Ab wann können Kinder im Haushalt "helfen"?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von kaykay86 02.11.10 - 14:04 Uhr

Hallo Leute,

ich kann mich daran erinnern, dass ich und auch meine Geschwister sehr früh zu Hause mitgeholfen haben. Und wenn wir uach nur die Kartoffeln mit geschäflt haben, versucht haben, den Tisch zu putzen oder die Suppe umgerührt haben.

Wann kann man denn den Kindern frühestens einen Lappen in die Hand geben oder anderweitig mithelfen lassen?

Wie macht ihr das denn so?

Danke schon einmal für eure Antworten!

LG, KayKay

Beitrag von 3erclan 02.11.10 - 14:10 Uhr

Denke ab 2 Jahren.

Meine Kinder haben ihre festen Aufgaben im Haushalt.

lg

Beitrag von lisasimpson 02.11.10 - 14:31 Uhr

hallo!

Also ich glaube bei kleinen Kindern mußt du dir da keine gedanken machen- die wollen am liebsten überall mithelfen.
für meinen 3,5 jährigen ist es ein absolutes highlite die fenster zu putzen, karotten zu schälen oder den boden zu saugen.
daß danach nicht alles blitzt und blinkt dürfte aber ja klar sein:)

lisasimpson

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 02.11.10 - 14:33 Uhr

du fragst aber nicht wegen deinem 9monate alten sohn ;-)


meine kinder haben mit knapp drei jahren ihr zimmer selbst in schuss gehalten, vorher mit hilfe.bis auf staubsaugen machen sie es alleine und ausmisten tue ich dann wenn sie nicht da sind, zumindest bei der kleinen, 5jährigen.

tisch ab und aufdecken tut sogar schon die lütte mit 17monaten und so lange sie spaß haben und helfen wollen, belasse ich das auch.

meine tochter von 5, hat noch keine weiteren pflichten bis auf ihr zimmer, es sei denn ich habe aufgaben für sie, aber eben mehr spontan als fest.

mein sohn von 12, seine schule, sein zimmer, sporalisch mit dem hund runter gehen (ist der meines freundes, deswegen sporalisch), gelben sack runter bringen, papier hin und wieder zum container bringen und spontane dinge wie brötchen holen, post aufsuchen usw.

vg

Beitrag von kaykay86 02.11.10 - 19:51 Uhr

Hallo nochmal,

erst einmal danke für die vielen Antworten!

Doch, ich habe wirklich wegen meiner 9monate alten Tochter gefragt... #hicks

Sie ist inzwischen sehr mobil (krabbelt, läuft an der Hand, und und und...) und sie räumt überall alles aus... zum putzen komm ich ohne sie auch nicht.

Nja,a daher wollte ich nur mal fragen... aber dann hat das wohl noch zeit.

Ich habe heute z.b. äpfel geschält und sie daneben gesetzt undihr einen apfel in die hand gegeben,,... aber sooo toll fand sie das alles nicht...

naja, ich muss wohl geduld haben. :)

Liebe Grüße,
KayKay

Beitrag von drusilia 02.11.10 - 14:33 Uhr

Mein Großer ist 4 J. und hat seine Aufgabe, sprich: er räumt seine dreckige Wäsche in die Tonne, räumt nach Ansage sein Zimmer auf, räumt im Wohnzimmer sein Spielzeug und dass seiner kleinen Schwester in die Kisten ein, hilft mir beim Saugen, deckt gerne den Tisch und schaut ob in der Wohnung was rumliegt was da nicht hingehört (sprich: wenn die Kurze wieder rumgeräumt hat).

Die Kurze wird 2 J. und hat keine festen Aufgaben, hilft mir aber beim Geschirrspüler ausräumen.

Ich denke es kommt auf´s Kind drauf an was sie schon machen können und machen möchten.

Es gibt auch Tage da hat der Große keinen Bock sein Zimmer aufzuräumen, gut, dann macht er es nicht, aber wenn er dann seine Sachen nicht findet räumt er auf.

