnet, sondern es besteht ein Festbetrag von 200Euro + Essensgeld etc. 50 Std/Woche kann ich meinen Sohn dort hinbringen.

Ich muss sagen, dass das alles schon ein wenig Geld kostet, aber ich tue es zum Teil auch für mich. Nur zu Hause bleiben könnte ich irgendwie nicht...

Lg
Marina & Etienne (11Mon & 28Tage) #herzlich

Beitrag von loonis 02.11.10 - 12:58 Uhr




Wir wohnen in HH u. die Plätze sind SEHR teuer ,
es geht nach Einkommen ...

So weit ich weiss ,wird er dann wohl auch
nicht bezuschusst ,da Dein Wohnsitz ein anderer
ist ,so ging es jedenfalls Bekannten von uns ...

für nen 8h Platz zahlen wir auch 400€ ,wir sind Normalverdiener ...

LG Kerstin

Beitrag von happyvika 02.11.10 - 13:09 Uhr

Also ich wohne auch in SH und für unetr 200 Euro kann man die Kids überall unterbringen.

Was teurer ausfällt, sind Tagesmütter... aber mit 300 € bist du auch gut dabei... da hast du aber eine ganz andere Betreung...

Beitrag von anna2.2 02.11.10 - 18:50 Uhr

Hallo !

Ich weiss ja nicht wo du in S-H wohnst (unsere PLZ fängt zumindest gleich an :-) ) aber hier ist es z.b. so, dass es zwar "Standart" Beiträge für die Kita gibt, man aber beim Jugendamt eine Ermässigung beantragen kann, es somit also doch auch nach Einkommen gehen kann.

suchst du denn einen Krippen oder einen Kitaplatz?

Ich arbeite selber als Erzieherin in S-H und kenne unsere aktuellen Sätze jetzt nicht ganz sicher, aber ich mein das selbst der Vollzeitkrippenplatz max. 400 euro hier beträgt.

lg anna

Beitrag von knoepfchen77 03.11.10 - 09:25 Uhr

Ich suche einen Krippenplatz, weil ich nach einem Jahr wieder halbtags arbeiten gehen möchte. Durch die Fahrzeit bräuchte ich eine 6-Std.-Betreuung. Bei den meisten Betreuungsplätzen käme sogar zusätzlich noch Geld für Frühbetreuung dazu, weil die Zeiten recht spät angesetzt sind. Ich muss ja auch pünktlich anfangen.

Mit Mittagessen kostet mich diese 6-Stunden-Betreuung 400,- €. Fahrtweg hätte ich täglich 70 km.

Gruß, Knopf

Beitrag von anna2.2 03.11.10 - 09:36 Uhr

Hallo!

Hmm, bei 70 km Fahrtweg nach HH kommen wir vermutlich nicht aus der gleichen Stadt.
Hast du die Beitragszahlen von einer Einrichtung erfahren oder von der Stadt selber? weisst du denn obs die Möglichkeit einer Beitragsermässigung gibt?

Aber ich befürchte fast, das du in Hamburg auch nicht unbedingt billiger bei wegkommst.ausser halt vielleicht weil du geringere Betreuungszeiten bräuchtest weil die Fahrzeit zur Arbeit kürzer ist.

lg anna

Beitrag von knoepfchen77 03.11.10 - 12:12 Uhr

Hallo Anna,

wir haben die Beiträge von der Einrichtung selber erfahren. Laut Auskunft sind die Beiträge nicht ermäßigungsberechtigt. Es gibt hier im Umkreis halt auch wenig Betreuungsmöglichkeiten für Kinder unter 3, genauer gesagt: zwei! Und beide nehmen sich nichts.

Ich denke auch, dass wir da wohl in den sauren Apfel beißen müssen. Entweder raus aus'm Job oder für wenig Penunsen ackern gehen. Beides ist blöd!

Ich fahre eine Strecke ca 35 km, also hin und zurück 70 km.

LG, Knopf