Großes Kind!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von lunimami 02.11.10 - 11:50 Uhr

Hallo zusammen.
Komme gerade vom Frauenarzt. Bin in der 33.Woche und das Kleine hat das US-Gerät auf 2900g geschätzt #gruebel Ich weiß, dass das alels nur Schätzwerte sind, aber er hat dreimal neu vermessen und dsa Kleine war schon immer groß. Nun wir in 4 Wochen entschieden ob eigeleitet wird. Hab total Angst davor, da meine 1.SS auch eingeleitet wurde und im KS geendet hat:-(
Hat jemand von euch auch ein so großes Kind gehabt in derselben SSW???
Meine Tochter war mit 4.130g auch recht groß, aber sie hatte in der 33.SSW gerade mal 2.100g...

Beitrag von roxy262 02.11.10 - 11:59 Uhr

huhu

also bei 33+1 wog meine maus 2555g....

mach dich mal nicht verrückt... die messungen sind meistens nicht genau...

lg

Beitrag von emmelotte 02.11.10 - 12:02 Uhr

Hallo lunimami,

Mir geht es ähnlich. Unser "Kleiner" wurde in der 31. SSW schon auf 2.500 g geschätzt... es wurde aber nur einmal gemessen, die FÄ meinte sie könnte sich auch vermessen haben... #kratz. Mein Mann und ich sind beide etwas über 1,80m, deswegen könnte ich mir schon vorstellen dass bei der nächsten Messung nächsten Montag sich der Verdacht auf ein großes Kind bestätigt. Ein bißchen Angst macht mir das ja schon, aber: Wir können es nicht ändern. Und die Hauptsache ist doch, unsere Kleinen sind gesund und munter.
Bei uns ist es das erste Kind, deshalb weiß ich da nicht so genau Bescheid:
Gibt es denn einen Zusammenhang zwischen Einleitung und KS? #zitter
Wie auch immer: Es ist jetzt eben so, und wir müssen es nehmen wie es eben kommt. Und wir werden es gut hinbekommen!!!

Wünsch dir weiterhin alles Gute! #klee

Beitrag von ju.ja 02.11.10 - 12:04 Uhr

.....ganz ehrlich, ich glaub diesen Schätzungen eh nicht mehr, ahb schon von sovilen Fehlschätzungen gehört und jetzt hat 'ne Freundin ihr Baby bekommen, welches ja sooooo riesig und schwer sein sollte....haha....über mehr als 800g lag der Doc daneben....
aber wie auch immer euch alles Gute
ju.ja

Beitrag von zuckernudel 02.11.10 - 12:07 Uhr

Huhu,
mir gehts ähnlich.
Meine Kleine wird schon in der ganzen Schwangerschaft als groß eingeschätzt. Vor allem der Brustkorb und die Schultern seien überdurchschnittlich.
In der 34.Woche waren es 2900 g, in der 36. Woche dann schon 3500 g, mein Arzt meinte dann, dass eventuell ein Kaiserschnitt gemacht werden muss, da sie bei den Werten bis zum Ende auf die 5 Kg zugeht und mit den Schultern steckenbleiben könnte. In der 38. Woche hatte sie dann aber nur noch geschätzte 3600 g. Daraufhin meinte der Arzt, dass ich doch eine natürliche Geburt probieren soll, sie wäre noch im Rahmen, darüber war ich auch echt froh.
Bin jetzt ET-5 und echt gespannt wie groß sie am Ende tatsächlich sein wird.
ABer wie gesagt, mach dich nicht verrückt , dass kann sich alles noch ändern.
Finde es in der 33. Woche noch zu früh über Einleitung oder Kaiserschnitt nachzudenken.
In 4 Wochen kann das auch ganz anders aussehen.

LG

Beitrag von bunny2204 02.11.10 - 12:08 Uhr

Ich würde mir da auch nicht so viele GEdanken machen. Bei meiner Tochter lag die Schätzung über 500 g daneben....

Meine Kollegin hat 2 Kinder problemlos zur Welt gebracht, 4200 und 4700 g . Das Zweite wurde zum Glück kleiner geschätzt sonst hätte man ihr einen KS empfohlen....das Baby wurde aber nur auf knapp 4000 g geschätzt und so hat man sie spontan entbinden lassen...

LG BUNNY #hasi mit Nr. 4 inside 20. SSW

Beitrag von 20girli 02.11.10 - 12:51 Uhr

Hi,

ist doch ganz einfach. Deine letzte SS wurde eingeleitet...und was geschah? Sie endetet im KS völlig unnötig warscheinlich.