Beitrag von marion2 02.11.10 - 15:51 Uhr

Hallo,

ich kann mich kaum Retten vor lauter "Hilfe".

Wenn sie einen Lappen wollen, bekommen sie einen. Wenn ich allerdings fertig werden will, sorge ich für ausreichend Alternativbeschäftigung.

Der Große hat inzwischen seine eigenen Pflichten. Aber auch nur Sachen, die er kann.

Gruß Marion

Beitrag von wort75 02.11.10 - 16:22 Uhr

meine tochter hat ab etwa 18 monaten "geholfen". jetzt mit 2 jahren kann sie schon recht viel. sie stellt die becher auf den tisch und kann den frühstückstisch (kleine, wertlosere teller) selber eindecken. naja, steht halt alles am rand, aber sieht süss aus. sie ist total stolz...
(messer lege ich dann noch dazu, ebenso beim abendessen die teuereren teller).

sie kann auch schon die schuhe vor die türe stellen oder die puppensachen in eine kiste legen.

mein sohn ist vier und er kann ehrlich gesgt nicht wesentlich mehr. er kann eindecken, die spühlmaschine ausräumen (solange es nur dinge in seiner höhe drin hat) er kann laub harken (so mehr oder minder - und solange es ihm spass macht) und er kann lego in eine kiste packen. aufräumen im wortsinn kann er ncoh nicht. kleider ordentlich hinlegen auch nicht.
er kann salatsauce machen die sogar geniessbar ist (mit etwas hilfe) und omlettenteig bekommt er auch gut hin, wenn man beim mehl abmessen hilft.
er kann auch gemüse rüsten, aber ich habe die nerven dazu nicht - es macht ihm spass - aber ich lass ihn das liebe bei oma machen...

alles andere ist mehr spiel: klar kann er saugen und staub wischen - aber er hört rasch auf und sauber ist es nachher sicher nicht... das ist einfach für den spass. genau wie das wäsche nach farben sortieren. das können eigentlich beide recht gut.

ich denke, es ist halt auch etwas die frage, wie viel man den kindern zutraut.

ich selber hab mit 8 gepützt und gekocht. ohne anleitung. es musste einfach sein - als last habe ich es nie empfunden. nur als unangenehme pflicht.

meine nachbarskinder sind 8 und 12 und müssen noch gar nichts. das finde ich auch wieder schade. zumindest abfall rausbringen, tisch eindecken, spühlmaschine ein- und asuräumen, staubsaugen... das sollte spätestens mit 7 machbar sein.

Beitrag von sandy_1 02.11.10 - 16:43 Uhr

Hallo,

also meine Jungs ( 4,5 + 8Jahre) müssen paar Sachen machen.
Auf jedenfall die Dreckwäsche in den Wäschekorb ins Bad bringen, denn ich selber finde es unmöglich wenn ich wasche und müßte dann erstmal groß rumrennen und alle Ecken absuchen. Das ist für meine Jungs schon selbstverständlich das die Dreckwäsche ins Bad kommt und nicht liegengelassen wird. Aber denke auch das ist normal und gehört dazu.

Dann machen beide morgens ihre Betten selber. Der Kleine versucht halt so gut es geht, da helfe ich dann nochmal bißchen nach.

Abends wird "nach Plan" der Essenstisch abgeräumt. Jeden Tag im Wechsel einer der Jungs und ich oder mein Mann helfen. Das ist dann Geschirr in die Spülmaschine räumen, Tisch abputzen usw. Spülmaschine ausräumen helfen, je nachdem wer dran ist. Wenn einer der Jungs mault und meckert dann darf er den Tag drauf auch gleich wieder ran.

Der Große muß seinen Schreibtisch, Schulranzen "sauber" halten. Wenn da halt sein Schreibtisch so überladen ist, dann merkt er das meist selber und meckert rum. Das Ergebnis, der Schreibtisch wird wieder aufgeräumt von ihm selber.
Dann hat mein Großer paar Regale wo er Sammelfiguren so Kleinkram von Lego usw. hat. Da helfe ich aber meist mit #schein abräumen usw. und dann muß er das abstauben, sauber machen wieder aufstellen. Denn er will ja den ganzen Kleinkram haben und sammeln.
Staubsaugen muß der Große das Kinderzimmer. Der Rest der Wohnung mache ich, das Kinderzimmer zwar auch, aber dennoch muß er in regelmäßigen Abständen das Kizimmer durchsaugen. Muß allerdings dazu sagen, das wir mindestens einmal am Tag durchsaugen,weil wir Teppich haben.

Der Kleine hilft mir gerne mal beim Bad putzen.. #schwitz aber weil das ja oftmals mehr aufhält wie hilft. Darf er dann die Kacheln im Bad schrubben und Ledern und dann hat er meist schon wieder genug. Oder Spiegel putzen usw.

Müll runterbringen das müssen die Jungs auch noch.. #schwitz

Also ich finde schon das bißchen helfen (klar auch bei Jungs) dazugehört. Denn ich will ja hier nicht die Putzfrau spielen und meine Jungs legen daheim nur die FÜße hoch und hinterlassen alles da wo es Ihnen gefällt. Auf alle Fälle überlegen sie zweimal ob sie mit Ihren Dreckschuhen durch die Wohnung ins Zimmer latschen oder ob sie dann gleich mit dem Sauger hinterher wollen.
So lernen sie eben das man die Sachen eben auch nach der Arbeit noch zu machen hat und das nicht von alleine aufgeräumt ist.

Kann nur sagen. Wir haben früher noch mehr machen müssen. #schwitz Da wir ja noch keine Spülmaschine hatten. Später mußten wir helfen, Wäsche aufhängen/abhängen, saugen, Einkauf versorgen/vorrichten... Denn meine Mutter war auch immer berufsätig und da war das eben normal das man mitgeholfen hat. Ok vielleicht war es auch mal nur lästig, aber es hat halt dazugehört und geschadet hat es uns nicht wirklich ;-)

Lg, Sandra

Beitrag von dominiksmami 02.11.10 - 17:55 Uhr

Huhu,

ich denke ab dann wenn das Interesse da ist.

Mein Sohn hat es so ab 2 Jahren geliebt mit mir Staub zu wischen oder ähnliches *lach*.

Heute ist er 9 und deckt meist den Tisch für Frühstück und Abendbrot, aber wirkliche "Pflichten" hat er nicht, ausser vielleicht seine Zimmer ordentlich zu halten.

Er hat bis 14:30 Schule und ab diesem Schuljahr auch zweimal die Woche Hausaufgaben, dazu zweimal die Woche nachmittags Kampfkunsttraining und ab und zu muß er für Tests in der Schule lernen. Das ist Aufgabe genug für ein Kind, meine ich. Er möchte, trotz aller Schwierigkeiten die er zu Anfang hatte, gerne Archäologe werden...da sollte die Schule tatsächlich an 1. Stelle stehen.

lg

Andrea

Beitrag von kathrincat 02.11.10 - 21:05 Uhr

so mit 2, tisch mit decken, essen hinstellen, geschirr abräumen,...

Beitrag von hippogreif 02.11.10 - 22:26 Uhr

Meine Tochter (15 Monate) liebt es, mir zu helfen. Seit neuestem möchte sie gerne mit mir die Wäsche aufhängen und dann wieder zusammenlegen... klappt natürlich suuuuuper... #rofl
Ich denke, bei kleinen Kindern sollte soetwas spielerisch erfolgen und ganz langsam, so nach und nach können sie dann kleinere Aufgaben selbst übernehmen. Ich denke, da ist der Übergang fließend und sollte an die jeweilige Situation und Familie angepaßt werden. Mit 3-4 Jahren können Kinder auf jeden Fall schon Kleinigkeiten machen, wie Zimmer (mit-) aufräumen, eigene dreckige Wäsche in den Wäschekorb tun, mithelfen, den Tisch zu decken und abzuräumen usw.