Warum das jetzt noch einmal so riskieren? Was ich meine ist...auch die Einleitung wird könnte im KS enden weil es viel zu früh ist für das Kind.

Dann kann man es auch auf normalen Weg versuchen - und wenn dann ein KS nötig ist...dann ist das eben so.

Ich würde mich nicht darauf einlassen.
Ich würde es so versuchen...soviel wird ein Kind in den letzten 2 wochen nicht mehr wachsen..

lg kerstin

Beitrag von cama1511 02.11.10 - 12:56 Uhr

Huhuu,

bei unserem kleinen "großen" Alexander hatte ich folgende Daten:

30 SSW : ca. 2000gr. und ca. 39cm
33 SSW: ca. 2500gr. und ca. 46cm
35 SSW: ca. 3200gr. und ca. 50cm
37 SSW: ca. 3600gr. und ca. 51cm

und bei der Geburt bei 37+3 wog er 4340gr., war 53cm groß und hatte einen KU von 36cm

LG #winke#winke
Caro

Beitrag von malitze 02.11.10 - 12:59 Uhr

hallo,

meine kinder wurden bei den us immer kleiner geschätzt als sie dann tatsächlich waren. ich hab mir hinterher jedesmal sagen lassen müssen:" also frau ..... hätten wir vorher gewußt, wie groß das kind ist, hätten wir sie nicht spontan entbinden lassen...!!!" mein großer hatte 4510g/56cm und der kleine 4930g/59cm und beide je einen 38cm ku. ich habe spontan und (aus angst vor nadeln) ohne schmerzmittel entbunden. das klappt schon auch bei dir.
andersrum hab ich auch schon im freundeskreis die totale panikmache wegen angeblich sehr großem kind erlebt und am ende hatte das nicht mal 4000g. alle sorgen umsonst. und alle gewichtsprognosen hatten eher was von weissagungen!!!!

lg malitze

Beitrag von spyro82 02.11.10 - 13:03 Uhr

Hey...

meine jüngste wurde in der 36.SSW auf 3600 gramm geschätzt und kam dann Gott sei Dank schon bei 38+1 mit 3775 gramm,51 cm und einem KU von 37 cm zur Welt!#verliebt

Ich hätte sie ungerne noch 2 oder sogar 3 Wochen drin behalten!#schwitz


Glg Sandra mit Pepe,Enie & Nike

Beitrag von gnom79 02.11.10 - 14:16 Uhr

Kann dich gut verstehen....

mein "Kleiner" wurde in der 33SSW auf 2700g geschätzt und auch ich mache mir seither Gedanken, wie groß er wohl noch bis zur Geburt werden würde.

Klar sollten die kleinen so lang wie möglich im Bauch bleiben. Aber ich denke auch das es völlig legitim ist bei einer solchen Prognose Alternativen in betracht zu ziehen.

Auch ich denke im Moment über vorzeitige Einleitung oder KS nach. Und ich denke das sollte jedem seine Sache sein und man sollte dafür nicht gleich in der Luft zerrissen werden.

Wenn das Kind wirklich so groß wird und es in nem NotKS endet ist keiner von denen dabei die hier geschrieben haben man soll das auf sich zukommen lassen.

Lg Gnom mittlerweile in der 35.SSW

Beitrag von zuckernudel 02.11.10 - 15:00 Uhr

Also ich verstehe deinen "Angriff" auf die anderen Schreiberinnen hier jetzt net so ganz.
Es hat sie doch keine einzige in der Luft zerissen, ganz im Gegenteil.Viele versuchen ihr einfach Mut zu machen. Es ist nun mal einfach so, dass diese Schätzungen total ungenau sind, und dass muss dann natürlich jeder selber wissen inwieweit er sich darauf verlassen will.
Es zwingt sie ja keiner das Kind bis zum Schluss drinzubehalten.
Nur in der 33 Woche braucht man da absolut noch keine Panik zu schieben.
Ich musste auch über Alternativen nachdenken, aber mein Arzt hat jetzt gemeint, dass ich die "Kleine" ruhig auf natürlichem Weg entbinden kann, und darüber bin ich echt froh.
Und wenn es dann doch ein Notkaiserschnitt wird, dann ist das halt so, hauptsache dem Kind geht es gut. Und einen Notkaiserschnitt kannste auch bei nem kleinen Kind haben, das hat mit der Größe nämlich gar nix zu tun.