Beitrag von perserkater 02.11.10 - 22:34 Uhr

Hallo

Mein Großer (wird 4) kocht immer gerne oder backt mit mir Kuchen. Er ist echt gut darin, Eier aufschlagen, Möhren schneiden usw. Wenn es ums Fenster putzen geht ist er auch gerne bei der Sache. Also alles was ihm Spaß macht da lasse ich ihn auch gerne mit machen. Feste Pflichten hat er auch, Schuhe + Jacke/Mütze an die richtige Stelle, sein Spielzeug weg räumen, beim Tisch decken helfen.

Meine Tochter (17 Monate) ist gar nicht zu halten. Wie alle Kleinkinder hilft sie wo sie nur kann. Spülmaschine ausräumen, Wäsche reichen beim aufhängen, Tisch abwischen, Staub saugen. Heute hat sie auch versucht die Automatten auszuklopfen.#verliebt Sie räumt auch ihr Mütze ins Fach, stellt ihre Schuhe raus - so Kleinigkeiten wo ich auch langsam drauf bestehe.

LG

Beitrag von kirsten007 03.11.10 - 10:59 Uhr

Guten Morgen,

mein Sohn war gut 3 Jahre alt, als er angefangen hat mit mir Gemüse zu schnippeln. Und nun ist es so, dass er mit steigendem Alter auch mehr Aufgaben bekommt. Also nicht mehr alles liegen lassen, dreckige Wäsche selber in den Wäschekorb legen, Geschirr aus seinem Zimmer alleine in die Küche bringen, Spielzeug vom Boden wegräumen etc. Auch für sein Sportzeug ist er selber verantwortlich, ich packe seine Fußballklamotten nicht mehr, das macht er alles alleine.

Er mag gerne Stausaugen und das macht er dann gerne zwischendurch mal so nach dem Motto " Mama, setz Du Dich jetzt mal hin und trink in Ruhe einen Kaffee, ich sauge Staub :-)

Lieben Gruß
Kirsten

Beitrag von zahnweh 03.11.10 - 11:06 Uhr

Hallo,

ich hab meine von Anfang an zu schauen lassen. Sie wollte in meiner Nähe sein, durfte sie.

Irgendwann wollte sie selbst mal den Lappen nehmen. Hab ich ihr gegeben und machen lassen.
War natürlich nicht perfekt oder so. EGAL. SIE hatte Spaß dabei. SIE war stolz, weil sie helfen durfte und ich hab mich drüber gefreut :-)
Dafür bekam sie auch einen dicken Kuss oder ein "ich freue mich sehr, dass du mir hilfst!!!" Nicht das Ergebnis, das gemeinsae ist wichtig.

Beim Wäsche sortieren genauso. Klar, alleine geht es schneller. Zusammen macht es auch zum dritten mal noch Spaß, jedenfalls für sie.
Mit 2 Jahren brachte sie mir dann die Buntwäsche hinterher (ich hatte die Weiße). Ab da hab ich nur noch einen halben Stapel getragen und sie die zweite Hälfte.
Jetzt mit 3 Jahren passt sie schon sehr genau auf zwischen hell und dunkel. Wehe, wenn ich eine Socke falsch/ungenau zuordne :-p (nur das mit den unterschiedlichen Gradzahlen hat sie noch nicht. "hey da ist schon rot" Recht hat sie ja ;-)).

jetzt mit 3 Jahren darf sie in meinem Beisein auch mal Butterbrote schmieren. Dafür war sie zu wuselig und unruhig.

Wasserflaschen (1,5 Liter PET) trägt sie seit sie 1,5 Jahre alt ist #schwitz
Fand ich anfangs nicht so prickelnd - ihrem Körper zu liebe. Da sie es unbedingt probieren wollte und das dann tatsächlich auch schaffte, besteht sie seither auf IHRE Aufgabe. Wehe, wenn ich die mal in die Küche trage.
Genauso Milchpackungen zum Kühlschrank.
Ihren Plastikbecher oder einzelne Sachen darf sie auch in den Geschirrspüler rein tun.
Besteck holen schon länger (Löffel und Gabeln außen, Messer mittig und scharfe Messer ganz wo anders)

Sie hat sich ihre Aufgaben selbst rausgepickt und erweitert sie nach und nach. Sie muss nicht, sie WILL und das freut mich.
Ganz wichtig: ich zeige ihr meine Freude!!!
so kam es wohl auch dazu: ich räume den Geschirrspüler ein und meine damals 2,5 järhge schaut zu "Danke Mama" #verliebt

Beitrag von sunflower.1976 03.11.10 - 11:29 Uhr

Hallo!

Meine Kinder haben schon sehr früh Interesse daran gezeigt, was ich mache, also auch am Haushalt. Sobald sie helfen wollten, hab ich ihnen dann etwas von dem gegeben, was ich mache (Plastikteller beim Geschirr spülen, ein paar Handtücher beim Wäsche zusammen legen usw.). Da waren beide ca. 1 Jahr alt. Ich hatte nicht das Ziel, dass sie helfen, sondern bin einfach auf ihr Interesse an meiner Tätigkeit eingegangen.
Mein großer Sohn (5 J.) kocht sehr gerne und kann auch schon viel mit wenig mündlicher Anleitung, z.B. Bratkartoffeln, Sauce mit Mehlschwitze, Pizza, Nudelsauce (selbst gemacht, nicht aus dem Glas), alleine Kaffee kochen für den Papa usw. Wenn ich ihn um direkte Hilfe bitte, möchte er es oft nicht. Aber er sieht häufig, was zu tun ist und fegt z.B. den Boden, wenn der kleine Bruder beim essen wieder mal gekrümelt hat.
Unser kleiner Sohn (vor kurzem 2 geworden) "putzt" liebend gerne die Terrassentür, füttert die Katze usw.

LG Silvia

Beitrag von xbienchenx 03.11.10 - 19:40 Uhr

Mein Jüngster ist 2 und deckt (freiwillig) den Tisch mit und räumt ab. Er hilft den Müll rauszutragen und reicht mit Kartoffeln, die ich schäle...irgendwie hilft er überall mit wo er möchte und was machbar ist.

Meine Tochter ist 5 und deckt den Tisch, räumt ihn ab, schiebt die Stühle nach dem Essen wieder an den Tisch. Sie räumt ihr Zimmer komplett alleine auf, was sie richtig super kann. Macht ihr Bett allein, wiess so gut wie immer was von ihren getragenen Sachen Schmutzwäsche ist und was in die Wäsche muss. Räumt diese dann auch in den Wäschekorb.

Mein anderer (Stief)sohn ist 8. Macht auch all das was meine 5 Jährige Tochter macht, wischt noch den Tisch nach dem Essen ab. Räumt sein Zimmer allein auf. Freitags ist Staub wischen und Boden wischen angesagt.Dafür bekommt er 50 Cent.

Und die Große, die 11 ist. Macht auch all das....und trocknet zusätzlich das Geschirr ab, bringt den Müll raus und geht ein mal am Tag mit dem Hund. Am Wochenende putzt sie das Gästebad und bekommt dafür 2 Euro.

Ich muss sagen das unsere Kinder sehr selbstständig sind, aber sie lernen es ja auch von Klein auf. Schließlich will ich sie in ihr erstes Heim ziehen lassen, wo sie den Haushalt schmeissen können und sich auch hier und da ein Gericht kochen können.

Ich sehe das als unsere Aufgabe-ein Kind auf das eigene Leben vorzubereiten.;-)

Beitrag von aeternum 03.11.10 - 22:28 Uhr

Aloha KayKay,

Mini ist zweieinhalb #verliebt und

- trägt seinen Teller zum Tisch bzw räumt ihn wieder ab
- holt alles mögliche aus dem Kühlschrank oder stellt es zurück
- räumt seine Spielsachen auf
- putzt die Fenster (auf seiner Höhe mit einem kleinen Lappen, wenn ich putze ;-))
- saugt Staub
- wirft (seinen eigenen kleinen) Müll in den Abfall
- wirft seine Wäsche in den Wäschekorb
- holt beim Einkaufen die Waren aus dem Regal

usw usw..

Das alles aber aus eigenem Willen, weil er Lust hat, oder auf Bitte von mir. Er MÜSSTE gar nichts tun, bis auf mit mir zusammen sein Spielzeug aufräumen. Er ist noch so klein..

Viele Grüße,

Ae

Beitrag von butterfly001 03.11.10 - 22:30 Uhr

Hi Kaykay

mein Sohn ist jetzt im August 5 Jahre alt geworden, und er hilft mir eigentlich schon seitdem er laufen kann.

Noch macht es ihm riesig Spaß mir bei der Hausarbeit und beim Kochen zu helfen, und solange ihm das spaß macht werd ich nicht "nein" sagen (ich wär ja blöd *g)
Er liebt es die spülmaschine aus und einzuräumen, das Geschirr und Besteck an seinen platz in den Schränken zu stellen/legen.
Er staubsaugt und wischt und wenn ich ihn noch n bissel üben lasse kann er in zwei, drei jahren den ganzen Haushalt alleine machen und ich lege die Füsse hoch *g
(Spaß!)

Ich finde es gut wenn Eltern ihren Kindern früh Verantwortung übertragen, denn dadurch fühlen sich die Kinder gebraucht und können ihren geliebten Eltern helfen.
Natürlich sollte die Verantwortung gering bleiben, es bringt auch wiederrum nix Kinder zu überfordern.

Und die belohnung nicht vergessen. Das muss, denke ich, nicht unbedingt was materielles sein. Mein kleiner freut sich wie ein Honigkuchenpferd wenn ich ihn in den Arm nehme, ein Bussi aufdrücke (was gleich danach wieder mit dem ärmel weggewischt wird)und "danke, mein süßer" sage :)

Liebe Grüße und alles Gute
butterfly

Beitrag von dameli 04.11.10 - 13:49 Uhr

Hi!
Meine Kleine ist jetzt etwas über zwei und hilft gerne mit, ich glaube schon seit ungefähr einem Jahr. Natürlich Dinge die sie schon kann, wei z.B. Spielsachen in die Kiste räumen...
Sie hilft auch gern in der Küche, trocknet Geschirr ab, rührt beim kochen um...
Solange ich dabei bin macht sie alles. Sage ich zu ihr "räum die Spielsachen weg" und geh dann aus dem Zimmer, ist sie nach zwei Sekunden hinter mir und sagt "Mama, ich kann das nicht". Wenn ich mich zu ihr setze und nur zuschaue dann klappt es aber. Ich denke sie möchte einfach nicht allein sein.
Ist für mich auch ok, sie ist ja erst zwei, da muss sie noch nicht alles "allein" machen.
Ich denke man sollte Kinder spielerisch an Hausarbeit ranführen und sie langsam immer mehr machen lassen. Und ab einem Alter von drei-vier sollten sie ihre festen Aufgaben bekommen, die sie dann auch allein machen müssen (Z.B. Spielsachen aufräumen).
Meine Mom hat mir als Kind alles abgenommen und als ich Teenie war hat sie plötzlich verlangt, dass ich das alles können muss. Das war echt schwierig und wir hatten viel Streit. Ich denke das geht in vielen Familien so.
Ich möchte meine Tochter von Anfang an einbeziehen und ihr alles zeigen. Dann kann sies auch wenn sie älter ist und muss nicht wie ich allein da stehn....(bin heute noch manchmal etwas unordentlich)

lg